Mobiler Bassunterricht mit Camper

f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.699
Moin, ich hab eine Schnapsidee, vielleicht wird sie ja Wirklichkeit...

Ich will mir einen Sprinter so umbauen, dass ich darin Gitarre und Bass Unterricht geben kann.
Grundlage sind die Umbauten die ich aus Vanlife Videos kenne.

Was haltet ihr von der Idee und wie bekomme ich sowas am besten umgesetzt?

Welchen Transporter, welche Höhe, welche Einrichtung etc. sind aktuelle Fragen die ich mir stelle. Ich darf bis 3,5t fahren.

Ich will es so bauen dass ich auch unkompliziert damit in Urlaub fahren kann.

Wärmedämmung, Standheizung, Waschbecken sollten definitiv verbaut werden.

Freu mich auf Anregungen :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß3.361
Wie hast du das dann vor?
Willst du von Schüler zu Schüler fahren und dann bei denen vor dem Haus unterrichten, oder einen festen Platz auf einem Parkplatz, dass die dann zu dir kommen? Oder willst du eine Art "Deutschland-Tour" mit unterschiedlichen Stationen?
Oder je einen regelmäßigen Tag in verschiedenen Städten?
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.699
Wie hast du das dann vor?
Willst du von Schüler zu Schüler fahren und dann bei denen vor dem Haus unterrichten, oder einen festen Platz auf einem Parkplatz, dass die dann zu dir kommen? Oder willst du eine Art "Deutschland-Tour" mit unterschiedlichen Stationen?
Oder je einen regelmäßigen Tag in verschiedenen Städten?
Ich könnte z.B. meinen kompletten Einzelunterricht im Bus machen. Unsere Musikschule platzt aus allen Nähten, hab heute schon mal mit dem Chef drüber gesprochen. Aktuell teilen wir die Einnahmen 55(ich)/45, da wäre dann sicher ein besserer Deal drin, wenn ich meinen Unterrichtsraum immer mitbringe.
Andererseits könnte ich mich auch jede Woche an einem bestimmten Tag in ein Dorf stellen mit schlechter Anbindung an Musikschulen. Ähnlich wie eine Hähnchenbude :D

Natürlich würde ich alles so bauen dass man den Bus immer in 1-2 Stunden zum (spartanischen) Camper umbauen könnte. So könnte ich z.B. auch mit vollem Equipment einen Gig außerhalb spielen und dann im Bus schlafen.
 
beate

beate

Bassteltante
Ähnlich wie eine Hähnchenbude :D
Das wären dann wohl die Muckebude (im Unterschied zu Muckibude).

Zur Frage nach dem Fahrzeugtyp: da würde ich mir mehrere unterschiedliche Fahrzeuge anschauen. Sprinter, Ducato, Movaro, Vivaro... as auch immer. Hoch genug sollte er sein, dass man zumindest beim Aufstehen nicht sofort mit dem Schädel eine delle ins Dach haut. Bass und Stuhl dabeihaben, reinsetzen und schauen, was in der Kiste gehen könnte und was nicht. Immerhin müssen ja zwei Leute ihre Bässe bequem auf dem Schoß halten können.

Wie willst Du das mit dem Strom machen?
 
Zuletzt bearbeitet:
beate

beate

Bassteltante
Mhmm, mit so 12V kann man die Verstärker typischer 15W-Übungsamps betreiben - könnte ggf sogar direkt am Stromkreis des Autos gehen (unter Umgehung des Netzteils im Amp). Und sowas klingt mit ner gut abgestimmten Box bereits richtig amtlich. Mal davon abgesehen, dass ein batteriebetreibbarer kleiner Roland Microcube fürs Unterrichten mehr als ausreicht. Oder ein kleines Pult (externes Netzteil, ggf durch DC/DC-Wandler ersetzen) in ein (älteres?) Autoradio, daran dann 2 kleine Bassboxen.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß16.602
Tolle Idee :great:
Meine Gedanken dazu:

STANDHEIZUNG
Minibar
Shortscale headless Bass :D
Der Microcube hat nur einen Eingang, also 2 + Powerbanks
Notebook für Drums, Begleitungen, Metronom, Noten etc.
Peitsche und andere Motivationsmittel...
Verbandskasten für hoch motivierte Schüler.


Corona Schnelltests (Nebenverdienst).
 
Glücksfee

Glücksfee

Krümelmonster
:D sehr gut

Es gibt ja mittlerweile wirklich einiges an Lösungen. Wahrscheinlich wird es auf das typische Ladebooster/Akku/Wechselrichter-System hinauslaufen. Wenn das Budget es dann irgendwann erlaubt, vielleicht noch ein Solarpanel aufs Dach.
Licht löse ich natürlich komplett mit 12V LEDs.
Frag mal den @Basshoschi, seit wir das Solarpanel auf dem Dach haben waren wir nie mehr am Landstrom. Allerdings haben wir auch keine Amps im Camper, sondern Kühlschrank, Licht, Boiler,...
 
bubueye

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß26.157
Ich gebe keine UNterricht , bin aber viel mit dem Wohnwagen unterwegs. Nahezu jeder Verstärker ist so laut das die NAchbarn ihn hören, Ob das dann stört ist ne andere Frage. Ich hab da so meine Erlebnisse,,,
Bewährt hat sich bei mir ein Läppi mitzB Skype. eine Interface für Mike und Bass und das alles über Kopfhöhrer. Da stört das wirklich keinen. Mein IF ist entweder ein Steinberg UR 242 oder ein Audient ID 4Die laufen beide via USB Stromversorgung. Mein Bass ist ein Quier Mini P Bass, Mensur 726 mm.
Dein Platz sollte natürlich so beschgaffen sein, das , wenn du rechtshändig spielst, du nach links ausreichen Raum hast. Hört sich erstmal logisch an, aber wenn man in der Kiste sitzt kanns knapp werden.
Nimm Kabel, die lang genug sing, sonst vertüddelst du dich.
Heizung sollte bei den DIngern autark laufen. Das Licht, wenn bereits LED verbaut sind, kann über die Bordbatterie gespeist werden. Der Läppi sollte auch ein paar Stunden halten. Toilette geht auch via Batterie.
Nebenbei gibt es Stellplätze für Wohnmobile in nahezu jeder Stadz, wo du auch gleich Ver- und Endsogung hast.
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß14.176
Halt dich doch mal an die Kollegen vom Rockmobil, falls du das noch nicht getan hast. Die machen das Ganze ja schließlich schon ein paar Jahre und haben sicher einiges an Erfahrungen hierzu. Glaube Strom beziehen die meistens extern, keine Ahnung ob die auch eine eigene Stromversorgung haben, falls das mal nicht geht.
 
bubueye

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß26.157
Fällt mir noch dazu ein: in Schleswig Holstein hab ich so etwas schon gesehen. Also ne Musikschule im "Wohnmobil" , die standen nördlich von Kappeln auf diversen Parkplätzen. Leider hab ich den Namen vergessen.
 
bubueye

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß26.157
Bzgl Stromversorgung: Es gibt auch sehr leise und kleine Aggregate, eine große Menge an Strom wirst du ja nicht benötigen.
 
beate

beate

Bassteltante
Zur lichten Höhe: 1,50 sollten es mindestens sein. Das reicht, um normal sitzen zu können. Ich sitz hier grad unter meinem Hochbett und habe das auf diese lichte Höhe eingestellt.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß3.361
Vorausschickend: Ich habe 3 Jahre Wohnmobile, Wohnwagen, Campingbusse aus- und umgebaut, ist allerdings schon ~25 Jahre her...
1. Wenn Du das "richtig" machen willst, wird das aufwändig und/oder teuer! Natürlich kann man auch was zusammenschustern, aber ob das als Aushängeschild für einen professionellen Bass-Unterricht taugt, musst du dir im Vorfeld überlegen.
2. Wesentlich preiswerter ist es, einen gebrauchten Wohnanhänger zu kaufen und das Mobiliar in die gewünschte Richtung zu modifizieren. Klar, ist was ganz anderes als ein WoMo, aber man sollte mal darüber nachdenken.

Fahrzeug:
Ich fahre beruflich schon 10 Jahre Vito und das hat mich zur festen Überzeugung gebracht, dass ich niemals einen MB Transporter kaufen werde... da ist immer iwas kaputt oder seltsam - i.d.R. was elektronisches oder an den Bremsen (scheckheftgepflegte Leasing-Fahrzeuge).
Privat fahre ich den dritten VW-Bus, und muss sagen: Das sind die besten und zuverlässigsten Fahrzeuge in diesem Segment - allerdings auch die teuersten. Wenn ich deine bisherigen Beiträge zu diesen Themen bedenke, wird dir das wohl zu teuer sein.
Deshalb: Der "Ideal Standard" in diesem Segment ist der Fiat Ducato: Preislich im Rahmen, zuverlässig und langlebig, Ersatzteilversorgung passt. Jeder Dorfschrauber kennt den. Voraussetzung: Ein "übliches" Modell, insbesondere, was den Motor anbelangt. Bin selbst 12 Jahree Fiat (Scudo) gefahren: Kein Hingucker, aber läuft. Ersatzteile bezahlbar; zum Schluss war das Fahrzeug "im Allgemeinen" durch, ist also nicht an irgendeinem zu teuern Bauteil gestorben, einfach alt.

Persönliche Erfahrung - andere sehen das sicher anders. Aber: Wenn du Zeit und Geld in das Fahrzeug investiert, sollte es auf jeden Fall "zukunftssicher" sein. Das heißt: Auf lange Sicht rentabel, kein billiger alter Exot, mit dem du in zwei Jahren in keine Innenstadt mehr darfst.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Zum Thema dämmen:
Neulich imFernsehen aufgeschnappt:

Dämm-Material aus der Kältetechnik:
- rechteckige Stücke/Matten
- ziemlich dünn (einige mm)
- eine Seite selbstklebend
- sehr hohe Dämmwirkung
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß45.474
Eine Bekannte von mir hat sich als unauffälligen Spartanisch-Camper-und-Fahrrad-Transporter einen alten "leichten" LKW mit Kofferaufbau gekauft und umgebaut. Damit kommt man zwar in kein Parkhaus und keine (Tief)Garage mehr, aber es gibt ordentlich Stehhöhe und Platz für modulare Ein-/Umbauten.
Sie hat gemacht:
- Dämmung! Dämmung! :-) (Klar, so ein nackter Kofferinnenraum ist eher kalt und hallig.
- Dachfenster für einen Hauch natürlichen Lichts
- Solaranlage auf dem Dach
- total leise laufende Lüftungsanlage
- Gleichstromversorgung für so einiges und einen Wechselrichter

Und hat: Platz ohne Ende. Keiner merkt von außen, dass das ein Wohnmobil sein könnte.
 
 

Oben Unten