Jazz History - 10 records?

basso navo

basso navo

Active Member
Bassix
ß2.663
Belesene und Behörte des Jazz,

welche 10 (in Worten: zehn) LPs könnt ihr empfehlen, um Novizen/Neueinsteigern den Jazz schmackhaft zu machen?

fragt
basso navo
 
Der P

Der P

Active Member
Bassix
ß4.557
Ich kann dir sagen welche zehn Platten MIR am Anfang am besten gefallen haben. Aber ich komme auch jetzt noch kaum mit all zu wirrem Zeug klar... Andere lieben es.
Was für Musik hörst du jetzt? Und was hast du bisher an Jazz gehört was dir gefallen hat, bzw was bringt dich dazu überhaupt welchen hören zu wollen?

Bässte Grüße
Pascal
 
basso navo

basso navo

Active Member
Bassix
ß2.663
Servus 8Miles, Dein Konzept ist, die Menschen da abholen, wo sie sind.
Meine Idee war, zu fragen, wo Ihr seid, d.h. wie Ihr die Entwicklung des Jazz seht.
 
basso navo

basso navo

Active Member
Bassix
ß2.663
Servus Der P, es geht überhaupt nicht um mich. Es geht um jemand, der ein echter Novize ist.

Daher: Was sind Eure Vorschläge?
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß35.992
Kind of Blue - Miles Davis
A supreme love- John Coltrane
The Bird returns - Charlie Parker
Sunday at the Village Vanguard - Bill Evans Trio
Extended Play Life at the Birdland - Dave Holland Quintett
Gratitude - Chris Potter
Rhapsody in Blue - George Gershwin
Sage - Arild Andersen
Forever You - Ulf Wakenius
Where the river goes -Wolfgang Muthspiel

Eine "total representative" Auswahl wichtiger CD's--;-) ist das natürlich nicht, aber einige, die einerseits inklusive einiger Klassiker die Vielfalt andeuten und andererseits (meist relativ) "leicht zugänglich" sind...
 
Der P

Der P

Active Member
Bassix
ß4.557
Wolfgang Hafner - kind of cool
Cannonball Adderley - somethin' else
Dave Brubeck - time out
Art Blakey - moanin'
Lou Donaldson - alligator bogaloo
Miles Davies - birth of the cool
Grant Green - born to be blue
Herbie Hancock - takin' off
Ben Webster meets Oscar Peterson
Snarky Puppy - Culcha Vulcha
 
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß18.323
Wenn es wirklich um den Jazz insgesamt geht, würde ich das breiter angehen.
Es ist unsinnig, eine so alte Kulturbewegung wie Jazz ohne Not zu verengen.

1. Ragtime (Scott Joplin)
2. Traditionellen Oldtime/New Orleans-Style (z.B. King Oliver)
3. Früher Swing (1930er Louis Armstrong-Aufnahmen, ein Best-of-Sampler wird es tun, Fats Waller)
4. Konventionell-kommerzielle Bigbands (mit Vocals, z.B. Glenn Miller, Benny Goodman, Count Basie, Lionel Hampton, Cab Calloway, Gene Krupa, Buddie Rich - da hatte jede bessere Band ihre spezifischen Sound und Stil)
5. Gypsy-Swing (Django Reinhardt)
6. Anspruchsvollere Crossover-Big-Band (mit klassischen und Latin-Anleihen, z.B. Duke Ellington, Anspiel Tipps "Cubana Be", "Cubana Bop", Ellington ist allein schon als Komonist ein Must-know im Jazz)
7. - 9. Bebop / Cool / Westcoast (Dizzy Gillespie, Charlie Cristian Chariie Parker (da tut es jeweils irgendein gutes Best-Of für den Anfang), Miles Davis "The Birth of Cool ,"Kind of Blue", Gerry Mulligan Quartett, z.B. "Live at the Olympia, Paris")
10. Konzertanter Jazz (Modern Jazz Quartett "Django")
11. Die Jazz-Musical-Klassiker "Westside Story" (Stephen Sondheim, Leonhard Bernstein) "Porgy and Bess" (Ira & George Gershwin)
12. Bossanova/Latin-Jazz: das Klassiker-Album schlechthin ist "Stan/Gilberto" mit Joao Gilberto, "Jazz Samba" ist ebenfalls fein. Auch nicht zu verachten der Soundtrack des Films "Orfeu Negro"
13. kleinere Swing-Besetzungen (Dave Brubeck Quartett "Live at Carnegie Hall")
14. Fusion, da mag ich beispielsweise:
"Empyrian Isles" und "Head Hunters" von Herbie Hancock
Chick Coreas "Return to Forever"
Miles Davis "Bitches Brew"
Weather Report "Black Market"

Freejazz habe ich ausgelassen, da kenne ich mich aus Gründen meines persönlichen Geschmacks nicht aus.
Es fehlen in obiger Liste natürlich noch x-tausend mir wichtige Namen.
Ich würde das Unterfangen wohl mit einer selbst zusammengestellten Doppel-CD versuchen.
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Miles Davis - Birth of the cool
John Coltrane - A love supreme
Charlie Parker - Bird on 52nd Street
Pat Metheny - Rejoicing
Billy Cobham - Spectrum
Keith Jarrett - The Köln concert
Duke Ellington - Ellington at Newport
Weather Report - Heavy Weather
Ornette Coleman - The shape of Jazz to come
Miles Davis - Tutu

... einige davon sind offensichtlich, andere etwas unorthodox... aber es ging ja darum, einen Einstieg zu verschaffen...
Jedenfalls haben mich all diese Album viele Jahre begleitet...
 
basso navo

basso navo

Active Member
Bassix
ß2.663
Respekt, liebe Leute. Ihr habt ja ein regelrechtes Kompendium, fast schon einen Thesaurus zusammengstellt. Vieles in Euren Beiträgen hatte ich schon vergessen.
Nochmals vielen Dank!
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß58.580
welche 10 (in Worten: zehn) LPs könnt ihr empfehlen, um Novizen/Neueinsteigern den Jazz schmackhaft zu machen?
Da der Post im Kontrabass-Forum ist: Sollen es nur Platten mit Kontrabass sein?
Ansonsten hier meine Empfehlung - wie man sieht, mit deutlichem Schwerpunkt auf Fusion/Jazz-Funk, weil das für mich der Türöffner war:

Miles Davis: Kind Of Blue
Herbie Hancock: Head Hunters
Pat Metheny: Still Life (Talking)
Yellowjackets: Yellowjackets
Stanley Turrentine: Sugar
George Benson: In Flight
Chick Corea: Elektric Band
Quincy Jones: Smackwater Jack
Art Blakey: Moanin'
Grant Green: Live At The Lighthouse
 
Zuletzt bearbeitet:
Dr.L

Dr.L

Special Agent
Bassix
ß2.655
Joe Henderson: Black Miracle
alles von Steps Ahead u. Wayne Shorter
Joe Jackson: Jumpin' Jive
Diana Krall ist für Einsteiger auch easy.
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß64.402
Das ist sehr schwierig, weil es da soviel tolles gibt:

Quincy Jones: Big Band Bossa Nova
Stanley Clarke: I wanna play for you
George Benson: Absolute Benson
Al Jarreau: Best of
Stan Getz: Bossa Nova
Miles Davis: Tutu, Bitches Brew, The man with the Horn
Koinonia: More than a Feeling
Crusaders: Rhapsody and Blues
Frank Sinatra: Sinatra at the Sands / New York New York
Jorge Ben: Tropical / Favorites


Und so zum einfachen funky / acid Anfang Sachen wie Incognito, Down to the Bones, Maceo Parker, Spyro Gyra o.ä. und für Bassisten natürlich Mr. Marcus Miller
 
 

Oben Unten