Neue Sadowsky Metro Express Modelle (vorbestellbar)

heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß21.075
Das ist leider die Wahrheit.
Oft gehörte Kommentare in dem Zusammenhang aus den Reihen der Halbwissenden:
-) "Boah- ist das ein echter Fender?" ("Nein, gerade draufgekritzelt, weil ich so lustig bin")
-) "warum spielst du keinen 5saiter?"
-) "warum ist dein Bass nicht schwarz?"
-) "Warum spielst du eigentlich keinen Fender?" ("Keine Ahnung, aber warum ist deine Frau nicht schön, sympathisch und mit grossen Brüsten?")
-) "Dein Bass schaut aus wie ein Dildo" (über meinen heiligen Corvette $$)
-) "Ist dein Bass beim Waschen eingegangen?" (über meinen überheiligen Thumb)
Ganz ehrlich: bei solchen Kommentaren von Halbwissenden schläft mir das Gesicht ein....
- "Gell, das war der allererste Bass von Paul Mccartney ?(zum Rick4001)
- "Die Fenders klingen alle gleich!"
- "Der Bass kommt immer direkt ins Pult."
- "Mach den Bass leiser, dann geb ich ihn mehr über den Monitor und dann brummt das hier hinten im Saal nicht mehr so!"
- "Auf'm 5-Saiter kann man nicht slappen!"
- "Wenn meine Roundwound Saiten alt sind klingen sie auch wie Flatwound." (über Thomastik Infelds)
- "Die Trace Elliots sind alles klasse Röhrenverstärker damals gewesen."
usw.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
-) "Dein Bass schaut aus wie ein Dildo" (über meinen heiligen Corvette $$)
-) "Ist dein Bass beim Waschen eingegangen?" (über meinen überheiligen Thumb)
Das sind auch genau meine Assoziationen zu den Bässen :ugly: .
Corvette ist der Pimmelbass und der Thumb die Kastanie mit Hals dran, sorry:-).

...muss man ja auch nicht! Kenne ich auch erst seit der schnuckeligen Bassistin vom Jeff.:D
Die Sados kenne ich aus 90er Jahre Gitarre&Bass Interviews mit Will Lee und fand die seit dem auch immer interessant.
Fast jeder Couleur.
Selbst Basser die das noch nie gehört haben.
Ich glaube wir totalen Bassnerds hier die jeden shyce kennen verlieren gerne mal den Blick für dafür was das Gros der Leute überhaupt so kennt aus unserem Gear-Universum.
Zeig mal nem Nicht-Feinschmecker nen Alba Trüffel" oh, mir sind auch schon mal die Kartoffeln vertrocknet."
 
bluefunk

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß9.653
Alba Trüffel ist ein tolles Stichwort. Ich war schon mal in Alba auf dem Trüffelmarkt, sehr eindrücklich wie "unprätentiös" ein Luxusprodukt an den Mann/die Frau gebracht wird ...
 
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß21.075
Die Warwick 5-Saiter sind mir alle zu schwer, da ist keiner mit 3,8 - 4kg. Dann schon lieber einen Sado oder Spector, die haben ein halbes Kilo weniger.
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.239
Kommt wie immer auf das Modell an. Du kannst jedenfalls kaum einen 5-Saiter aus Ahorn mit massiver Brücke auf <4kg bringen. Mein Streamer Stage I wiegt 4,2 kg, so viel wie z.B. ein gechamberter Spector. Geschafft habe ich das nur mit nachträglich installierter UL-Hardware, von den Potis bis zu den Mechaniken. Die normalen Ausführungen wiegen i.d.R. alle um die 4,5kg, bei Warwick wie auch bei Spector.
 
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß21.075
Kommt wie immer auf das Modell an. Du kannst jedenfalls kaum einen 5-Saiter aus Ahorn mit massiver Brücke auf <4kg bringen. Mein Streamer Stage I wiegt 4,2 kg, so viel wie z.B. ein gechamberter Spector. Geschafft habe ich das nur mit nachträglich installierter UL-Hardware, von den Potis bis zu den Mechaniken. Die normalen Ausführungen wiegen i.d.R. alle um die 4,5kg, bei Warwick wie auch bei Spector.
Habe eine Spector NS-5J2 und einen Sado MV5, beide so um 3,8-3,9 kg, jedenfalls unter 4kg, und bei Sado gibt es noch leichtere 5-Saiter in der Metroline (s. Warwick Homepage).
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Eigentlich eine wunderbare Gelegenheit, mal wieder leichte Bässe zu dissen... ;-)

Ein 5-Saiter unter 4kg wäre für mich schon im Vorfeld ein Grund, ihn nicht anzutesten.... Ich hatte schon einige in der Hand und auch besessen und kein einziger klang halbwegs vergleichbar mit den "normalschweren" 5ern.... Vielleicht ein Grund, warum ich mit Sadowsky nie richtig warm geworden bin, obwohl ich die eigentlich mochte*...

*zumindest bis ich die mal länger in den Fingern hatte...
 
bluefunk

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß9.653
ich habe mir auf Formentera einen 5-Bass gebaut, der trotz einer massiven alten Gotoh Brücke (dieselbe wie der Fender Roscoe Beck)nur 3,4 kg wiegt. Er liefert einen "sackschweren" soliden Ton, ein richtiges stabiles Fundament im Bandgefüge. Das Gewicht als alleinstehendes Kriterium ist es definitiv nicht, das ist nach meiner Erfahrung zu einfach gedacht.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
ich habe mir auf Formentera einen 5-Bass gebaut, der trotz einer massiven alten Gotoh Brücke (dieselbe wie der Fender Roscoe Beck)nur 3,4 kg wiegt. Er liefert einen "sackschweren" soliden Ton, ein richtiges stabiles Fundament im Bandgefüge. Das Gewicht als alleinstehendes Kriterium ist es definitiv nicht, das ist nach meiner Erfahrung zu einfach gedacht.
Darüber gibt es hier schon ein Thema...
Jeder empfindet anders und jeder hat andere Erfahrungen...

Das reine Gewicht ist auch nicht das Kriterium. Es geht um viele Kleinigkeiten, die zusammenspielen. Es wird auch viele Bassisten geben, denen ein luftiger und sehr dynamischer Sound besser gefällt und denen oft leichtere Bässe wie die Sados mehr zusagen.
Ich bin eher die Fraktion dichter-trockener-bohrender-Knurrsound mit leichter Kompression. Den bekomme ich überwiegend und leichter mit ordentlich Masse hin.
Ich hatte mal einen Maruszczyk Elwood L6a mit 3,9kg (6-Saiter!). Der klang auch gut, sehr ausgewogen und knurrte nicht schlecht und einen klasse Ton. Hatte aber letztendlich gegen Marleaux Consat 6er und Yamaha TRB 6JP null Chance, da er im Vergleich dann doch luftiger klang und deshalb oft im Gigbag blieb....

Ist halt alles Geschmackssache....
Bei mir (also nur MEIN Geschmack) haben sich in über 30Jahren immer die normalschweren bis schweren Bässe durchgesetzt. Die liefern mir den gewünschten Sound und das gewünschte Spielgefühl am ehesten.
Ich hätte es eigentlich auch gerne anders, da Rücken und Schulter bei mir nicht mehr in Ordnung sind. Aber da ich seit einiger Zeit einfach nur noch im sitzen spiele (was bei meinen Bands in Ordnung ist), ist mir letztendlich das Gewicht völlig egal.... ;-)
 
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß21.075
:O!...Versuch macht kluch! Deswegen hab ich mir ja mal den Squier Contemporary Active Jazz Bass 5 bestellt, der liefert 4,48 kg in den Ring! Aber preislich ist der Vergleich mit meinen beiden leichteren 5-Saitern nicht fair! :gruebel:
 
Testbass

Testbass

Active Member
Bassix
ß3.870
Die Sadowskies heben sich nicht nur durch das geringere Gewicht vom Original und anderen Nachbauten ab. Der Jazzbass-Body ist trotz ähnlicher Form auch etwas kleiner gehalten.
 
Kennie

Kennie

Well-Known Member
Bassix
ß5.356
Habe mir heute diesen hier angesehen: https://www.session.de/produkt/sadowsky-metro-express-jj-mplef-5-sgm/

Die sind ganz frisch angekommen bei Session, wurde extra für mich ausgepackt. Verarbeitung fand ich tadellos, Bespielbarkeit auch, wobei ich eher ein kleineres Stringspacing bevorzuge, schätze, das ist ein 19er. Das wäre aber kein KO-Kriterium bei mir, hat mein Marleaux auch. Das erste was ich negativ fand, war das je nach Einstellung doch recht kräftige Single-Coil-Brummen. Ok, das hat ein normaler Jazz Bass auch.
Er hat einen 2-Band EQ für Höhen/Bässe, der ausschließlich boostet. Sein großer Bruder hat zusätzlich einen übergeordneten passiven Klangregler, den hat er nicht. Da nagelneu fiel es wohl besonders auf: Die Höhen waren irgendwie nicht wirklich zu bändigen. Habe die Finger davon gelassen.
Der große Bruder ist mir zur Zeit zu teuer, weil ein Zahnimplantat ansteht, habe aber aus Neugier gegen meine Regel: "Spiele nie einen Bass, den du nicht bereit bist, zu kaufen" verstoßen und dann dieses Schätzchen hier angespielt. Mit dem zusätzlichen passiven Klangregler ist das mit dem Boost-Only-System für mich richtig klasse. Der Bass erzeugt in keinerlei Nebengeräusche, egal in welcher Einstellung. Ein fantastisches Instrument.
Das hat mir jetzt einen akuten GAS-Anfall beschert. Möge mich der große Lockdown vor einer Dummheit bewahren, muss noch 2 Stunden durchhalten. :eek:
 
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß21.075
Prima review! Ja, die Sadows haben fast alle 19er spacing. Die neue MetroLine Serie aus Deutschland entspricht der früheren MetroExpress Serie aus Japan. Die neue MetroExpress Serie ist stark abgespeckt, kostet aber auch nur fast ein Drittel, mir sind sie dazu noch etwas kopflastig, aber das ist wohl individuell. Der Frendt's Finest hat noch einen Japan MetroExpress zum gleichen Geld wie der deutsche MetroLine: https://www.fendtsfinest.com/instruments/ Wäre auch ein interessanter Vergleich!?
 
small stone

small stone

Active Member
Bassix
ß2.894
Habe mir heute diesen hier angesehen: https://www.session.de/produkt/sadowsky-metro-express-jj-mplef-5-sgm/

Die sind ganz frisch angekommen bei Session, wurde extra für mich ausgepackt. Verarbeitung fand ich tadellos, Bespielbarkeit auch, wobei ich eher ein kleineres Stringspacing bevorzuge, schätze, das ist ein 19er. Das wäre aber kein KO-Kriterium bei mir, hat mein Marleaux auch. Das erste was ich negativ fand, war das je nach Einstellung doch recht kräftige Single-Coil-Brummen. Ok, das hat ein normaler Jazz Bass auch.
Er hat einen 2-Band EQ für Höhen/Bässe, der ausschließlich boostet. Sein großer Bruder hat zusätzlich einen übergeordneten passiven Klangregler, den hat er nicht. Da nagelneu fiel es wohl besonders auf: Die Höhen waren irgendwie nicht wirklich zu bändigen. Habe die Finger davon gelassen.
Der große Bruder ist mir zur Zeit zu teuer, weil ein Zahnimplantat ansteht, habe aber aus Neugier gegen meine Regel: "Spiele nie einen Bass, den du nicht bereit bist, zu kaufen" verstoßen und dann dieses Schätzchen hier angespielt. Mit dem zusätzlichen passiven Klangregler ist das mit dem Boost-Only-System für mich richtig klasse. Der Bass erzeugt in keinerlei Nebengeräusche, egal in welcher Einstellung. Ein fantastisches Instrument.
Das hat mir jetzt einen akuten GAS-Anfall beschert. Möge mich der große Lockdown vor einer Dummheit bewahren, muss noch 2 Stunden durchhalten. :eek:
Hi, wenn Du den im Frankfurter Session getestet hast, liegt das am Testraum dort, da brummen alle Single-Coils ohne Ende wenn nicht beide vollständig aufgedreht sind. Mir ist das bei einem Fender aufgefallen, was mich beinahe vom Kauf abgehalten hat. Auf Nachfrage ist mir vom Verkäufer gesagt worden das liegt an der schlechten Verkabelung der Elektronik in dem Raum. hat gestimmt, bei mir zuhause verhält sich alles normal...
 
 

Oben Unten