Meine Band "Cantina" am Anfang! :-)

doubleball

Unvollständig :-(
17 Jahre in unveränderter Besetzung - das will schon was heißen. Wir sind ein musikalisch ein echt zusammengeschweißter Haufen; Proben und Gigs liefen immer wie am Schnürchen, Stolperer, Unsicherheiten? Ein kurzer Blick, ein Nicken, ein Grinsen, und schon waren wir wieder zusammen in der Spur. Musikalisch kann/konnte sich jeder auf den anderen verlassen.

Und das Gebilde hat jetzt wohl das Ende erreicht.

Seit einiger Zeit ist die Stimmung nicht gerade die beste, aber das kam in den ganzen Jahren immer wieder mal vor, und irgendwie haben wir immer wieder die Kurve gekriegt. Was so zusammengewachsen ist, wirft man ja auch nicht mal so eben über den Haufen. Bis jetzt... Jedenfalls haben wir uns in der letzten Woche mal wieder getroffen, um die nächsten beiden Gigs vorzubereiten, und erst ließ es sich auch frisch und fröhlich an, bis der Sänger (unser Sensibelchen, bei dem man jedes Wort auf die Goldwaage legen muss und der ganz viel Bestätigung braucht) wieder anfing, rumzumaulen, und keiner wusste, was jetzt schon wieder los war. Kurze Rückfrage, was denn falsch sein, keine (richtige) Antwort, und plötzlich stand er auf, packte seine Gitte und ging. Am nächsten Tag dann ein Email von ihm - er habe den Kaffee auf, sei es Leid und, und, und... Die beiden Gigs würde er noch spielen, wenn wir denn wollten, und dann sei Cantina für ihn Geschichte.

Okay, immerhin steht er für die Gigs noch zur Verfügung - bis gestern. Ich bekam gestern Abend einen Anruf von unserem Drummer, der vorher mit dem Sänger telefoniert hatte und wo dieser ihm mitteilte, die Gigs wolle er auch nicht spielen, außer, wir würden es unbedingt wollen.

Unter solchen Voraussetzungen müssen wir aber doch gar nicht erst antreten, das funktioniert dann doch nie und nimmer.

Jedenfalls werden wir uns heute Abend wohl treffen - der Sänger will nicht, trotz "Einladung" - um die Zukunft der Band zu besprechen, zu analysieren, was denn zu der jetzigen Situation geführt hat... das Übliche eben. Ich befürchte jedoch, dass die Band sich auflösen wird. Spontan könnte man ja sagen, dass man sich einen neuen Sänger besorgen könnte. Das ist aber leider nicht wirklich realistisch. Erstens gibt es bei uns kaum SängerInnen mit ausreichend Erfahrung (die guten sind sowieso in Lohn und Brot), zweitens ist fast alles, was wir machen, um den Sänger herum aufgebaut und auf ihn abgestimmt. Hinzu kommt, das er Rhythmusgitarre spielt, und sein Spiel schon wesentlich den Charakter unserer Sachen beeinflusst. Hier müsste dann auch adäquater Ersatz gefunden werden...

Jedenfalls bin ich frustriert bis zum Gehtnichtmehr, und ich bin traurig. 17 Jahre gemeinsam Musik machen mit allen Höhen und Tiefen, die man so durchleben kann, aber es hat immer funktioniert. Sowas wirft man doch nicht einfach über den Haufen!!! Natürlich sage ich mir, dass Bassisten immer gesucht werden, klar - ich könnte mir eine neue Band suchen oder versuchen, mit den verbleibenden Kollegen was Neues zu machen. Aber ob da die Voraussetzungen jetzt (noch) passen - schließlich hat jeder den Frust.

Was hoffen lässt: der Drummer sagte zur mir gestern, dass wir zwei dann auf jeden Fall was Neues anfangen wollen. Müssen jetzt nur noch den Leadgitarristen überreden - obwohl das wohl schwierig werden dürfte. Na mal sehen, was so kommt. Auf jeden Fall ist das alles eine große Scheiße.
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.430
Hey doubleball, vieleicht bietet diese Krise mehr Chancen und Spannung als du jetzt denkst. Ein Abschied ist auch immer ein Hallo (Phrase..:D). Hab grad kurz in eure Musik reingehört. Ihr habt so eine breite Instrumentierung und einen Stil der sich in alle Richtungen öffnen lässt. Songs umzuarangieren macht mir selber ziemlich Spaß - wir covern uns sozusagen manchmal selber. Können ja auch nur kleine Veränderungen sein, auf jeden Fall glaube ich nicht dass Eure Existenz am Sänger hängen muss, selbst wenn ihr "nur" eine/n Sänger/in ohne Gitarrenkenntnisse bekommen solltet. Ob man ne Band dann umbenennt oder nicht, ist glaube ich nicht so wichtig. Es geht beides - Stilwechsel mit oder ohne Namensänderung. Aber Veränderung kann ja auch evolutionär erfolgen und Spaß machen. Außerdem neue Leute bringen oft einen neuen Esprit mit. Sicher ist es auch einfacher wenn bei einer so langgedienten Truppe gleich 2 neue Leute einsteigen, da sonst die oder der Neue sich vieleicht etwas verloren vorkommt. aber, ja, dass muss nicht sein, wenn man nach vorne blickt und die alte Glorie respektvoll ruhen lässt. Hoffe Du kannst damit was anfangen.

Das mit den Auftritten ist natürlich bitter und hart. Wenn ihr nicht zu ihm durchkommt sagt sie halt ab. Vieleicht ist ja später doch noch n Abschlußgig drin. Aber sooo wichtig finde ich 2 Gigs nicht. Wichtiger ist doch dass ihr euch findet und nen Neuanfang wagt, falls Euer Sänger sich nicht wieder beruhigt. Vieleicht ist es ja was Ernstes und hat gar nichts mit euch zu tun. Ich würde ansprechbereit bleiben und mich ansonsten schon mal auf Veränderungen vorbereiten.
 

4low

Über-Bayudankse
Ach, weisst ja wie es heisst: wenn irgendwo eine Tür zugeht, dann geht woanders ein Fenster auf...!

Mir ging es neulich bei meiner Hauptband ähnlich - ich hatte aber nichtmal die Chance mitzureden... ich war im Urlaub, als sich Sänger und Sängerin begonnen haben anzuzicken, weil's so lustig war hat man dann auch noch auf den Gitter eingehakt... und schon war das Niveau auf dem Level "Deine blöden Notenmappen nerven mich schon lange!" - "Kauf Du Dir doch erstmal ein vernünftiges Stimmgerät"... als ich heimkam, gab's die Band nicht mehr...

Natürlich ist es nervig - und nach all der Zeit kann ich mir vorstellen, dass da plötzlich ein Teil Deines Lebens fehlt...

Dafür darfst Du jetzt entscheiden, wie Du die Lücke füllst... is doch toll!

Als eingespielte Rhythm Section neue Leute zu finden sollte weniger das Problem sein... und gute Gitter gibt's wie Sand am Meer... Sänger findet man auch, und wer braucht schon Keyboards...?
 

doubleball

Unvollständig :-(
@roses: Danke für Deine "Mutmachung". Klar, die derzeitige Situation kann Türen für was Neues öffnen, in jeder Hinsicht, und dabei geht es wirklich nicht um den Namen der Band. Eine Frage ist, ob wir überhaupt eine(n) ausreichend erfahrene(n) SängerIn finden, und ob wir dann sinnvoll umarrangieren können oder wollen oder... Klar kann jemand Neues frischen Wind bringen, aber ich glaube, bis es soweit ist, müssen wir ein wenig Zeit verstreichen lassen, um offen an die Sache zu gehen. Ansonsten wäre das ähnlich wie von einer Beziehung in die nächste zu eiern. Tut dem neuen Partner/ der neuen Partnerin nicht gut, wenn die alte Beziehung nicht gründlich abgeschlossen und verarbeitet ist.

Mal sehen. Heute Abend (wahrscheinlich) "Krisensitzung", danach sehen wir hoffentlich klarer.
 

doubleball

Unvollständig :-(
@4low Das ist ja übel - kommst aus dem Urlaub, freust Dich vllt. sogar auf die Kollegen/Kolleginnen, und stattdessen ist Feierabend. Und natürlich öffnet sich bestimmt irgendwo ein Fenster oder gar ein Scheunentor. Im Moment bin ich allerdings ein wenig ratlos. Na ja, mal sehen, was der heutige Abend bringt, vielleicht öffnet sich da ja zumindest eine kleine Dachluke.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß73.317
17 Jahre? Wow!
Veränderungen gehören nun mal zum Leben. Du solltest froh und dankbar sein, für diese lange Zeit und Niemandem was übel nehmen. Und du solltest das auf jeden Fall heute zum Ausdruck bringen. Meist überrascht das den Gehenden und macht es ihm auch leichter. Das solltet ihr ihm auch gönnen. Vielleicht gewinnt er euch ja wieder lieb.
Schlechte Stimmung und schlechtes Gewissen machen bringt meist das Gegenteil.
"Hängen lassen", "Im Stich gelassen", "Und wir zählten auf dich" sind Phrasen, die zu vermeiden sind. Ausser ihr wollt, dass bei einer Begegnung einer die Straßenseite wechselt....

Aber ihr macht das schon. Nur keine Angst vor der Zukunft ;-)
 

doubleball

Unvollständig :-(
AmPrayer: ja, 17 Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Und ich bin tatsächlich auch froh, dass es so viele Jahre lang Spaß gemacht und ein wichtiger positiver Teil meines Lebens ist. Und weder ich noch die Kollegen nehmen dem Sänger übel, dass er uns verlassen hat - nur die Art und Weise, wie er geht und dass er nicht mit uns reden will, nehmen wir ihm krumm. Nur leider können weder ich noch die anderen ihm das mitteilen. Er wird einfach nicht kommen, heute Abend. Das hat er ja bereits dem Drummer am Telefon gesagt.

Und natürlich würden wir ihm keinen moralischen Druck machen, dazu sind wir inzwischen einfach zu "altersweise" :II;-)

Wie ich gerade hörte, werden wir heute Abend eh nur zu dritt sein - der Drummer, der Leadgitarrist und ich (vielleicht gründen wir dann mal schnell einen flotten Dreier - äh, ich meinte natürlich ein Rocktrio :D). Der Multiinstrumentalist ist jedenfalls auf Dienstreise, seine Frau, die Percussionistin ist krank, wie sie gerade schrieb.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Ja, aber dann ist Schluss mit Faulheit (ich geb's zu: ich bin faul :II), nix mehr mit "Ich leg' bei dieser Anzahl von Instrumenten mal nur einen tragfähigen Teppich unter das Ganze." Ich befürchte, dass ich dann auf einmal viele Töne spielen muss, und diese ganzen Fills und Schnörkel... :O!;-)
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß73.317
- nur die Art und Weise, wie er geht
Es gibt da keine richtige Art und Weise - irgendjemand mault immer.

per SMS - "das macht man doch nicht per SMS"
per Telefon - "kann er und das nicht persönlich sagen"
im persönlichen Gespräch - "und ich erfahr das natürlich als Letzter"
....

Unangenehme Nachrichten bleiben unangenehm, egal auf welchem Weg sie dich erreichen. Der Vorteil von "einfach wegbleiben", es wird keine schmutzige Wäsche gewaschen, was so ein Verhältnis nur unnötig belastet ( "Du hast...und du hast...." - "Aber du hast...").
Erfahrungsgemäß sind es immer viele Kleinigkeiten, die zu einer Trennung führen. Und die scheinen einzeln angesprochen recht nichtig, nur in der Menge und für ihn nicht.

Und wenn er einfach bloß feig ist, respektiert das und zwingt ihn nicht in eine für ihn unangenehme Situation. Feig sein ist nicht verboten.

Souveränität ist Trumpf
 
 

Oben Unten