Mudbucking the TB-Plus

beate

Bassteltante
Hallo in die Runde. Es geht um den fetten Pseudo-Sidewinder aus den aktuellen Gibson SG-Bässen und Artverwandten wie meinem EB-11.

Der Klang dieses Tonabnehmers hat mir überhaupt nicht gefallen: langsames Einschwingen, Badewannensound - extrem viel Tiefbass, deutliche Höhen, keine Tiefmitten. Das matscht bereits im Duo Bass-Vocals. In der Band kann ich mir das gar nicht vorstellen; da braucht man ja mindestens 1 kW Vollröhre, um nicht unterzugehen... Die alten Gibson-Mudbucker haben vor allem anderen deutlich mehr Tiefmitten, und die fernöstlichen Kopien bringen das auch, wenn man ihnen etwas auf die Sprünge hilft (in Form zusätzlicher Stahlbalken an Stelle der Polschrauben) - sowohl der Epi als auch der ARTEC.

Also bassteln. Hier mal ein Bild des TB-Plus:



Man sieht zwei Minihumbucker-Spulen mit Klingen. Ihr Abstand beträgt 2.5 cm. Unten zwei schmale Keramikmagnete. Dank des großen Abstandes der beiden Spulen kann man sich vorstellen, diese aufeinander zu zu drehen und eine Stahlklinge dazwischen zu packen. Fertig ist der Sidewinder!

Hier mal ein Bild des momentanen Prototypen:



Eine Stahlklinge 60x10x4 mm hatte ich noch von früheren Experimenten mit den Epiphone Sidewindern rumliegen. Diese auf einen Messingbalken 5x5 mm Querschnitt gesetzt, der mit Nagellack isoliert wurde. Die Spulen abgelöst (Bügeleisen) und das Ganze erstmal mit Tesafilm fixiert. Die Spulen sind momentan parallel geschaltet. Das macht den Tonabnehmer als Humbucker benutzbar; bei der hier beschriebenen Modifikation ist das jedoch eher störend als hilfreich. Die Anschlußdrähte waren dank des großen Spulenabstands lang genug, so dass das ohne Lötarbeiten im Tonabnehmer vonstatten ging.

Und der Klang?

Tiefmittig, lange nicht so bassmumpfig wie bisher. Leider ist die Höhenresonanz sehr, sehr stark ausgeprägt; man hört sogar das Klackern beim Aufsetzen der Saiten auf die Bünde überdeutlich. Mit etwas zugedrehter Höhenblende ist es aber ok. Mit ganz zugedrehter Tonblende bekommt man sowas wie einen Jack-Bruce-Sound, den mein modifizierter ARTEC bereits mit offener Tonblende hat. Deutlich leiser als vorher, und das ist gut so, weil man endlich eine Balance zum Stegtonabnehmer hat.

Also: geht sehr deutlich in die richtige Richtung, ist auf jeden Fall eine deutliche Verbesserung gegenüber vorher, erst recht gegenüber dem Original, aber noch lange nicht das letzte Wort.
Todo: dickere Klinge ausprobieren, wie im Original 6 mm. Das sollte eine Kleinigkeit mehr Tiefbass bringen, vor allem aber eine besser bedämpfte Höhenresonanz. Ansonsten elektrische Bedämpfung der Resonanz. Notfalls muss ich die Spulen wieder in Reihe schalten.

Potentiellen Nachahmern würde ich empfehlen, die Spulen in Reihe geschaltet zu lassen und mit 6 mm starken Klingen zu experimentieren (aus 2x10 mm bzw. 6x6 mm Stahlstäben, die man im Baumarkt bekommt). Das Schöne: der Originalzustand lässt sich ohne weiteres wieder herstellen.
 
 

Oben Unten