Jazz-Improvisation


Tillofant
Tillofant
Active Member
Bassix
ß5.571
Ich frage mich, woran es liegt, dass mein Ohr "bodenständigere" Phrasen favorisiert
Ich mache mir auch viel zu selten klar, dass man als Bassist selbst in höheren Lagen oft immer noch weit im Linke-Hand-Bereich der Klaviatur unterwegs ist (man vergisst ja auch oft, dass man als Bassist ja ein transponierendes Instrument spielt, alles was man so im Bassschlüssel liest, klingt ja ne ganze Oktave tiefer!) - gerade in langsameren Tempi und bei längeren Tönen entsteht dann ein Gefühl von Grundtönigkeit. Wenn man dann mal was spicyges oder ne AvoidNote auf ner schweren Zeit erwischt, kann das schon schnell überwürzt klingen.
 
Drop2
Drop2
三個人低音提琴, 坐在街上一起聊天 然後警察來問那是什麼? 三個人低音提琴。
Bassix
ß25.056
Um harmonisch flüssige Linien hinzubekommen ist es wichtig auf die Stellen bei Harmoniewechsel zu achten. Dort sollte womöglich kein Sprung stattfinden sondern die Melodie mit Approachenotes (chromatisch oder diatonisch) stufenmäßig in einen Akkordton der kommenden Harmonie geführt werden.

Das kann zunächst sehr einfach und rudimentär sein -->

1627986204029.png
 
Drop2
Drop2
三個人低音提琴, 坐在街上一起聊天 然後警察來問那是什麼? 三個人低音提琴。
Bassix
ß25.056
Approaches die ihren Zielton von unten ansteuern sind in der Regel chromatisch. -->

1628070755905.png




... und dann käme als nächste Übung beide Approaches hintereinander geschaltet (Verzögerte Auflösung) -->

1628060805565.png
 

Anhänge

  • 1628060186824.png
    1628060186824.png
    304,9 KB · Aufrufe: 36
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß87.201
Approaches die ihren Zielton von unten ansteuern sind in der Regel chromatisch.
Vielen Dank für die Übungen - die sind super!
Als kleine Anmerkung nur, dass die approaches von unten (bis auf das H und E in Deinem Beispiel) ja nicht diatonisch sind, so dass die Überschrift vielleicht anders gewählt werden sollte.
 
Drop2
Drop2
三個人低音提琴, 坐在街上一起聊天 然後警察來問那是什麼? 三個人低音提琴。
Bassix
ß25.056
Als kleine Anmerkung nur, dass die approaches von unten (bis auf das H und E in Deinem Beispiel) ja nicht diatonisch sind, so dass die Überschrift vielleicht anders gewählt werden sollte.
Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit. Ich habe das korrigiert.
 
Phuxx
Phuxx
Double-Left-Handed
Bassix
ß7.503
Beim Hören eines Podcasts von Openstudio / You'll hear it neulich musste ich auch an diesen Thread hier denken! Auf Youtube habe ich die Episode nicht direkt gefunden, bei z.B. Spotify aber, und zwar unter "What you should start doing today as an improviser". Vielleicht auch ein bisschen Input zu den Fragestellungen hier?
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß87.201
Danke, aber da ich Spotify nicht nutze, komme ich an den Podcast nicht ran...
Kannst Du in groben Zügen zusammenfassen, worum es da geht?
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß87.201
Habt ihr auch gerade ein Lieblings-Lick?
Gerade habe ich festgestellt, dass ich Deine Frage übersehen habe...

"Ein" Lieblingslick habe ich eigentlich nicht; dafür gibt es zu viele, die mich begeistern. Vielfach sind es die, an denen ich gerade arbeite...
Richtig klasse finde ich diese beiden Licks aus dem Solo von Chet Baker über Autumn Leaves:

1629541070714.png
 
Phuxx
Phuxx
Double-Left-Handed
Bassix
ß7.503
Danke, aber da ich Spotify nicht nutze, komme ich an den Podcast nicht ran...
Kannst Du in groben Zügen zusammenfassen, worum es da geht?
Hi! Nee, schaff ich zeitlich nicht, und würde auch den Ton nicht treffen. Finde, diese Podcasts leben schon sehr von der Interaktion der beiden Macher.

Aber letztlich scheint es da in vielen Episoden auch immer wieder ums Improvisieren und letztlich die Sprache des Jazz zu gehen. Tipp: Wenn Du Zugang zu Youtube hast, schau doch mal nach einer der anderen Episoden dieser Reihe! Vielleicht gibt es da die ein oder andere, die direkt anspricht!
 
Phuxx
Phuxx
Double-Left-Handed
Bassix
ß7.503
Genau! :great:

Wobei ich hier bisher nur die (pianolastigen) Sachen von Peter Martin und Adam Maness höre / schaue / kenne, aber diese EXTREM schätze!! Zum einen lerne ich gerade basal auch Jazz-Piano als Ergänzung zum Jazz-Bass-Lernen - zum anderen finde ich die Sachen von den beiden einfach sowieso sehr sehr hilfreich in Sachen Jazz, Theorie, Praxis. Am Anfang war ich total überfordert vom flotten Sprachstil der beiden (naja, das ADHS ist stark in mir...), aber ratzfatz fand ich das nur noch unterhaltsam, lebendig und lehrreich! Bin sehr dankbar dafür.

Einfach mal, frei Schnauze, ein Link zu einem Video von den beiden:
Aber gibt ja auch jede Menge Bassiges dort! Hoffe Du findest was Hilfreiches!
 
Zuletzt bearbeitet:

*Michael*
*Michael*
(°'°)
Bassix
ß8.485
Gerade habe ich festgestellt, dass ich Deine Frage übersehen habe...

"Ein" Lieblingslick habe ich eigentlich nicht; dafür gibt es zu viele, die mich begeistern. Vielfach sind es die, an denen ich gerade arbeite...
Richtig klasse finde ich diese beiden Licks aus dem Solo von Chet Baker über Autumn Leaves:

Anhang anzeigen 512402
Danke für die Licks, besonders das 2. kommt auf dem E-Bass super!
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß87.201
Keine neue Erkenntnis, aber eine, die mir gestern wieder sehr bewusst wurde:

Ein guter Einstieg und ein gutes Ende eines Solos sind Gold wert! Für mich eins der schönsten Beispiele sind die Solos von Lee Morgan und Benny Golson über Art Blakeys Moanin‘: Lees Einstieg in sein Solo ist so eingängig wie eine eigene Komposition und wie er das Lick in den ersten acht Takten ausarbeitet, ist meisterhaft. Ebenso sein Schlusslick, bei dem er auf der 6 des Mollakkords hängen bleibt, als wollte er sagen: „Ich bin zwar fertig, aber Achtung: Da kommt noch was!“
Und in der Tat: Benny übernimmt dasselbe Lick als Einstieg in sein Solo - diese Kombination begeistert mich immer wieder aufs Neue.



Gestern kam ich wieder auf das Thema, weil ich mir Milestones von Miles Davis angehört habe und die ersten acht Takte von Cannonballs Solo sind auch so ein perfekter Einstieg, aus dem man ein eigenes Stück machen könnte:



Leider ist das Solo für Bass etwas zu hoch, aber mit octave displacement müsste es gehen…

9CA01E3C-AA83-4E8F-B737-351F7855BE73.jpeg


Bei welchen Solos findet Ihr den Ein- und/oder Ausstieg besonders gelungen?
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß87.201
Bevor der Thread völlig einschläft, poste ich zumindest mal ein Stück, das mich gerade (nein: eigentlich immer; aber gerade mal wieder) besonders berührt:



Ich kenne natürlich auch die Originalversion(en) von Jimmy Rowles und auch andere Aufnahmen davon mit Bill Evans, aber diese Version ist für mit einfach nur perfekt und zieht mich vom ersten Ton in seinen Bann. Und das wirklich rein emotional; was da möglicherweise technisch passiert, nehme ich tatsächlich überhaupt nicht wahr. Und während ich normalerweise versuche, dahinter zu kommen, was da passiert, möchte ich es bei diesem Stück gar nicht wissen. Das ist für mich ein Gesamtkunstwerk, das einfach für sich steht.

Habt Ihr auch Stücke, die Euch so tief im inneren treffen?
 
DerR
DerR
EE DD AAAAA
Bassix
ß31.771
Ich arbeite gerade an einer Bassline zu "The Saga of Harrison Crabfeathers" und es klemmt. Irgendwie finde ich keinen Zugang und habe keine gute Idee, was ich über die jeweils 4 Takte in einer Tonart im 3/4 Takt machen soll. Klingt alles bescheiden. Hat wer von Euch eine Idee dazu?

Crabfeathers.jpg
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß50.585
Ich arbeite gerade an einer Bassline zu "The Saga of Harrison Crabfeathers" und es klemmt. Irgendwie finde ich keinen Zugang und habe keine gute Idee, was ich über die jeweils 4 Takte in einer Tonart im 3/4 Takt machen soll. Klingt alles bescheiden. Hat wer von Euch eine Idee dazu?

Anhang anzeigen 526005
Ich gehe mal davon aus, dass du dir die Basslinie von George Mraz schon angehört hast?!?! Die ist aber auch wirklich "ziemlich komplex" und mir persönlich gefällt sie auch nicht so sehr...
Da würde ich mich eher an dieser orientieren:

oder an dieser:
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß87.201
Schöne Nummer - hab ich lange nicht gehört!
Was die Bassline angeht, würde ich sagen, es kommt drauf an, was Dir vorschwebt…
LaFaro hat Recht: George Mraz spielt nicht die typische Bassbegleitung, sondern ist eher in der Tradition des Bill Evans Trios mit Scott LaFaro, in dem alle Instrumente mehr oder weniger gleichberechtigt spielen.
Wenn Du so an die Sache herangehen möchtest, dann musst Du das Stück als einzige große Improvisation betrachten (vereinfacht gesagt) - Du reagierst auf Ideen der anderen Musiker und spinnst diese fort oder wirfst eigene Ideen in den Raum.
Oder Du gehst das Stück eher so an wie in dem ersten Beispiel von LaFaro, in dem der Bass eine deutlich traditionellere Funktion erfüllt. Was Du da für eine Bassline entwickelst, ist natürlich auch offen und zB davon abhängig, in welchem Tempo Ihr spielt. In dem hohen Tempo des Videos kannst Du schon fast damit anfangen, nur den ersten Ton jedes Taktes zu spielen. Oder auf 1 und 2+…
Was hast Du denn bisher probiert, mit dem Du nicht zufrieden bist? Hast Du davon eine Aufnahme? Oder Noten?
 
Zuletzt bearbeitet:
DerR
DerR
EE DD AAAAA
Bassix
ß31.771
Schöne Nummer - hab ich lange nicht gehört!
Was die Bassline angeht, würde ich sagen, es kommt drauf an, was Dir vorschwebt…
LaFaro hat Recht: George Mraz spielt nicht die typische Bassbegleitung, sondern ist eher in der Tradition des Bill Evans Trios mit Scott LaFaro, in dem alle Instrumente mehr oder weniger gleichberechtigt spielen.
Wenn Du so an die Sache herangehen möchtest, dann musst Du das Stück als einzige große Improvisation betrachten (vereinfacht gesagt) - Du reagierst auf Ideen der anderen Musiker und spinnst diese fort oder wirfst eigene Ideen in den Raum.
Oder Du gehst das Stück eher so an wie in dem ersten Beispiel von LaFaro, in dem der Bass eine deutlich traditionellere Funktion erfüllt. Was Du da für eine Bassline entwickelst, ist natürlich auch offen und zB davon abhängig, in welchem Tempo Ihr spielt. In dem hohen Tempo des Videos kannst Du schon fast damit anfangen, nur den ersten Ton jedes Taktes zu spielen. Oder auf 1 und 1+…
Was hast Du denn bisher probiert, mit dem Du nicht zufrieden bist? Hast Du davon eine Aufnahme? Oder Noten?
Ich wurde von meinem Pianisten kalt erwischt, mit diesem Stück. Auf die schnelle was drauf spielen, ging schon. Aber beim ausarbeiten einer anständigen Bassline bin ich nicht weitergekommen. 3/4 Takt und jeweils 4 Takte, einmal 8 haben mein Walkingbasssystem überfordert.:ugly::igitt: Danke für die Hörbeispiele. Mal gucken, was ich da rausziehen kann.
 

Similar threads

 

Oben Unten