API 500 Series, Lunchbox, kompatible Module,sonstiges zu diesem Thema

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von lila_vila, 4. Juni 2018.

  1. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.327
    Tja, schon wieder so ein „exotischer Thread“ werden sich viele von Euch denken.

    Bassicer @Paulito hat mich mit seinem API Tranzformer LX Basspreamp Thread ordentlich angefixt :-)

    Wer mehr über die API 500 Serie wissen möchte, einfach mal über Google mit „api 500 series history“ einen Suchlauf starten.

    Da am Markt vermehrt preislich erschwingliche kompatible 500 Serie Komponenten (Preamp´s, EQ´s, Kompressoren usw..) von kleineren Anbietern (teils in bescheidener, aber auch guter Qualität) angeboten werden > eventuell auch für Bassisten eine interessante Alternative.

    Da ich vorwiegend Bass- Preamps mit Endstufen benutze > gibt´s einige Punkte wo ich für mich Optimierungspotenzial sehe:

    · Probleme mit der Eingangsimpedanz, manche Bässe klingen O.K. andere nicht (Pedal Preamp vorschalten)
    · Teils schwammiger Sound > auch abhängig vom Instrument (aktiv/passiv)
    · Attack- Verhalten, Dynamic, Transparenz…
    · Effektivität der Klangregelung
    · Eingeschränkte Flexibilität
    · Usw…


    Wo sehe ich Vorteile bei Verwendung von 500 Serie Komponenten:

    · Lunchbox Konzept, wenn man nicht mehr als 5-6 Steckplätze benötigt, klein und gut transportabel
    · Grosse Auswahl an Preamps/Vorstufen von günstig bis Exklusiv
    · Brauchbare Auswahl an EQ´s > hier muss man leider ein bisschen Geld in die Hand nehmen
    · Gute Auswahl an Kompressoren (wenn´s einer braucht), kann man auch schon günstig einsteigen
    · Viele Möglichkeiten für den Hobby-Elektroniker, gibt einige sehr interessante DIY Kits und DIY Communities
    · Module auch verwendbar für Recording anderer Instrumente (flexibel in der Anwendung)
    · Austauschbarkeit/Optimierung einzelner Komponenten
    · Interessanter Gebrauchtmarkt


    Nachteile gibst natürlich auch:


    · Bedienung etwas fummelig > vergleichbar wie bei Effekt Pedalen
    · Beim Einstecken der Module ins Rack/Lunchbox > da ist Feingefühl angesagt
    · Stromverbrauch einzelner Module, speziell wenn sie keine Übertrager in den Signalwegen benützen
    · Bei Neuanschaffung (Lunchbox, Preamp, EQ…) sind locker mindestens € 1.000,-- fällig, eher mehr :-(


    Hersteller, welche für den preisbewussten Einsteiger interessant sein können > um hier einige zu nennen:

    FREDENSTEIN, LINDELL, JOEMEEK, WARM AUDIO, FMR AUDIO, GOLDEN AGE, BLACK LION AUDIO, STUDIO PROJECTS, TONELUX, KuSH AUDIO, RADIAL ENGINEERING………


    Die letzten Wochen habe ich mich intensiver mit den technischen Details in diversen Foren umgesehen, auch habe ich den Markt nach erhältlichen, brauchbaren (im Budgetrahmen) Modulen durchforstet.

    Für die Anschaffung einer Mindestausstattung hatte ich mir eine Budget- Obergrenze von ca. € 700,- gesetzt.

    Über „Ebay Kleinanzeigen“ und „Willhaben“ konnte ich folgende Komponenten gebraucht, in neuwertigen Zustand ankaufen:

    · LINDELL 506 Lunchbox inklusive Transporttasche
    · LINDELL 6X-500 Preamp
    · FREDENSTEIN ARTISTIC MicPre
    · APHEX EQF 500 EQ

    In Summe sind es dann € 750,- geworden, weil der FREDENSTEIN Preamp ging zum Schnäppchenpreis rüber, da musste ich zuschlagen (€ 90,-). Ein Vergleich zum LINDELL 6X-500 war mir auch wichtig > den hab´ ich jetzt.

    Lunchbox_1.jpg

    Wie klingts ?
    Für mein Empfinden sehr gut, viel BÄSSER als meine Basspreamps (MESA, REU, SWR, EDEN….).

    Mehr Dynamik, Attack, Headroom, mehr Definition, der Charakter der Instrumente kommt noch stärker zum Vorschein > der Sound klebt richtig an den Fingern.

    Der bessere Preamp ist ganz klar der LINDELL 6X-500 (hat leider keinen DI Instrumenten-Eingang), auch der FREDENSTEIN ARTISTIC MicPre (hat einen DI Instrumenten-Eingang der mir aber soundmässig nicht gefällt) schlägt sich gut.

    Meine Signalkette:

    Bass > MESA SUBWAY DI-Ausgang > Preamp (LINDELL oder FREDENSTEIN) > APHEX EQF > Y-XLR-Splitterkabel > Bassendstufe und parallel auch ins Mischpult.

    Somit bleibt der Preampteil des MESA SUBWAY frei für die getrennte Ansteuerung anderer Komponenten (z.B. Monitoring, zweiter Bass Amp, InEar…..)

    Auch andere Kombinationen sind denkbar wie z.B.>Bass > MESA SUBWAY DI-Ausgang > Y-XLR-Splitterkabel > parallel in die Preamps > FREDENSTEIN + APHEX EQF „Kanal 1“ > LINDELL 6X-500 „Kanal 2“.

    Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, überhaupt wenn man an die Ausgänge noch eine gute mehrfack XLR Splitterbox ankoppelt (InEar, Recording, Front of House…..).


    Meine Meinung > Bass reingespielt in eine gute DI Box vor einem „normalen“ Mischpult… usw… kann´s es nur bedingt bringen.

    War schon in den „good old days“ so. Aussagen diverser Profi- Musiker „habe den Bass direkt ins Pult eingespielt“ muss man relativieren. Wie war den der technische Aufbau dieser Mischpulte ?

    Grossteils spricht man hier von legendären Konsolen der Firmen API und NEVE welche mit aufwendigen diskret aufgebauten Preamps, EQ´s, Kompressoren ausgestattet waren/sind.

    Die 500 Serie knüpft an die Tradition dieser „good old Technology“ an, welche ursprünglich von Fa. API bereits Ende der 60-ger Jahre entwickelt wurde. Seit Jahren ist dies eine offene Plattform.

    Wäre schön > wenn > falls vorhanden > Bassic 500 Serie User auch was schreiben würden :-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juni 2018
    Paulito, KÜCHE, haebbe58 und 5 anderen gefällt das.
  2. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.427
    Was genau ist das konzept ?
     
  3. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.327
    Das ist ein "normales" 500 Serie Rack

    [​IMG]

    Das ist ein Lunchbox

    [​IMG]



    Das ist eine individuell bestückte Lunchbox

    [​IMG]


    Beim grosse "T" gibt´s eine gut sortierte Auswahl an 500 Serie Einschüben
    https://www.thomann.de/de/system-500-komponenten.html

    Meine Lunchbox ist derzeit mit zwei Preamps und einem EQ "befüllt".
    Das deckt meine derzeitigen Bedürfnisse ab.
    Eventuell kommt noch ein guter Comp. und zwei DIY 500 Module rein, dann ist die Box voll (hat 6 Steckplätze).

    Lunchbox_1.jpg
     
    Paulito und seppblind gefällt das.
  4. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.327
    Auf dem Bild kann man gut die Modul Technik sehen, welche ursprünglich in hochwertigsten Mischpulten zum Einsatz kamen.
    Beispiel Fa. API > die haben das Konzept vor fast 50 Jahren entwickelt.
    API > ist Königsklasse, auch die Preise :-) :-(

    [​IMG]
     
    Paulito gefällt das.
  5. French

    French Active Member

    Bassix:
    ß3.214
    Ich tüftel da auch grad dran rum. Für mich ist das allerdings ausschließlich fürs Studio interessant, für live wäre mir das zu aufwendig.

    Mein Eindruck ist ein bisschen, dass die Module für viele suggerieren, hier den echten und großen Studiosound für kleines Geld zu bekommen und sich Neve/API etc für daheim zu holen.
    Die günstigen Module und Racks fand ich leider ziemlich enttäuschend, insofern würde mich besonders interessieren, wie Du die Fredenstein-Sachen findest
     
  6. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.327
    Hallo @French, für mich ist das auch der "Erste Kontakt" mit diesem "Paralleluniversum" :-)
    Wer nicht wagt kann auch nichts gewinnen (Erfahrung), daher mein Anfall bisschen was im low level Segment zum testen einzukaufen.

    Weiss nicht ob Du schon mal Module von LINDELL testen konntest > die sind komplett diskret mit Übertragern im Ein und Ausgangsbereich ausgestattet. SMD Bauteile sind hier nicht zu finden, klingen tut der 6X-500 schon sehr gut.

    Der FREDENSTEIN Artistic MicPre ist komplett mit SMD Bauteilen aufgebaut, hat aber zumindest einen Ausgangsübertrager.
    Verarbeitung ist eher fragil > die ganze Konstruktion wird nur durch ein L-Blech gehalten....
    Er klingt rauher im Vergleich zum LINDELL, was mir aber beim Test mit dem E-Bass trotzdem gefallen hat (auch ohne nachgeschalteten EQ).

    Momentan habe ich nichts spezielles zu Recorden, habe zwar vor 3 Wochen einen Live Mitschnitt mit paar Grossmembran Mikros gemacht, habe da aber meine alt bewährten 19" Preamps von SPL und DRAWMER verwendet.
    Ein Test steht hier noch aus.

    Wenn sich jemand den API/NEVE Sound nach Hause holen möchte, dann geht das nur durch den Einwurf vieler Münzen und auch teilweise im DIY Bereich.

    Auf jeden Fall drücken beide Preamps ordentlich was raus, kein Vergleich mit üblichen Bass Preamps oder den Vorstufen in Bass Topteilen (Transistor Technik).
     
    subsonic777 und Paulito gefällt das.
  7. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß94.603
    Ja, das 500er Format ist eine tolle Spielwiese!

    Das sehe (bzw. höre;-)) ich auch so, absolut.
    Die einzige mir bekannte Firma, die mithalten kann, ist Glockenklang.

    Leider ist mir im Moment eine gut bestückte Lunchbox einfach zu teuer.
    Ich kenne mich, am Ende landen dann doch die feinen Neve, Crane Song, API usw Teile darin.....:weep:

    Da muss ich unbedingt noch mal den API TranZformer LX erwähnen.
    Der ist technisch quasi genau so wie ein 512er Preamp aufgebaut.
    (Ich habe mir das von einem Fachmann bestätigen lassen.)
    Dafür ist das Teil extrem günstig!
    Mit dem Formfaktor kann ich mittlerweile recht gut leben.
    Den Sound empfinde ich nach wie vor als überragend.
    Es gibt meines Wissens nichts Vergleichbares auf dem Markt.
    Das Ding ist so wie es ist und kann nicht erweitert werden. Gott sei Dank! ;-)


    .
     
  8. jaco1972

    jaco1972 Member

    Bassix:
    ß4.923
    Sehe ich genauso, sicherlich hochinteressant aber für mich als professioneller Musiker finanziell unerschwinglich.
    Ich denke schon, dass vielleicht der eine oder andere gutbetuchte Hobbymusiker auf den Lunchboxzug aufspringt.

    @paulito Hast Du schon erste Gigs mit dem API Turnschuh gespielt? Wie hast Du ihn in Dein Setup eingebunden?
    Die RR plus den API in den BAC Pre Insert als zusätzlichen EQ in Umgehung der BAC Vorstufe?
     
  9. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.327
    @Paulito > der TranZformer ist sicherlich eine Top Lösung zum fairen Preis, würde den auch mal gerne zum Vergleich antesten.
    Selbst hast Du ja auch einiges investiert > API TranZformer ~ € 600,-- + SPECK ASC EQ ~ 700,-- € (hab ich noch so in Erinnerung), da kannst Du ja einiges damit anstellen > auch sehr flexibel.

    Für mich als Hobbyist (beginne ab Herbst mit der Altersteilzeit) reichen die gekauften Komponenten fürs erste vollkommen aus.
    Dafür wird mein "Fuhrpark" um einige Geräte "abge-SPECK-t", welche schon länger unbenutzt in der Ecke stehen.

    Wenn zukünftig bei Gigs qualitativ gutes Monitor Equipment vorhanden ist, könnte ich eventuell auf den kompletten Aufbau einer Bassanlage verzichten > die Lunchbox ist meine "Schaltzentrale" > bei Kneipen- Gigs (meistens sehr beengte Platzverhältnisse) könnte ich eventuell "ganz ohne Amp" auskommen.

    Den Sound und die Power die mit den Preamps erzielbar sind > da steht eine reine DI Lösung (ins Pult gespielt) hinten an.

    Muss ich alles noch austesten.

    Als Reserve kann ich immer noch eine 1x12 plus meinen MARKBASS F1 " mit dabei haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juni 2018
    subsonic777, Slapman und Paulito gefällt das.
  10. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.327
    Signal Flow von meinen 500 Serie Modulen.
    Da alle Module über symetrische Ausgangsübertrager verfügen klappt die parallel Ansteuerung beider Preamp´s ohne Probleme.

    Lunchbox_erstes_Konzept.jpg
     
  11. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.392
    Interessant.

    Ist das denn bei diesem Signalverlauf so, dass der Sound von dem Mesa Preamp nochmal "veredelt" wird?

    Ich frage, weil normalerweise ja gilt, dass das schwächste Glied in der Kette die Soundqualität bestimmt.
    Nicht, dass ich den Mesa für schlecht halten würde, aber ich nehme an, die Güte der Signalverarbeitung der Modul-Preamps liegt nochmal höher? (weil sonst könnte man sie sich ja auch einfach sparen)

    Würde ein "Edel-Preamp" a la API auch z.B. nach einem BDDI noch die Signalqualität verbessern?
     
    boumbase und Slapman gefällt das.
  12. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.327
    Von der MESA SUBWAY DI verwende ich nur die reine DI Funktion (ohne Preamp) Switch auf "Pre".
    Jede andere DI kann auch verwendet werden, die 500 Serie Preamps brauchen ein symetrisches 600Ohm Signal zur Ansteuerung.

    upload_2018-6-5_18-50-39.png

    Wegen der SANSAMP BDDI > alles ist möglich.
    In wie weit so ein 500er Preamp das Signal aufwerten kann liegt schon mal an der Qualität des ursprünglichen Signals.

    Konntest Du die BDDI an einem hochwertigen Mischpult angestöpseln ?
    Wenn ja, wie war die Qualität ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juni 2018
    fiss-a-wiss gefällt das.
  13. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.392
    Ok, so macht die Sache auch für mich natürlich Sinn :-)

    Das mit der Qualität der BDDI ist so eine Sache - mir geht es nicht um einen kristallklaren Sound, sondern ich mag den leichten Crunch, den ich mit dem Blendregler zum cleanen Signal dazu gebe.
    Und da gefällt mir der BDDI-Sound (je nach Mucke) meistens besser als ganz "nackig"; sei das Pult jetzt noch so hochwertig...

    Und für den Zweck hab ich auch noch nichts besseres gefunden.
     
  14. sharon

    sharon Basslegastheniker

    Bassix:
    ß115.405
    ..hab dazu das mal im Netz gefunden,..

     
    lila_vila gefällt das.
  15. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.327
    @fiss-a-wiss
    mit den Preamps kannst Du von kristallklar bis fett und rotzig alles machen !
    Kommt nur darauf welche Art von Preamp Du zur Soundformung verwendest.
    Genau hier liegen die Stärken.
    Problem ist halt > man kann nicht so einfach in irgend ein Musik Fachgeschäft reinspazieren und dort solche Teile anchecken.
    Vorwiegend werden diese Teile im Fachhandel für "Recording" geführt, dass schränkt die Sache immens ein.

    Nehmen wir als Beispiel den LINDELL 6X-500 Preamp > was sind Features ?
    * Trafosymetrische Ein/Ausgänge
    * getrennte Gain und Output Regler > mit mächtigem Verstärkungsfaktor > da kann man ordentlich andicken und auch zerren !
    * zuschaltbarer, passiver Boost EQ im Pultec Style (auf LC Basis) mit schaltbaren Einsatzfrequenzen

    Lindell_6x-500_pre.jpg


    Dann noch das Tüpfelchen auf dem "i" > der APHEX EQ
    * hat einen zuschaltbaren "VONG" > regelbare HPF/LPF Filter mit je 12dB > da kann man das Signal von gtund auf "einschränken".
    * 3 Para Frequenzbänder Low/Mid/High mit einem fixen Q von 1 und umschaltbarer Charakteristik im High Bereich (Shelf oder Glocke)

    Aphex_EQF500.jpg

    Solche "Tools" wirst Du auf keinem Preampteil eines Bass oder Gitarrenverstärkers zur klanglichen Bearbeitung finden.
     
    Paulito, fiss-a-wiss und sharon gefällt das.
  16. AndiBar

    AndiBar Mein Name ist Hase.

    Bassix:
    ß3.337
    Gibts eigentlich Poweramps in der Größe. Das wäre dann ja nur logisch um einen vollwertigen Bass Head zu bauen.
     
  17. bassicer

    bassicer New Member

    Bassix:
    ß546
    Ich glaube für Endstufen ist die Stromversorgung der Frames nicht vorgesehen.
    Ebenso weiß ich nichts von 500er Wandlern/Interfaces, was auch toll wäre.
     
  18. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.327
    Von APHEX gibt´s eine Lunchbox mit USB Interface :-)

    EDIT: So wie es aussieht hat APHEX seine Aktivitäten im 500 Serie Business komplett eingestellt > sehr schade !
    Es bleibt abzuwarten, ob ein anderer Hersteller in Richtung Digital Interfaces sinnvolle Lösungen anbieten wird.
    Ist auch eine Marktlücke.

    [​IMG]


    [​IMG]


    Einen Bass-Head bauen > warum gibt es keinen Endstufen Hersteller, der 2-3 Slots für die Aufnahme von 500 Serie Modulen anbietet ???

    Ist ein Marktlücke !

    So ist man genötigt eine Lunchbox mit z.B. dem Harley Benton Block 800 zu kombinieren (wenn´s günstig sein soll).
    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2018
  19. subsonic777

    subsonic777 Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.800
    Ich schau mir die 500er Entwicklung auch schon eine Weile an und finde das höchst spannend. Da war dieser Thread doch längst überfällig. :-) Aber eben auch ein Geld-Grab. Wird wohl erst mal nur ein interessiertes Beobachten bleiben.

    Aber einen schöne Entwicklung, dass dieses Format von vielen Firmen wieder so aufgegriffen wurde.

    Radial Engineering z.B. bietet hier auch einiges spezielles für die Saiten-Fraktion. Da könnte man auch noch spannendes für die Lunchbox entdecken. Z.B. fürs Effekt Routing, Reamper etc.

    Für den speziellen Live-Einsatz weniger Module finde ich auch ihre 3 Slot Rack-Variante interessant.


    power-strip-left34-lrg.jpg

    Feine Sache. Ich schau hier mal regelmäßig rein. :bier:
     
    lila_vila und Paulito gefällt das.
  20. subsonic777

    subsonic777 Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.800
    Bei einem reinen Bass-Preamp findet man die features wohl nicht. Aber bei den Channelstrips hätte man schon etwas Auswahl. Wie z.B. das Focusrite ISA 430 MKII und einige andere...

    6515-2.jpg

    Aber sowas würde sich wohl kaum einer Live auf die Bühne stellen. Bei den Preisen könnte man auch mit der 500er Serie arbeiten und man hat die Vorzüge des modularen Systems.
     
    lila_vila und Paulito gefällt das.