Musik alles Geschmacksache oder was?


classic70s
classic70s
Well-Known Member
Beiträge
2.187
Bassix
ß93.678
...klar Musik ist Geschmacksache, über Geschmack kann man unterschiedlicher Meinung sein, gibt es guten oder schlechten Geschmack überhaupt?

Egal, jeder wie er mag, mir spricht dieses tolle Böhmermann Video aus dem Herzen.



Eine gelungene Satire, über das seichte deutsche Pop-Chart Geblubber, mit seinen nervenden, inhaltslosen, Friede Freude Eierkuchen Texten.
 
Zuletzt bearbeitet:
low.b
low.b
Sven
Beiträge
497
Ort
Nordschwaben
Bassix
ß8.898
...klar Musik ist Geschmacksache, über Geschmack kann man unterschiedlicher Meinung sein, gibt es guten oder schlechten Geschmack überhaupt?

Egal, jeder wie er mag, mir spricht dieses tolle Böhmermann Video aus dem Herzen.

Eine gelungene Satire, über das seichte deutsche Pop-Chart Geblubber, mit seinen nervenden, inhaltslosen, Friede Freude Eierkuchen Texten.

Gerade geschaut, sehr nice. Ich mag ihn und Neo Royale einfach, weil es dahin geht, wo es weh tut :lechz:
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.944
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.454
klar gibt es - aus meiner sicht als goldener gott - guten und schlechten musikgeschmack. ich - und nur ich - kann das objektiv beurteilen.

wenn ich mal von der goldener-gott-sache ein wenig abrücke, muß ich auch zugeben, daß meine bewertung welche musik gut oder schlecht ist, sich im laufe der zeiten teils dramatisch geändert hat. motown... was für kackschnulzen, wie kann man sich das nur antun, scheiß musik... bis ich gelernt habe, auf bass zu hören und selber musik zu machen, dann war das plötzlich DER shit. andersherum gibt es platten in meinem schrank, die hab ich als teeny mal gekauft und kann mich heute nur ganz ausdrücklich dafür schämen. ich verstehe heute teilweise erst, was meine eltern an musik geil fanden und was ich in meinem pubertären leichtsinn verteufelt habe, von den beatles über abba bis simon und garfunkel...

universitär betrachtet ist geschmack eine bildungsfrage. es lassen sich zu allen künstlerischen dingen, sei es wein, architektur, moderne kunst oder eben musik kriterienkataloge aufstellen, anhand derer sich eine künstlerische komplexität abfragen läßt, teilweise auch eine künstlerische qualität. dazu muß man dann aber pro song eine seite feuilletonischen geschwurbels schreiben, um das sinnvoll begründen zu können. verstehen kann das dann auch nur ein fachmann. und das ist doch niemand. ich bezeichne mich als bassisten, kann aber mit ausdrücken wie "die ungewöhnliche kadenz im dritten takt über einer v-vii-alternierung" nichts anfangen und bin auch noch froh deswegen. ich kann deutsche und englische songtexte literarisch bewerten - aber teilweise gibt es da sprachfiguren, die ich in dem song geil finde, die aber literatisch so stumpfe scheiße sind, daß die lyrics als text auf papier einfach nur mist sind.

Facebook-982959.png


kekskekskekskekskekskekskeks... ein song wie das verdammte krümelmonster.

und ja, ich kann böhmermanns kritik nachvollziehen und sie ist sogar sehr gehaltvoll, wie sein schimpansen-song zeigt. einfach genial gemacht. ja, der deutsche song steckt - wahrscheinlich schon immer - in der krise. der englische doch eigentlich auch, wie rihanna zeigt. es ist eben nicht alles bob dylan - und so geil ich seine lyrics auch finde (tombstone blues zum beispiel...), diesen extremen stream of consciousnes kann ich auch nicht nachvollziehen oder interpretieren. das ist literarisch endgeiles gebrabbel - aber leider gebrabbel. trotzdem leider geil.

die menschen scheinen aber nicht philosophische tiefe zu wollen, sondern seichten herzschmerz a la wolle petry oder helene fischer. die jugend will hart auf die fresse von sido und bushido. techno ist teilweise so billig zusammengestrickte scheiße... egal wie man es dreht und wendet, wir haben ein bedürfniss nach seichter unterhaltung. im büro kann ich keinen intellektuell ansprechenden fnüdel-jazz genießen - da muß es einfach mal im hintergrund plätschern ohne mich zu fordern oder anzukotzen.

und nicht zuletzt ist der echo glaub ich ein preis der industrie. da geht es nicht um den geilsten song sondern um die geilsten verkaufszahlen. die geilsten rockkonzerte bisher waren so dermaßenes nischenzeugs... da gewinnt pearl jam dank stundenlanger spielfreude trotz fehlender verkaufszahlen deutlich vor einer halben stunde petro lombardi... und die kleinen lokalbands rocken sowieso. aber das war früher nicht anders. in den 70ern gab es so viel endgeile undergroundmucke... fuzzy duck, sudden death, wicked lady, the sacred mushroom, the james gang... kennt alles keine sau, war aber meiner meinung nach endgeil. dann gab es led zeppelin, die im radio quasi gar nicht stattfanden, trotzdem eine supergroup waren. dank der weigerung, singles rauszubringen waren die für die industrie kaum interessant und hätten niemals einen echo bekommen.

so what. die formel ist und war schon immer: entweder du machst musik - oder du gewinnst einen echo.
 
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Beiträge
4.979
Ort
DE
Bassix
ß92.982
so what. die formel ist und war schon immer: entweder du machst musik - oder du gewinnst einen echo.
Mal wieder hast Du Recht. Der Echo ist (eigentlich war das immer mein tatement zum Grand Prix de Eurovision de la Chnson de la Blumentopf) die Paraolympics der Musk.

Dennoch gibt es da auch für mein Empfinden ein Problem. Das Problem heisst: Plötzlich wollen das die Leute.

Ich finde und fand es nie schlimm, dass diese Veranstaltungen unmusikalisch sind, so lange die Leute richtige Musik hören wollen. Aber live Schuppen werden immer weniger. Die elektro Mucke hat einen nicht zu kleinen Teil der Gesellschaft praktisch zu musikalischen Analphabeten erzoegen. Und wenn heute ein junger Mensch sagt er interessiert sich für Musik, meint er zumeisst, dass er DSDS UND The Voice schaut.

Als ich jung war, war klar Grand Prix ist Scheisse. Dann haben Grissemann und Stermann mal einen Grand Prix live im Radio Overdub-Synchron-kommentiert, den hat man natürlich gesehen. Plötzlich gab es Grand Prix Feten bei Kumpels auf denen man sich so herrlich ironisch darüber lustig gemacht hat, dass die im Ostblock immer Nutten als Vertreter schicken und ein paar Jahre später Bumms erwischt Du einen guten Kumpel dabei wie er privat so einen Scheiss an sein Ohr lässt.

Musik hat glaube ich insgesamt nicht mehr die Bedeutung die sie in den 70ern und 80ern hatte. Ich meine damals definierte man sich als junger Mensch fast nur über Musik. Heute muss erstmal geklärt werden, ob man sich für Musik, Mode, Gameplay, Serien oder Einhornstuhlgang interessiert. Das macht die junge Szene insgesamt deiutlich kleiner.

Und zu guter letzt hat einfach die Industrie so gnadenlos das Internetzeitalter verpennt. Die jungen coolen Bands broadcasten sich selbst und leben lieber damit unbekannt zu bleiben als sich dem Sony/EMI/BMG Moloch zum Frass vorzuwerfen, wärend eben dieser Moloch damit beschäftigt ist sich im Kreis drehend dafür dauer auf die Schulter zu klopfen, dass man jetzt den 1 Millionsten echte Gefühle total Real Song in Folge aufzunehmen.
 
G
Gast74883
Guest
Gute Musik ist immer so eine Sache... wer entscheidet denn das überhaupt? und Warum überhaupt?
Kann man nicht einfach Musik Musik sein lassen ohne sie als gut oder schlecht zu titulieren?
Aber, ich verstehe manche Sachen auch nicht....
AC / DC zum Beispiel... ja klar, die sind gut, haben haufenweise Alben und jeder kennt sie! zumindest den Song Highway to Hell;-)
Aber sind die wirklich so gut, dass man mehrere hundert Euros für ein Konzert Ticket hinlegen muss? Um zu sehen wie paar alte Säcke von der einen Ecke zur anderen hüpfen? Ich denke, nein! das Geld kann man sich sparen! Die Band wird gehandelt als wäre es Gold oder Platin, in wirklichkeit sind sie aber nur grünspahniges Kupfer!
Das selbe mit den Foo Figthers... alles zwar prinzipiell gute Musik, aber total überteuert und "overhyped" / "overrated"!
Ich mach bei dem bekakten Spiel einfach nicht mehr mit! Die können mich doch mal alle mal mit ihrem verkomerzierten Vorzeigerocker getue! Wenn man bedenkt, dass man wahre Weltgrössen auf ihren Instrumenten für nen "fufi" auf kleinen gemütlichen Konzerten sehen und hören kann!
Sowas wie Frau Helene oder anderes totproduziertem Zeugs interessiert mich nicht die Bohne! alles Kacke! Auch solche Alleinunterhalter wie Ed Sheeran sind doch total überbewertet... für mich einfach verblüffend wie so jemand ganze Stadien füllen kann... kostet wohl auch seine 300 das Ticket:rolleyes: spätestens in 10 Jahren muss er nach Australien in den Dschungel damit er nicht ganz in der Versenkung verschwindet... so wirds der Helene auch gehen, da würde ich sogar wetten!
Aber zum Glück ist Musik Geschmackssache und niemand wird es mir krumm nehmen, dass ich euren Liebling so durch den Dreck gezogen habe:D
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.050
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß173.099
dieses tolle Böhmermann Video

Gutes video !

Dem ist nichts, fast nichts hinzuzufügen.

Was ist eigentlich mit dem publikum in dem
Bohmermann video ?
Das frenetische, zustimmende klatschen, lachen, jolen...
Ist das echt, real - davon spricht er ja dauernd - ?
Mir scheint das alles kommt vom band :D

Der gute Böhmi, auch er - ja, der verarscht uns -
das ist ein fake.
Dabei hätte er das gar nicht notwendig.

Aber was macht man nicht alles für einen voll coolen,
spritzigen, irre witzigen fernsehauftritt :-)
 
Grga
Grga
So long..
Beiträge
4.534
Ort
DE
Bassix
ß53.553
Bei mir hat Musik und das "eigene" Empfinden der Töne, Sounds, und des Arrangements einfach mit Lust od. Unlust zu tun. Jedes Hirn ist anders gestrickt und ein Leben lang werden neue Verknüpfungen erstellt.

Es ist die Emotion eines jeden einzelnen Hörers, welche in der Hauptsache positiv oder negativ angeregt wird um die jeweilige Musik "gut", "schlecht" oder "so lala" zu finden. Sprich die "Grautönte" dazwischen sind imo dabei uninteressant, erstmal.

Der für mich wichtigste Aspekt ist, dass die unterschiedlichen Hirne unterschiedlich "eingeschwungen" sind.

Menschen, deren Freude bspw. aus minutenlangen "angeschrägten" Zappa Soli besteht, welche sie ohne Stress und mit Freude genießen, werden es schwer haben stressfrei und begeistert ein Bohlen Album durchzuhören und umgekehrt.

Unser Hirn mag, dass wir ihm Freude und Harmonie generieren. Diese Harmonie kann, um bei den Extremen zu bleiben, mit dem Hören von Free Jazz oder "Neuer Musik" hergestellt werden als auch bei den Besuchern des ZDF Fernsehgartens. Hierbei geht es nicht um Qualität der Musik, Wert der Komposition, es geht nur darum die Hirne zufrieden zu stellen, zu belohnen. Muss man einem Menschen, der auf Knäckebrot mit Margarine brennt, versuchen zu verdeutlichen, dass eine Gorgonzola-Pizza das bessere und wohlschmeckendere Produkt ist? Ich denke nein, es liegt im Ermessen des Konsumenten. Das eigene Hirn macht die Pizza zum besseren Produkt, weil es sich über die Jahre so entwickelt hat. Die Gründe hierfür können vielfältig sein, jedoch immer mit einem "emotionalen Anker" verknüpft.

Wir alle haben doch erlebt, dass wir als Kinder zu Musik hüpften, über welche wir heute mglw. die Nase rümpfen würden, od. generell, daß Kinder Musik einfach unvoreingenommen erleben und dies ausdrücken.

Bei mir ist es so, dass ich ein und dieselbe Aufnahme oft unterschiedlich anhöre. Wenn mich in der Aufnahme etwas "anfixt", sei es ein Groove, ein Sound, Appergien, Steigerungen, Übergänge etc. höre ich gezielter hin, verfolge die einzelnen Instrumente oder Stimmen und könnte mir, bei für mich gelungenen Figuren, Abläufen, "ein Ei drauf backen" wo mancher nur "müde lächeln" würde. Gerade Musikern, od. Ehemaligen wird das so gehen, da zählt zwar auch der Gesamteindruck eines Werkes, vielmehr jedoch auch die "gewissen Kleinigkeiten", die das persönliche Erleben der Musik ausmachen bzw. abrunden od. mich auch "davonlaufen lassen". Hier kommen dann auch die "Grauschattierungen" zum Tragen, welche nun bewusst erlebt werden und wahrhaftig werden. Das bewusste Fühlen von Tonarten, Dynamik, Spannungsaufbau und -auflösung etc. - anders wie im ersten Absatz umschrieben, das angesprochene unbewusste herauskitzeln bzw. Erleben der Emotionen.

Hinzu kommen unterschiedliche Lebensphasen der Leute, Befindlichkeiten, innere Bereitschaft, Einstellungen, verbunden mit Vorfreude auf neues oder auch Ablehnung sich nicht auf etwas neues einstellen od. erleben zu wollen, sprich ausgefüllte Zufriedenheit ohne neues Terrain erkunden zu
wollen. Jedem Tierchen sein Plaisierchen.

Einen Menschen von Musik überzeugen zu wollen, damit man Freude od. Erleben teilen kann, habe ich mir schon lange "abgeschminkt". Man kann dies nur versuchen und sollte nicht enttäuscht sein, wenn es nicht klappen mag. Bei jedem einzelnen muss es selbst "Klick im Hirn" machen. Entweder es passiert, od. nicht. Selbst wenn es passiert, sind die etwaigen Bilder welche entstehen und Emotionen der Hörer unterschiedlich.. auch wenn die Hörer Freude oder Trauer gemeinsam empfinden, ist dieses Erlebnis ein persönliches und bei jedem anders ausgestaltet.

jm2c
 
classic70s
classic70s
Well-Known Member
Beiträge
2.187
Bassix
ß93.678
klasse Kommentare, sehe ich auch alles überwiegend so.

Die Satire von Böhmermann ist einfach geil, weil sie zeigt wie einfach gestrickt Hits tatsächlich sind.
Das ist zwar nichts neues für mich, ich wundere mich jedoch immer wieder, wenn ich auf "Kulturzeit", "Aspekte" oder in anderen Sendungen mit neuen Songs konfrontiert werde, wie simpel die gestrickt sind.
Da denke ich jedesmal, das es eigentlich unfassbar ist, ohne es jemanden zu neiden, mit was für einfachem lalala man Geld verdienen kann,

So finde ich den Böhmermann Pandzko Affensong wunderbar, gerade weil er diesen Prozeß bzw. das simple Rezept so klar und deutlich macht. Der Song müsste tatsächlich einen Echo o.ä. Preis bekommen um die Musikindustrie einmal öffentlich zu demaskieren.



 
Zuletzt bearbeitet:
TomW
TomW
Duck
Beiträge
6.872
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.539
Letztlich ging es Böhmermann ja nicht nur um Kritik an Max Giesinger und den übrigen belanglosen Deutsch-Pop-Muckern, sondern der ECHO-Verleihung ... aber das ist natürlich genauso eine verlogene Veranstaltung wie die Oscar-Verleihung oder die Sportler-des-Jahres-Gala, wo sich immer nur die Organisatoren und Wichtigtuer selbst feiern ...

Was ich eher ein bisschen strange fand, war Campinos Böhmermann-Gedisse ... wollte er nur den kleinen Max in Schutz nehmen oder hat er sich selbst auf seinen mittlerweile gängigen Mainstream-Schlips getreten gefühlt? ... naja, wenn jetzt schon die CDU Tote-Hosen-Songs trällert :rolleyes:
 

alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.944
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.454
Ich meine damals definierte man sich als junger Mensch fast nur über Musik.

heute doch auch.
in meiner teeny-zeit in den 90ern gab es die letzten großen lagerbildungen in der schule. keine klassenfahrt ohne dieses verkackte nirvana oder pearl jam... was hab ich es gehasst. dazwischen die typen mit metallica- oder slayer-shirt. vereinzelt gab es auch motörhead, aber das war eher underground. eher gab es die "fantasy-metal" ecke. die spiele-nerds mit dem nin-shirt. dann ein paar hiphopper, ein paar bravo-hits-normalos... und ich.
ich hab techno gehört und das war für mich der gegenentwurf zu allem. das war elektronik gegen die verkackten instrumente der anderen, das waren nächtelange raves gegen halbstündige konzerte. das war lauter und bunter und besser als der ganze andere kack.

und im letzten jahrzehnt gab es ebensolche demarkationslinien. es gab emo, hardcore, gothic, rap, es gab amy weinhaus und diesen hauptberuflichen junkie... es gab und gibt zu all diesen jugendlichen lebensgefühlen und subkulturen eine szene und eine musik. das ist inzwischen verwaschener, klar. vegan zu sein war mal emo und hardcore... jetzt kann das alles sein. warum auch nicht. eine zugehörigkeit zu einer jugendkultur war doch immer ein "der uniformität des establishments eine andere uniformität entgegen setzen" - und damit lahm. selbst punk war lahm. punker sehen doch fast uniformer aus als die vorstandsetage der örtlichen sparkasse.

Dennoch gibt es da auch für mein Empfinden ein Problem. Das Problem heisst: Plötzlich wollen das die Leute.

das vermute ich auch. richtig bewußt "dazed and confused" zu hören war ein augenöffner. ein "ich will nie mehr zurück". es gab mal die aus hasch geborene idee, in der ganzen stadt lautsprecherwagen strategisch zu verteilen und nachts um zwei flächendeckend mit 110 db genau diesen song abzufeuern. als statement. als "das kommt nie im radio, dabei ist es so viel geiler als alles, was im radio läuft". ein anschlag zur verbesserung des musikgeschmacks.

aber alles wollen ist an anderer stelle ein nicht wollen. ich will keinen hiphop. wer ist der snob, der hiphop-conaisseur oder ich?

Die elektro Mucke hat einen nicht zu kleinen Teil der Gesellschaft praktisch zu musikalischen Analphabeten erzoegen.

elektro-mucke?
nein.
es gab eine zeit, da war der ethos der elektro-mucke "unkommerzialität". da gab es werte, das wir-gefühl, die liebe, die kreativität... unkommerzialität hieß, daß die club-hits kurzlebig waren, daß platten in kleinen stückzahlen erschienen, daß ein guter dj nicht die club-charts runterdudelte sondern sie erschuf. der ruhm eines sven väth beruhte auf dem finden obskurer, aber leider geiler platten, die er nicht mehr spielte, wenn sie bekanntheit erlangten. ich war stolz, als ich ein komplettes set fast nur white-labels aufgelegt hab und nicht mal ich teilweise ne ahnung hatte, wie der track hieß. jede form von cd-compilation war kommerz und untrue und kacke. musk zu machen hieß komplizierte maschinen zu bedienen, die einen haufen geld kosteten. eine tb-303 kostete so viel wie ein musicman. ein plattenspieler war ein fender am-std. und man mußte den krempel bedienen können. das programm "music maker" war der teufel, wer true war hat die geräusche sich schließender u-bahn-türen aufgenommen und so lange durch compressoren und effektketten genudelt bis da eine erstklassige snare draus wurde, ein kumpel war endlos happy, daß mein akkuschrauber zwei oktaven konnte... und wenn man mal einen kompletten tisch silberboxen verkabelt hat, weiß man, daß man für echten techno verdammt noch mal wissen mußte, was man tat. bring den tisch mal zum laufen:
big06.jpg

und dann wurde trance kommerziell mit diesen dämlichen compilations. "the dome", "tunnel-trance-force" und wie der kack alle hieß. viva übertrug die verkackte mayday, die loveparade wurde ein massenevent.
und dann wurde house kommerziell. house wurde die radio-top-ten mit 4/4-beat bei 120 bpm. es war scheiße ohne ende. ich hab madonna in einem techno-club hören müssen.
anfang der 2000er war techno tot. ich bin kurzzeitig zu goa abgewandert. dann sprach sich rum, daß es da drogentechnisch viel krasser abging und dann waren da nur noch deppen und dann wurden die partys und die musik scheiße.
ja, düdelü-düdelü-hooklines waren immer scheiße. techno hat dadurch, daß es technologisiert hat, viel zu scheißmusik beigetragen. programme wie music-maker konnten nur auf dem buckel von billigem kommerz-trance so gut und ausgefeilt und benutzerfreundlich werden, daß irgendwann jeder volldepp seinen hammertrack zusammenklicken konnte.
und?
dieser autotune-effekt hat musik endgültig gefickt. auch der noch so beschissene sänger konnte mit dem tool seine vocals auf den musik-maker-track bringen. gigi d'agostino... i'm blue jabadi jabadu... würg!
hiphop hat musik kaputtgemacht. jeder depp macht heute sprechgesang darüber, daß er die dicksten joints rollt und deine mutter fickt. aber das ist ja alles ironisch gebrochen... ich war ja mal dj, hab aber nicht schlecht geguckt, als ich mal von so einem hiphop-fritzen gezeigt bekommen hab, wie er mit den decks umgeht. wie er auf alten funk-platten in stundenlanger kleinarbeit die rille findet, die eine gerade, ganze taktzahl hat und wie er mit lupe und aufklebern daraus loops bastelt. der typ war ein verdammtes genie, ein harter arbeiter für einen sound, den er geil fand. heute gibts da das, was ich an techno auch scheiße fand: konservenmucke, fertig vorgesamplete scheiße, immer die gleichen beats, vorhersehbare hooks.
dsds hat der musik den rest gegeben. jeder kann musik. auch du, genau du in der dusche, du kannst singen. cover erst mal hier den kommerzmist aus der hitparade, damit wir sehen ob du gut genug bist für unsere neue castingband. das gabs doch schon aus den neunzigern. alles alter käse. take that, n-sync, backstreet boys... alles so dämliche retortentruppen mit vorproduziertem scheiß. das war barbershop gone shitty.
metal ist doch auch kacke geworden. die gitarren erzeugen weißes rauschen, doublebassdrum, klackerbass, gegrunzte vocals oder gekrischene vokals die keiner mehr versteht, alles schneller und technischer und tiefer gestimmt... dazu ein logo, das keiner lesen kann.

entweder man erliegt dem kommerz. wird von der produzentenseite her offener. erschließt ein größeres publikum. macht den reibach. denkt als clubbetreiber an altersvorsorge.
oder man wird extremer. und kleiner. und undergroundiger. und damit teilweise beschissener.

alles zwar prinzipiell gute Musik, aber total überteuert und "overhyped" / "overrated"!

die meisten machen ihr geld doch inzwischen nicht mehr über plattenverkäufe sondern über konzerte. warum sollte bob dylan ein album machen, wenn er in der gleichen zeit drei konzerte spielen könnte?

Auch solche Alleinunterhalter wie Ed Sheeran sind doch total überbewertet... für mich einfach verblüffend wie so jemand ganze Stadien füllen kann... kostet wohl auch seine 300 das Ticket:rolleyes: spätestens in 10 Jahren muss er nach Australien in den Dschungel damit er nicht ganz in der Versenkung verschwindet... so wirds der Helene auch gehen, da würde ich sogar wetten!

die plattenindustrie ist am arsch - und da es eine kapitalistische industrie ist, ist der künstler noch mehr am arsch. verkauf mal ne million platten... das ist irrwitzig viel heutzutage. eine cd kostet gut gemeint 17 euro. macht 17 millionen - für die industrie. rechnen wir amazons gewinn raus und den gewinn des labels und die werbungskosten, abschreibungen, laufende kosten... was bekommt denn ein künstler von dem album, das sich eine million mal verkauft hat? bekommt der überhaupt eine million? und bekommt der beim nächsten album die möglichkeit, das zu tun was er auf dem album tun wollte? nämlich mal einen 15-minütigen akustik-track mit lang-lang am klavier aufnehmen?
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.944
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.454
Was ich eher ein bisschen strange fand, war Campinos Böhmermann-Gedisse ... wollte er nur den kleinen Max in Schutz nehmen oder hat er sich selbst auf seinen mittlerweile gängigen Mainstream-Schlips getreten gefühlt? ... naja, wenn jetzt schon die CDU Tote-Hosen-Songs trällert :rolleyes:

es gibt klare demarkationslinien in der musik. beatles oder stones. led zeppelin oder deep purple. ärzte oder hosen.
ich habe mich klar entschieden: für die besseren.
beatles, zeppelin und ärzte.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.756
Dennoch gibt es da auch für mein Empfinden ein Problem. Das Problem heisst: Plötzlich wollen das die Leute.
Nein, "plötzlich" wollen die meisten Leute für "das" am meisten ausgeben in den Bereichen physische CD und Album-Download bei chartrelevanten Portalen.
Von Kids gekaufte (oder besser gehörte) Musik findet in in kuratierten Mainstreammedien nicht statt.
Wenn man den Echo aus dieser Warte betrachtet und sich halt mal die Nominierten, d.h. die bestumsetzenden Interpreten anschaut, sind die mit wenigen Ausnahmen einfach und schlicht - alt. Mit "alt" meine ich der klassischen Pop kaufenden Zielgruppe deutlich entfernt, also 30plus.
Und die ganzen schlageresken Pop-Fredis gleichen Deutschland einfach an den Rest der Welt an. Ich meine, hört Euch doch mal Texte der britischen und us-amerikanischen Charts an, auch gerne rückblickend die letzen 20 Jahre. HipHop mal ausgenommen ist das komplett hirnzerberstende Kitschgrütze, immer gewesen.
Vor 5 Jahren wurden diese ganzen Klampfen-Schnullis, denen wir diese von Böhmermann karikierte Scheiße zu verdanken haben, doch durchweg abgefeiert, sowohl vom Volk als auch vom Feuilleton. Junge, harmlose Menschen singen von ihren Gefühlen und Sorgen, ehrlich und ironiefrei, mit Scheitel und Bart. Mit der Wanderklampfe und auf deutsch, da kann man auch mitfühlen, wie schön, handgemachte Musik, gewaltfrei und vorbildhaft. Und jetzt wird sich gewundert, daß die Industrie die Schraube weitergedreht hat um die Märkte zu vereinen? Normal-Schlager für die Alten, Malle-Schlager für die Besoffenen, Hipster-Schlager für die Coolen, HipHop-Schlager für die Migranten, die die Kitschkacke aus der Mucke ihrer Eltern kennen?

Zum Glück ist das 90er-Revival ja schon im Anmarsch, da werden dann alle Konsumenten ihre Strickpullis zerreissen und sich fragen, wie man Buffalos ironisch trägt.
 
Zuletzt bearbeitet:
classic70s
classic70s
Well-Known Member
Beiträge
2.187
Bassix
ß93.678
Was ich eher ein bisschen strange fand, war Campinos Böhmermann-Gedisse ... wollte er nur den kleinen Max in Schutz nehmen oder hat er sich selbst auf seinen mittlerweile gängigen Mainstream-Schlips getreten gefühlt?
na der ist noch beleidigt weil sich Böhmermann 2014 auch über ihn lustig gemacht hat, guggst du hier

 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.756
na der ist noch beleidigt weil sich Böhmermann 2014 auch über ihn lustig gemacht hat, guggst du hier
Er hat's ja etwas relativiert.
Das ist ja auch keine Altmänner-Grummeligkeit, in dem Punkt waren die Hosen schon immer so und haben sich auch immer darüber aufgeregt, wie Künstler sich von ihren Labels und Managements haben verbieten lassen, sich zu engagieren, oder das zumindest vorgegeben haben. Aber grundsätzlich gehört natürlich jemand, der sich fussballsongtechnisch in eine Reihe mit Xavier und den Sportfreunden Stiller stellt und auf dem Echo niemandem die Fresse eintritt, belacht, auch wenn er grad mal wieder Wohnzimmer schrottend durch Deutschland zieht und die AntilopenGang gesignt hat.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.293
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß413.360
Trotzdem ist es nicht gerechtfertigt total überteuerte Preise für Konzerttickets zu verlangen!
Ist ist solange gerechtfertigt, wie die Leute das bezahlen und hingehen. Hör einfach auf, das moralisch zu betrachten, es bringt nichts.
Was gekauft wird, erlangt seinen Wert aufgrund der Nachfrage, absolut nicht nach einer anderen Qualität oder was Du persönlich dafür hältst.
Traurig, aber wahr...
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.293
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß413.360
bin aber nicht bereit soviel hin zu blättern... drum gehe ich dann nicht hin und nerv mich;-)
Klingt widersprüchlich: Wenn sie es Dir nicht wert sind, warum grämen?

Da der Plattenmarkt im Arsch ist und die Firmen ihr Geschäftsmodell einfach nicht anpassen können, müssen sich die Touren nun lohnen.

Ohne Internet und mp3 haben die Firmen Berge von Geld mit den Plattenverkäufen gescheffelt und die Touren waren nur Promo-Beiwerk der Kohleverdienerei, also waren die Konzerte sozusagen von den Plattenverkäufen 'subventioniert' und die Preise konnten beliebig festgesetzt werden, da mit den Konzerten im Endeffekt ja gar nichts verdient werden musste.
 

Similar threads

 

Oben Unten