Kontrabass ABC von Thomas Großmann

Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hier eine Rezension zum [url="http://www.musicroom.de/de-DE/se/ID_No/01013839/details.html"]Kontrabass ABC[/url] von Thomas Großmann nebst [url="http://www.musicroom.de/de-DE/se/ID_No/01013837/details.html"]Spielbuch[/url],
mir zu diesem Zweck kostenlos bereitgestellt von [url="http://www.musicroom.de/de-DE/"]musicroom.de[/url].

Das Kontrabass ABC + Spielbuch

Endlich ein Lehrbuch mit moderner Methodik. Es wird von Anfang an Musik gemacht und der Schüler bekommt die wichtigsten Mittel zur Hand, so schnell wie möglich im Ensemble zu spielen, ohne vorher Wochen und Monate lang nur langweilige Etüden zu spielen.

Das Lehrbuch fängt gleich in der 3.Lage an. Diese ist für Anfänger leicht zu greifen und durch die Flageolettes auch leicht zu finden.
Der Schüler bekommt von der Pike auf mit, wie man sein Instrument richtig stimmt und muss auch gleich auf seinen Mitspieler - einen zweiten Bassschüler, oder den Lehrer am Klavier (die Stimmen sind für jeden mit grundlegenden Klavierkenntnissen zu spielen) oder Kontrabass - hören.

Das begleitende Liedbuch gibt zusätzliches Spielmaterial, so dass der Schüler nicht immer wieder das gleiche Stück spielen muss und sich auch an das Notenlesen gewöhnt.

Das Buch ist so gestaltet, dass eigentlich immer Spaß beim Üben angesagt sein sollte und auch ältere Menschen, die offen für Musik sind, sollten mit der "Kindlichkeit" gut klar kommen, wenn man es ihnen schmackhaft macht und eventuell alternative Übungen parat hat, die dann etwas "erwachsener" sind. Leider ist das einfach ein Grundmotivationsproblem bei älteren Schülern, dass sie sich nur umsehen müssen und sofort merken, dass sie auf einem ganz niedrigen Niveau sind. "Kindermelodien" sind aber trotzdem wichtig, da sie am einfachsten zu hören und spielen sind.

Relativ schnell gibts dann Ausflüge in klassische Melodien und auch den Jazz und das Pizzicatospiel.
Für die älteren Schüler (ab 16/18 würde ich je nach Körperbau und Zielen des Schülers sagen) sollte nach den ersten Kapiteln zwingend Sekundärliteratur (die üblichen Etüden) herangezogen werden, und nach dem ersten Band dann sowieso auch Ausschnitte aus Konzerten etc., dies ist vom Autor sicher auch so angedacht.

Optisch stört, dass unter jedem Notensystem der Name des Autors steht. Chapeau vor Herrn Großmann, aber eine einmalige Erwähnung, dass die Noten allesamt von ihm stammen hätte zur optischen Aufwertung des Buches beigetragen.

Leider konnte ich das Material in der kurzen Zeitspanne mit keinem Schüler durcharbeiten, aber ich werde mir Band 2 und 3 zulegen, sobald meine Schüler mit dem ersten durch sind.

Fazit: Ich würde dieses Buch jedem Basslehrer ans Herz legen, da es die aktuelle Methodik endlich mal miteinbezieht und sich außerdem nicht nur auf Klassik beschränkt, sondern auch Pop und Jazz angeht. Wer mit der Schule durch ist kann sich dann immernoch entscheiden, dass er mit Jazz oder auch Klassik nichts anfangen kann.

Grundkompetenzen sollten jedoch bei jedem Musiker in allen Bereichen vorhanden sein und gerade wir Kontrabassisten können uns ja in jeder Stilrichtung austoben. Ergänzend kann dann der Lehrer auch entsprechendes Material heraussuchen.

Grüße,
K
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.592
Danke für diesen Hinweis, ich habe nun Lust meine Nase in diese Bücher zu stecken!

 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Wenn du Anfänger unterrichtest, dann kann ich es dir nur empfehlen.
Es reicht auch erstmal nur das 1.Buch ohne Zusatzbuch zu kaufen und dann zu entscheiden, ob das andere auch her muss.
Liebe Grüße,
K
 
 

Oben Unten