Outdoor - Amp an Autobatterie

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Basspekoe, 17. März 2016.

  1. Basspekoe

    Basspekoe ...schon ein bißchen bassverrückt ;)

    Bassix:
    ß40.519
    Hi,

    Wer hier hat Erfahrungen damit, den Bassamp an einer Autobatterie zu betreiben.

    Ich würde gerne meinen Gallien Krueger MB200 Amp (mit Eden EX110 oder EX112) mittels Spannungswandler mit einer Autobatterie mit Strom versorgen.

    Was habt ihr für ähnliches Equipment an Geräte (Werte, Marken, etc) benutzt und wie lange könnt ihr damit spielen?

    Theorie ist nett, praktische Erfahrungsberichte wären mir aber deutlich lieber.... ;-)
     
  2. Basspekoe

    Basspekoe ...schon ein bißchen bassverrückt ;)

    Bassix:
    ß40.519
    ....und falls es keine Erfahrungen mit einem 200W-Amp gibt, mit interessiert auch was mit kleinen Amps so ging....
    Ich würde ggf auch mit einem 30W SWR-Combo/80W Warwick-Combo spielen...


    ....und ja, ich weiß: Es gibt den Briefcase von PJB (nur deshalb kaufen?) und den Roland Bass Cube RX (besitze ich und mag den nicht besonders).... ;-)
     
  3. Basseman3

    Basseman3 Was nicht basst wird bassend gemacht.....

    Bassix:
    ß11.033
    Hallo,

    Bitte nicht vergessen: Alle 230V-Amps brauchen immer eine gut funktionierende "Erdung" (fachlisch Korrekt: einen guten Schutzleiter/PE). Die bekommst Du von dem Spannungswandler und der 12V-Batterie aber nicht "mitgeliefert", selbst wenn der Spannungswandler auf dem Foto verwirrenderweise tatsächlich eine Schuko-Steckdose am Ausgang hat! Ich würde ehrlich gesagt die Finger davon lassen; es sei denn du hast von elektrischer Sicherheit Top Ahnung und weisst, was zu tun ist.

    Edith meint noch: Und um derartige Geräten von NoName-Buden aus China mit absolut lausigen Bedienungsanleitungen würde ich gleich einen Riesen Bogen machen.

    Ich denke auch nicht, das es sinnvoller ist, einen MB200 mit der schweren Autobatterie durch die Gegend zu schleppen als einen Roland oder einen Phil Jones, der von vorneherein auf Akkubetrieb ausgelegt ist (und damit ja auch sein Gewicht hat), aber "Outdoor" wenigstens auf ganz sichere Art und Weise mit allen Bass-Typen betrieben werden kann.

    Beim Roland muss man allerdings aufpassen, wenn man ihn mit einem externen Netzteil zu Hause an 230V betreibt, da gibt's Statements von Caedfael zu, dem Roland-Kenner hier.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2016
  4. Der_Schroeder

    Der_Schroeder Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.851
    Erfahrungen habe ich keine.
    Ich kann mir aber gut vorstellen, das es "elektrisch" klappt. Die durchschnittliche Leistungsaufnahme von der kleinen Kiste liegt ja bei ca. 140Watt. Wie hoch der Leistungsbedarf bei höheren Lautstärken ist, kann ich nicht sagen. Bei leiseren bis mittleren Lautstärken kann es klappen.
    Vom Sicherheitsaspekt her, fehlt natürlich der Schutzleiter. Also schlecht.
    Aber! Soundtechnisch kann es aber in die Büchse gehen. Die 230V werden ja mit einem Schaltnetzteil erzeugt, dadurch bleibt immer eine Brummspannung über.
    Diese lässt sich so nur schwer herausfiltern und wird dann mitverstärkt. Abgesehen von den Einstreuungen, die das Netzteil erzeugt.
     
  5. Basspekoe

    Basspekoe ...schon ein bißchen bassverrückt ;)

    Bassix:
    ß40.519
    Ja, das sind alles Bedenken, die ich auch habe. Ich weiß aber, das andere hier schon so gespielt haben. Wäre interessant zu lesen, wie deren Erfahrungen sind....

    Sonst bleibt wohl nur der PJB Briefcase oder PJB Ultimate Briefcase.... (es soll halt auch gut klingen)
     
  6. Basspekoe

    Basspekoe ...schon ein bißchen bassverrückt ;)

    Bassix:
    ß40.519
    ....so, nach weiteren Recherchen hab ich einfach beschlossen, die Idee fallen zu lassen.
    Entweder richtig (Briefcase) oder nix und warten, bis was anderes vernünftiges auf den Markt kommt... ;-)
     
  7. Nilya

    Nilya Guest

    Bassix:
    ß
    AER Compact Mobile II mit
    schaltbarer 24V-Phantomspeisung Batteriebetrieb
    3-4 Stunden Akku Betrieb .....leider Teuer aber Gut.
     
  8. Basspekoe

    Basspekoe ...schon ein bißchen bassverrückt ;)

    Bassix:
    ß40.519
    ....interessant :-)
     
  9. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß239.446
  10. bullschmitt

    bullschmitt nervzwerg

    Bassix:
    ß3.188
  11. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.452
    drone gefällt das.
  12. Basspekoe

    Basspekoe ...schon ein bißchen bassverrückt ;)

    Bassix:
    ß40.519
    ...wenn's klingt, gute Idee. Als Preamp eignen sich alle Tretminen-Preamps (Sansamp Bassdriver/Paradriver/VT BASS, EBS, usw) , die mit 9V-Block laufen und Line-Pegel schaffen.

    Wenn die Endstufe das richtig verarbeiten kann (dann wohl keine billige, aber gebraucht sicher günstig zu bekommen), warum nicht?

    Hat das schon jemand ausprobiert
     
  13. Jack in the green

    Jack in the green bestätigter Held

    Bassix:
    ß54.697
  14. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.452
    Der Preis ist ja echt niedlich... zum Schluss die Einschränkung, dass es mit bestimmten Verbrauchern Probleme geben kann...:-)
    Man darf für den Preis keinen perfekten Sinus erwarten. Bei empfindlichen Audiogeräten kann es da zu EMV-Problemen (sirren oder brummen etc. ) kommen. Falls Du einen Jazzy mit Single-Coils spielst, musste du höchstwahrscheinlich mehrere Meter von dem Ding fernbleiben.
    Da das Gerät weniger kostet als ein brauchbares Netzfilter allein, sollte man die Erwartungen da nicht zu hoch schrauben.
    Irgendwelchen CE- und Prüfzeichen würde ich da auch nicht trauen. Die druckt der chinesische Hersteller auf Wunsch gleich mit drauf.
    CE = Chinese Export ;-)

    Da würde ich einer guten Auto-Endstufe mit ner netten Blei-Gel-Batterie (mindestens 12AH) eher trauen. Der Preamp sollte dann aber über eigene Batterie laufen. Blei-Gel deshalb, weil diese Batterien keine flüssige Säure enthalten und in jeder Lage funktionieren. Bei Gel-Batterien aber immer auf ein speziell dafür geeignetes Ladegerät achten. Die Batterie samt Ladegerät und Endstufe in eine schöne, bequem tragbare Kiste einbauen und gut.
     
  15. Radunt

    Radunt Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.869
    Lustig. Genau mit dieser Idee hatte ich mich neulich an einen älteren Thread zu dem Thema gehängt. Ihn sozusagen wiederbelebt. Ohne das irgendjemand darauf reagiert hat. :O!
    Also:
    Ich wäre daran interessiert, dass jemand das mal umsetzt und ich das dann auch machen kann, wenn es funktioniert 8D(so spare ich Zeit und Geld - fies oder?).
    Nee, Spass beiseite. Wenn sich hier in der Diskussion zeigt, wie man das am Besten gestaltet (aktive Bässe = eingebauter Preamp = direkt in die Endstufe und dann in die Box?) Hätte ich Lust das mal auszuprobieren.
     
  16. Basspekoe

    Basspekoe ...schon ein bißchen bassverrückt ;)

    Bassix:
    ß40.519
    Der Preamp ist ja nicht das Problem (Sansamp und Konsorten gibt's ja genug), die Bassgitarren-taugliche 12V Endstufe ist Mangelware....

    Ich hab mal nach Car-Hifi-Endstufen gegoogelt und die meisten sind mehrksnalige Riesenklotze, die keiner braucht. Interessant wäre aber sowas: http://www.amazon.de/gp/aw/d/B019GY...s=smsl+12V&dpPl=1&dpID=41NX0DagbrL&ref=plSrch
    http://www.amazon.de/gp/aw/d/B00L66...=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=smsl+12V

    Wenn es sowas in "12V-Bass-feste-Mono-100W-Digi-Endstufe" gäbe, wären wir der Lösing schon recht nahe... ;-)

    Das das in eine Eden EX110 oder EX112 eingebaut und den 9V-Preamp davor, den Blei-Gel-Akku drangeklemmt und schon geht's los...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2016
  17. maquilo

    maquilo Aspirant

    Bassix:
    ß1.190
    Über sowas denke ich auch dauernd nach... wie wäre es damit:

    http://www.ebay.com/itm/200W-12V-Hi...165090?hash=item51c0fd1f62:g:wxAAAOSwEK9T1gR0

    Macht man nicht so viel Geld kaputt und der Einbau in eine Box sollte gehen. Hat sogar einen Frrrrequenzdreher und GND 8D

    Hat mal jemand ausprobiert, wie lange eine "normale" Autobatterie bei richtigen Spielen aushält? Oder Erfahrungen mit diesen tollen leichten Motorradbatterien?
     
  18. Siköx

    Siköx Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.050
    Straßenmusik.jpg
    Ich hab mit der Kombination 30€ Spannungswandler &
    60 Ah Baumarkt Starterbatterie beste Erfahrungen gemacht.

    Der Amp brummt ein wenig mehr als üblich, ist aber noch voll im vertretbaren Rahmen.

    Ich hab an den Gallien 200MK eine Gesangsbox
    gehängt, weil wir für Strassenmusik eine Verstärkung für ein Digitalpiano und ein Mikro brauchen.
    Spielzeit 5-8 Stunden schätz ich mal, bei 4 Sets a 45min
    war die Batterie beim Nachladen noch 2/3 voll.

    Natürlich ist eine Autobatterie schwer, aber das alte
    Yamaha PF ? Piano ist noch schwerer.
    Der Roland Cube hat ja nur 5 Watt oder sowas, ein 150W Akkubassamp ist
    bestimmt auch kein Leichtgewicht.

    Mir für 3 Gigs im Jahr extra einen Akkuamp zu kaufen
    kam von Anfang an nicht in Frage, viel zu teuer und
    wer weiss wie lange man so ein Gerät braucht.

    Mein Bass hat Piezos und keine Stegerdung, das Digitalpiano hat keinen 3-poligen Stecker und
    wir benutzen ein Funkmikro, ich mach mir sicherheitstechnisch keine Sorgen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. März 2016
    BoogieCaster und Kong gefällt das.
  19. Radunt

    Radunt Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.869
  20. Siköx

    Siköx Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.050
    Vida XL 300/600w heisst das Modell,
    auf dem Bild das kleine Teil neben der Batterie.

    Ich mach mir auch Gedanken über die Erdung, so nicht.
    An meinem Wandler ist ein Pol dafür vorgesehen, muss ich
    einen Kreuzerder in den Boden schlagen?
    Und wie ist das z.B. bei dem Phil Jones gelöst?
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. März 2016