Ok, Bilder: Es soll ein Jazzbass werden

vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß8.376
Hallo zusammen,

in meiner Sammlung fehlt mir ein Jazzbass.
(Sorry, kein Prezi, denn auf einem Jazzbasshals kann ich eben einfach besser spielen...)

Nun war ich heute mal einige antesten,
einen Fender select: Select Jazz Bass RW AMB
einen Fender Am Std
einen Mexikaner Classic 60

Der Am. Std war so ganz ok, aber irgendwie nix besonderes, irgendwie nichts,
was "gekribbelt" hätte.

Der Select war schon ganz gut, vom Aussehen eben nicht so der typische Jazzbass wegen der geflammten Ahorndecke, klanglich modern, guter Hals, angenehm zum spielen.

Der Mexikaner war richtig gut, klanglich irgendwie offener, luftiger als der Select,
dafür hatte er einen Hals, der irgendwie kantiger, nicht so flutschig an den Bundstäbchen war.

Der Verkäufer meinte, der offenere Klang käme von der Nitrolackierung des Mexikaners, und der gedecktere, eher moderne Klang des Select eben von dem anderen Lack und von den Graphitstäben, die er im Hals hätte.

Jetzt ergibt sich für ich folgende Fragestellung: was tun?
Für einen Am Std, der "so ganz ok" ist, gebe ich keine 4-stellige Summe aus.
Der Mexikaner kostet knapp über 1000, aber das Griffbrett fühlt sich im Vergleich zum Select nicht so gut an mit seinen kantigen Bundstäbchen.
Der Select kostet fast 2000, sieht mal anders aus (ohne Bewertung), aber: er klingt so, als
hätte man dem Mexikaner ein Tuch drübergeworfen.

meine Fragen an euch:
a) stimmt das mit dem massiven Einfluss der Lackierung?
Dann müsste ich in jedem Fall nach einem Bass mit Nitolackierung ausschau halten.
Obwohl - mein SBMM Ray34 hat auch keine Nitrolackierung und klingt offen und knackig...

b) Muss man in die teuren Custom-Shop - Gefilde?
Oder mit dem Kompromiss leben, dass man einen teuren kaputten Bass kauft
(ich glaube, das heisst Road Worn beim Marketing). Will ich eigentlich nicht.

Was macht dem luftig-knurrenden Ton?

Danke für Ideen dazu

Viele Grüße

Volker
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Was macht dem luftig-knurrenden Ton?
harte aber einfache Antwort:

Die Suche macht den luftig knurrigen Ton;-).
Bei "Bässen von der Stange" musst Du dich wohl oder übel auf die Suche machen. Ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, das Bässe einer Serie sehr unterschiedlich klingen können - und imo ist da gerade der Jazzbass eine kleine Diva, auch was justage und PUs angeht. von den US Std und Mexikanten hatte ich schon wirklich unterschiedliche Bässe in der Hand.Das heißt nicht unbedingt schlechter oder bässer - halt einfach unterschiedlich.
Da heißt es wirklich einfach suchen suchen suchen oder wenn man einen versierten Instrumentbauer hat, sich an den wenden. Knut Reiter von K-bass(hatte selbst mal zwei wunderbare und einen "nur" guten Jbs von ihm in der Hand,oder Ralf Börjes und bestimmt noch Andere können so was durchaus.Da hat man halt das Risiko, dass man es dann doch nicht wirklich genau weiß wie es wird.
Wenn dir der Nitro Mex gut gefällt, nimm ihn doch und lass die Griffbrettkanten etwas verrunden.
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß8.376
Hi und danke schon mal..
@Nymi: Danke, der sieht gut aus. aber so mit bestellen, ohne exakt den vorher angefasst zu haben...
Ich würde ja auch - wie mir heute angeboten wurde - nicht den gleichen ganz originalverpackt aus dem Lager nehmen, sinder genau den, den ich angetestet und für gut befunden habe. Das Bier können wir virtuell auch gleichzeitig zusammen trinken ;-)
Danke auch an @Mudskipper, das habe ich befürchtet. Weiterschauen und testen oder einen nehmen, der aus dem Laden heraus noch nicht ganz das wahre ist...

Das mit dem Einfluß des Lackes ist mir noch irgendwie mysteriös.

Prost und viele Grüße

Volker
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Das mit dem Lack kann gut sein.
Hab derzeit zwei Preci mit QP daheim.
Einer davon hat Nitrolack.
Der fuehlt sich erstens anders an un der Klang
is ungewohnt luftig und doch durchsetzungsfaehig
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Ich persönlich glaube ja, dass Konstruktion, Hölzer, PUs, Elektronik und Verarbeitung einen viel grösseren Einfluss haben, als das Finish... Das kann wahrscheinlich im High- End Bereich nochmal das letzte Quentchen ausmachen, aber zu Wetten Dass... würde ich nicht gehen wollen mit der Wette "Ich kann hören ob ein Bass lackiert wurde oder nicht..."... Konstruktion, oder Hölzer? Ja, schon eher...
Also Quatsch! (Meine Meinung)...
Schon mal über nen Sadowski Metro nachgedacht?
 
Bobesch

Bobesch

Active Member
Bassix
ß9.360
richtig gute Jazz Bässe sind auch die Fender Road Worn Serie, da hatte ich schon richtig gute in der Hand,ein Jazz Bass klingt nur gut wenn die Abstimmung zwischen den zwei Pickups stimmt und die ist oft ab Werk nicht gut eingestellt.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Hallo zusammen,

in meiner Sammlung fehlt mir ein Jazzbass.
Moin, das geht so nicht:D:idee:

Also bei vielen Tipps hier kann ich mich anschließen. Bei Jazzbässen is dat nicht so einfach wie bei Precis.
Bei der 60 Classic Serie hatte ich das gleiche Problem wie du Ich fand das Griffbrett minderwertig für den Preis!Allerdings nicht die Bünde sondern wirklich die Beschaffenheit und die Verarbeitung. Versuch doch mal den Roadworn. Wenn dir der Ton gefallen hat, wirst du ihn lieben und ich fand ihn wertiger verarbeitet (zumindest das Modell, was ich in der Hand hatte).

Tolle Bässe sind auch die Japan Fender (Reissue Serien). Da versuchen einen schönen 62er auf dem Gebrauchtmarkt zu ergattern. Wenn du mehr Geld ausgeben kannt, dann mal den American Vintage 63er JB antesten. Ich fand den saugeil im Laden (auch vom look)

Edit: Ich finde auch, wenn der Mexi toll war: kaufen: Bünde nacharbeiten lassen!
 
Zuletzt bearbeitet:
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Wenn dir der Mexicaner gefallen hat, dann nimm doch den.
Die kantige Bundierung kannst du dir doch noch verrunden lassen.
Das sollte selbst beim teuersten Gitarrenbauer nicht mehr als 100, € kosten.

Ich glaube auch nicht, daß es die Lackierung allein ist, die den viel besseren( in deinen Ohren) Sound ausmacht.
Sie trägt ihren Teil dazu bei aber die Graphitstäbe werden da wohl mehr ausmachen.
Auch der Body könnte aus anderem Holz geschnitzt sein.

OLI
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß8.376
Vielen Dank für die vielen Meinungen und Tipps dazu!
Ja, andere Firmen gibts auch, klar.
Es wäre auch mein erster Fender, deshalb hatte ich verstärkt in diese Richtung geschaut.

Ich bin hin- und hergerissen. Klang und Haptik sind für mich gleich wichtig.
So ein äußerlich ungewöhnliches Möbel wie der Select hätte eben auch was.

Ich teste weiter....

Viele Grüße

Volker
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Select Jazz Bass RW AMB
einen Fender Am Std
einen Mexikaner Classic 60

Was macht dem luftig-knurrenden Ton?
Volker
Hallo Volker,

Beim Select Modell zahlt man für die Holzauswahl. Wenn das nicht Dein Geschmack ist würde ich ihn nicht kaufen. Meiner wär's auch nicht.

Beim Am. Std wird der Klang schon stark durch die Graphitstäbe im Hals beeinflusst, und obwohl da in der laufenden Serie 60s Pickups eingebaut sind klingt der nicht ganz so wie ein echter 60 er Jahre Jazz Bass. Das zudem andere Halsshaping und der flachere Griffbrettradius tun dazu ihr Übriges.

Der Classic 60s (Laquer) hingegen hat einen moderneren Pickup der eigentlich nicht den 60s Spezifikationen entspricht, dadurch kommt der Deinem Klang Wunsch Knurren vermutlich noch etwas näher.
Bei meinem Preci in Nitrolack ist es auch so, dass der Lack ein anderes Spielgefühl vermittelt, jedoch klingt der tatsächlich genauso wie die gleichen Modelle, die ich mit Poly Lack habe. das ist daher wohl mehr eine Einbildung die durch den tastsinn vermittelt wird.

Tatsache ist aber, dass man bei einem neuen Bass keine überstehenden Bundstäbchen hinnehmen sollte. Schrumpfhälse kommen in der Winter Heizperiode häufig in Geschäften vor. Ich neige eher dazu dann ein anderes Modell zu kaufen als mir den schlechteren Bass im Laden schleifen zu lassen und dann mit Wertminderung günstiger zu kaufen, was mir schon sehr oft angeboten wurde.

Den meisten Knurr wirst Du wohl beim Fender Am. Vintage 74 finden. Da stimmen Soundspezifikationen und Pickup Abstand. Ist allerdings ziemlich teuer.

http://www.musik-produktiv.de/fender-american-vintage-74-jazzbass-nat.html

Gebraucht liegt der Vorläufer Vintage '75 aber meist bei 1200 bis 1500 Euro.

...
 
ba6

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß15.170
Der Am. Std war so ganz ok, aber irgendwie nix besonderes, irgendwie nichts,
was "gekribbelt" hätte.
Genau das ist der Punkt. Wenn's nicht "kribbelt", dann lass die Finger von egal welchem Bass!

Meine Erfahrungen mit Fender Jazzbass: American Standard: hatte ich mir damals auf Bestellung gekauft, der war viel schlechter als der, den ich zum Testen vom Laden mit nach Hause bekommen habe. (Hätte ich den damals nur genommen! Aber die Farbe gefiel mir damals nicht: grau metallic). Der American Standard, den ich dann bekam, war immerhin besser als alle anderen Modelle aus dieser Reihe, die ich mal in die Finger bekam.
Im Grunde hat mir nur ein einziger Jazzbass gut gefallen, das war ein Roadworn in Sunburst. Den konnte ich damals nur nicht kaufen, weil ich meinen American Standard noch nicht verkauft hatte. Als es dann soweit war, war der Roadworn weg.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Gebraucht liegt der Vorläufer Vintage '75 aber meist bei 1200 bis 1500 Euro.
Wobei das mit dem luftigen Knurrsound beim 75er schwierig wird.Die haben meist mitteldichte Eschebodies mit all maple neck - die sind eher knallig "modern" unterwegs.
Ich selber spiele einen guten 75ri aus japan, der aber die 60s Positionen hat, Rosewood Board und die 60s CS PUs drin - trotz der Position und der echt knurrigen Tonabnehmer, klingt er durch die dichte Esche funky clean und fett in den Bässen statt knurrig - kann aber sein, das ein leichter Esche 75er mehr knurr hat.
Und nicht vergessen Volker - alles Gelaber ist hoch subjektiv:D
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß8.376
Ok, und danke an alle noch mal.

Ich suche also ganz relaxt weiter, bis es sich einfach für mich richtig anhört und anfasst,
eben, bis es kribbelt.

Das ist ja auch vor 2 Jahren passiert, als ich eigentlich - wie jetzt - einen Jazzy suchte.
Da hatte ich nur mal so den SBMM Ray in der Hand, und wusste sofort, das ist es.
Ist er auch bis heute, er soll ja nur einen Jazzy als Partner kriegen.

Thx und Grüße

Volker
 
MurkyBooster

MurkyBooster

Member
Bassix
ß1.303
Habe vor 5 Jahren etliche JB's in den Läden getestet. Es sollte ein Fender sein: hatte den Marcus Miller, eine Gold Top, einen Am Standard, einen 68er, Squier, Boutique Bässe.....und dann fiel mir der RoadWorn in die Hände. Suche aus. Habe dann in 2009 einen Sunburst RoadWorn genommen und bin bis heute total begeistert....du solltest mal einen spielen....ich weiß nicht , ob die Gringos damals extra Tequila bekommen haben....
 
 

Oben Unten