Kompletter Anfänger

Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Der Kurs
Folgenden Online-Kurs kann ich uneingeschränkt empfehlen:


Vorteil: Du kannst dich mal in das Thema Bass einarbeiten und nach 12 Paketen entscheiden, ob das etwas für dich ist oder ob du wieder alles los werden willst. Dabei kannst du deine Zeit frei einteilen, aber hast trotzdem ein bisschen Druck, der dich weiter treibt.
wird vom Verfasser dieses Buches angeboten:
Ich habe nie einen Lehrer gehabt. Ich habe das Buch "Four Strings" komplett durchgemacht. So habe ich auch Noten gelernt. Jetzt verlerne ich das allmählich.
ich kann Dir @Tom Bornemann als Lehrer ebenfalls sehr empfehlen!
Auch sehr empfehlenswert ist @markus_setzer , der ebenfalls Online-Unterricht und Workshops anbietet.
Ich war bei beiden auf Workshops und beide haben mich mit ihrer jeweiligen Methode begeistert.
 
tebe

tebe

Member
Bassix
ß273
Ist es wirklich wichtig Noten lesen zu können oder kann man das auch auf eine andere Weise machen?
Nein. Noten lesen zu können, ist nicht zwingend nötig, aber hilfreich...

Es gab immer wieder Top-Musiker, die keine Noten lesen können. Und ich vermute, dass es die auch heute immer noch gibt, quer durch alle Stile.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
bassfan454

bassfan454

New Member
Bassix
ß81
Hallo zusammen!

Gerne würde ich mich auch noch an der Diskussion beteiligen, hier meine Meinung. Natürlich gibt es viele Möglichkeiten sich die Grundlagen selbst beizubringen. Dazu zählt die richtige Fingerhaltung, Körperhaltung und natürlich auch das Noten lesen. Es hilft dir im Besonderen auch dabei, die Rhythmik eines Songs zu lesen.

Am Anfang macht es allerdings vielleicht Sinn sich die Basics von einem Basslehrer beibringen zu lassen. Das kann dir unheimlich viel helfen. Wenn du dann aber wirklich dabei bleibst und viel übst, ist das Ganze auch gar nicht mal mehr so schwer! Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.

Liebe Grüße!
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß37.107
Ich sach ma so: Prince kam auch ohne Noten aus.

Noten sind für einen Profi mit Auftragsarbeiten etc. natürlich unerlässlich.
Für den gemeinen Hobbybasser halte ich sie für entbehrlich.... Für mich macht es mehr Sinn, sein Gehör und Rhythmusverständnis zu schulen.
Das hat meiner Ansicht auch einen kreativen Vorteil. Wenn man gelernt hat, das im Kopf vorhandene auf dem Instrument umzusetzen, ist das schon cool.

Das wichtiste für den Anfänger: Die Technik (Finger/Hand und Körperhaltung). Falsch erlernte Technik stört bei allem, limitiert die Möglichkeiten und birgt nicht zuletzt gesundheitliche Risiken.

NICHT VERGESSEN: Das regelmäßige Üben des obligatorischen "Taubenkopfnickens"
Unverzichtbar für jeden richtigen Bassisten :opa:
 
CharlyBass

CharlyBass

E-A-D-G
Bassix
ß270
NICHT VERGESSEN: Das regelmäßige Üben des obligatorischen "Taubenkopfnickens"
Unverzichtbar für jeden richtigen Bassisten :opa:
Das ist passend beschrieben :D, es fehlt nur noch der "Schulterzucker" ;-).

Ich bin auch noch Anfänger am Bass, habe aber musikalische Vorerfahrung. Ich bin es gewohnt "vom Blatt" zu spielen, so dass ich auch dass Bassspielen gleich mit Noten lerne und mir dazu jetzt die Noten im Bassschlüssel drauf schaffen muss.
Das macht es am Anfang schwerer bzw. langsamer, aber ich bin es einfach gewohnt ein Notenblatt zu haben.

Noten lesen kann sehr hilfreich sein, wenn es darum geht, sich neue Stücke zu erarbeiten. Die meisten neuen Songbooks sind inzwischen aber mit Noten und Tabs ausgerüstet, so dass es nicht zwingend ist, Noten lesen zu können.

ich kann Dir @Tom Bornemann als Lehrer ebenfalls sehr empfehlen!
Die Bücher von ihm kann ich uneingeschränkt empfehlen, damit lerne ich unter anderem!

Das allerwichtigste ist, Spaß beim Spielen zu haben :-).
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß70.447
Zuletzt bearbeitet:
buchi1974

buchi1974

Lichtgestalt
Bassix
ß40.115
Bei mir ging's mit Dieter Petereits "Easy Rock Bass" los (inklusive Schallfolie zum Anhören! :D) .... aber ich habe schon nach kurzer Zeit festgestellt, dass ich meine musikalischen Ideen so nicht umsetzen konnte ... dann habe ich Unterricht genommen ...
Dito!
Bis auf den Unterricht... in 30 Jahren Basskarriere nicht eine Sekunde! Bin halt ein Naturtalent! ;-)
 
FFMBasser

FFMBasser

Active Member
Bassix
ß3.982
Zu Noten noch mal:

Sinn macht:

Noten auf dem Griffbrett kennen, Noten der Tonleitern kennen, und wie man daraus Akkorde und Appregios bildet - Also Grundlegende Theorie. Hilft dem eigenen Spiel ungemein und ermöglicht auch die Kommunikation mit anderen Musikern -> "lass mal I-vi-IV-V spielen"- "lets go"

Notenschrift:

Ist für die meisten entbehrlich.
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Ich sach ma so: Prince kam auch ohne Noten aus.
Ich sach mal so: Prince hatte ein komplett eingerichtetes Tonstudio jederzeit zur freien Verfügung,
Aber stimmt schon: Ray Charles, Stevie Wonder, Jeff Healey und Johnny Winter können bzw. konnten tatsächlich keine Noten lesen.
Ist es wirklich wichtig Noten lesen zu können oder kann man das auch auf eine andere Weise machen?
Mein Tip: nutz die Chance jetzt wo Du komplett neu anfängst, gleich Noten lesen zu lernen! Das Mehraufwand ist recht überschaubar, weil eh alles neu ist. Wenn Du erstmal angefangen hast, Dir Workarounds mit Tabs etc. anzugewöhnen, dann wird es immer schwieriger Noten lesen zu lernen (aber nicht unmöglich).
Du wirst immer wieder in Situationen kommen, in denen es einfacher, praktischer, schneller und genauer ist, lesen zu können.
Viele Musiker haben diese Chance am Anfang verpasst und machen später so eine Art "Tugend" daraus, keine Noten lesen zu können...
 
 

Oben Unten