PLEK-Service

Slapman

Pareto
Bassix
ß37.328
Hallo zusammen,

ich habe einen Bass, der ein wenig "Bund- und Halspflege" benötigt. Der Hals hat eine minimale Krümmung am Halsende, sodass eine für mich optimale Saitenlage (niedrig) nicht ganz möglich ist. Ist schon gut, aber für meine Gewohnheit müsste es noch einen Tick weniger sein. Ich spiele unheimlich Soft und dabei liegt die Seite hauchdünn über dem Griffbrett bei den meisten Bässen. Optionen sind

a) selber einstellen: Geht nicht mehr, da wohl die Bünde angerichtet werden müssen, da gehe ich nicht ran
b) Musikhaus um die Ecke:
Wäre die schnellste Variante
c) Plek-Service zB vom Musikhaus T.

Ich würde u. U. c) vorziehen, da es sich um ein nicht ganz so günstiges Instrument handelt und wie gesagt der Hals etwas verzogen ist. Also ist der Schwierigkeitsgrad etwas höher als Standard. Dafür kostet der Plekservice aber auch ordentlich.

Meine Frage: Hat hiermit jemand bereits Erfahrungen gemacht? Oder bekommt auch der "einfache" Gitarrentechniker aus dem Musikladen um der Ecke das ordentlich hin?
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.396
Der einfache Gitarrentechniker vielleicht nicht unbedingt, aber zum Beispiel Rüdiger von Bassline in Krefeld, falls das in der Nähe sein sollte.
 

debo_1977

bassifiziert
Bassix
ß5.186
Aus welchem Ort kommst du her, Slapman? Es wird in einigen größeren Städten auch ein Plekservice angeboten. Eigene Erfahrungen mit dem Pleken habe ich damit noch nicht gemacht.
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß37.328
Plek ist auf jeden Fall OK.

Den Hals selbst begradigten (Spannstab anziehen) bringt nichts?
Nee, das funktioniert nicht. Ich hab schon etwas Erfahrung mit Einstellen etc, das ist nicht das Problem. Der Hals hat sich einfach über die Jahre etwas verzogen bzw. hat er hinten einen kleinen Buckel bekommen. Nicht dramatisch, aber ich optimiere die Saitenlage bei meinen Bässen extremst und da ist das für mich einfach Suboptimal. Für "normale" Spieler wäre das sicherlich überhaupt kein Problem, aber ich hab mich eben an "meine" Saitenlage gewöhnt. Da macht es für mich eben genau diesen Unterschied zum wohlfühlen aus.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.645
@Slapman: ich hatte dieses Problem auch bei einem Bass und habe das bei Tino Tedesco beheben lassen.
Ich kann dir den Tino bestens empfehlen, er macht genau dass was du möchtest absolut professionell, perfekt und erst noch zu einem humanen Preis.
Tino ist ja selber Bassist und weiss was Sache ist.
Ich hatte zuerst per E- Mail Kontakt mit Tino aufgenommen und darauf den Bass per Post zu ihm geschickt.
Tino machte dann eine Bestandsaufnahme vom Bass und hat dann nach einem Telefongespräch mit mir, dass "Bassproblem" gelöst.
Ich bin absolut begeistert vom Tino und werde ihm demnächst nochmals einen Bass zum "Pleken" / Pimpen zuschicken.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.645
P.S.: soviel ich weiss, werden bei einer Plekmaschine Buckel oder "Sprungschanzen" im Griffberett nicht eliminiert, das ist eh ein Fall für den Spezialisten. :-)
 
Dann müsste Music Meyer in Marburg die räumlich am nahesten gelegene Station mit Plekservice sein.
Interessant, die tauchen bei Plek.com als Vertrieb auf, wär mir aber sehr neu, bei denen steht auch nix davon.
Ist aber auch egal, das ist ein Vertrieb, da kannste als Privatkunde gar nix.
Der nächste wäre Thomann.

Ich würde ja nicht den "einfachen", sondern den "guten" Techniker bzw. Bauer nehmen. Also den hier:
www.schindehuette-gitarren.de
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.305
http://www.plekhaus.de/service.html

"Auf Grundlage der Messung und der gewünschten Bespielbarkeit wird die Halskrümmung(Halsstell-schraube) eingestellt, werden die Bünde und der Sattel bearbeitet und die Saitenlage im Steg. Vor der eigentlichen Bearbeitung werden die Saiten vom Griffbrett entfernt und der Hals erneut gescannt. Abschließend werden die Bünde poliert und die Intonation wird eingestellt."

P.S.: soviel ich weiss, werden bei einer Plekmaschine Buckel oder "Sprungschanzen" im Griffberett nicht eliminiert, das ist eh ein Fall für den Spezialisten. :-)
Logisch geht das auch bei Plek.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.645
Kommt darauf an wie ausgeprägt der Buckel / die Sprungschanze ist...........je nachdem, müsste dann das Griffbrett abgeschliefen / abgerichtet werden und anschliessend eine Neubundierung vorgenommen werden.
Wenn man das ganze einfach nur Plekt, liegen die Saiten dann trotzdem immer noch auf den Bünden auf...........;-)
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.124
solche "Sprungschanzen" können ganz schön nerven.

Wenn die tiefste Stelle der Delle
max. 1/2 Bundhöhe tief ist, kann man das noch über die Bünde ausgleichen.
(Wobei dann die letzten Bünde prinzipiell schon fretless wären.....
also max. ist wirklich der allerletzte Drücker realistisch wären da wohl eher 1/4 ,
also bei Jumbo- Bünden 1/2 mm )

Alles was man über die Bünde erledigen kann,
kann auch die PLEK

Bei allem was darüber hinaus geht,
sind Arbeiten am Holz notwendig.

OLI
 

revenge

Member
Bassix
ß2.787
Was die PLEK nicht macht:

- Bundkronen wieder verrunden (recrown) nach dem abrichten
- Bundenden entgraten und verrunden (Schmusefaktor)
- Bünde polieren
... das muss immer noch von Hand erledigt werden und will gelernt sein ...

Die PLEK ist gut aber kein Wunderheiler und die Bass und Gitarrenbauer haben ja auch dazu gelernt in den letzten 10 + Jahren ... neue Techniken, neue Tools/Werkzeuge usw.

Dass "grosse" Firmen wie z.Bsp. Gibson auf PLEK setzt hat rein mit der Wirtschaftlichkeit zu tun, eine Maschine ist unter Umständen schneller und kann amortisiert werden, gute Mitarbeiter mit Know-How nicht wirklich und kosten erst noch Geld ... meine Meinung ist nach wie vor: was die PLEK kann, kann auch ein guter Instrumentenbauer mit Know-How und den richtigen, modernen Tools!
 

don_pedro

Member
Bassix
ß2.435
Hallo Slapman,
ich hatte gerade ein ähnliches Problem (eine Schanze im Hals zwischen 18 und 24 Bund und daher eine extrem hohe Saitenlage am 12 Bund und nur noch Schnarren und keinen Ton mehr am 22) bei meinem Human Base 6-String und habe lange darüber nachgedacht (Bass verkaufen, sich damit abfinden, nochmal zu Siggi fahren und es dort machen lassen...) weil es echt teuer ist. Aber ich muss sagen, dass es sich für mich gelohnt hat. Der Bass ist wesentlich leichter zu spielen.
Plek bzw. Jörg Kuhlo hat den Bass komplett entgrätet, dann die Schanze weggeschliffen (das macht das Gerät und stellt den Originalradius etc. wieder her) und dann neubundiert (inkl. verrunden und allem Schnick und Schnack).
Wenn Dein Bass es wert ist (und das musst Du entscheiden), dann mach es. Es ist total nervig einen geilen Bass zu besitzen, der wegen irgendeiner Kleinigkeit nicht so zu bespielen ist, wie man es gerne möchte.
Ich wohne allerdings in Berlin und bin mit dem Rad in 25 min. dort. Aber ich denke, man kann den Bass auch direkt an Plek schicken.
 

Oben Unten