Jazzbass für Anfänger

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß7.609
Liebe Leute!

Ich habe ja seit kurzem einen Jazzbass und habe diesen jetzt ein paar mal
bei der Bandprobe dabei gehabt.

Hintergrund meines Posts sind die schier unglaublich vielen Klangmöglichkeiten,
die durch die Parameter Vol Bridge, Vol Neck, Tonblende, Spielposition am Hals
oder an der Bridge möglich sind.
Saiten, Holz, Fabrikat und Amp lassen wir zur Vereinfachung mal ausser Acht.

Zuerst: Ich habe festgestellt, dass sich ein Jazzy gut im Bandkontext durchsetzen kann.
Achtung, der letzte Satz kann bei einigen Forumsmitgliedern zu heftigen Reaktionen führen.

Der Punkt ist, ich habe so fürs erste zwei "Starteinstellungen" gefunden, in der sich
der Bass gut im Gesamtsound wiederfindet.

1) Neck-PU voll auf, Bridge-PU soweit zu, dass es warm grollt, Tonblende ca. 1/4 zurück,
Anschlagposition zwischen Halsende und Neck-PU.
Sound: voll, warm, mit Druck, recht mächtige Grundlage für die ganze Band.

2) Bridge-PU voll auf, Neck-PU zurück, bis es diesen nökigen, nörgelnden Klang gibt.
Tonblende ca. 3/4 zurück, bis es zwar noch nökt und nörgeld, aber nicht mehr beißt.
Fingerposition: eher nahe an der Brücke, sodass es sich noch gut spielen lässt.
Sound: sehr gut ortbar und klangdienlich, wo der Bass auch Melodieanteile hat und/oder die Rhythmusgitarre ersetzt.

Meine Frage:
Gibt es noch mehr "globale" Startpositionen, irgendwelche Lieblingseinstellungen von euch?

Ist ja klar, dass echte Profis das eh in den Fingern haben und den Sound ohne groß nachzudenken
mit Fingern und Potis an den Song und die Band anpassen.
Aber so für Anfänger, ganz grob?

Vielen Dank für eure Ideen dazu!

Viele Grüße

Volker

P.S. Wir machen so klassischen Rock, bisschen funkiges zwischendurch, Amp ist der Genz Streamliner, Box ist FMC 2128.
 

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß23.496
na im Groben hast du damit doch schon sehr gute Ansätze gefunden für dich! Einfach von da weiter vortasten...und: Das ist übrigens völlig normal, dass ein Jazzy eher schrotty klingt mit beiden PUs voll aufgedreht. So kann man auch kontrollieren, ob die PU-Justage stimmt....Mein Tip wäre noch, den lauteren PU auch nicht voll aufzudrehen sondern so gefühlt 90 Prozent. Klingt etwas runder durch die Bedämpfung jetzt und du hast noch etwas Reserve -ev. für nen Solospot- ohne gleich zur Anlage rennen zu müssen.
 

miguel

younghenry III orchestra
Bassix
ß18.025
also... bei meinem jb (ibanez) halte ich es so:
wenn nur fingerstyle: beide poti's voll auf, tonblende voll auf.
wenn fingerstyle & flageolette: hals- pu 1/3 auf, bridge- pu voll auf, tonblende voll auf.
wenn fingerstyle & pop-and-slap: hals- pu voll auf, bridge- pu 2/3 auf, tonblende 2/3 auf.
mein daumen ruht auf dem hals- pu, und die restlichen finger zupfen zwischen dem hals- und dem bridge- pu...
GROOVY HUGS
funkyfinger
;-)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.480
Wenn ich Jazzbass spielen würde, würde ich den Bridge-PU voll reindrehen, den Hals-PU so zwischen 80-90 %, die Tonblende voll auf, frische Rounds und volle Lotte überm Hals-PU anschlagen ... wenn du mit dem Sound nicht durchkommst, machst du was falsch ;-)
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.834
Meine "Grundeinstellung" beim Jazz Bass war eigentlich immer beide PUs voll auf, Anschlagsposition zwischen den PUs, variiert habe ich mit der Tonblende. Ergibt für mich auch den besten Slap-Sound. Wenn es "muggelig" sein sollte, Hals-PU voll auf und Bridge-PU sowie Tonblende zu, Anschlagsposition zwischen Hals und Hals-PU. Einen Fokus auf den Bridge-PU habe ich nie gelegt, da fehlte mir dann der Schub.
 

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß7.609
Danke für die bisherigen Anregungen...
Da bin ich ja auf dem richtigen Weg.
Viel zu experimentieren....

Und wenn es allein beim üben so klingt, klingts mit der Band zusammen schon wieder anders.

Ich bin jetzt mal dabei, im Stück die Anschlagposition etwas zu variieren, also z.B. im Refrain
näher am Hals zu zupfen (spiele nur fingerstyle, kein Plektrum).
Gewaltig, wie das den Sound ändert. Ist wohl Übungssache, dabei den groove nicht zu verlieren....

Mein Ray ist da irgendwie simpler gestrickt. Den mag ich aber auch...
 
Hals PU voll und Bridge so das man ihn so gerade eben hört ist für Rock und Slap meine Einstellung.Bridge eher fürs zu Hause (schlecht)umjazzen.Was auch gut kommt ist die “Nymi-Methode“:beide PUs auf 60-70% und von dort aus nach Bedarf gas geben.
 

Noble

EQ Legastheniker
Nabend. Deine Ansätze sind doch schon gut: fett und tragend oder dratig/knurrig, damit deckt man schon sehr viel ab.
Ich selbst habe entweder alles voll aufgedreht, oder drehe hier und dort etwas vor oder zurück, das ist ja das Schöne an den Möglichkeiten. Eine Zeit lang habe ich immer ne schöne Portion Röhrengain reingedreht und mit 100% Bridge PU und 50 % Neck PU gespielt. seeeeehrr durchsetungsfähig, aber eben nicht mehr so warm und schiebend.

Mit meinem 400RBII fehlt auch mit beiden PUs voll auf nix, genug Schub und Defi für alles was ich brauche.

Edit: Sehr schön finde ich wie du die "Melodieanteile" im Sound des Jazzys beschreibst. Das ist ein Grund, warum ich ihn meistens dem Preci vorziehe: er hat mehr Artikulation im Ton.
Ich habe bisher fast immer mit nur einem Gitarristen gespielt bisher und ein recht lebendiges Bassspiel entwickelt. Dazu passt der Jazzbass einfach klasse.
 

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.727
1) Neck-PU voll auf, Bridge-PU soweit zu, dass es warm grollt, Tonblende ca. 1/4 zurück,
Anschlagposition zwischen Halsende und Neck-PU.
Sound: voll, warm, mit Druck, recht mächtige Grundlage für die ganze Band.
Das Setting gefällt mir persönlich auch am besten. Im Rock hat für mich der Hals-PU ganz klar die Nase vorn.
Ich bin absolut kein Jazzy-Profi, spiele selber erst seit 2 - 3 Monaten einen im unteren Preissegment.
Wenn ich beide PUs voll aufreiße, fehlt mir irgendwas in den Mitten. Das mag zum Slappen gut sein, aber der Druck geht dadurch ein wenig flöten. Da ich gerne ordentlich Eier im Sound habe, nehme ich daher den Neck-PU meistens voll rein. Für andere Genres mag der Bridge-PU auch seine volle Berechtigung zu haben. Soweit bin ich aber noch nicht mit dem Bass.
 

Reddy

wadde hadde du de da
Ich nehm den Bridge PU zu etwa 60-70%
un den Neck PU zu etwa 40%.
Und dann mit der Tonblende spielen.
Is meine Startposition.
Dat rotzt gut.
Und dann je nach Tagesform/Gesamtsound
den einen bisschen weiter auf oder zu.
Kommt auch auf die Songs an.
Die Startposition is bei mir aber immer gleich.
 
Oben Unten