Little Mark III direkt in die PA?

Matthias_1

Active Member
Bassix
ß6.832
Hallo
Da unsere beiden Gitarristen nun Kemper benutzen, kam mir die Idee, ob es möglich wäre meinen Little Mark III den ich vor 2 Wochen um 220€ inkl Restgarantie und Rechnung bekommen habe, direkt ohne Cabinet an die Anlage anzuschließen.

Vorteil wäre natürlich, dass wir auf der Bühne viel mehr Platz haben und da ich nur eine Kombo habe, keine zusätzliche Box kaufen muss. Nachteil ist natürlich das Monitoring, aber das lässt sich schon i wie richten.

Wäre das generell möglich? und hat das schon jemand von euch gemacht?
 
Wäre das generell möglich? und hat das schon jemand von euch gemacht?
Klar ist das möglich, aber damit ist das Topteil ja auch quasi überflüssig.
Wenn ihr immer mit PA spielst und Dir der Sound auf der Bühne zusagt, kannst Du besser eine gute DI nehmen und spielst darüber in die Anlage.
Mit eigener Box bist Du halt viel unabhängiger - und die Standfläche einer Box frisst jetzt wirklich nicht viel Platz, außer man spielt mit zig Mann auf Minibühnen, wo jeder Quadtratzentimeter zählt.
 

Matthias_1

Active Member
Bassix
ß6.832
Klar ist das möglich, aber damit ist das Topteil ja auch quasi überflüssig.
Wenn ihr immer mit PA spielst und Dir der Sound auf der Bühne zusagt, kannst Du besser eine gute DI nehmen und spielst darüber in die Anlage.
Mit eigener Box bist Du halt viel unabhängiger - und die Standfläche einer Box frisst jetzt wirklich nicht viel Platz, außer man spielt mit zig Mann auf Minibühnen, wo jeder Quadtratzentimeter zählt.
Naja, aber färbt das Topteil nicht ein bisschen den Sound? Mag den Markbass sound eigentlich recht gerne. Und leider sind wir meist Vorbands von größeren Metalbands (Eisregen, Eis ..) und da steht ihr Gear auch auf der Bühne, da wirds mit meiner 15 Zoll combo schon knapp
 
Und leider sind wir meist Vorbands von größeren Metalbands (Eisregen, Eis ..) und da steht ihr Gear auch auf der Bühne, da wirds mit meiner 15 Zoll combo schon knapp
Da bietet das:
warum fragste nicht ob deren Boxen nutzen kannst ?
doch total gut an. Das wird jas oft so gehandhabt, das die Hauptacts ihre Backline aufstellen und man meistens die Boxen mitbenutzen kann - am besten schon vorher via Mail abecheckt. Ist auch immer sehr lehrreich live über verschiedene Boxen zu spielen, gute Erfahrungswerte.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.793
Hm ich weiß ja nicht...
Ich würde entweder mit Backline oder InEar spielen.
Mich komplett nur auf Monitoring zu verlassen, käme für mich nicht in Frage.
Da habe ich zu oft schon Grütze erlebt und war froh, eine Box zu haben.
Gerade als Vorband, denen oft wenig bis keine Aufmerksamkeit beim Sound geschenkt wird...
Ausser ihr habt einen eigenen Tonmann, der dann auch am Pult arbeiten darf.

:bier:;-)

Edit: Wenn du das doch mal machen willst nur mit Monitoring, würde ich aber auf den Amp verzichten und mir den Luxus gönnen, wirklich nur mit Bass und DI im Gigbag zu reisen. Der Markbass hat schon einen Eigenklang, der wäre mir aber nicht wichtig genug, als dass es das Transportieren des Amps rechtfertigen würde. Gerade auch, weil man oft nicht weiß, was da am Pult abgeht...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß74.788
Hm ich weiß ja nicht...
Ich würde entweder mit Backline oder InEar spielen.
Mich komplett nur auf Monitoring zu verlassen, käme für mich nicht in Frage.
Da habe ich zu oft schon Grütze erlebt und war froh, eine Box zu haben.
Gerade als Vorband, denen oft wenig bis keine Aufmerksamkeit beim Sound geschenkt wird...
Ausser ihr habt einen eigenen Tonmann, der dann auch am Pult arbeiten darf.
Und selbst mit gutem Tonmann kommt aus den Floor-Wedges oft nicht das raus, was man als Bassist gerne hören möchte. Und ein guter Sidefill, der den Bass sauber rüberbringen könnte, ist ja auch nicht immer da - eigentlich eher nie. Meine Erfahrung mit Bass über 0815-Bühnen-Monitor ist ganz schlecht. Und InEar ist ja wohl als Vorgruppe auch nicht drinne.
Fazit: Versuche die Bassanlage des Acts nach euch zu verwenden, wenn der Platz keine eigene Bassanlage zulässt.
 

Kong

R.I.P., Mikki
.....oder kauf dir auch nen Kemper.

Dann den LM III profilen, und mit Boxensim in die PA. Am besten gleich den mit der Endstufe, damit du eine evtl. vorhandene Box benutzen kannst.

Ist zwar in dem Fall wohl die teuerste Möglichkeit. ;-)

Auch ich werde die nächsten Jahre wohl auch nicht auf einen eigenen Amp und eine ziemlich dicke Box verzichten. Wie Oxblood schon schrub, gutes Monitoring für Bass ist selten.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.757
Bei vorhandener Backline würde ich immer verwenden, was gerade auf der Bühne steht. Falls gar nichts geht und nur Schrott auf der Bühne steht, nehme ich meinen Zoom B3 als DI-Box. Für's Monitoring habe ich InEar-Hörer und ein Behringer Powerplay dabei. Damit kann ich mir zum Basssignal noch das Monitorsignal vom Pult holen. Damit bin ich dann relativ unabhängig vom Kram der gerade auf der Bühne steht.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß74.788
Für's Monitoring habe ich InEar-Hörer und ein Behringer Powerplay dabei. Damit kann ich mir zum Basssignal noch das Monitorsignal vom Pult holen. Damit bin ich dann relativ unabhängig vom Kram der gerade auf der Bühne steht.
Na ich weiß nicht. Unwillige oder (oft zu Recht) genervte Tonleute kennen wir sicher alle aus der Zeit, wo wir noch die Vorgruppe von XYZ waren. Da bekommt man doch nur ein mitleidiges Lächeln, wenn man nach dem Monitorsignal für den Behringer oder Rolls Personal Monitor fragt, wo doch ein komplettes Monitoring auf der Bühne steht: "Aber sonst gehts noch oder wie!?"

Und dann mit angekabelten InEars spielen - och nö. Und der Rest der Band interessiert sich möglicherweise auch für eine guten Bass-Sound auf der Bühne...
Ich denke eine Personal Monitoring Lösung für In Ear als Vorgruppe - das wird nicht hinhauen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.757
Na ich weiß nicht. Unwillige oder (oft zu Recht) genervte Tonleute kennen wir sicher alle aus der Zeit, wo wir noch die Vorgruppe von XYZ waren. Da bekommt man doch nur ein mitleidiges Lächeln, wenn man nach dem Monitorsignal für den Behringer oder Rolls Personal Monitor fragt, wo doch ein komplettes Monitoring auf der Bühne steht: "Aber sonst gehts noch oder wie!?"

Und dann mit angekabelten InEars spielen - och nö. Und der Rest der Band interessiert sich möglicherweise auch für eine guten Bass-Sound auf der Bühne...
Ich denke eine Personal Monitoring Lösung für In Ear als Vorgruppe - das wird nicht hinhauen.
Ja klar. Naserümpfen über Behringer kenne ich. Aber das ist mir egal. Ich habe das Powerplay schon bei einigen Gigs erfolgreich im Einsatz gehabt. Das Teil ist gut und preiswert und macht seinen Job genausogut wie das 4x so teure Vorbild von Fisher. Und was das Personal InEar Monitoring angeht: auch das ist in der Praxis deutlich problemloser, als man hier immer so gerne liest. Die meisten Soundleute sind über jeden Amp/Box der nicht auf der Bühne steht heilfroh. Ein extra AUX/Monitorweg brauche ich auch nicht. Zur Not reicht einfach ein Mikrokabel vom nächsten Gesangsmonitor. Meine Bass mische ich ja über den zweiten Kanal dazu. Und der Rest der Band legt sich soviel Bass auf den Monitor wie er hören möchte. Das klappt ganz gut. In der Regel wollen die Mitmusiker nämlich gar keinen raumfüllenden megafetten Bass hören. Da reicht auch das, was aus den Monitoren rauskommt. Wie gesagt: meine Ersatzlösung ist keine Theorie sondern bereits erfolgreich erprobt.
 
 

Oben Unten