LaBella White Nylons – erster Test

Dieses Thema im Forum "Saiten" wurde erstellt von ollo, 20. Mai 2015.

  1. ollo

    ollo swingt

    Bassix:
    ß41.558
    Hallo,

    da es hier keine Erfahrungen mit LaBellas neuen White-Nylon-Saiten gab, habe ich mich erbarmt und einen Satz bestellt. Sie sind erst kurz aufgezogen und haben auch noch keine Bandprobe hinter sich, aber einen ersten Eindruck möchte ich trotzdem nicht vorenthalten. Soundbeispiele und Fotos habe ich nicht.

    Es gibt zwei Stärken, eine leichte Variante on 050-065-085-105
    https://schneidermusik.de/shop1/product_info.php/products_id/174792
    uind eine stärkere in 060-070-094-115
    https://schneidermusik.de/shop1/product_info.php/page/2/products_id/174800

    Ich habe mir die dünneren Saiten geholt. Der Zug ist recht weich für die Stärke. Das liegt vermutlich daran, dass die Saiten normale Steels sind, nur mit einem transparenten Nylonband umsponnen, das zwar den Durchmesser erhöht, aber nur wenig zusätzliches Gewicht gibt. Optisch sind sie auf den ersten Blick normale Stahlsaiten, erst beim genauen Hinsehen bemerkt man, dass da noch "was drumrum" ist. Die Oberfläche ist ausgesprochen glatt, glatter als bspw. die Pyramid Black Nylons. Vom Gefühl sind sie auch weicher im Zug als diese, wobei der Vergleich hinkt, da die Pyramids dicker sind. Mir gefällt die Oberfläche gut, sehr angenehm zu den Fingern und sehr schnell. Selbst Glissandi klingen auf dem bundierten Bass recht ordentlich, soweit das überhaupt möglich ist.

    LaBella verspricht den Sound von Rounds und das Gefühl von Flats (oder eben Black Nylons). Stimmt das? Nun, frische Rounds klingen schon anders, eingemuggelte Rounds aber auch. Die Spitzen von neu aufgezogenen Rounds sind nur teilweise vorhanden, was mir gut gefällt. Der Höhenanteil ist deutlich größer als bei Flats, selbst merklich höher als bei frischen Chromes. Flats klingen aber ebenfalls deutlich anders, weniger höhenreich, weniger gesanglich. Dieser Vergleich passt gut: es sind singende Flats. Das ist genau das, was ich bei Flats immer vermisst habe: ordentliches Sustain und ein klar definierter Ton ohne Mulm und Plopp. Geil! Und auch mit Plek machen sie eine gute Figur, da ist ordentlich Knack im Sound, aber eben ohne Kratzen. Ob sie sich zum slappen eignen kann ich nicht wirklich beurteilen da ich es nicht kann. Schwermetaller werden möglicherweise auch nicht auf ihre Kosten kommen, aber da bietet der Saitenmarkt ja genügend Alternativen.

    Für mich sind die White Nylons die Entdeckung des Jahres. Das ist genau der Ton, den ich immer gesucht habe, und auch genau die Oberfläche. Ich liebe das glatte Spielgefühl der Flats, vermisse aber die Helligkeit von Rounds. Das ist nun Vergangenheit.

    Leider in Deutschland noch nicht zu haben sind die Sätze in Medium- bzw. Short-Scale. Ein echtes Manko! Falls jemand hier mal in den USA Saiten bestellt, würde ich gerne mitbestellen, wir können uns dann ja das Porto teilen. Oder wir organisieren eine Sammelbestellung. Oder wir überreden Schneider oder Thomann. :D

    Einzig der Preis liegt mit fast 52 Euro eher im oberen Bereich. :-( Es bleibt abzuwarten, wie lange die Saiten halten, sowohl klanglich als auch mechanisch. Aber dafür ist es noch viel zu früh. Wenn die Saiten zwei Jahre ihren Sond behalten, wären sie billig.
     
  2. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß265.543
    Klingt sehr interessant. Hast Du zufällig einen Vergleich zu den Daddario Black Tapes? Oder aber den Pyramids - die kenne ich auch ganz gut.
     
  3. ollo

    ollo swingt

    Bassix:
    ß41.558
    Nur mit den Pyramids, dafür sogar im direkten Vergleich. Die sind deutlich dunkler, rauer und holziger. Die Pyramids gehen mehr in Richtung Kontrabass, sehr tief mit weniger Sustain und Höhenanteil. Die White Nylons klingen dagegen "E-Bassiger" und moderner, der Ton steht länger. Insgesamt ist der Klang deutlich klarer und heller als bei den Pyramids oder anderen Flats. Die Saiten reagieren gut auf Vibrato und sind elastischer als Flats, die ja eher auf der strammen Seite angesiedelt sind. Die Oberfläche der Pyamids ist rauer, man spürt die Umwicklung. Die LaBellas sind glatter und homogener.

    Noch ein Wort zur Länge. Die Saiten haben oben eine Seidenumspinnung. Diese fixiert offenbar die Bandumspinnung, denn nach oben laufen die Saiten als normale Rounds aus. Daher passen die auch in sehr dünne Mechaniken. Allerdings weiß ich nicht was passiert, wenn man die Seidenumspinnung löst. Von der Länge passen sie so definitiv nicht auf Shortys. Ich habe sie zwar auf einem, der hat aber einen hinterständigen Saitenhalter hinter der Brücke, der die nötigen 10 cm dazugibt. Das reicht bei der E-Saite gerade so. Für einen Violinbass passt es vermutlich schon nicht mehr, da sind es nur 5-6 cm. Bei starken Mechaniken könnte man probieren, die dicke Bandumspinnung in die Mechanik einzuklemmen, man sollte aber wohl wenigstens einen Zentimeter Seide drauflassen. Möglicherweise wird es ein bisschen eng auf der Welle, aber einen Versuch ist es vielleicht wert.