LaBella White Nylons – erster Test


crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.417
Ich denke, dass es bei mir letztlich vielleicht auch auf einen lackierten Hals (habe ich so bei meinem Hauptbass) und ein lackiertes Griffbrett (habe ich so bei meinem Sire Marcus Miller Fretless gehabt) hinauslaufen könnte.

@beate, warum hast Du das so gemacht, und bist Du damit zufrieden?
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.417
Ich sollte bald meinen iBass No°2 von Michael Schillhof zurückbekommen. Der ist als Ersatzbass gedacht, für Zeiten, wenn der Hauptbass auch mal in Wartung oder Reparatur ist. Der wird gerade von Michael professionell an den Korpuskanten abgerundet und lackiert. Er hat ein Rosewood-Griffbrett mit Bünden auf 24 Lagen. Kann ich eigentlich auf diesem Bass mit Bünden auch mal die Whyte Nylons spielen?
Bis ich den Bundlosen aus der Umarbeitung zurückbekomme, wird noch dauern.
 
beate
beate
Bassteltante
Sind die white nylons nun flats oder rounds?
Roundwounds mit ner relativ dünnen Lage Nylon drüber. Bei den Goldenen wird ein Goldbroncedraht mit einem dünnen Stahldraht verwendet, bei den Coppers ist es ein roter Broncedraht mit einem Stahldraht. Der dünne Stahldraht scheint dafür zu sorgen, dass die Saiten elektrisch abgenommen ausgewogen klingen.
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.417
iBass No°2 ... Rosewood-Griffbrett mit Bünden auf 24 Lagen. Kann ich eigentlich auf diesem Bass mit Bünden auch mal die Whyte Nylons spielen?
Warum denn nicht? Ich habe die auf bundierten Bässen, und manchmal frage ich mich, wozu ich einen Fretless brauche, so schön gleiten die.
Klar, warum sollen nur die bundlosen Gesellen so schicke Saiten haben dürfen?!

Heute sind zwei Sätze Saiten eingetroffen, die ich mal auf dem iBass N°2 ausprobieren werde:

IMG_0458.jpg


Elixir Nanoweb Saiten sind kaum noch zu bekommen, diese waren die letzten, die ich vorerst auftreiben konnte. Sie sind etwas dicker, als der Satz, den ich auf den Haupt-iBass aufgezogen habe. Ich bin sehr gespannt, ob ich die dünneren oder die dickeren lieber spielen und hören werde.

Die LaBellas werden nach Euren Ratschlägen wohl auch erstmal auf meinem bundierten iBass N°2 erprobt. Ich freue mich schon darauf, sie auf meinem eigenen Instrument einmal spielen zu können. Gerade ist noch @Mad Jazz Morales's Akustikbass mit solchen Whyte Nylons bei mir zu Besuch. Die liegen so toll in der Hand, dass sie auch eine große Freude sind. Danke, Kollege!

Noch bin ich in der Phase, meinen tollen Kieler Bassbauer zu überreden, dass er bei meinem Fretless-Umbau doch lieber das Griffbrett lackieren möge. Für den Bundlosen der Zukunft kommen dann entweder die schwarzen Nylon-Tapewounds, die mir Michael aufziehen will, oder die bereits erworbenen Whyte Nylons in Frage.
 

rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Ich habe ein Rosewood Griffbrett mit Epoxy überzogen und einen 70s Fender Maple Fretless Neck, der ab Werk Poly Urethan Lack auf dem Griffbrett hat.
.. nach vielen Fretless, die ich hatte, finde ich lackierte Griffbretter wegen der höhenreicheren Ansprache, der Klarheit beim Anschlagen dem etwas besseren Sustain besser. Allerdings haben Ebenholz Griffbretter auch schon so einen Touch und Ebonol klingt auch in diese Richtung.
Es gibt viele Wege zum Glück, ich könnte mir auch keine Flats auf einem Fretless vorstellen, würde aber gern mal nen E Bass mit Nylons hören..
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.417
möchtest Du meinen Akustikbass mit White Nylons mal ausleihen?! Die haben schon ein spezielles Spielgefühl…
@Mad Jazz Morales, nochmals vielen Dank für Dein Angebot, Deinen Bass zu leihen! Es scheint so zu sein, dass die meisten von Euch eher geölte Griffbretter bevorzugen.
Der schöne Akustikbass mit White Nylons ist jetzt bei mir. Er hat diese seidige geölte Bearbeitung an Griffbrett und Hals. Danke @Mad Jazz Morales! Ich habe den großen Akustikbass jetzt zwei Tage öfter in die Hand genommen und diesen seidig-weichen Bass-Hals und die schönen White-Nylons erlebt.
Heute habe ich @Mad Jazz Morales seinen Akustikbass mit White Nylons wieder zurückgebracht. Vielen Dank für Deine Geduld, MJM! Ich steckte nämlich auch noch im Stau.

Obwohl Du schon wieder zur Probe wolltest, hast Du mich noch gefragt, wie ich das Spielen auf dem Bass und mit den White Nylons denn finde. Es fällt mir schwer, das zutreffend zu beschreiben. Eine Geige fühlt sich wieder ganz anders an. Aber möglicherweise kommt diese Holzbearbeitung einem solchen Instrument nahe. Oder ähnelt dieser Bass einer klassischen Gitarre? Nein, es ist nochmal ganz anders, der Akustikbass hat keine Lackierungen, sondern matte Oberflächen, die Holz-nah sind und fein nach einem Wachs riechen. Griffbrett und Basshals sind seidig-geschmeidig und warm.

Was bin ich doch für ein merkwürdiger Mensch, dass ich das dennoch nicht vorziehe! Vielleicht hat es damit zu tun, mit welchen Instrumenten ich aufgewachsen bin? Meine Gitarren waren am Hals lackiert. Die Geige fühlt sich auch „lackiger“ an. Auch das Klavier ist überall lackiert, die Tastenauflagen beschichtet. Der zwischenzeitlich schon wieder weiterverkaufte Marcus Miller war ebenfalls am Hals und auf dem Griffbrett lackiert. Auch der iBass hat einen lackierten Hals. Offenbar ist mir das lackierte Holz in meinen Händen gewohnter, und es fühlt sich fest und stabil an.

Dieses Erproben hat mir sehr geholfen! Nochmal vielen Dank fürs Ausleihen! Jetzt bin ich wieder um eine sehr schöne Erfahrung reicher!
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.417
Der Lack ist hart und hat eine geschlossene Oberfläche, was meinen Beobachtungen zu Folge etwas offener klingt.
Seit ich bei meinem ersten Bass (Vester Witch fretless) das Palisandergriffbrett mit PU-Parkettlack behandelt habe, klingt er deutlich höhenreicher.
Ich habe ein Rosewood Griffbrett mit Epoxy überzogen und einen 70s Fender Maple Fretless Neck, der ab Werk Poly Urethan Lack auf dem Griffbrett hat. Nach vielen Fretless, die ich hatte, finde ich lackierte Griffbretter wegen der höhenreicheren Ansprache, der Klarheit beim Anschlagen dem etwas besseren Sustain besser.
Womöglich ist die klangliche Beschreibung des lackierten Griffbretts auch sehr gut mit meinen Vorlieben und meiner Spielweise vereinbar.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.417
Wird man nach drei sinnlosen Postings in Folge gesperrt? Dann noch schnell ein letztes Wort zu den Saiten:

Die LaBella White Nylon Saiten fühlen sich (auf einem Bass aufgezogen) tatsächlich super an. Sie sind wohl etwas dicker, als die Elixir Nanoweb Saiten auf meinem Hauptbass Yamaha RBX 5A2 (iBass 1). Sie sind weich, auch in der Bespielbarkeit. Sie tun auch nach einer Weile Spielen nicht auf den Fingerbeeren weh. Spielt man nicht auf dem Kontrabass noch Darmsaiten? Ich stelle mit vor, dass sich Natursaiten ähnlich anfühlen müssten, stimmt das? Die White Nylons ergeben auf dem Akustikbass einen warmen und vollen Ton, und möglicherweise ähnelt das auch ein wenig dem Klang auf dem Kontrabass.

Sobald Michael Schillhof meinen iBass 2 fertig für mich umgebaut und abgerichtet hat, kommen die LaBellas für eine Weile da drauf. Ich spiele ja den iBass 1 als Hauptbass mit Elixir Nanowebs. Diesen von mir in unprofessioneller Heimarbeit und unter der Anleitung und dem Spott einiger Bassicerinnen und Bassicer "verschandelten" Hauptbass werden wir (@Prof-A., hoffentlich auch @fmm und ich) in zwei Wochen mal in einer Testumgebung mit anderen Bässen und verschiedenen Verstärkern vergleichen. Den iBass 2 habe ich gebraucht als Ersatzbass erworben, für den Fall, dass der Hauptbass mal für eine Weile in der Werkstatt ist. Und dann habe ich noch einen dritten iBass 3 gebraucht und ein wenig renovierungsbedürftig erworben, der wird zu einem Fretless umgebaut. Und wenn das Experiment klappt und gut klingt, dann ist der ein Fall für die von Michael aufgezogenen schwarzen Tapewounds oder für die weißen LaBellas. Oder beides.
 
ollo
ollo
Mer waas es net
Wenn dir die weißen gefallen, dann nimm die auch auf dem Fretless, wenn es dort denn Nylons sein sollen. Die schwarzen klingen mehr nach "mit Wolle umwickelt", und haben ein kürzeres Sustain.

Es wird ohnehin am besten sein, wenn du es einfach ausprobierst was dir auf dem Fretless gefällt. Alles mal eine Woche ausprobieren, mit einer Bandprobe wenn möglich. Dann wechseln und ebenfalls probieren. Die Saiten sind ja nicht verloren sondern können später wieder woanders aufgezogen werden. Bei drei gleichen Bässen hast du ja keinen Verschnitt.
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.417
Das ist eine interessante Idee. Ich muss dann nur sehen — wegen der unterschiedlichen Saitenspannung —, wie die Basshälse jeweils mit dem Umspannungen klarkommen. Aber nach der Aktion mit dem Pleken weiß ich schon auch ein bisschen besser, wie sich Halskrümmung, Reitereinstellungen und letztlich auch die Bundierung auf meine Saitenlage auswirken, und wie ich alles einstellen muss.
 
ollo
ollo
Mer waas es net
Ich muss dann nur sehen — wegen der unterschiedlichen Saitenspannung —, wie die Basshälse jeweils mit dem Umspannungen klarkommen.
Häng da nicht zuviel Gewicht rein. Es geht um eine Soundvorstellung. Zum optimieren ist Zeit, wenn du dich entschieden hast. Zum testen ist es nicht wichtig, wenn es nicht 100prozentig stimmt. Natürlich darf die Saitenlage nicht so flach sein, dass es nur noch rappelt …
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Diesen von mir in unprofessioneller Heimarbeit und unter der Anleitung und dem Spott einiger Bassicerinnen und Bassicer "verschandelten" Hauptbass werden wir (@Prof-A., hoffentlich auch @fmm und ich) in zwei Wochen mal in einer Testumgebung mit anderen Bässen und verschiedenen Verstärkern vergleichen.

...mich irritiert irgendwie der Begriff "unprofessionell"...:gruebel:... - ...wie wäre es mit "stümperhaft"...?...;-)...:D...

Der Testplan steht, die Testumgebung auch - und auch die Juroren wissen Bescheid. Ich sehe diese Aktion zumindest als sinnvoll, aber auch als ergebnissoffen, an. Zumindest wird es interessante Erkenntnisse bringen, da bin ich mir sicher...

P.:-):bier:
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Ich bin grad wieder völlig begeistert von den White Nylons. Nachdem ich den grätenfreien, auf dem ich die drauf habe, einige Zeit nicht gespielt hatte, hab ich ihn heute mal wieder mit in die Probe genommen und die White Nylons wieder für sehr geil befunden.
Erstaunlicherweise bringen sie in hohen Lagen fast zu viele Höhen. Das klang besser mit aktiviertem LPF im VONG.

Muß ich wieder häufiger spielen. Und den in der letzten Probe fertiggestellten Song werde ich definitiv damit einspielen.
 
 

Oben Unten