Kopfhörer an Amp ohne KH-Ausgang?

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.453
Hallo,
gibt es eine Möglichkeit, einen Kopfhörer an einen Amp anzuschließen, der keinen eigenen Kopfhörerausgang hat?

Tricks, kleine Kästchen, sostige Elektronikteile?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Sicher, das ist eine universelle Lösung....

Die andere Möglichkeit wäre Vorwiderstand bzw. Spannungsteiler. Vorsicht hier bei Vollröhrenverstärkern. Die benötigen ohne Speaker einen Dummy-Load-Widerstand, sonst können sie Schaden nehmen.

Wieviel Watt liefert der Amp bei welcher Last? Wieviel Ohm hat der Kopfhörer? In den meisten Verstärkern hängt ein 120Ohm bis max 680Ohm, 1W vor dem Hörer. Hochohmige Kopfhörer können mehr Spannung vertragen und belasten den Widerstand kaum, niederohmige Hörer verusachen einen höheren Spannungsabfall und so gleicht sich das wieder aus.
Ein Kabel , in dem ein solider 470 Ohm, 4W-Widerstand in Reihe zum Kopfhörer liegt, reicht für auch einen 400W/4 Ohm Amp locker aus. Bei einem niederohmigen InEar wird der aber auch gut warm. Evtl. sollte man die Schaltung in ein kleines Metallgehäuse bauen.

VORSICHT! Falls der Amp in BTL-Betrieb arbeitet (in Brücke geschaltete Endstufen), ist sowas verboten, es sei denn, du steht darauf, jedesmal einen Stromschlag zu bekommen, wenn Du in die Saiten langst.
Mein Ampeg SVT6 ist so ein Kandidat, aber auch die meisten kleinen Amps mit Digital-Endstufe, die auf dem B&O-Endstufenmodul basieren, z.B. TC oder SWR. Bei diesen Geräten liegt weder der Plus noch der Minuspol an Masse, sondern an gegeneinander arbeitenden Endstufen. Wenn da nicht alles perfekt isoliert ist, dann kribbelt es im Ohr :-)
In diesem Fall besser den Tip von -J35u5- befolgen :-)
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.453
… es sei denn, du steht darauf, jedesmal einen Stromschlag zu bekommen, wenn Du in die Saiten langst.
Oh ja, gib mir! Okay, damit ist das durch, das ist so ein Digi-Amp und ich bin nicht der größe Bastler. Als Ausgang habe ich einen Tuner-Out und einen Effekt-Send. Kann ich die als Line-Out verwenden? (kKeine bedienungsanleitung im Haus …)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das wird wohl gehen, aber das ist sehr unbefriedigend, weil der Tuner-Out letztendlich das gepufferte, aber unbearbeitete Signal des Basses durchreicht. Bei FX-Send könnte es klappen, sofern der Effektweg nach dem Preamp bzw. Klangregelung abgenommen wird. Dann wäre das wie ein Line-Out.
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.453
Danke, ich werde es asuprbieren. Eben hatte ich die Idee, per DI-Out in meinen 4-Kanal-Mixer zu gehen. Das ist zwar wieder ein Gerät mehr, aber so oft brauche ich den Kopfhörer auch wieder nicht.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.518
Der Line Out ist hat meist eine Impedanz von 5 - 20kOhm. Kopfhörer sind dafür zu niederohmig. Man wird kaum was hören damit. Evtl. kann man auch den meist relativ niederohmigen DI-Out des Amps verwenden. Man benötigt dann lediglich einen Adapter Stereoklinkenbuchse -- XLR
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.453
Der Line Out ist hat meist eine Impedanz von 5 - 20kOhm. Kopfhörer sind dafür zu niederohmig. Man wird kaum was hören damit.
Nee, ist klar dass das nicht 1:1 geht, also einstöpseln und gut. Wobei es eigentlich lächerlich ist, dass viele der kleinen Tops keinen KH-Ausgang haben, da sie als Übungsverstärker prädestiniert sind. Das sind nur wenige Cent Mehrkosten.
 

orgeloli

bastelbassicer
das mit dem DI und dem 4 kANALMixer sollte funktionieren.

Ich hab noch einen ganz tollen Tip
Pleasure Board an den Lautsprecherausgang
und KH ins Pleasure Board.
:-)
fetzt

OLI
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Da hast Du was Wahres gesprochen, Oli!

Allerdings... Nen Pleasure-Board im Wohnzimmer? Das Teil schont zwar die Gehörgänge, aber nicht die Nachbarn ):
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.453
Aber da ich sonst keine Verwendung dafür habe – vielleicht ein bisschen oversized. Und zum nächtlichen spielen auch nicht geeignet.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Warum an den Amp?
Wenn Du eh ein Kästchen kaufen willst oder ein bischen Elektronik, dann nimm einen "Taschenverstärker".


Onkel Thomann hat den im Programm und für 60 Euronen würd ich nicht anfangen rumzubasteln.:bier:

http://www.thomann.de/de/ibanez_ibz10b_2.htm

Wenn Du jetzt anfängst mit da Elektronik und hier ne Schnittstelle und da noch nen Kabel, dann bischd bald über der 100 Eurogrenze. Mach Dir es nicht zu schwer.

Tschöööööööööööööö
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.495
...ich brauch den Kopfhörer halt zum Nachts üben. Zumeist üb ich hier zu irgendwelchen MP3 Aufnahmen aus dem Proberaum, von Auftritten oder zum "Original". Wenn ich dann üben möchte, will ich nicht noch lange irgendwelche Geräte anschließen und hochfahren etc.
Deshalb hab ich mir in der Bucht ein Tascam MP BT-1 geangelt... Bass rein Kopfhörer dran fertig. Der Speicher ist ausreichend für mehrer Stunden Vorlagen...klingt ordentlich und macht Spass... und so teuer wird das auch nicht (hab glaub ich so ca. 70€ gelöhnt)...
Du könntest natürlich auch gleich in Dein Mixer spielen (und ein MP3 dazuspielen)... evtl noch ein Preamp davor, wenn es auch noch auf den sound ankommt, aber zum Üben sollte es auch so reichen.
Am Amp würde ich mit dem Kopfhörer nicht basteln...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Noch simpler: Vox AmPlug Bass. Winzig klein. Hat noch nen Line In (Miniklinke) für den MP3-Player und gib ihm! Gibt's mittlerweile auch als AmPhones sogar im Kopfhörer integriert.

By the way... Kennt einer hier überhaupt richtige Bass-Amps von Vox (Beatles Tribute-Bands mal ausgenommen). So einen 100W-Bassamp, der da modelliert werden soll, habe ich noch nie gehört...
Zum Üben sollte das aber wohl locker reichen. Das Teil passt locker in jede Hosentasche.
 

Oben Unten