Precision oder Jazz Bass?

Precision oder Jazz Bass?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    256

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß60.281
Für die Art von Musik welche ich in den Bands mache passt der Jazzbass etwas besser.
Der Preci hat naturgemäss einfach eine Spur "Mumpf" im Sound, das merkt man zum Beispiel wenn man Slapt sofort... da kommt der Jazzbass einfach etwas klarer und definierter rüber!
Würde ich aber mehrheitlich Rock machen, würde ich eher den Preci verwenden, der Preci fügt sich, wenn alle mehrheitlich das selbe spielen, besser ins Bandgefüge ein.
Die Jazz Bässe haben aber für mich einen zu schmalen Hals... muss die mittels Preci Hals mir gefällig machen;-)
Aber besser als beide ist natürlich ein Stingray;-):bier:
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß18.467
Leute, ihr tut so als ob man nur die Wahl zwischen Pest und Cholera hat. Dabei kam der perfekte passive E-Bass mit klassischer Optik nur ein paar Jahre nach dem ersten Pfänder raus:
Ein Rickenbacker Bass weil der Stegpickup einen drahtigen, tragfähigen Sound liefert, der Hals-PU echte Bässe produziert und weil man mit dem Kippschalter 3 funktionierende Sounds parat haben kann.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß54.197
Leute, ihr tut so als ob man nur die Wahl zwischen Pest und Cholera hat. Dabei kam der perfekte passive E-Bass mit klassischer Optik nur ein paar Jahre nach dem ersten Pfänder raus:
Ein Rickenbacker Bass weil der Stegpickup einen drahtigen, tragfähigen Sound liefert, der Hals-PU echte Bässe produziert und weil man mit dem Kippschalter 3 funktionierende Sounds parat haben kann.
Dünnes Eis...
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß47.512
ich kann so viele sachen nicht spielen...da ist es egal auf welchem instrument ich das versaue...

jux beiseite: da ich ziemlich mimimi mit dem wohlfühlfaktor bei bässen bin lautet die aktuelle antwort: preci.

mit meinem jazzbass mach ich aber grad gut boden wech. da bin ich jetzt so bei ca. 3/4 des wohlfühlfaktors vom preci angelangt. wenn ich bei vollausschlag bin werde ich nach lust und laune entscheiden. sollte ich dann in der situation sein das ich nur "ausführendes organ" sein soll, darf eben der tech oder bandleader entscheiden....

also doch wieder preci...:D
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß17.832
Eventuell muss ich meine Entscheidung doch noch einmal überdenken...
Der kleine Gig am Samstag, bei dem ich meinen Donald Duck Dunn mit Chromes dabei hatte, hatte mich einigermaßen ernüchtert, weil ich das Gefühl hatte, dass er sich überhaupt nicht durchgesetzt hat.
Heute habe ich die Flats von Thomastik aufgezogen und obwohl ich den geringen Saitenzug und diese komische Klebrigkeit der Saiten überhaupt nicht mag, muss ich eingestehen, dass der Sound dadurch deutlich gewinnt. Muss ich bei der nächsen Probe mal im Bandkontext testen, aber das macht bisher einen sehr guten Eindruck...


 
Treffen sich ein Bassist und ein Gitarrist auf einer einsamen Insel.
Der Bassist weint seinen P-Bass voll und der Gitarrist seine Tele.
Sagt der Bassist:" Mußtes Du Deine Strat zurücklassen"? "Ja" sagt
der Gitarrist, "und Du Deinen Jazz"?
Da kommt ein Dritter vorbei, der fröhlich pfeifend seinen Kontrabass dabei hat:
Na ihr armen Schweine, kein Strom:D?
 
Zuletzt bearbeitet:

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß6.660
Filigran und vielseitig = Jazzbass. Grob und einseitig = Preci. Diese Klassifizierung gilt für mich auch jetzt noch, ich nehm Precis für einfachen Rock oder Blues und Jazz-Bässe, wenn's feiner sein soll. Diese Regel gilt aber nicht zu 100%, mit guten Precis kann man auch mal fein spielen, nur gibt's die nach meiner Erfahrung sehr selten.
 
Oben