Oktavreinheit D-Saite


bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß28.068
Hi Leute,

nachdem ich ja diese Woche nun endlich wieder meinen Bass bekommen hab, hab ich ihm dann gleich mal neue Saiten spendiert.
Da sich mit diesen neuen Saiten der Durchmesser bestimmter Saiten geändert hat hab ich die Saitenhöhe nachjustieren müssen was dann in einer etwas verstimmten Oktavreinheit endete.

Das Problem ist nun, dass ich die E-, A- und G-Saite perfekt einstellen konnte. Die D-Saite ist allerdings mein Problemkind. Ich bekomme es nicht gebacken diese eine Saite oktavrein einzustellen! Alle Saiten halten die Stimmung über Nacht; es kann also auch nicht daran liegen, weil es "neue Saiten" sind, die ja erst den Zug "aufnehmen" müssen!

Gibt es irgendeinen Trick den ich vielleicht noch nicht weiß bzgl. Oktavreinheit? Oktavreinheit einzustellen ist normalerweise etwas, dass ich "kann". Ich möchte mich als Einsteller daher als das Problem ausschließen ;-)
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Bassix
ß96.115
Nö, es gibt keine Tricks. Das erfolgt bei allen Saiten nach dem gleichen Prinzip.

Versuch doch mal die Saite komplett zu lockern und neu aufzuziehen. Vielleicht ist die verdrillt und schwingt nicht sauber.
 
boeb
boeb
Well-Known Member
Vielleicht musst du gar nicht komplett lockern. Nur so viel dass du das Ballend hinten etwas aus der Bridge rausziehen kannst und dann wieder anziehst, nachdem es sich ausgedrillt hat...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Halten die Saiten auch bei knackig dran ziehen/bendings die Stimmung?
Ich erlebe es gar nicht mal soo selten, das Leute ihre instrumente nicht zu Ende stimmen und noch tagelang nachstimmen müssen, obwohl man das in einem Tag erledigen kann. Dann hinten noch mal nachjustieren. Erst dann lässt sich zumindest nach meiner Erfahrung jede Saite gut oktavrein stimmen.
No offence wenn Du es eh schon machst:-).
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß28.068
Da muss ich ehrlich gesagt passen. Ich weiß zwar, dass man das machen soll, hab ich gestern auch einmal genauso gemacht, wie von dir beschrieben, aber was passiert, wenn ich das jetzt nochmal machen würde, weiß ich nicht. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Stimmung dann schon nochmal abweicht.

Wie oft sollte man das überhaupt machen? Beschädigt man da die neuen Saiten nicht doch irgendwie? Ich meine, wenn man richtig knackig dran zieht, wird sich die Saite immer ein wenig verstimmen lassen, oder?
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Stimmung dann schon nochmal abweicht.
dann ist die Saite noch nicht gestimmt;-).

Wie oft sollte man das überhaupt machen? Beschädigt man da die neuen Saiten nicht doch irgendwie? Ich meine, wenn man richtig knackig dran zieht, wird sich die Saite immer ein wenig verstimmen lassen, oder?
"Knackig dran ziehen" ist ja auch ein recht subjektiv dahingesagte Sache. Ich ziehe schon beim stimmen zwei, drei mal den Schlupf aus der Achse in dem ich die Saite einige zentimeter vom Griffbrett wegziehe und ein paar Sekunden die Spannung halt. Wenn ich gewaltvoll ruckartig ziehe reisse ich nur das Ballend irgend wann ab.
Dann gebe ich den Saiten ein Stündchen Zeit und mache, was ich auch beim spielen nicht ständig aber schon ganz gerne mache übertrieben oft - Bendings. Über einen Ganzton wild auf dem Griffbrett verteilt und stimme dann noch mal nach. das mache ich dann noch mal so zwei drei mal und dann ist der Bass in der Regel erst mal stabil gestimmt. Dann kommen nur noch die individuellen Faktoren wie gut der einzelne Bass die Stimmung hält, Witterung, Nutzung, Saitenverschleiss, verstimmen durch Transportieren usw.
Danach stimme ich Saiten auch nur noch normal. Das mache ich jetzt seit Über 20 Jahren so und habe damit erst eine Saite beschädigt(die aber auch ein Materialfehler gehabt haben muss), wo bei der A Saite nach ein mal ziehen das ballend schon Hopps gegangen ist - aber diese Saite wurde anstands und kostenlos vom Vertrieb ersetzt.
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß43.662
Um es mal genauer einzugrenzen: Hält die D-Saite nicht ihre Stimmung oder kannst du sie trotz gehaltener Stimmung nicht oktavrein einstellen?
 
buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Bassix
ß53.091
Nicht nur ziehen, sondern auch "drücken" hilft nach dem Aufziehen frischer Saiten für eine bessere Stimmstabilität. Und zwar einmal an der Brücke nach den Saitenreitern, so daß sich die Saiten schön drum rum schmiegen und das Gleiche nochmal hinter dem Sattel.
Hatte allerdings auch mal ne schlechte Charge Saiten erwischt. Da stimmte bei einer irgend etwas mit der Wicklung am Ballend nicht, die war einfach Murks. Da half nur ne andere Saite...
 

bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß28.068
Ich hab gestern alle 4 Saiten je 3 mal "knackig nach oben" gezogen. Erfahrung nach dem 3. Mal (eigentlich war es ja dann das vierte Mal, weil vor diesem Thread hatte ich es ja schon einmal gemacht!), haben sich die Saiten quasi nicht mehr verstimmt. Ein Cent hin- oder her sehe ich in diesem Fall nicht als verstimmen an, weil man unter'm Spielen die Seiten ja nicht 5cm vom Hals wegzieht.

Die Oktavreinheit meiner D-Saite hab ich dann gestern aber nicht mehr nachgestellt/überprüft. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass ich die D-Saite nämlich nachdem Anzieh-Prozedur um das Stück wieder nach unten stellen konnte, um das ich es vorher nach oben gestellt habe, weil die frische Saite im Gegensatz zu den alten schnarrte. Vielleicht passt jetzt die Oktavreinheit von alleine wieder.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß40.338
Eine gute Anleitung zum effektiven Saitenaufziehen gibt es übrigens auf Web-Seite von Sandberg. Wenn sich die Saitenstärke verändert hat, muss die Saitenlage natürlich nicht nur in der Höhe neu eingestellt werden, um so ein Schnarren an den Bundstäben zu verhindern, in der Regel muss auch das Böckchen nach vorne bzw, nach Hinten verändert werden, bis die Oktabreinheit im 12, 5. und 7. Bund wieder stimmt. Das kann man dann kontrollieren indem man die Saite gedrückt und auf gleicher Höhe mit Flageolett-Ton anspielt und das mit dem Stimmgerät misst.
https://www.sandberg-guitars.de/ Sorry, die Sandbergseite ist aktuell in Bearbeitung. Die Anleitung findet sich aber sicherlich auch woanders im Netz. Zum Beispiel hier:

http://www.bassprofessor.info/index.php/all-about-bass/mein-bass-a-ich/4-teil
https://www.groovemonster.de/conten...saitenwechsel-ebass/saitenwechsel-ebass.shtml
https://www.elixirstrings.de/tipsandtricks/neue-basssaiten-aufziehen
http://www.hotwire-bass.de/workshops.html
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten