Klangunterschiede zwischen 4- und 5-Saiter bei gleichem Modell

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.995
Nach erfolgloser Bemühung der Suchfunktion mach ich mal frech diesen Thread auf.
Anregung war ein Video im maxproud Channel auf Youtube. Ich hatte selbst vor einiger Zeit einen 5 Saiter gekauft, weil mir das 4-Saiter Modell gefallen hat, musste jedoch feststellen dass der Sound extrem unterschiedlich war.

Bei mir wars damals der Steinberger Spirit.
Ich hab den 4-Saiter gebraucht gekauft und war begeistert. Obwohl die PUs wirklich nicht Top sind, liefert er nen amtlichen Sound und ist wie ich finde recht nah am Original. So sehr das halt geht bei ner billigen Holzkopie eines Edel-Graphitbasses.
Dann kam der 5er und von Anfang an stimmte was nicht - der Sound war Im Vergleich zum 4er stumpf, irgendwie tot. Die H-Saite war auch bei weitem nicht mit der, des auf HEAD gestimmten 4ers zu vergleichen. Das Instrument machte folglich keinen Spaß und musste gehen. Verarbeitungstechnisch konnte ich an dem Bass aber nie irgendetwas aussetzen. Keine Deadspots, vibriert hat alles schön, soweit ich das mittlerweile beurteilen kann gleiche Pickups wie der 4-Saiter (obwohl optisch unterschiedlich).

Zugegeben, ich hatte nur ein Exemplar gegen ein Expemplar des entsprechenden 5 Saiters getestet, und natürlich fallen hier auch unterschiedliche Eigenschaften des Holzes mit hinein. Dieses ist wie ja bekannt ist, kein standardisierbarer Werkstoff.

Offenbar, wie man im oben genanten Video und den dazugehörigen Kommentaren sieht, erleben durchaus einige Leute solche Unterschiede. Deshalb würden mich eure Erfahrungen zu dem Thema interessieren.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Na, mal abgesehen davon, dass Holz ein lebender Werkstoff und somit immer Qualitätsschwankungen unterworfen ist:
Der Hals hat ganz andere Maße und eine ganz andere Masse als beim 4er. Dazu kommt (durch die 5. Saite) ein deutlich höherer Zug, der Einfluss auf das gesamte Schwingungsverhalten hat.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Das ist der Grund, warum der 5er gehen musste und bis heute keiner mehr gekommen ist: Ich mag den Sound einfach nicht. Ich kann das gar nicht genau beschreiben. 5er klingen in meinen Ohren auch bei EADG irgendwie brachial und gelungene H-Saiten sind eh selten.
Es gab mal einen 5er Bongo, der mir gefallen hat und einen Dingwall würde ich gerne mal testen.

Ein 4er in HEAD gefällt mir bässer und wäre meine erste Wahl, wenn ich die tiefen Töne bräuchte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich empfinde 5er fast schon als eigene Instrumentenart innerhalb der Gattung E-Bass. Ich habe jahre ausschliesslich einen 5er gespielt und war soweit auch happy, aber 4er fand ich im direkten Vergleich mit den 5saitigen Versionen freier und natürlicher um Grundklang. Hat auch mit dem Spielgefühl bei mir nicht viel zu tun, da bin ich flexibel - aber 5er komprimieren irgendwie mehr und klingen zugleich etwas dünner.
Ich will damit nicht sagen, das sie schlechter sind - nur anders(von der suche nach einer guten h-Saite mal abgesehen)
 

Noble

EQ Legastheniker
Ich hatte mal einen Ver Jazzy (wohnt jetzt bei BassHEAD) Mexiko, Erle Pau Ferro Griffbrett. Im Vergleich zum 4 Saiter klang er weniger spritzig und irgendwie lahmer, aber auch fetter. Das Ansprechverhalten finde ich bei den meisten 4ern besser, Edelhobel mal ausgenommen. Die einzigen 5er die mir bisher gefallen haben waren MM Stingray und Bongo 5. Ich brauche sowas aber generell nicht wirklich.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.995
@Nymi natürlich Holz ist nicht gleich Holz, auch wenns die gleiche Holzart ist, aber darum geht's ja jetz auch nicht vorwiegend.

Hmm, ist schon interessant, dass ihr eure Erlebnisse mit ziemlich den gleichen Worten beschreibt wie sich das in meiner Erinnerung so gehalten hat mit meinem 5er.
 

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.248
Ich hatte mal einen Ver Jazzy (wohnt jetzt bei BassHEAD) Mexiko, Erle Pau Ferro Griffbrett. Im Vergleich zum 4 Saiter klang er weniger spritzig und irgendwie lahmer, aber auch fetter.
Der Noble hat den ursprünglichen Charakter dieses Basses hier sehr treffend beschrieben. Dazu wäre meinerseits zu ergänzen, dass dem Bass der Einbau von neuen Pickups (SD Quarterpounder) sehr gut getan hat. Seitdem klingt er schon etwas spritziger und nicht mehr lahm. Mit Rotosound Steels bespannt passt eigentlich alles prima, zumindest für meine Einsatzzwecke. Aber ich stimme trotzdem zu, dass ein Viersaiter noch direkter und offener rüberkommt und eigentlich mehr Spaß macht. Der Fünfsaiter ist halt für mich vor allem sehr praktisch, da er mir den vollen Tonumfang bietet, ohne dass ich zwischen den Songs wechseln muss.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Als nicht-pragmatischer 4- und 5-String-Bass - Benutzer bin ich der Meinung, dass es schon Unterschiede gibt, die aber bei sorgfältig gebauten Instrumenten marginal sind. Oder will mir jemand erzählen, dass ein 5-Saitiger Preci nicht nach Preci klingt? Sehr deutlich ist es bei etwas höherpreisigen Instrumenten. Ein MuMa-4-String und ein 5-er, wo sind da die hörbaren Unterschiede? Die, die ich zwischen meinem Sr5 und dem SR 4 höre, kann ich mit guten Gewissen auf das Griffbrett und den PU (5er Rosewood und Ceramik, 4er Maple und AlNiCo) schieben.

Allerdings hat mir vor 25 Jahren der "Händler meines Vertrauens" von 5-Saitern generell abgeraten, eben weil der Sound so "unterschiedlich" sei. Dazu kommen Gespräche mit Harry Haeussel im Zusammenhang mit dem Kauf des 6-Saiters und Tausch desselben gegen den 5-Saiter, in dem er mir erklärte, dass er das 5-Saiter-Bauen aufgeben wolle, da er sich sicher sei, dass die 4er "besser" klingen würde.

Um das "nachzuweisen" hat er zwei aus der selben Charge aufeinanderfolgende Bodies und zwei quartersawn Hälse aus dem selben Block als 4- bzw 5-String-Bass gebaut und den 4-Saiter tatsächlich als "besser" empfunden. Ich konnte die beiden Bässe nicht spielen, daher kann ich dazu nichts weiter sagen. Nicht allzu lange darauf hat Harry das Bässe bauen ganz aufgehört, da er mit seinen PU einfach besser gefahren ist.

Durch diesen Versuch ist imho gar nichts nachgewiesen. Klar kann mehr Masse am Hals und die Extra - Saitenspannung der H-Saite das Schwingungsverhalten eines Basses verändern. In der Praxis sind diese Unterschiede imho jedoch komplett unerheblich, im Bandkontext sogar unhörbar. Siehe/höre mein Haeussel Jazz 5 headless, der trotz der "fehlenden" Kopfplatte und der H-Saite einfach nur nach Jazzy klingt. Es gibt einige Bassisten, die während eines Gigs zwischen 4- und 5-Saitigen Modellen wechseln, und man hört im Bandsound (sowieso) keinen Unterschied.

Allerdings habe ich zu der selben Zeit, also vor etwa 25 Jahren, viel mit H-E-A-D-Stimmung auf 4-Saiter-Bässen experimentiert und bin zu dem Schluss gekommen, dass auch in E-A-D-G besaitet gut klingende 4-Saiter oft kein gutes H übertragen können. Der einzige Bass, bei dem ich lange Zeit auf dieser Stimmung geblieben bin, ist der WW Streamer Stage I. Mein Precision hat sofort wieder den E-A-D-G - Satz bekommen, er hat mit einer H-Saite einfach nicht geklungen.
 

Stratus

Active Member
Bassix
ß7.509
Also meine Stingrays 4 und 5 klingen auch sehr unterschiedlich (beide Ahorn Esche). Setze sie deshalb auch komplett unterschiedlich ein.

Hatte vom 5er aber in einem Laden auch mal ein Modell in der Hand, das deutlich knackiger war als meiner.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.493
Mein Precision hat sofort wieder den E-A-D-G - Satz bekommen, er hat mit einer H-Saite einfach nicht geklungen.
Interessant ... mein Ray klang in HEAD schon ziemlich gut. Müsste den mal wieder so stimmen und mit einem SR5 vergleichen ...
Ich denke, die Soundunterschiede rühren nicht daher, dass ein 5er Hals mehr Masse hat, sondern anders geschnitten ist (meistens breiter und flacher). Das ändert das Widerstandsmoment und damit das Schwingungsverhalten (mehr oder minder) signifikant.

Wobei mir beim Adrian aufgefallen ist, dass Bässe mit breiten Hälsen (in meinem Fall ein Elwood 6 ... sehr geiler Bass übrigens) nicht so rüpelig und knurrig daher kommen wie Viersaiter. Der Elwood 6 klingt mehr Piano-mäßig direkt mit schön ausgeglichenen Höhen und straffen Bässen. Die Elwood 4er, die wir (Mudskipper und ich) im Vergleich gehört hatten, waren nicht so ausgeglichen im Sound sondern mittiger und eben rüpeliger (manch einer würde sagen, die haben mehr Charakter). Wobei: Der Einfluss des Bassisten auf den Sound wird ja gemeinhin unglaublich unterschätzt ...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Man sieht und hört öfters 4-Saitige Rays in H-E-A-D. Vor allem bei Heavy-Bands, in denen der Bassist mit der G-Saite (eh) nichts anfangen kann. ;-)

Ich denke, das liegt an dem straffen, gut regelbaren Mittenband, das die Bässe aufweisen. Ausserdem ist der Hals ja schon noch mal ne andere Hausnummer wie ausgerechnet bei meinem 1990er WW Streamer Stage I mit dem "Rennhals".

Ich kann mir meinen SR 4 auch gut in H-E-A-D - Stimmung vorstellen. Aber ich hab ja den SR 5, und benutze den SR 4 für gut 1/3 der Nummern bei der Coverband, während ich in den Heavy-Bands höchstens mal nen anderen 5-Saiter in die Hand nehme, etwa den Haeussel Jazz 5. Den Ibanez K5 nehme ich immer weniger, mir gefällt das enge String-Spacing nicht mehr so wie am Anfang. Am liebsten wäre mir noch ein SR 5 mit AlNiCo - PU. Meiner hat, da in 1995 genaut, den Ceramic-PU verbaut.
 
Die Elwood 4er, die wir (Mudskipper und ich) im Vergleich gehört hatten, waren nicht so ausgeglichen im Sound sondern mittiger und eben rüpeliger (manch einer würde sagen, die haben mehr Charakter). Wobei: Der Einfluss des Bassisten auf den Sound wird ja gemeinhin unglaublich unterschätzt ...
Spielen wir beide nicht irgendwie rüpelig:D?

Ja, die 4er waren deutlich charakterstärker, was mir persönlich bässer gefällt aber das ist ja wirklich nur eine Geschmacksfrage. Der 6er Elwood war wirklich beeindruckend, da er trotzdem noch als Jazzbass erkennbar war im Sound.
 

Metalfist

schnell und böse
Das ändert das Widerstandsmoment und damit das Schwingungsverhalten (mehr oder minder) signifikant.
Genau das würde ich auch sagen.

Noch dazu bedeutet eine zusätzliche auch mehr Masse und somit auch mehr Trägheit beim Ansprechverhalten.
Ich persönlich finde auch 4Saiter spritziger, aber 5Saiter können dafür sehr breitbeinig daherkommen.
Spass machen beide...
 
Oben Unten