Kratzende Potis am Amp- Spray oder nicht?

mr. sanchez

mr. sanchez

Well-Known Member
Beiträge
661
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß26.143
Tach!
Sowohl mein Markbass Nano als auch mein Zadow Combo haben einige kratzende Potis (teilweise recht lautes Kratzen). Was hilft?

Danke!!
 
Erste Hilfe - Kontaktspray!!! Nach dem reinigen mit einem guten Öl konservieren.

Wenn Kontakspray nicht mehr reicht, dann müssen die Potis getauscht werden.

Vorsicht nicht jedes Kontaktspray ist geeignet!!! Manch Kontaktspray reinigt so gut, das es auf dauer auch Leiterbahnen auflöst.

Anwendungshinweis des Herstellers beachten.
 
Erste Hilfe - Kontaktspray!!! Nach dem reinigen mit einem guten Öl konservieren.

Wenn Kontakspray nicht mehr reicht, dann müssen die Potis getauscht werden.

Vorsicht nicht jedes Kontaktspray ist geeignet!!! Manch Kontaktspray reinigt so gut, das es auf dauer auch Leiterbahnen auflöst.

Anwendungshinweis des Herstellers beachten.

Eben deshalb kann ich das vorerwähnte spezielle Kontaktspray für Tuner "Tuner 600"
was etwas schonender ist als das "normale" Kontaktspray nur wärmstens empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei dem Markbass wäre ich vorsichtig mit Spray - wenn mich nicht alles täuscht, sind das ohnehin geschlossene Potis und wenn das ordentliche Poti-Drehen nicht mehr hilft (das hat es bei mir bisher immer), dann ist wohl Austauschen angezeigt.
Bei allen älteren und "Standard"-Potis habe ich immer gute Erfahrungen gemacht mit ganz vorsichtig Spray (Teslanol z.B.) und vor allem geduldigem Drehen.
 

Häh?? Meint ihr jetzt wirklich das Erkältunsgmittel. Eucalyptus und so - oder sitze ich gerade einem Scherzecken auf?
 
Damn, kein Tag, ohne dass man was lernt - oder verlernt :-)
Zum Glück mag ich den Geruch ...
 
Also ob Anis, Eukalyptus, Thymian und Koniferen mit Thymol und Campher (Pulmotin) tatsächlich meinen Potis gut tun? Oder gar Öle?
Ich werd mich da lieber nicht drauf einlassen und nehm das mildere Kontaktspray (Tuner 600) was für diese technischen Zwecke auch gedacht ist...
 
Hi Leute,

habe vor einer kleinen Weile einen TRACE ELLIOT 1200-12 (ja, der aus der PEAVEY-Ära) für einen akzeptablen Preis mit einer abzustellenden Schwäche erstanden: ein paar Taster und Potis sind a weng am Kratzen, live on stage geht das gar nicht (man müsste jedesmal muten).

Da ich schrauberisch nicht völlig unbegabt bin, nur über jede Menge Zeitmangel verfüge: macht es Sinn, die Kiste zu öffnen und die Potis sowie die Taster (bei mir vorzugsweise) mit TESLANOL behutsam zu benetzen oder hält das eh nicht lange - und man muss die Taster und Potis durchtauschen?

Die Kiste ist schließlich 20 Jahre alt. Hat da wer Erfahrung, wie gut/schlecht die Bestückung der jüngeren Trace aus elektrotechnischer Sicht generell so ist - ohne die Geräte (wie im Groovilium-Thread hier im Forum) im Ganzen zu bashen? Von der Power, der Sound- bzw. Routing-Flexbilität und den Features her ist der AMP schon sehr ok, vom bekannten Trace-Sound reicht er nicht an die FMX heran, aber dafür habe ich noch andere Komponenten, ich will ihn nur als Arbeitspferdchen in einem weiteren Proberaum stehen haben und dafür erstmal wieder fitt machen, wenn er sauber spielt auch mal on stage einsetzen (denn ich finde ihn nach wie vor dekorativ und habe mir auch schon zwei flache UV-LED-Leisten beigeholt, um ihn unauffällig ursprünglicher in echtem Blacklight illuminieren zu können statt mit grünen Hintergrund-LEDs wie seit der PEAVEY-Ära).

Danke für Eure Einschätzungen und Tipps!

Gruß Klaus
 
macht es Sinn, die Kiste zu öffnen und die Potis sowie die Taster (bei mir vorzugsweise) mit TESLANOL behutsam zu benetzen oder hält das eh nicht lange - und man muss die Taster und Potis durchtauschen?
Es ist genauso wie Du schreibst: kurzfristig macht Teslanol Sinn, langfristig nicht. Irgendwann melden sich die Potis wieder mit kratzen und knirschen und müssen ausgetauscht werden. Selbiges gilt auch für Schalter und Buchsen. Wenn man an die Kontakte von aussen dran kommt, kann man evtl. das Oxid entfernen. Aber mechanische Bedienelemente und Stecker sind eben Verschleissteile und müssen irgendwann ausgetauscht werden.

Buchsen, Stecker und Schalter lassen sich durch häufiges Betätigen bzw. stecken vom Oxid etwas frei kratzen, aber ewig hilft das auch nicht. Potis sammeln im Inneren irgendwann Dreck und abgeriebenen Graphitstaub an. Bevor man Teslanol hineinsprüht und alles zu einem (leitenden) Brei vermanscht sollte man sie deshalb nach Möglichkeit mit Druckluft frei blasen.
 
Zuletzt bearbeitet:
sollte man sie deshalb nach Möglichkeit mit Druckluft frei blasen.
Hallo Leute,

wenn man Elektronik mit Druckluft vom Staub freiblasen will:
Ich habe einen -hier leicht überdimensionierten- kleinen Baumarkt-Garagenkompressor 50 l mit max. 8 bar. Würde so mit 3 bar gefühlvoll in die Potis reinpusten. Die Blaspistole ist aber etwas grob (ca 3 mm Öffnung), daher: Gibt es einen kostenfreien Trick wie ich eine feine Düse, sagen wir mal 0.7 mm Innenmesser Loch, so Kulimine-fein, da dran bekomme - außer eine zu kaufen und ersatzweise draufzuschrauben. Luft aus der Spraypistole will ich nicht unbedingt pusten, da Einweg, auch im Druck nicht (gut) dosierbar und schnell alle.
Was haltet Ihr von einer Kugelschreiber-Vorderhälfte (ohne Mine) mit Tape? Ist dann aber kein gekrümmtes Röhrchen, um besser in die Elektronik zu kommen. Danke für nen Tipp, wie Ihr das so macht.

Gruß Klaus
 

Zurück
Oben Unten