Master Blaster macht mich fertig

Dr.MiG

Member
Bassix
ß1.228
Master Blaster hat 130 BPM und eine klasse Bridge, in der der Bass die Melodie doppelt. Die ist aber im Wesentlichen triolisch.

Ich bekomme einfach nicht die Geschwindigkeit dafür drauf. Ab 110 BPM ist einfach Schluss und ich übe das echt schon eine ganze Weile.

Vielleicht bin ich auch einfach zu alt (52 und habe vor 5 Jahren den Bass für mich entdeckt) ...

Bin für Tips dankbar
 

Reddy

wadde hadde du de da
Master Blaster hat 130 BPM und eine klasse Bridge, in der der Bass die Melodie doppelt. Die ist aber im Wesentlichen triolisch.

Ich bekomme einfach nicht die Geschwindigkeit dafür drauf. Ab 110 BPM ist einfach Schluss und ich übe das echt schon eine ganze Weile.

Vielleicht bin ich auch einfach zu alt (52 und habe vor 5 Jahren den Bass für mich entdeckt) ...

Bin für Tips dankbar
Oft hilft es solche Dinge mal beiseite zu legen.
Umso mehr man sich verbeisst umso mehr verkrampft man.
Mach ma 2 Wochen wieder nur was dir Spass macht.
Gut für die Motivation ;-)
 
Na, wo hapert's denn? Rechts, links, im Zusammenspiel?
Ist es bei der Anschlagshand die reine Geschwindigkeit? Kannst Du das bei 130 auf einem Ton spielen? Wenn nicht, könntest Du mit der Hand Richtung Bridge wandern, da sind die Saiten steifer, da ist man "schneller".

Oder ist es das Saitenwechseln? Gibt es einen bestimmten Punkt, bei dem es Dich raushaut? Dann überprüfe im langsamen, ob Du Deinen Anschlag optimieren kannst, also welcher Finger was anschlägt.

Der Greifhand könnte man helfen, indem man die Saiten tieferlegt. Ansonsten gilt auch hier Optimierung der Fingersätze im langsamen.

Für das richtige Zusammenspiel von links und rechts hilft nur Kokain, da ist 52 genau das richtige Alter um damit anzufangen!
 
Das schwierigste für mich Kleinhandler ist die Spreizung vom 3. zum 6. Bund. Da würde mir üben nicht reichen, das müsste ich trainieren.
Und zwar im 1. und 4. Bund, also stumpf alle Saiten rauf und runter, schön langsam. Bis das dann flüssig länger geht, braucht es halt 'ne Weile.
Oder man spielt das anders, halt nicht im 6. sondern im 1. Bund der höheren Saite, das ist einfacher für die Hände aber schwieriger für's Gehirn.
Können und üben sollte man beides.
 
Ab 110 BPM ist einfach Schluss
Womit ist denn dann Schluß?
Wird verkrampft, "kannst" einfach nicht schneller usw?
Wenn Du verkrampfst, locker bleiben, leicht spielen siehe Tipps oben. Wenn es schlicht noch nicht schneller geht: dran bleiben, geduldig sein, das Ding bzw zum erbrechen langsamer quasi rückwräts runterbeten können und dann die Geschwindigkeit anziehen.
 

Dr.MiG

Member
Bassix
ß1.228
Vielen Dank fürs Feedback! Wenn man sagen soll, wo es hapert und wo dann Schluss ist, stellt man fest, dass das eine gute (und wahrscheinlich DIE) Frage ist. Das ist aber gar nicht so einfach, das zu beantworten - also habe ich bis jetzt wahrscheinlich zu wenig/nicht richtig geübt/trainiert. Sonst könnte ich es ja sagen.

Ich glaub tatächlich, dass es eher die Anschlaghand ist. Im Moment habe ich eher das Gefühl, dass es alles ist, d.h. ich kann einfach nicht schneller, verkrampfe und das Zusammenspiel von Anschlaghand und Saitenwechsel klappt auch nicht :-).

Was ich gefunden habe, ist übrigens ein Metronom, bei dem man die Geschwindigkeit über einen Zeitraum auf einen Zielwert erhöhen kann - damit werde ich das mal checken.

http://bestdrumtrainer.com/st/

Noch eine Ergänzung: was mir bei dem Video auffällt - der hat die Finger der linken Hand schon gut liegen, d.h. der kleine Finger bleibt immer schön über dem richtigen Bund. Da habe ich was zum Üben - ich bin da eher schlampig unterwegs (bei mir "fliegen" die Finger - leider nicht über die Saiten sondern eher "weg").
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray Mahogany

rude finger
Was ich gefunden habe, ist übrigens ein Metronom, bei dem man die Geschwindigkeit über einen Zeitraum auf einen Zielwert erhöhen kann - damit werde ich das mal checken.
Es macht übrigens lernpsychologisch keinen Sinn, das Tempo langsam zu steigern ;-)
Übe den Ablauf in einem Dir genehmen Tempo so lange, bis Deine Finger ihn quasi 'von alleine' spielen können.
Geht das bei mehreren Wiederholungen (ca. 10) hintereinander ohne zu denken fehlerfrei, gibst Du Vollgas!
Schaffst Du das so 3 - 5 Mal fehlerfrei hintereinander, weiss auch Dein Gehirn (die Steuerung der Motorik), dass Du das schnell spielen willst!

Dann mach zwei Tage Pause mit dieser Übung, damit das Gelernte ohne Ablenkung dauerhaft gespeichert werden kann.

Arbeitest Du mit der anderen Methode, weiss Deine Motoriksteuerung nicht, dass Du das so schnell können willst und verlängert den Prozess um ein Vielfaches!

Edit: Das Hintergrundwissen und die Methode stammt aus einem Workshop mit @markus_setzer, ich hoffe, es korrekt wiedergegeben zu haben.
 

4low

Über-Bayudankse
Die Nummer gut zu spielen ist verdammt schwierig...!
Ich glaub tatächlich, dass es eher die Anschlaghand ist.
Mein Gefühl ist, dass es die Koordination von Greif- und Anschlagshand ist: eine der Herausforderungen der Nummer sind die schnellen Staccato-Noten. Und um so etwas sauber zu spielen setzt eine präzise Koordination beider Hände voraus.
Und etwas sauber spielen zu können ist die Voraussetzungen dafür es groovig spielen zu können.
Probier das ruhig auch einmal langsam und ohne Metronom aus... ich halte zwar generell viel vom Üben mit Click, aber ohne schadet nichts, und lenkt Dich weniger ab. Übe langsamer als Du es spielen kannst - und achte dafür umso mehr auf die Artikulation.
Das schwierigste für mich Kleinhandler ist die Spreizung vom 3. zum 6. Bund.
Ich dachte auch früher, dass man mit kleinen Händen nicht so gut Bass spielen kann (gottseidank habe ich recht grosse Hände) - bis ich zum ersten Mal Kim Clarke live gesehen habe... seitdem denke ich, dass kleine Hände einen lediglich für die US-Präsidentschaft disqualifizieren... (sorry - der musste sein).
Aber das ist das Problem mit Tabs: man denkt nicht mehr drüber nach, was ein sinnvoller Fingersatz sein könnte, sondern scheitert an dem, was ein Anderer als den für sich selbst sinnvollen Fingersatz ansieht, und somit in die Tabs schreibt.
Oder man spielt das anders, halt nicht im 6. sondern im 1. Bund der höheren Saite, das ist einfacher für die Hände aber schwieriger für's Gehirn.
Genau so würd ich es auch spielen... und schwieriger fürs Hirn ist es nur, wenn man trotz Üben bereits am Fingersatz in den Tabs gescheitert ist...
 

Ray Mahogany

rude finger
Oder man spielt das anders, halt nicht im 6. sondern im 1. Bund der höheren Saite, das ist einfacher für die Hände aber schwieriger für's Gehirn.
Können und üben sollte man beides.
Genau so würd ich es auch spielen... und schwieriger fürs Hirn ist es nur, wenn man trotz Üben bereits am Fingersatz in den Tabs gescheitert ist...
Den beiden kann ich voll zustimmen!
Sei kreativ mit den Fingersätzen!
Die Tabs sind hin und wieder stark von den Vorlieben des Tabbers geprägt und/oder passen nicht zu Deiner Physiognomie, trau Dich, da Deinen eigenen Weg zu finden ;-)

Ich habe es mir zur Standardübung gemacht, Stücke, die ich auf dem 5-Saiter kann, auf dem 4er auch zu spielen (dann halt zum Teil einige Töne/Parts eine Oktave höher), das eröffnet einem plötzlich Horizonte, was Fingersatzoptionen anbelangt.
 

Dr.MiG

Member
Bassix
ß1.228
Die Tabs sind hin und wieder stark von den Vorlieben des Tabbers geprägt und/oder passen nicht zu Deiner Physiognomie, trau Dich, da Deinen eigenen Weg zu finden ;-)
Deswegen spiele ich lieber nach Noten. TAB kann ich nicht, liegt mir nicht.

Für das richtige Zusammenspiel von links und rechts hilft nur Kokain, da ist 52 genau das richtige Alter um damit anzufangen!
Nö, da bin ich echt zu alt dafür.

Ich habe es mir zur Standardübung gemacht, Stücke, die ich auf dem 5-Saiter kann, auf dem 4er auch zu spielen (dann halt zum Teil einige Töne/Parts eine Oktave höher), das eröffnet einem plötzlich Horizonte, was Fingersatzoptionen anbelangt.
Könnte ich auch mal probieren. Beherrsche zwar den 4-Saiter nur rudimentär aber habe in der Tat noch einen 5er hier hängen. Das war ein Schnäppchen - da konnte ich nicht nein sagen. Wollte damals eigentlich nur einen Satz Saiten für den 4er kaufen und bin dann mit einem 5er raus (mit den Saiten auch). Aber was will man machen - wer nichts ausgibt, kann auch nichts sparen.
 
 

Oben Unten