Poellmann Contrabass

Dieses Thema im Forum "Kontrabass" wurde erstellt von dreizehnbass, März 27, 2013.

  1. dreizehnbass

    dreizehnbass baut....

    Bassix:
    ß23,712
    Die Suchfunktion hat nichts ergeben. Daher meine Frage wer von euch diese edlen Bässe kennt oder hat. In Mittenwald findet man diesen Traditionsbetrieb.

    [URL]http://www.poellmann-contrabass.de/[/url]




    Preislich für mich unereichbar,
    daher liebäugel ich mit einen Eigenbau
    [¦)]
    lg
    Daniel
     
  2. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß83,524
    Au ja, bau mir auch einen! so für 1500€ ?[:D]

    Spaß beiseite, die Pöllmann Bässe sind sehr gut. Habe schon ein paar in der Hand gehabt. Ist aber auch nicht jeder gut. Die Preise bei K-Bässen sind zum Teil schwer nachvollziehbar und meiner Meinung nach oft unrealistisch.
    Das sehen andere aber nicht so.
    Ein komplett von Hand gebauter KB dürfte eigentlich nicht mehr als maximal 10000€ kosten. Alles was darüber ist erschließt sich mir nicht.
    Ok, wenn ein Instrument 200 Jahre alt ist…. Aber ein neues Instrument? Ich weiß nicht….
    Ähnlich geht es mir bei den Preisen von Fodera. Ein E-Bass für 12000€ Häh?
    Ich habe nichts gegen Fodera Bässe, ganz im Gegenteil, aber die Preise…..
    Na ja, jedem das Seine.


    Buuuuummmm,
    Paul
     
  3. dreizehnbass

    dreizehnbass baut....

    Bassix:
    ß23,712
    Ein Fodera für 12 Kilo Eur verstehe ich auch nicht.

    Der Arbeitsaufwand für einen Kontrabass. Also einer mit gewölbten Boden und alles handgeschnitzt ist schon ein anderer.
    Rechnet man eine Meisterstunde mit 60EUR bei 200 Arbeitsstunden kommt man auf 12 Kilo EUR. Ohne Material usw.

    Wobei ich jetzt 200 Stunden schon für recht sportlich halte wenn man alles mit Blutdruck macht.

    In meiner Ausbildung machen wir jetzt Geigen. Und so eine Geigenwölbung mit allen Querschnitten (Quinten und Sexte) symmetrisch und schön verlaufend ohne Buckel zu machen ist schön aufwändig. Klar kann man so eine Wölbung oder Schnecke auch schnell hinfotzen. Aber so siehts dann aber auch aus, hingefotzt.

    Leider kann ich nicht sagen wie viele Stunden in einen K-Bass stecken.

    Auch das Material. Will man nicht die Decke mehrfach fügen sondern nur zweiteilig oder gar einteilig machen wird sich das auch am Preis niederschlagen.
    Ich nehme mal an, dass die Klangdecken auch noch abgestimmt werden, was sich auch wieder auf den Preis auswirkt.
    (Schwingungsmoden zueinander abstimmen usw..)

    Poellmann baut auch Instrumente mit einteiligen Böden und Decken. Das braucht auch schon einen richtig fetten Baum.
    Der Schwund bei so großen Brettern ist auch sehr groß. Mir auch ein Rätsel wie sie das schaffen wenn das Holz 1cm kleiner wird quer zur Faser über die Jahre.

    gruß
    Daniel




     
  4. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß223,532
    Da liegt der 'Trick' sicherlich in der Lagerung nach der Bearbeitung der Decken und Böden.

    Ich hatte mal mit nem Klavierbauer gesprochen, der sagte, dass z.B. bei Schimmel die Böden der Klaviere vor dem Einbau noch einmal zwei Jahre lagern, dann geprüft werden und wenn sie nicht den qualitativen und klanglichen Ansprüchen genügen, in den Ofen wandern...

    Das kostet!
     
  5. Basstoelpel5

    Basstoelpel5 Active Member

    Bassix:
    ß1,405
    Hi!

    Danke für Deine völlig richtige Kalkulation, Daniel! "Pöllmänner" können verdammt gut sein, müssen es aber nicht. Gerade aus den 1960er/70er Jahren zahlt man für viele Bässe mehr den Namen als die Qualität. Aber gerade unter den neueren Bässen gibt es viele hervorragende Exemplare. In der Liga ist aber die Auswahl gerade in Deutschland relativ groß, erwähnt seien Björn Stoll (der auch Bässe in Preisregionen Normalsterblicher baut), Derek High, Stefan Krattenmacher und wohl noch einige andere, deren Bässe ich aber nicht kenne und deshalb dazu nichts sagen kann.

    Und gerade der Mythos und Preis alter Instrumente: Mein Baßlehrer (der auch mit Bässen handelt) meinte gerade in der letzten Stunde, er kenne 80.000,-- € Bässe, für die er keine 8.000,-- € hinlegen würde. Und einer seiner alten etwas roheren 3.000,-- € Bässe gefällt mir klanglich besser als sein 35.000,-- € Solobaß einer der oben genannten Meister - aber das ist meine Meinung.

    Grüße

    Thomas

    P.S. Holzschwund: Man sagt ja, vier Jahre seien die Mindestlagerzeit für Instrumentenholz ("Tonholz" mag ich als Begriff nicht), sieben Jahre stellen schon einen ganz guten Wert dar. Pöllmann verwendet mindestens 70 Jahre abgelagertes Holz! Da ist mit wenig Schwund zu rechnen - aber letztlich bekommt jeder Baß irgendwann mal einen Riß - was klanglich, fachgerechte Reparatur vorausgesetzt, sogar vorteilhaft sein kann, weil interne Holzspannungen durch den Riß abgebaut werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: März 27, 2013
  6. Basstoelpel5

    Basstoelpel5 Active Member

    Bassix:
    ß1,405
    Hi Metamorphose!

    Ich wollte nur mal einige der absoluten Spitzenklasse erwähnen, natürlich gibt es viel mehr Baßbauer: http://geba-online.de/KatalogSucheEinfach.php?katalog_db=4&quicksearch=2 . Und da sind auch bei weitem nicht alle vertreten, gerade fällt mir Renate Fink ein, die dort nicht gelistet ist (obwohl ich sie darauf hinwies) oder Peter Elias.

    Und die Windelband-Bässe kommen wohl überwiegend von Heinz Fischbach.

    Grüße

    Thomas
     
    Zuletzt bearbeitet: März 27, 2013
  7. Basstoelpel5

    Basstoelpel5 Active Member

    Bassix:
    ß1,405
    ...und die Koreaner und Chinesen nicht zu vergessen... Übrigens hat Stefan Krattenmacher einen Teil seiner Lehrjahre in Hong Kong verbracht...
     
  8. Herr K

    Herr K Active Member

    Bassix:
    ß584
    Entschuldigung wenn ich das so sage. Hier ist aber jede Menge Unwissenheit am Start.

    10k Euro nicht gerechtfertigt? 200 Arbeitsstunden?

    Ein komplett von Hand gebauter KB benötigt bis zu 500h Arbeit! Das zu einem Stundengehalt von einem Selbstständigen.
    Die verwendeten höchstwertigen Materialien sind teilweise über Jahrzehnte in Familienbetrieb abgelagert! Wer Holz bei Pöllmann kauft, der tut das für seinen Nachfolger, der das dann verbaut.

    Pöllmann Bässe werden in vielen renommierten Orchestern gespielt und die Bässe sind in der absoluten Oberklasse.
    Und ein Instrument, dass mehrere Generationen überdauert für 30.000€ zu verkaufen ist dann auch definitiv PREISWERT!

    Abgesehen davon, dass die Orchester die meisten Instrumente kaufen und nicht die Musiker.

    Schöne Grüße,
    K
     
    FreddyKB gefällt das.
  9. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß37,546
    es gab mal eine schöne minidoku über pöllmann aus dem öffentlich-rechtlichen fernsehen, die ich jetzt leider nicht mehr finde. das war schon beeindruckend. beispielsweise das holzlager. reingehen, suchen, rumklopfen, weitersuchen, wieder abklopfen... ja, das ist gut, die planke hat mein großvater hier eingelagert... und zu sehen ist dann ein ranziges, riesiges stück holz. fertig geschnitzt war dann krasse maserung am start...
    zu teuer ist mir so ein instrument auch. aber lieben, wertschätzen und verstehen kann ich das total. wo bekommt man denn sonst noch solche handwerkskunst geboten?
     
  10. dreizehnbass

    dreizehnbass baut....

    Bassix:
    ß23,712
    Mensch K, du solltest die Beiträge mal genauer lesen.

    Dass 10 Kilo Eur nicht gerechtfertigt sind schreibt hier niemand. Und die 200 Arbreisstunden halte ich für realistisch und machbar. Auch mit etwas Maschineneinsatz.

    grüazi
    D

     
  11. dreizehnbass

    dreizehnbass baut....

    Bassix:
    ß23,712
    Paulito machte doch nur Spaß.

    Wie gesagt, ich kann nicht sagen wie Peollmann arbeitet.

    Ich kenne auch Leute, die Bauen eine Geige pro Jahr. Dann gibts wieder welche, die schaffen das in 2 Wochen.

    D
     
  12. Basstoelpel5

    Basstoelpel5 Active Member

    Bassix:
    ß1,405
    Hi!

    Die Fernsehdoku über Pöllmann wurde 2011 von ServusTV (Österreich) in der Reihe "Fast vergessen - Handwerkliches Erbe" unter dem Titel "Kontrabass Pöllmann" produziert, ca. 30' lang - sehr sehenswert. Hab's im Netz leider nicht gefunden; wenn's jemand findet bitte einstellen. Was mich etwas gegruselt hat: Mike Krahmer (Firmenchef) verzurrte einen Pöllmann-Baß in einer Hülle (keine gepolsterte Tasche!!!) auf dem Seitenwagen seines Motorradgespanns und knatterte damit durchs Dorf...

    Bauzeit: 200 Stunden ohne Lackierung (die nochmal richtig teuer werden kann) sind unter dem Einsatz von Bandsäge und Bohrmaschine an Elektromaschinen schon realistisch für einen Spitzenbaß - als "Weißes Instrument". Nur: Dann kommt die Feinarbeit, solche Instrumente werden teilweise etliche Male wieder geöffnet und wieder verleimt für Feinstabstimmungen. Und das kostet halt. Insofern sind Preise von 12 - 36.000,-- € für einen in Deutschland von Meisterhand gefertigten Baß realistisch. Bei preisgünstigeren Instrumenten "Made in Germany" ist davon auszugehen, daß vorgefertigte Teile zum Einsatz kommen, etwa von hier http://heinzfischbach.de/ , natürlich haben solche Bässe dann auch keine Edelstmechaniken, Genßler-Saiten etc., das läppert sich alles.

    Grüße

    Thomas

    P.S. An türkischen Baßbauern ist mir der hier eingefallen: http://www.kucukkaya-ltd.com/default.asp , ist aber wohl auch nicht der einzige.
     
    Zuletzt bearbeitet: März 28, 2013
    LaFaro gefällt das.
  13. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß37,546
    genau die doku meinte ich. schade, die haben anscheinend nur die letzten drei sendungen online...
     
  14. dreizehnbass

    dreizehnbass baut....

    Bassix:
    ß23,712
  15. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß37,546
    ich weiß, das ist für jemanden wie mich, der sich gerne handwerkskunst anschaut, sehr schön. aber aktuell echt nicht drin. weder finanziell, noch von der wohnsituation... außerdem würde ich blues und rockabilly damit spielen wollen und mit dem letzten hätte der vollmassive echt zu tun. das würde ich so einen guten stück nicht antun wollen. dafür habe ich zu viel respekt vor diesem instrument und seinem erbauer.
    aber angefixt bin ich. ich durfte mal aus so etwas rumstümpern und seither ist klar: eines tages kommt mir so ein klangmöbel ins haus!
     
    FreddyKB gefällt das.
  16. Herr K

    Herr K Active Member

    Bassix:
    ß584
    Und ob du es glaubst oder nicht. Für einen Kontrabass rechnet man trotzdem bis zu 500h Arbeit. Deine 200h (-300h) rechnet man für den Neubau eines Cellos...und das sind leider nochmal viel kleinere Dimensionen.

    Wenn jemand einen Bass schneller baut, dann lässt er sich trotzdem die 500h bezahlen. Schließlich ist er schneller, weil er mehr Erfahrung hat oder schlichtweg besser ist als andere. Das lässt man sich bezahlen und selten gibt jemand darauf Vergünstigungen...

    Und ja mit Maschineneinsatz kann man einen Bass schneller und günstiger bauen. Das Ergebnis ist dann aber kein Meisterbass, sondern steht beim großen T für unter 500€.

    Grüße,
    K
     
    FreddyKB gefällt das.
  17. dreizehnbass

    dreizehnbass baut....

    Bassix:
    ß23,712
    500EUR? Der ist dann aber nicht Vollmassiv?

    Was bleibt stehen von so einer Decke? 80 Prozent muss man ca. wegarbeiten. Wenn ich das mit einer Flex mit Raspelscheibe mach bin ich schneller als mit dem Handhobel. Das feine macht man dann mit dem Hobel, Ziehklinge usw.
    [URL]http://www.rotopino.de/raspelscheibe-r4-125-black-mamba,29424[/url]
    Mit guten Arbeitsmethoden kann man schon viel Zeit einsparen denke ich. [;-)]
     
    Zuletzt bearbeitet: Apr. 1, 2013
  18. Herr K

    Herr K Active Member

    Bassix:
    ß584
    Das bestreite ich ja gar nicht. Ich sage dir nur, wie es berechnet wird.
    Und für einen Kontrabass von Hand gebaut berechnet man bis zu 500h Arbeitszeit.
    Soweit ich weiß benutzt Derek High z.B. gar keine elektrischen Maschinen, sondern nur Handhobel. Bei Pöllmann wird sicher ein gutes Stück erstmal anderweitig weggefräßt. Aber das ist ja auch nicht der zeitraubendste Schritt. Die Feinarbeiten fressen Stunden an Arbeit!

    Grüße,
    K
     
    FreddyKB gefällt das.

Diese Seite empfehlen