Kurzcheck Leicht- Amps: Mesa, Engl, Markbass, Darkglass, Glockenklang

lazarus_04

lazarus_04

schalltechnik04.de
Okatave vom Knie klingt für mich nach "Okatave des +3dB Punktes".

Bei 40Hz (ocatave of knee) wären das also 80Hz und bei 4k (ocatve of knee) ensprechend 2k. Das dürfte also doch der gleiche Aufbau sein.
 
Spichler

Spichler

Well-Known Member
Bassix
ß13.813
Naja die Vorstufen sollten dann schon identisch sein.
So wie ich es verstehe sind es bei Bass und Höhen Kuhschwanz-EQs. D.h. sie fangen beim Knie an zu wirken (80/2k) und erreichen bei der genannten Frequenz (40/4k) ihr Maximum und sind dann annähernd linear? Bin mir aber auch bicht sicher. Im Bass natürlich wieder durch den HPF verringert. Der greift (ohne Deepswitch?) laut Manual bei "~30Hz, 4 pole, modified Butterworth alignment". Sind glaube 30 Hz, 24db/Oktave.
 
tip top

tip top

New Member
Bassix
ß891
Hallo zusammen,

Ich beobachte aktuell ziemlich interessiert die neue Entwicklung der Class D Enstufen und freue mich darüber, dass die neuen Digikisten (Glockenklang Steamhammer Mesa Boogie und Co.)scheinbar einen Sprung nach vorne gemacht haben was den Sond angeht und sich allmählich an den konventionellen Endstufen annähern.

Dabei ist mir aufgefallen, dass der Markbass Ninja ein anderes Endstufenmodul als die übrigen Herrsteller verwendet. Soll sich um eine Eigenentwicklung von Markbass handeln. Ich finde es extrem interessant, dass Markbass es geschafft hat, ohne den ICE Power-Dingern ebenfalls ein leichte Endstufenmodul zu bauen, dass ganz offensichtlich sehr ordentlich klingt.

Jetzt habe ich in einem Testbericht von ¨Gitarre & Bass¨ gelesen, dass es sich möglicherweise gar nicht um Class D sonder um eine analgoe Endstufe handelt.

Kann der zufällig jemand hier im Forum etwas zu sagen?

User Disssa hat auf seinerm Homepage den Ninja ebenfalls getestet und erwähnt, dass das Endstufenmodul deutlich größer ist, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

Viele Grüße

Rainer
 
tip top

tip top

New Member
Bassix
ß891
Genau das hab ich bei dem Ding auch festgestellt.

Lange Zeit habe ich befürchtet, dass Class D soundlich einfach seine Grenzen hat und an die analogen Amps nicht rankommt. Dann bin ich auf die neueren Modelle gestoßen und fand die gar nicht mal so schlecht. Fand es aber irgendwie komisch, dass die alle das gleiche Endstufenmodul verbaut haben.

Gerade vor dem Hintergrund finde ich es aber cool, dass Markbass ein anderes (eigenes) Modul verwendet, mit dem man meiner Meinung nach den anderen Digiamps in nichts nachsteht, Ich habe so gar den Eindruck, dass die Endstufe vom Ninja noch einen Tick erwachsener klingt als die Ice power Dinger( kann aber auch Einbildung sein). Von daher würde ich gerne wissen, was Markbass da anders macht als die Konkurrenz. Dazu noch die Info, dass es sich beim Ninja um analoge Technik handeln könnte, aber trotzdem ein Gewicht von unter 3 kg....
Was mir übrigens beim Ninja auffällt: der wird irgendwie häufig wegen seiner ¨geilen¨ Farbe belächelt, aber jeder, der den schon mal erlebt hat, fand den ziemlich gut wenn nicht so gar geil. Selbst Bassisten, die Markbass nicht so viel abgewinnen können, mögen das Teil
 
BassMann

BassMann

Funbasser
Bassix
ß24.474
....... Ich habe so gar den Eindruck, dass die Endstufe vom Ninja noch einen Tick erwachsener klingt als die Ice power Dinger( kann aber auch Einbildung sein). Von daher würde ich gerne wissen, was Markbass da anders macht als die Konkurrenz.........

Da bist du nicht der einzige, der diesen Eindruck gewonnen hat, wenn da nur nicht diese erbärmliche Optik wäre....xx(
 
tip top

tip top

New Member
Bassix
ß891
Ja, mit der dem Outfit hat Markbass sich keinen Gefallen getan. Da könnte so gar T.M. Stevens an seine Grenzen stoßen ;-).

Auch wenn die Opitk bei einem Amp das unwichtigste ist, kann ich gut verstehen, dass der ein oder andere so ein Teil
Gerade wegen der Optik nicht spielt, wobei ich selber da wohl mit leben könnte.

Sollte Markbass aber die Endstufe demnächst auch in anderen Amps verbauen, könnte es spannend werden...

Ich find es jedenfalls extrem gut, dass die Digiverstärker so langsam anfangen, wirklich Spaß zu machen.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Sollte Markbass aber die Endstufe demnächst auch in anderen Amps verbauen, könnte es spannend werden...
Ich gewöhne mich langsam an das Grün, wäre aber auch happy wenn die Endstufe mal in eine der Wespen oder auch gerne schwarzen/roten Gehäuse stecken würde.
So ein LM 1000 oder ein Bigger Bang z.B.:-).
Wird kommen, die haben die Endstufe ja jetzt auch in den neuen Alain Caron Combo gesteckt.
 
tip top

tip top

New Member
Bassix
ß891
Und hoffentlich nehmen sich andere Ampschmieden ein Beispiel an Markbass und tüffteln selber mal in bischen an Ihren Endstufen. Das scheint sich zu lohnen und dürfte die Digiteile insgesamt noch weiter nach vorne bringen
 
AccessAllAreas

AccessAllAreas

Active Member
Bassix
ß8.294
Was ich an den Markbass-Amps - neben der Optik- nicht verstehe ist, dass die Netzteil regional festgelegt sind.
In Class-D-Amps sind doch in der Regel Schaltnetzteile verbaut, die sich automatisch an die zu Verfügung stehende Netzspannung (100 <-> 240V) anpassen. Bei MB ist dem nicht so! Damit geht mir doch ein entscheidender Vorteil, die Teile weltweit kaufen und einsetzen zu können, durch die Lappen.
Kennt jemand den Hintergrund bei MB?
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß59.141
das ist bei meinem SWR HeadLite auch so: geht nur für 220-240V. Ich habe kein Problem damit. Gehe ich nach Übersee giggen, nehme ich sicher nicht meinen ganzen Krempel mit, sondern lasse mir stellen. Wobei, nach China haben wir '99 unsere ganze Front- und Backline mitgeflogen, weil die nix brauchbares stellen konnten. Hat aber der Veranstalter bezahlt, 1500kg Fluggepäck :w00t: mit der damals noch Swissair. Die Rechnung hätte ich nie sehen wollen. Aber das ist ja sogar in China heute anders, die haben mittlerweile auch gut brauchbares Equipment.

Gruss
claudio
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß59.141
ja, mittlerweile, klar. Aber Ende 90er war das noch eine geschlossene Gesellschaft. Bis wir mit unserem Krempel, den Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen in Bejing Intl. Airport durch den Zoll waren... ich mit langen Locken und schlecht rasiert... das waren noch andere Zeiten. Einen Anstandswauwaw von der Partei hat man uns auch noch bestellt, er hat zwar so viel Englisch als wir Mandarin verstanden, insofern halb so wild :gruebel: aber es hat sich schon seltsam angefühlt unter 24/7 Beobachtung. Trotz allem: ein tolles Erlebnis war es und es war es wert.

Gruss
claudio
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Wobei, nach China haben wir '99 unsere ganze Front- und Backline mitgeflogen, weil die nix brauchbares stellen konnten.
Wir konnten leider nur die Instrumente mit nach China nehmen und haben das volle Abenteuer mitgemacht - von Vollcrap bis okaye Backline aber dafür zwei mal fetteste Groß-PA; da hat unser Tech einfach alles mit Monitoren vollgeknallt:D.
ja, mittlerweile, klar. Aber Ende 90er war das noch eine geschlossene Gesellschaft. Bis wir mit unserem Krempel, den Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen in Bejing Intl. Airport durch den Zoll waren...
War das 99 auch schon dieser brandneue Großflughafen wo ganz gruselig einfach kein Mensch war? Wir waren Oktober 2000 da.
Wir sind dann weiter nach Südchina, das war echt crazy - auch mit Haupt-Anstandswauwau der aber fliessend deutsch sprach. Einen Tag hatten wir eine "Deutsch-Studentin". Die sollte uns guiden. Wir habe gedacht das die halt deutsch spricht und haben die direkt vollgetextet. sie hat nur "hihihihihihi...hallo!" gesagt und ist weggelaufen:ugly:.
Aber irres Ding war das, werde ich nie wieder vergessen:-)! Ich hatte nur mein Yamaha BB5er, zwei Kabel, Tuner und zwei Sätze Saiten mit|).
Sorry fürs OT.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß59.141
Das absolute Highlight war das geliehene GFK Flightcase für den Kontrabass. Die haben sowohl bei der Ein- als auch der Ausreise gedacht, ich betreibe professionellen Menschenhandel :D

Nein, das war noch der alte Airport. Damals musste ja jeder Internationale Flug über Peking, weil man nur dort aus ein- und ausreisen konnte. Noch eine Raucheranektote: nach ca. 13 oder 14 Stunden von Zürich direkt wollten wir noch eine quarzen vor dem Zoll und dem Weiterflug nach Shanghai. Hm, ganzer Flughaufen Rauchverbot. Da haben wir eine Pflanze in einer Ecke entdeckt, welche gequalmt hat und eine Schlange mit Chinesen davor. Die Ecke mit dem Blumenkübel war von keiner Kamera erfasst, die Uniformen schauten konzentriert weg und eine gefühle million Leute standen Schlange (wir auch) um im Deadspot eine quarzen zu können.

Gruss
claudio
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Das absolute Highlight war das geliehene GFK Flightcase für den Kontrabass. Die haben sowohl bei der Ein- als auch der Ausreise gedacht, ich betreibe professionellen Menschenhandel :D
bei uns waren es die Becken vom Drummer, die haben geguckt als hätten wir Tellerminen dabei. Erst als der Drummer einen Gong imitiert hat haben die Beamten mit den MPs am Arm gelacht und uns durchgewunken.
Da haben wir eine Pflanze in einer Ecke entdeckt, welche gequalmt hat und eine Schlange mit Chinesen davor. Die Ecke mit dem Blumenkübel war von keiner Kamera erfasst, die Uniformen schauten konzentriert weg und eine gefühle million Leute standen Schlange (wir auch) um im Deadspot eine quarzen zu können.
Hehe, bei uns gab es schon einen Quarzraum, aber da wollten wir freiwellig nicht rein, da dort auf 15qm schon 50 Chinesen drin standen - ich glaub die in der Mitte waren schon ohnmächtig:ugly:.
Dafür haben wir dann fleissig die billigen kümmeligen China-Kippen gequarzt - ich will nicht wissen was da überhaupt drin war. Erst zur Ausreise gab es dann Duty Free und zwei Stangen Gaulloises.
Das war auch noch alles mit der guten alten Swissair via Zürich - noch mit echtem Besteck zum essen.
 
AccessAllAreas

AccessAllAreas

Active Member
Bassix
ß8.294
Ganz ehrlich... ich würde, wo immer es möglich ist meinen eigenen Amp mitnehmen! Wart ihr schon mal im Ostblock oder Russland unterwegs. Da begegnen einem mitunter skurille Gerätschaften.
Aber warum verbaut Markbass nun SMPSs mit fixer Eingangsspannung?
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ganz ehrlich... ich würde, wo immer es möglich ist meinen eigenen Amp mitnehmen!
Ich auch, aber damals ging das leider nicht.
da wäre, um jetzt mal den Bogen zu bekommen, ein kleines Class-D Top ein Segen gewesen. Ich glaube da gab es sogar so was schon von Walter Woods für ein Vermögen aber damals war ich jung, arm und habe über knapp 100Kg alten Peavey-Kram gespielt.
 
 

Oben Unten