Motivation zum Üben

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß10.906
Wie motiviert ihr euch zum Üben?
Setzt ihr euch Ziele, habt ihr bestimmte Stücke die ihr unbedingt mal spielen können wollt? Oder Vorbilder die euch motivieren?
Braucht ihr regelmäßig einen GAS-Anfall um dann das neue Equipment wieder ausgiebig zu nutzen?
Oder auch: Warum spielt ihr Bass und nicht ein anderes Instrument, was reizt euch am Bass so besonders?
 

Andman

Active Member
Bassix
ß2.855
Mein Üben besteht im Allgemeinen immer aus drei Teilen:
1. Technische Übungen
Hier geht's ohne richtige Ziele nicht. Hier geht's ja um's Vorankommen! Meistens ermittel ich zunächst die Geschwindigkeit in der ich die Übung noch sauber spielen kann und ziehe noch ein Bisschen was ab, das ist mein Starttempo. Dann überleg ich mir, wie schnell ich die Übung gerne können würde. Das ist oft zum Beispiel das Tempo auf der Begleit-CD + 5 Prozent.
Die Motivation ziehe ich hier schlicht daraus, nicht jetzt schon auf einem Stand festrosten zu wollen.

2. Theoretische Übungen
Kurz und knapp: Skalen und Co. müssen zwischendurch für die Geläufigkeit sein. Hier hat mich noch nie irgendwas motiviert und ich kann mir auch nicht vorstellen, was mir diesen Übungsteil jemals wirklich schmackhaft machen könnte.

3. Spielen!
Ganz ganz wichtiger Teil! Die technische Übung will nicht so richtig klappen? Dann quäl' ich mich noch einmal richtig konzentriert durch und spiele dann einfach erstmal zwei drei leichte Stücke - gerne mit YouTube-Begleitung o.Ä.. Danach geht's gleich viel leichter zurück an die Übungen. Und auch die Übeeinheit an sich wird mit Stücken, die ich mag und die ich gerne spiele, beendet. Das Üben als positive Erinnerung im Gehirn verankern ist die Devise! Wer sich zu diesem Teil nicht motivieren kann, bei dem liegen die Probleme wahrscheinlich ganz wo anders.

Zusammengefasst: Selbstachtung und Wille!

GAS-Anfälle brauch ich manchmal tatsächlich aber auch bzw. helfen sie doch ungemein wieder auf den richtigen (Übe-)Weg zu kommen. (Geht mir beim Fotografieren übrigens extrem so, dass ich nur nach GAS-Anfällen wieder ne Zeit lang losziehe.)

Warum Bass kann ich nicht beantworten. Ich spiele viele Instrumente und alle davon gerne, aber der Bass ist es einfach!
 

Bassascha

OrBASSmus
Bassix
ß19.181
Früher als ich angefangen habe, habe ich sehr viel von den RHCP geübt. Bis ich nur noch Blasen auf den Fingern hatte und die Songs drin waren.
Flea hat mich sehr inspiriert.
Heute nehme ich einfach alles was mir gefällt und was man so in YT ö.ä. findet und übe es auch so lange bis es perfekt sitzt.

Als Motivation stell ich mir manchmal ein oder zwei Bierchen hin, das/die ich erst trinken darf wenn der Song sitzt, aber wenn nach einiger Zeit die Hände weh tun und der Song noch net perfekt ist, erstmal das Bier :engel:

Grüße
 

seppblind

Well-Known Member
Ich spiele u übe sehr häufig zu
playalongs oder auch einfach zu den tunes die mir gefallen.
Senke den bass bei der aufnahme ab -
und kann dann manchesmal stundenlang mit den besten
musikern ab-grooven.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß74.950
Motivation?
Musik braucht Publikum! Für mich ist die beste Motivation die Aussicht auf einen Gig vor Leuten, die mir wichtig sind und die etwas von Musik verstehn. Denen möchte keinen Mist servieren.

Üben: Let if flow, bis die Fingerchen warm sind und dann entweder systematisch die Schwachpunkte und grenzwertigen Stellen im Portfolio verbessern oder sich an was ganz neues setzen, oft mit Hilfe von YT.
 
Wie motiviert ihr euch zum Üben?
Üben zu Songs oder selbst basteln finde ich super und mache ich möglichst täglich, da brauche ich mich nicht motivieren, das liebe ich. Skalen usw üben mache ich (leider) viel zu selten weil ungerne. Motivation? Ben&Jerrys im Eisfach. Langzeitmotivation: Bringt ja tatsächlich was und man erfreut sich daran mehr auf dem Kasten zu haben. Ich habe z.B. das Problem, das ich mir den ganzen Skalen usw Kram partout nicht beim Namen merken kann aber wie es doch ins eigene Spiel einfliesst. Manchmal tut mir auch eine mehrtägige Pause gut und bin dann schon ganz heiß aufs üben wenn ich wieder loslege.
Setzt ihr euch Ziele, habt ihr bestimmte Stücke die ihr unbedingt mal spielen können wollt? Oder Vorbilder die euch motivieren?
Bestimmte Stücke immer wieder mal. Die müssen nicht mal besonders kompliziert sein. Vor ein paar Monaten hatte ich mir vorgenommen It`s my life (nee, nicht whoomm whoomm sondern von Talk Talk bzw. das gelungene No Doubt Cover direkt dazu) zu spielen - heute spielen wir das in der Band.
Vorbilder früher wesentlich mehr als heute, kann einen aber ungemein helfen mal eine Zeit lang etwas nachzueifern. Ich hatte das früher mit Moose(New model Army),Stuart Zender, Flea, Les Claypool und Tim Commerford, vor allem Letzteren habe ich wirklich rauf und runtergenudelt bei Les bin ich meistens nicht mitgekommen:ugly:.
ich finde es doof wenn Leute sagen, wenn man Vorbildern nacheifert ist man nur eine Copycat. Die wenigsten werden dann doch so 100% Kopien ihrer Vorbilder, die meisten klauen sich halt das Coolste von den Leuten zusammen.
Heute ist mir das schnurz von wem was kommt, wenn es mir gefällt versuche ich es nachzuspielen.

Braucht ihr regelmäßig einen GAS-Anfall um dann das neue Equipment wieder ausgiebig zu nutzen?
Manchmal ja, ein neues Instrument oder auch schon ein Pedal kann ja sehr inspirierend sein.

Warum spielt ihr Bass und nicht ein anderes Instrument, was reizt euch am Bass so besonders?
Nebenher spiele ich seit jeher etwas Gitarre, habe mal ein Hauch Schlagzeug gespielt, aber Bass isses einfach!
Aktuell bin ich beseelt von einem einfachen EUB, den ich mir als evtl Einstieg in die Kontrabass-Welt angeschafft habe. Einfach nur ein bisschen bumm bumm machen auf dem Ding macht mich schon glücklich, ich mag einfach die tiefen Frequenzen - wobei das Teil einen wieder zum Üben zwingt und wohl auch auf Unterricht hinausläuft, da schliesst sich der Kreis: Bass üben, neues Instrument, warum das Instrument/Liebe zum Instrument = Motivation.
 

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß10.906
Mein Problem mit der Motivation ist wahrscheinlich, dass ich zu viel über den Sinn oder das Aufwand-Nutzen-Verhältnis nachdenke. Habe 14 Jahre lang klassische Konzertgitarre gespielt. Was bringt mir das? Nicht viel. Jetzt kann ich mir zwar mal eine Prelude von Villa-Lobos vorspielen... na und? Die heutige Bedeutung der klassischen Gitarre ist nun mal nicht mehr groß. Aber das ist ein anderes Thema.
Beim Bass verhält es sich ähnlich. Ich habe eine Jazz-Band und nehme Bass-Unterricht. Neue Stücke reizen mich natürlich schon. Aber mehr als nötig mache ich dann doch irgendwie nicht, weil ich nicht richtig sehe wofür und ich mich nicht zu einem Hobby zwingen will. Daher meine Frage hier, was euch motiviert. :bier:
 

DudelRiza

Bass Antitalent und BH™- Nichtexperte
Bassix
ß44.648
Habe 14 Jahre lang klassische Konzertgitarre gespielt. Was bringt mir das?..... Die heutige Bedeutung der klassischen Gitarre ist nun mal nicht mehr groß.
Nicht das Instrument ist der Fehler, sondern dass, was damit gemacht wird. Bist du schon aus dem Alter des Lagerfeuerdiploms herausgewachsen?
https://de.m.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Lagerfeuerdiplom
Alle Mädels um dich rum (ach, ja heutzutage dürfen es auch Jungs und was auch immer sein) ich denke dass motiviert.
Ansonsten: wenn man hier den Beiträgen glauben darf, steigt mit der zeitlichen Nähe zum nächsten GIG auch die Motivation wieder.
Gruss vom professionellen Nichtüber™
 

ATK411

5 Saiter
Motivation? Darüber habe ich noch nicht wirklich nach gedacht.
Ich spiele so gerne Bass , dass macht mir einfach total Spaß.
Ich spiele in einer Coverband. Meine Mitmusiker sind genauso spielfreudig, wie ich selber drauf. Da macht es einfach einen Heidenspaß, Songs mit denen zu spielen, die ich vorher Zuhause geübt habe. Und ich möchte das immer so gut wie möglich können. Jede Probe ist für mich ein Highlight. Demnächst haben wir unseren ersten Auftritt und 2 andere Gigs haben wir auch schon in der Tasche. Da will ich , dass wir richtig gut sind. So gesehen , habe ich sehr viel Motivation durch unsere Band. Aber mein Hauptmotor ist Spielfreude.
Am Bass finde ich richtig geil , dass man den groove in die Songs bringt. Dazu die tiefen , druckvollen Töne , dass Zusammenspiel mit dem Drummer. Und Bassist zu sein ist grundsätzlich arschcool.
8D:bier:

:m_elvis::m_git1:
 

Glücksfee

Krümelmonster
1. Üben macht Spaß
2. Durch Üben wird man besser, das bringt persönliche Zufriedenheit und nützt auch den Mitapielern.
3. Üben vertreibt schlechte Laune

Ich spiele in einer Jazzcombo und im einen Jazzquartett. Wenn ich neue Stücke nicht vorher übe, bin ich während der Probe so mit mir selbst beschäftigt, dass ich nicht mitbekomme, was im mich herum passiert. Bei Stücken, die sitzen komme ich in eine Art Flow, mit mir selbst und mit meinen Bandkollegenm und dann passiert unheimlich viel in Sachen nonverbaler Kommunikation. Ein saugutes Gefühl, wenn es dazu kommt. Deshalb: Üben.

Außerdem macht es mir Spaß, wenn ich bei mir selbst Fortschritte bemerke.

LG Glücksfee
 

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß19.205
Als Bassist ist das Üben per se nicht wirklich schön, wenn man sich auf die Hauptaufgabe des Instruments, ein ordentliches Fundament zu legen, bezieht. Das kann schon ein wenig monoton werden und zumindest meine Motivation ist dann gleich Null. Wie komme ich also zu Motivation?
1. In einer guten Band mit Auftritten spielen.
2. Im Studio zu jeder Zeit abliefern zu können.
3. Songs schreiben, für alle Instrumente in der Band d.h. sich nicht auf den Bass beschränken, sondern immer das Gesamtkonzept im Auge behalten.
Gerade Punkt 3 ist für mich die größte Motivation, wenn dann das positive Feedback von der eigenen Band und dem Publikum kommt, dass das, was ich da geschrieben habe, richtig gut ist. Dann muss ich als Bassist nicht die tollsten Kabinetstückchen abliefern, sondern kann es einfach aber effektiv halten.
Zusammengefasst: Als Bassist bin ich schon ein Übungsvermeider, aber als Musiker ist es einfach die Basis für den Spaß an der Musik.
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß30.716
Wie motiviert ihr euch zum Üben?
Setzt ihr euch Ziele, habt ihr bestimmte Stücke die ihr unbedingt mal spielen können wollt? Oder Vorbilder die euch motivieren?
Braucht ihr regelmäßig einen GAS-Anfall um dann das neue Equipment wieder ausgiebig zu nutzen?
Oder auch: Warum spielt ihr Bass und nicht ein anderes Instrument, was reizt euch am Bass so besonders?
Entweder, Du hast ne Leidenschaft für etwas - oder nicht. Wenn nicht, dann wirds schwer mit der Motivation.

Ziele setzen ist sinnvoll. Die müssen erreichbar sein. Nahziele, Zwischenziele, langfristige Ziele. Übetagebuch kann helfen. Überhaupt: aufschreiben, was Du üben willst und wie.

GAS ist schön. Lenkt aber eher ab. Find ich.
 

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß10.906
Nicht das Instrument ist der Fehler, sondern dass, was damit gemacht wird.
Wie viele Konzertgitarren hast du schon auf der Bühne gesehen?
Wie viele E-Gitarren hast du schon auf der Bühne gesehen?
Ich finde damit ist recht eindeutig, welches Instrument heutzutage keine große Rolle spielt (leider). Aber falsches Forum. :-)
Entweder, Du hast ne Leidenschaft für etwas - oder nicht. Wenn nicht, dann wirds schwer mit der Motivation.
Das ist bei mir immer phasenweise. Das kann schon mal stark schwanken.
Skalen usw üben mache ich (leider) viel zu selten weil ungerne.
Das scheint wohl ein allgemeines Problem zu sein. Was aber keine Rechtfertigung darstellen sollte! ;-)
 
 

Oben Unten