Komische Haltung der Greifhand!


dynup
dynup
Member
Beiträge
30
Ort
Hamburg
Bassix
ß1.553
Liebe Bass-Kollegen/innen,

ich spiele jetzt ca. ein Jahr Bass und es läuft allgemein ganz gut, es macht mir unwahrscheinlich viel Spaß (könnte den ganzen Tag spielen), übe jeden Tag und mache auch stetig Fortschritte. Bisher hatte ich kaum Probleme mit den (Hand-) Haltungen. Habe mir von Anfang an angewöhnt im Stehen zu spielen und das Handgelenk der (bei mir linken) Greifhand möglichst gerade zu halten und nicht zu sehr zu knicken/abzuwinkeln. Das wird oft empholen und es ist ja auch logisch nachvollziehbar das diese gerade Haltung besser bzw. enspannter zu spielen ist.

Nun habe ich mir vor einigen Tagen einen neuen Song zum Üben vorgenommen. Dort gibt es Abschnitte (z.B. s. Bild) die bei mir sehr schnell zur Ermüdung der Greifhand führen, bis hin zu Schmerzen im Daumen, der Hand und manchmal auch im Unterarm, je nachdem wie oft/lange ich diese Takte spiele. Daher habe ich mal genauer auf die Haltung meiner Greifhand geachtet und ich glaube, das liegt an meiner komischen (fast schon verkrüppelt aussehenden) Haltung. Komischerweise halte ich die Hand (besonders mit dem "eingeknickten" Zeigefinger) überall am Hals so, erst recht fällt das natürlich in den ersten Bünden (tiefen Lagen) auf. Habe mal versucht Fotos zu machen, alleine gar nicht so einfach! :-)

Ist so eine Haltung "normal"? Wenn ich mir das so anschaue, muss die Hand bei so einer verkrüppelten Haltung ja schnell müde werden oder gar verkrampfen!?

Was sagt Ihr dazu? Wäre für Eure Erfahrungen, Meinungen, Hinweise, Tipps etc. sehr dankbar!

Gruß
Kai
 

Anhänge

  • Greifhand_vorn.jpg
    Greifhand_vorn.jpg
    47,9 KB · Aufrufe: 434
  • Greifhand_oben.jpg
    Greifhand_oben.jpg
    39,2 KB · Aufrufe: 701
  • Songabschnitt.png
    Songabschnitt.png
    8,7 KB · Aufrufe: 372
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.752
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß164.445
Naja - zweite Lage im Stehen ist nicht so einfach. Ich würde es mir gestatten, den 4. Bund mit dem kleinen Finger zu spielen und nicht mit dem Ringfinger, so wie das auch die meisten Kontrabassisten machen. Versuche den Daumen immer gegenüber vom Mittelfinger zu haben. Das der Daumen in den tiefen Lagen mehr in Richtung Halsende wandert und eher dem Zeigefinger gegenüber liegt, ist normal. Ansonsten solltes du aber auf die richtige Daumenposition achten.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.679
Hat Dir irgendwer gesagt, daß Du so senkrecht mit der Fingerkuppe greifen sollst?
Lass das mal, geh die Sache entspannter an, versuche mal, mit der Fläche vom letzten Glied zu greifen, so richtig breit draufpatschen, dafür brauchst Du weniger Spannung in der Hand.
Wenn Du die Hand am ersten und am 15. Bund gleich hälst, haste ein Problem, Du darfst die schon der Position anpassen.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.679
Habe mir von Anfang an angewöhnt im Stehen zu spielen und das Handgelenk der (bei mir linken) Greifhand möglichst gerade zu halten und nicht zu sehr zu knicken/abzuwinkeln. Das wird oft empholen und es ist ja auch logisch nachvollziehbar das diese gerade Haltung besser bzw. enspannter zu spielen ist.
Nein, entspannt spielen ist entspannter. Darauf zu achten, daß man die Hand gerade hat, lässt einen verkrampfen. Auf dem ersten Bild ist ja auch nix gerade.
Wenn Du was auf der B-Saite spielst, darf Dein Handgelenk eine andere Winkelstellung haben als auf der G Saite, ebenso in den tiefen und den hohen Lagen. Bewegung und Gelenkigkeit ist hier gut und krampfverhindernd.
Ich habe eher kleine Hände, mein Handgelenk ist ständig in Bewegung, hatte noch nie was, auch nicht als Anfänger.
Es gibt Situationen, in denen Du den Daumen in der Mitte des Halses festnagelst und dann mit dem Zeigefinger auf der B-Saite gaaaanz nach unten und mit dem Kleini auf der G-Saite gaaanz nach oben gehst. Dann kann im Song der nächste Part kommen in dem Du Daumen und Zeigefinger in Gegenüberposition festsetzt und bloß die Hand verschiebst. Und alles dazwischen.

Deine Saitenlage ist auch sehr männlich, das geht flacher. Und dann achte mal weniger auf Deine Handhaltung als vielmehr darauf, krafteffizient zu spielen, also nur so wenig Druck wie nötig auszuüben. Und schau nicht auf Deine Hände.
 
dynup
dynup
Member
Beiträge
30
Ort
Hamburg
Bassix
ß1.553
Vielen dank für Eure Beiträge! :-)

Darauf zu achten, daß man die Hand gerade hat, lässt einen verkrampfen.
Ich tue dies ja auch nicht immer. Nur als es bei den Abschnitten des neuen Songs anfing zu schmerzen, habe ich darauf geachtet und da ist mir die komische Haltung meiner Greifhand aufgefallen.

Auf dem ersten Bild ist ja auch nix gerade
Ich schrieb ja auch "möglichst gearde", das geht natürlich nicht immer. Besonders in den tiefen Lagen krümmt es sich doch mal etwas.

mein Handgelenk ist ständig in Bewegung
Ist bei mir auch so. Nur beachtet man das normalerweise sind so, bis es bei mir anfing zu schmerzen.

Deine Saitenlage ist auch sehr männlich, das geht flacher.
Ich habe die Saitenlage schon so tief wie möglich eingestellt. Wenn diese noch niedriger ist, fangen die Saiten an zu scheppern (schlagen gegen die Bundstäbchen), ich bemühe mich die Saiten nicht zu stark zu zupfen/anzuschlagen. Evtl. kann ich nochmal mit der Saitenlage herumprobieren. Wie hoch bzw. tief hast Du die denn?

Und dann achte mal weniger auf Deine Handhaltung als vielmehr darauf, krafteffizient zu spielen, also nur so wenig Druck wie nötig auszuüben. Und schau nicht auf Deine Hände.
Ich hatte immer eben nicht auf solche Dinge geachtet, deshalb lief es vielleicht bisher auch so gut!? :?: Durch die Probleme beim neuen Song habe ich evtl. zu viel darauf geachtet!? ...werde das aber wieder anders versuchen. Danke für die Tipps! :-)
 
bubueye
bubueye
Well-Known Member
Beiträge
1.769
Ort
Visselhövede/ Geesthacht
Bassix
ß36.073
Viele sehr wichtige Dinge sind ja bereits benannt. Lass es laaaaaaaangsam angehen. Grade bei neuen Stücken.
Wenn man versucht eine Übung/Stück mit dem maximal möglichen Tempo zu spielen kann es durchaus passieren das der Daumen zu stark an den Hals gepresst wird. Das führt dann eben zu Krämpfen.
Also locker und langsam angehen, dann wird das schon.
 
dynup
dynup
Member
Beiträge
30
Ort
Hamburg
Bassix
ß1.553
@bubueye:
Vielen Dank! :-)

Ich fange immer mit kleinen Tempi an und erhöhe die dann nach und nach. Nur das es bei diesem einen Stück plötzlich so blöd läuft hat mich wohl aus der Bahn geworfen. Es ist klar das man neue Stücke erst langsam üben muss um die Bewegungen zu koordinieren und die Finger zu trainieren aber das ich dann auf einmal solche Probleme mit Verkrampfen und Schmerzen bekomme hatte ich so noch nicht.
 
bubueye
bubueye
Well-Known Member
Beiträge
1.769
Ort
Visselhövede/ Geesthacht
Bassix
ß36.073
Bei mir lag es eben an zu großem Ehrgeiz. Ich wollte immer gleich schnell sein, hab dann eben den Daumen an den Hals gepresst. Teilweise mach ich das heute noch in kniffligen Passagen wo ich dann sehr konsentiert sein muss. Auf alle Fälle: wenns weh tut aufhören, n Kaffe oder Bier, dann locker weiter. Dabei mal die Hand ausschütteln. Vorher das Bier abstellen.
 
classic70s
classic70s
Well-Known Member
Beiträge
2.187
Bassix
ß93.628
Hat Dir irgendwer gesagt, daß Du so senkrecht mit der Fingerkuppe greifen sollst?
Lass das mal, geh die Sache entspannter an, versuche mal, mit der Fläche vom letzten Glied zu greifen, so richtig breit draufpatschen, dafür brauchst Du weniger Spannung in der Hand.
Sehe ich genauso, auf dem Foto sieht es aus als würde dynup einen Gitarrenakkord mit den Fingerkuppen lehrbuchmäsig greifen, das ist am Bass viel zu schwierig und unnötig.
Am Anfang dachte ich auch, das ich die Bass Saiten wie Gitarrensaiten greifen muss, erst im Laufe der Zeit habe ich selbst rausgefunden, das mit dem Fingerglied breit drauftatschen, bequemer und effektiver ist, zumal ich dabei gleichzeitig die Nachbarsaiten stumm halte und Störgeräusche unterdrücke.
Das sieht man auf dem Video oben sehr gut, wie das Fingerglied drauftatschen gemeint ist!

Eine flache Saitenlage macht alles noch bequemer und erfordert noch weniger Kraft.
Meine Komfortzone der Saitenlage ist im 12. Bund E, A Saite max. 3mm - lieber 2,5 mm D, G, Saite 2,5 - 2,0 mm
 
Zuletzt bearbeitet:

claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.860
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.651
Ciao zusammen,

die Saitenlagendiskussion muss hier aber nicht wieder geführt werden. Es gibt ganz klar unterschiedliche Präferenzen und Anwendungsgebiete. Meine Klampfen sind alle unterschiedlich eingestellt, idR. höher mit leichteren Saiten, tiefer mit härteren.

Wichig ist, dass der Setup des Instruments in sich stimmt und man sich damit wohl fühlt.

Zum eigentlichen Problem kann ich nur sagen, dass wenn etwas beim Spielen schmerzt, man sofort damit aufhören soll, denn entweder man überfordert sich oder mach etwas falsch. Beides kann schädlich sein und muss man sich nicht antun.

Da ich vom klassischen Kontrabass mit hoher Saitenlage komme, greife ich idR. auch relativ senkrecht auf die Saiten. Wenn ich flach greife, mache ich das bewusst. Ich denke im vorliegenden Fall müssen die Fingersätze angepasst werden, damit das angenehm spielbar wird. Es gibt nie "den" Fingersatz, da muss in schwierigen Passagen auch jeder seinen eigenen finden.

Gruss
claudio
 
dynup
dynup
Member
Beiträge
30
Ort
Hamburg
Bassix
ß1.553
als würde dynup einen Gitarrenakkord mit den Fingerkuppen lehrbuchmäsig greifen
In der obigen Phrase spiele ich nur mit Zeige- und Ringfinger (Bund 2 & 4), die anderen schweben (spielbereit für später) über den Saiten. Auf Fotos ist sowas immer schwer zu erkennen.

Ich werde mir meine Saitenlage nochmal etwas genauer anschauen und ein wenig ausprobieren.

Wichig ist, dass der Setup des Instruments in sich stimmt und man sich damit wohl fühlt.
Sehe ich auch so!

Zum eigentlichen Problem kann ich nur sagen, dass wenn etwas beim Spielen schmerzt, man sofort damit aufhören soll, denn entweder man überfordert sich oder mach etwas falsch. Beides kann schädlich sein und muss man sich nicht antun.
Ist logisch, mache ich auch immer so.

Ich denke im vorliegenden Fall müssen die Fingersätze angepasst werden, damit das angenehm spielbar wird. Es gibt nie "den" Fingersatz, da muss in schwierigen Passagen auch jeder seinen eigenen finden.
Daran hatte ich auch schon gedacht aber möchte man nicht irgendwann mal alle Finger ans Spielen gewöhnen um nicht nur mit 2 Fingern spielen zu müssen!?
 
basskontra
basskontra
Active Member
Beiträge
152
Lösungen
1
Ort
--
Bassix
ß5.827
Zu diesem Thema lässt sich online einfach nichts Vernünftiges beitragen! Gehe zu jemandem, der sich damit auskennt, und lasse deine Haltung checken. Man muss bei sowas den ganzen Menschen betrachten, aus mehreren Perspektiven, das ist mit Fotos nicht zu machen, auch nicht mit einer Skypekonferenz.

An dieser Stelle fuckt online - Unterricht auch immer wieder ab. Es gibt immer noch Dinge, die klappen nur im direkten Kontakt von Mensch zu Mensch.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.860
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.651
Ciao @dynup
ber möchte man nicht irgendwann mal alle Finger ans Spielen gewöhnen um nicht nur mit 2 Fingern spielen zu müssen
Das ist situationsabhängig, ich wechsle auf dem Ebass auch zwischen Drei- und Vierfingertechnik hin und her, je nach Situation und Anforderung. Mit der Zeit überlegt man es sich gar nicht mehr. Klar, am Anfang muss an sich das zusammenbasteln und es kann mühsam sein. Aber Geduld und Übung bringen Routine.

Ich denke, dass ich mittlerweile eine effiziente Technik am Bass beieinander habe, obwohl ich gar nicht der Techniker bin, ich spiele vieles intuitiv, habe aber ein gutes Gehör. Eine Prüfung damit bestehen würde ich heute nie mehr, ist wie beim Auto fahren. Die Routine und damit die Intuition verändert die Technik aus der (Schulbuch-)Theorie. Es funktioniert, also was solls... Eigentlich ein falscher Ratschlag an einen Neuling, aber schaden tuts auch nicht ;-)

Gruss
claudio
 
dynup
dynup
Member
Beiträge
30
Ort
Hamburg
Bassix
ß1.553
@claudio:
Ich verstehe schon wie Du das meinst, sehe ich ähnlich, danke Dir! :-) Evtl. ist eine gesunde Mischung auch besser.
 
dynup
dynup
Member
Beiträge
30
Ort
Hamburg
Bassix
ß1.553
Wenn ich den Ellenbogen weiter vom Körper nehme hat das genau den gegenteiligen Effekt, die Finger kommen dann flacher auf die Saiten.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.679
Ich vermute, @franzmann meint eher rechtwinklig auf die Griffbrettebene, von Griffbrettkante geschaut. Nicht senkrecht im Sinne von fingerkuppiger.
 

Similar threads

J
Antworten
26
Aufrufe
4K
Silverchord
Silverchord
Spud501
Antworten
55
Aufrufe
9K
Tieftonterrorist
Tieftonterrorist
 

Oben Unten