neue PUs, was bringt`s?

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
hallo bassicer ihr chosen pepople![:-P]

ich hab ma ne frage... was bringt des eigentlich, wenn man noie PUs in seinen bass reinschaubt? schon klar nen anderen klang, aber welchen?

ich z.b. hab nen yamaha trb 5II mit original PUs. was würde des bringen, wenn ich zb. häussels oder rough crystals reinmach?

lohnt sich des?


in ewiger liebe

euer JW
 

burningwitch

New Member
Bassix
ß254
welchen klang du bekommen wirst ist eigentlich realtiv schwer zu sagen denk ich. hängt auch vom holz usw ab. manche hersteller haben sound samples auf ihrer homepage bzw schwirren oft welche irgendwo im internet rum....
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Eigentlich ist der Eibau von neuen PU's meist ein Pockerspiel bei dem du dir das Resultat zwar vorstellen aber eben nicht anfassen bzw. anhören kannst. Der Klang eines Instruments wird durch so viele verschiedene Faktoren bestimmt, die Pickups sind nur insofern ein springender Punkt, da sie das mechanische (also die Schwingung der Saiten und der Hölzer) in das elektrische (das Eingangssignal zur Elektronik) umwandeln. Bei einem PU-Wechsel musst du deshalb immer im Hinterkopf behalten, dass die Tonabnehmer nur das wiedergeben können was die Basis liefert. Ein teurer Superpickup macht also auf einem 99.- Eurobass von Collins keinen Sinn, das Ding ist so oder so nicht mehr zu retten. Wenn du allerdings eine Struktur mit Potential hast, dann lohnt sich eine Investition in bessere Pickups sicher weil diese die Struktur dann markant besser herausheben. Ich habe bei all meinen Bässen die Tonabnehmer und die Elektronik gewechselt weil ich entweder mit dem Klangbild der Orginal Pickups nciht zu Frieden war oder weil ich den spezifischen Sound eines spezifischen Pickusp wollte. Mein Ibanez BTB 405 QM, der eine hervorragende Holzbasis aufweist (den Bass kannst du übrigens wenn du willst in meinem Profil betrachten) hat durch die Umrüstung auf EMG Pickups und Elektronik noch markant an Charakter gewonnen. Allerdings habe ich damit auch Flexibilität aufgegeben und den Bass zu einem kompromisslosen Metalinstrument umgerüstet das abgeht wie die Feuerwehr. Meinen Precision von Fernandes wiederum habe ich mit Schaller P-Pickups ausgerüstet um zusammen mit den von mir verwendeten Flatwounds einen optimalen Grundsound hinzukriegen, der unaufdringlich aber trotzdem präsent ist. Ideal für Balladen. Du siehst, die Wahl der Pickups ist sehr vom Einsatzgebiet des Instrument s abhängig. Ein guter Tonabnehmer macht aus einem guten Instrument ein Superinstrument aber im Zweifelsfall solltest du immer den Wahlspruch "wo nichts ist, kann nichts verstärkt werden" im Hinterkopf behalten.
 

Cornhoolio

New Member
Bassix
ß268
Also ich denke über eine ähnliche Sache nach.

Und zwar hab ich mir nen Ibanez SRX 400 DSF gekauft(wirlich sehr geil) und der Humbucker der druff ist, ist zwar schon vom klang her ziemlich gut aber ich habe keine Ahnung, wie man die Humbucker von Ibanez so einstufen kann - außerdem ist mir, was für mich am störendsten ist, der Output viel zu hoch.

Deshalb hab ich mir schon überlegt nen Lé Fay PU einzubauen.

Was sagt ihr dazu
 
Zuletzt bearbeitet:

Cornhoolio

New Member
Bassix
ß268
1. ist der Output so hoch, dass er(der Amp) nur noch Übersteuert(was man zwar mit dem -12dB - Button regeln kann. ist aber trotzdem nervig)
2. aus rein praktischer Sicht, würd ich gerne den Out-Level dieses Basses auf einem ähnlich hohen(eigentlich niedrigen), wie dem des anderen haben.
Weil ich hab noch nen andren Bass
 
Zuletzt bearbeitet:

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
es gibt ja jetzt extra ein trb austausch set von lefay! was ist davon zu halten? www.doha-web.de und produktübersicht PU für 5 saite rund dann trb saopbar...
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
also die Rough Crystal sind schon geil!! klingen wirklich sehr schön und geben alles sehr fein wieder, allerdings haben sie nen ziemlich geringen Output - ich denk mal das liegt an der Niederohmigkeit, die gerade das "Ausleuchten" aller Freqenzbereiche ermöglicht.
Ich weiß allerdings nicht wie sie auf nem TRB klingen. Ich hab sie mir in nen DeArmond Pilot Deluxe 6 reingebaut - und es hat wirklich geholfen. Er klang garnicht mal so anders, aber halt viel feiner und genauer - schwer zu beschreiben.
Für rockig und dreckiger sind eigentlich DiMarzios nicht schlecht.
 

Naranja

New Member
Bassix
ß240
Jetzt mal eine Alternativ-Meinung und Denkanstoß: Verschiedene Pickups haben sicherlich unterschiedliche Kennlinien, aber letztlich scheint mir da viel Psychologie und Getue mitzuspielen, denn das eigentliche Innenleben ist physikalisch und auch vom Material immer gleich, sehr simpel und von den Herstellungskosten äußerst günstig. 4 bis 5 Magnete (Standardware und nicht sehr wertvoll - kein Vergleich mit guten Keramik-Magneten aus der Industrie, die mit den Jahren ihre Magentisierung behalten) umwickelt mit ein paar tausend Windungen Standard-Kupferdraht. Das alles in einer Kunststoffdose, deren Beschaffenheit - da nicht dielektrisch - keinen Einfluss auf den Klang hat. Das alles kostet den Hersteller von Pickups im Einkauf vielleicht 5 Euro.
Und dann gehen die Hersteller hin und bauen Mythen auf, dass die Kombination seines Neck und Bridge Pickups nicht nur toll und individuell klingt, sondern auch nur 200 Euro im Paket kostet. Natürlich ohne Elektronik.
Ich wette, dass wenn man euch bei verbundenen Augen billige und teure Pickups vorspielt, ihr statistisch nicht die teuren besser finden werdet.
Lalala lasst euch nicht verarschen [¦)][8D][:o)][;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
@naranja: Da muss ich heftig widersprechen. Die Unterschiede sind gravierend, sonst gäbe es nicht so viele unterschiedliche PU's.
Beispiel: mein Ibanez JB hat(te) PU's, die den Fender in Massen, Magneten etc. genau nachgebaut waren. Trotztdem klangen die Dinger Sch.... - und das war keine subjektive Meinung. Als ich die Seymour Duncan Vintage eingebaut hatte, wusste in der Band zuerst keiner was davon. (sozusagen 'Doppelblind' Versuch) Die erste Reaktion war: Was hast Du mit dem Bass gemacht, der klingt ja nur geil.
Gleiches Spiel hatte ich mit meinem Cort, als ich von MightyMite auf Bartolini gewechselt habe.
Ich denke der Unterschied liegt in der Art der Wicklung, dem Magneten selbst, dem Luftspalt und der Sorgfalt der Wicklung.

@johnnywalker: ich würde an den PU's des TRB nichts machen. Die sind schon absolut erste Wahl (m.E.) und optimal auf die Elektronik abgestimmt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gerne mal Jazz

New Member
Bassix
ß240
Ich habe gestern ne Aria Preci-Kopie (130 Euronen) mit Rough Crystal-PUs von LeFay bestückt. Die Potis habe ich gleich mit ausgeräumt und bin direkt auf die Buchse. Der Meinung, daß gute PUs die halbe Miete sind, kann ich mich anschließen. Aria hat ja sicher nicht das allerbeste Tonholz zusammegestückelt. [8D] Trotzdem konnte ich bei der Bandprobe mit plastischem Preci-Sound glänzen. Ich bin jetzt auchn (Billig-) Preci-Fan.[:D][:D]
 
Oben