Kontrabass Unterricht Häufigkeit

maniachris

maniachris

New Member
Bassix
ß0
Hallo zusammen,

ich habe jetzt seit ca. nem halben Jahr E-Bass-Unterricht.

Es läuft soweit auch sehr gut, ich spiele mittlerweile in zwei Bands und fange auch so langsam mit Harmonielehre, Songwriting und co. an.

Nun möchte ich gerne auch noch Kontrabass lernen.

Mir ist klar, dass das ein neues Instrument mit komplett anderer Spieltechnik usw ist. Ich hoffe aber, "Synergieffekte" gerade im Bezug auf die Harmonielehre und Theorie generell nutzen zu können.

Ich überlege, mit meinem Basslehrer (ist auch studierter Kontrabasser und würde mir vll. auch Kontrabassunterricht geben) folgenden Deal auszumachen:

Woche 1: Kontrabass
Woche 2: E-Bass
Woche 3: Kontrabass
Woche 4: E-Bass

und immer so weiter ;-) Also quasi im wöchentlichen Wechsel.

Alternativ hierzu müsste ich mir einen zusätzlichen Lehrer für Kontrabass suchen und eben zwei Stunden pro Woche belegen.

Was haltet Ihr von meiner Überlegung? Reicht es überhaupt aus, nur alle 2 Wochen eine Kontrabass Stunde zu haben, wenn man noch gar nix kann?

Ich hoffe auf einige Meinungen. :-)

Gruß

Chris
 
Subsonic Coco

Subsonic Coco

Member
Bassix
ß377
Ich denke alle zwei Wochen reichen aus. Wichtig ist, dass Du zwischen den Unterrichten ausreichend Zeit hast zu Üben, eine Stunde am Tag ist für Freizeit und Spaßmusiker vielleicht angemessen. Ich habe zwar wöchentlich 45 min Unterricht, aber oft nicht genug Zeit zum Üben weil ich noch einen 40 Stunden Nebenjob habe. Zum Glück bin ich ein gutes Stück älter als mein Lehrer, so dass er sich nicht schimpfen traut. [:D]
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Wenn du so viel Zeit und Geld hast und schnell viel erreichen willst, dann such dir zwei unterschiedliche Lehrer, bzw. nimm bei deinem Lehrer für beides wöchentlich Unterricht.

Ist dies nicht der Fall reicht es auch alle zwei Wochen abwechselnd zu machen. Ihr könnt ja auch je nach Bedarf öfters KB oder EB machen.
Ich würde dir aber raten gerade vielleicht den ersten Monat oder sogar die ersten zwei nur KB Unterricht zu machen, denn gerade am Anfang wirst du viel Unterricht brauchen und
wenig selbstständig üben können.

Grüße,
K
 
Korken

Korken

Member
Bassix
ß256
Ich bin der gleichen Meinung wie Herr K, da ich es selber so handhabe. Alle zwei Wochen Kontrabass bringt nichts! Genauso auch zweiwöchentlicher E-Bassunterricht. Wenn man nämlich nur alle zwei Wochen unterricht hat, übt man weniger, weil man ja erst in zwei Wochen wieder hat.
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Korken

Ich bin der gleichen Meinung wie Herr K, da ich es selber so handhabe. Alle zwei Wochen Kontrabass bringt nichts! Genauso auch zweiwöchentlicher E-Bassunterricht. Wenn man nämlich nur alle zwei Wochen unterricht hat, übt man weniger, weil man ja erst in zwei Wochen wieder hat.
Ich denke dass ist eine Sache, die man mit sich selbst klären muss. Kann ich mich selbst genug motivieren um zwei Wochen zu üben? Wenn ja, dann mach es so.
Allerdings wirklich am Anfang dann nur KB-Unterricht nehmen!
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Gerade am Kbass braucht man Geduld bis sich Erfolge einstellen.
Zuerst musst du die Muskulatur aufbauen.

Zumindest bei mir war das so.
Dann stagnierte es wieder eine Zeit lang, dann machte ich wieder einen Sprung vorwärts, es stagnierte wieder, usw...

Beim Ebass ging es bei mir eher kontinuierlich voran.

Ich würde daher eher 3Wochen Kbass, 1 Woche Ebass machen.

Nichtsdestotrotz, Kbass ist ein supergeiles Instrument.
 
maniachris

maniachris

New Member
Bassix
ß0
Danke für Eure Meinungen.

Vielleicht mach ich es wirklich so, dass ich mich erstmal nur auf den KBass konzentriere und für den E-Bass nur ab und zu eine "Kontrollstunde" einlege.

Die Lösung mit 3 Wochen KB; 1 Woche EB ist keine verkehrte Idee, ich berate darüber am Wochenende mal mit meinem Lehrkörper. ;-)

Ist es denn so, dass sich Synergieeffekte einstellen oder kann man davon ausgehen dass ich tatsächlich genau bei 0 Anfange?
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Syergieeffekt gibt es bestimmt. Ich hab es anfangs so gemacht, dass ich solange Kbass übte bis mir die Handmuskulatur zu schaffen machte.
Erst dann nahm ich den Ebass zur Entspannung.
 
maniachris

maniachris

New Member
Bassix
ß0
gute Idee.

Und wenn dann für den E-Bass die Kraft nicht mehr reicht, kann man ja immer noch ne Gitarre in die Hand nehmen. ;-)
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Interessantes Thema!

Kommt aber drauf an, wie KB-verrückt man ist. Da ich ziemlich verrückt bin, habe ich mittlerweile sogar zwei Kontrabasslehrer. Für mich eine prima Lösung. Der eine quält mich (Korrektur aller Unsitten) und der andere verwöhnt mich (spielen netter Stücke, Tonleitern elegant spielen, Neues ausprobieren). Den Ausputzer fürchte ich, den Verwöhner liebe ich - brauchen tue ich beide, das geht nur so. Einen Lehrer, der mir beides bietet, habe ich nicht gefunden.

Wenn du anfängst, dann würde ich dir raten, dich sehr auf den KB zu konzentrieren, vor allem am Anfang. Du must Kraft aufbauen, behutsam, damit du unfallfrei durch's erste Jahr kommst. Du wirst sehr sehr viel Neues lernen. Tonleitern, Harmonien und sowas kennst du schon - da kannst du von Synergieeffekten zehren. Aber das war's dann auch schon. Die Klangerzeugung ist beim KB komplett anders. Das Erlernen einer soliden Technik braucht viel Zeit und Übung. Die musst du dir geben, wenn das was werden soll.
Ich finde auch die 3/1 Lösung am realistischsten.
Auch ich habe E-Bass zur Entspannung, Geläufigkeit und zum Einüben von Tonleitern geübt. Alles andere immer am KB. Mitterweile spiele ich nur noch KB und das Stunden.
Das geht, ich bin ein kleines Frauchen und brauchte sicherlich mehr Zeit als männliche Kollegen zum Aufbau der Muskulatur. Aber es geht. Man muss dran bleiben und immer schön behutsam trainieren. Ja, trainieren, wie eine Sportart: Trainingsreiz setzen - entwickeln lassen - weiter üben... Das ist eine schwierige Fahrt zwischen gesundem Training und Überforderung. Hat man Erfahrungen im Sport, dann gelingt einem das besser, weil man das Prinzip versteht und Nachspüren gelernt hat.

Ich wünsche dir viel Glück, Geduld und Spaß bei dem tollen Instrument, das alle Mühen wert ist.
 
maniachris

maniachris

New Member
Bassix
ß0
Tja, kaum eine Überraschung: Mein Lehrer sieht das so wie ihr. Also erstmal einige Monate nur KB machen und später vielleicht wieder einige Stunden E-Bass. Der Schwerpunkt wird wohl sehr lange auf dem KB bleiben. Nächste Woche kommt mein Instrument, dann gehts los. :-)

edit: Die zwei Lehrer bzw. Doppel-Belegung mit 2 Std. pro Woche habe ich auch überlegt, aber ich scheidet bei mir aus Zeit und Geldgründen aus. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten