Keyboard zum Musiktheorie und Harmonielehre lernen anschaffen?


EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.019
Ort
Hessen
Bassix
ß98.494
Gerade nochmal nachgedacht. Gelb ist der Cdur Akkord, rot amoll und grün Gdur aber nur beim Spielen. Wenn ich nur höre, hör ich nur.
 
triona
triona
sinn féin - ça ira !
Beiträge
3.732
Ort
Aue
Bassix
ß145.816
ich kann aber keinen Ton aus dem Stegreif identifizieren vielleicht sollte ich das mal trainieren.

Das kann ich leider auch nicht. Ich kann nur hören, ob sie gleich sind, oder gut zusammenpassen - oder eben nicht.

Als Synästhet würde ich mich auch nicht bezeichnen.

Bin ich wahrscheinlich auch nicht wirklich. Ich habe nur gehört, daß man das so nennt, wenn man da bestimmte Querverbindungen zwischen verschiedenen Sinnen hat. Bei mir ist das eher pragmatisch und praktisch orientiert. Und es funktioniert dann auch nur mit diesem System. Da gibt es aber ziemlich viele.
 
Reinhard
Reinhard
Active Member
Beiträge
153
Bassix
ß10.772
Hallo, miteinander.

Ich hadere gerade mit mir, ob ich mir ein günstiges gebrauchtes Keyboard anschaffe.

Hintergrund ist einfach, das ich mich hart tue, die Sachen aus der Theorie auf dem Bass umzusetzen. Deswegen fällt mir das lernen echt schwer... Und da in den Büchern ja alles auf dem Klavier erklärt wird, dachte ich...

Oder verenne ich mich da in irgendwas unnötiges?
Dann weißt du ja wieder nicht, wo die Töne auf dem Bass sitzen.
Beim Saiteninstrument ist es einfach, weil du die Greifmuster nur verschieben musst.
Akkorde sind auf dem Bass genauso einfach zu spielen wie auf dem Klavier.
Wen du Bass spielen willst, solltest du Bass spielen.
 
S
schokomat
Well-Known Member
Beiträge
449
Ort
DE
Bassix
ß8.032
Ich gab gerade gemerkt, dass der Akkord sogar geht. Man muss aber das g weglassen.
E c f# h
Aber das war ja auch eher als Witz auf Reinhards Bemerkung gedacht, Akkorde seien auf dem Bass genauso leicht….
Natürlich geht das, man ist aber beschränkt, was Anzahl der Töne, Umkehrungen, Voicings etc betrifft
 
Zuletzt bearbeitet:
S
schokomat
Well-Known Member
Beiträge
449
Ort
DE
Bassix
ß8.032
Da fällt mir dieses Bild gerade ein
6AF8A53D-49DA-464D-AC94-B826A3031BB7.jpeg
 
ViPe
ViPe
Active Member
Beiträge
291
Bassix
ß7.675
🤔
Cmaj7#11/E
Viel Glück! 😅
Wie dieser Akkord auf dem Bass gegriffen wird ist sekundär. Wichtiger ist es, die Tönen des entsprechenden Akkordes zu benennen und auf das Griffbrett zu übertragen. Vierklänge werden auf dem Bass selten gespielt.
Ist ja auch kein Harmonieinstrument.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.019
Ort
Hessen
Bassix
ß98.494
Akkorde, vor allem Vierklänge klingen auf dem Bass nur in den ganz hohen Lagen und da auch nicht besonders gut. Bei mehr als 4 Tönen pro Akkord klingen auch 6-Saiter nicht besonders. Das können Keyboards am besten. Akkorde auf der Gitarre klingen zwar besser als auf dem Bass, sind aber oft Kompromisse z.B. Umkehrungen, die man vielleicht gar nicht hören will. Bass hat für mich in der Musik eine andere Funktion, nämlich Basslinien spielen.
:bier:
 
S
schokomat
Well-Known Member
Beiträge
449
Ort
DE
Bassix
ß8.032
Wie dieser Akkord auf dem Bass gegriffen wird ist sekundär. Wichtiger ist es, die Tönen des entsprechenden Akkordes zu benennen und auf das Griffbrett zu übertragen. Vierklänge werden auf dem Bass selten gespielt.
Ist ja auch kein Harmonieinstrument.
Das weiß ich. Meine Antwort bezog sich auf Reinhards Behauptung und war nicht wirklich ernst gemeint…
 

Toemy
Toemy
Bub, du musst üben!
Beiträge
1.551
Bassix
ß19.243
Leg dir Band in a Box zu. Da kannst du Akkordfolgen eingeben, in verschiedenen Styles dir vorspielen lassen, und kannst die Musiktheorie, z. B. Irgendwelche Bassgrooves über Akkordfolgen in einem für dich nachvollziehbaren Tempo mitüben und praktisch begreifen. Der schnellste Weg um Theorie in die Praxis zu übertragen.
 
Hein Bass
Hein Bass
Deck-Schrubber und Bass-Schrubber
Moin!

Also Keyboard ist immer gut. Man kann die Anschaffung natürlich mit rationalen Gründen rechtfertigen (siehe "Ich will Musiktheorie lernen!"), aber allein die Tatsache, dass es da steht und man einfach mal ein bisschen rum klimpern kann, führt oft zum einen oder anderen Erkenntnisgewinn und zur Inspiration für neue Linien, Grooves oder hitverdächtige Meisterwerke. Je nach persönlicher Einstellung... :m_key:
Kann manchmal ganz entspannend sein. Von daher ist der Blick über den musikinstrumentellen Tellerrand hinaus gar nicht verkehrt.

Ach ja: Schlagzeug hätt ich auch gern...!🙄
 
Toemy
Toemy
Bub, du musst üben!
Beiträge
1.551
Bassix
ß19.243
Was spielt man eigentlich auf dem Bass bei so einem Akkord außer e c g und h?
Spielst du die erhöhte 11? Ein f#?
E-Saite leer
A-Saite, 15. Bund
D-Saite, 16. Bund
G-Saite, 16. Bund .... Cj7add#11/E.... klingt ein bisschen nach "Havona", zum Schluss
Die Quinte ist oft der erste Ton im Jazz, den du bei 5-Klängen weglässt wenn du die 4-stimmig wiedergeben willst. Der nächste Ton wäre der Grundton der wegfällt, wenn du 4-stimmig einen Akkord aus 6 Tönen hättest.
Aber es gibt auch Ausnahmen..... Jacos Continuum, 2x E-Saite leer dann als Flageolettönen G#, C#, F#, H am 4.Bund erzeugt in der Gesamtwahrnehmung Ej7/9



oder richtig jenseits von Gut und Böse ist Michael Manring, der spielt zwar "nur" 4-Saiter arbeitet aber im Stück mit wechselnden Stimmungen...mal stimmt er oben, mal unten...



Meinst Du, Du brauchst immer noch ein Keyboard? 🙃
 
Zuletzt bearbeitet:
Hein Bass
Hein Bass
Deck-Schrubber und Bass-Schrubber
oder richtig jenseits von Gut und Böse ist Michael Manring, der spielt zwar "nur" 4-Saiter arbeitet aber im Stück mit wechselnden Stimmungen...mal stimmt er oben, mal unten...
Schon spannend: Manche Leute verheddern sich schon beim Einsatz des D-Tuners und das hier... da wird's dann langsam ein bisschen unübersichtlich. :O!
Da bleibt nur ein neidischer Blick und die Erkenntnis, doch bei einer grundsoliden Wechselbassbegleitung zu bleiben. 🥱

Es grüßt der Hein vom Main
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.650
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß163.350
Schon spannend: Manche Leute verheddern sich schon beim Einsatz des D-Tuners und das hier... da wird's dann langsam ein bisschen unübersichtlich. :O!
Da bleibt nur ein neidischer Blick und die Erkenntnis, doch bei einer grundsoliden Wechselbassbegleitung zu bleiben. 🥱

Es grüßt der Hein vom Main
Da steckt ja sytem dahinter, wenn man sich da einarbeitet isses relativ klar was er da tut...wenn man einfach nur zuschaut, denkt man halt krass, der stimmt dauernd um....aber dann kann man auch alles in Frage stellen was er da tut.
Die ganzen verstimmerli sind sozusagen die Ventile seiner Trompete
 
Drop2
Drop2
三個人低音提琴, 坐在街上一起聊天 然後警察來問那是什麼? 三個人低音提琴。
Beiträge
563
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß31.069
E-Saite leer
A-Saite, 15. Bund
D-Saite, 16. Bund
G-Saite, 16. Bund .... Cj7add#11/E.... klingt ein bisschen nach "Havona", zum Schluss
🙃
Wenn Du diesen Akkord im Stück "Havona" meinst -->

Das ist ein F#m11
Würde man auf dem Klavier etwa so spielen (von unten nach oben) F# c# a b e' g#' b'

Akkordumkehrungen sind von Natur aus instabil und man sollte von daher mit Tensions sehr vorsichtig umgehen.
Als Basston und Mittelstimmen sind Tensions bei Umkehrungen ungeeignet, da sie den Charakter des Akkordes verfälschen.
Wenn überhaupt sind Tensions bei diesem Akkordtyp nur als Melodieton erlaubt.

Dein Akkord hingegen -->

E-Saite leer = E
A-Saite, 15. Bund = c'
D-Saite, 16. Bund = f#'
G-Saite, 16. Bund = b'

... hat Tension (#11) in einer der Mittelstimmen, was dem Akkord keinen C bezogenen Sound verschafft, sondern eher nach Am6/E klingt. Dabei wäre der Melodieton "b" die Tension 9.


PS
b = h
 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
25
Aufrufe
9K
DudelRiza
DudelRiza
 

Oben Unten