Proberaum sinnvoll beschallen

Dieses Thema im Forum "Artikel" wurde erstellt von Karl Heinz, Mai 26, 2018.

  1. Karl Heinz

    Karl Heinz New Member

    Bassix:
    ß42
    Hoi gibt es bei Euch einen Beschallungsexperten der uns einen Hinweis geben kann, wie wir zur sinnvollen Beschallung unseres Proberaums unsere Röhren Gitarrenverstärker an unser 600 Watt Mischpult "Spirit Power Station" (Soundcraft) anschliessen können?

    Die Idee ist, das jeder Gitarrist seinen Verstärker nur als Monitor benutzt und der Sound der gesamten Band einschliesslich Gesang über das genannte Mischpult, welches ein eigenständiger Verstärker ist, im Proberaum gut abgemischt wiedergegeben wird. Der Raum ist 7 x 8 Meter (56m2) gross. Das Keyboard wird direkt angeschlossen weil es für sich selbst ein Monitor ist. Der Bass bleibt separat auf seiner Bassanlage und der Schlagzeuger trommelt natürlich ohne künstliche Zusätze.

    Im Moment haben wir das Problem, dass entweder die Lautstärke wenn sie für einen selbst gut –, dem anderen entweder zu laut oder sogar auch zu leise ist.

    Wir habe bereits versucht die Verstärker an die Powerstation anzuschliessen. Allerdings war der Mix der dann aus der PA - Anlage kam überhaupt nicht zu gebrauchen. Ausserdem brummte es erbärmlich. Wenn wir die Instrumente alle direkt an den Mixer anschliessen, was ja geht, fällt der Monitor weg... Den brauchen wir aber damit jeder sein eignes Spiel kontrollieren kann.

    Brauchen wir dazu noch irgendwelches Equipment? Gibt es bestimmte Tricks beim Anschliessen?

    kh@ltf.ch
     
  2. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß24,121
    Für gegen das Brummen, helfen DI-Boxen. Aber ehrlich gesagt, würde ich bei der Raumgrösse weder Gitarren noch Bass oder Schlagzeug über die Anlage schicken. Gesang und Keys reichen. Es wird sonst einfach zu laut für den Raum.
    Unser Raum ist ähnlich gross und wir haben uns quasi im Kreis aufgestellt. So kann jeder jeden hören und jeder sich selbst am lautesten.
     
    Rhino-, bassilisk und BoogieCaster gefällt das.
  3. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß181,974
    Ich kann auch nur empfehlen auszuloten wie man sich am besten hinstellt.
    Wir stehen auch quasi im Kreis. Das dann ich sage mal halbgar an eine kleine PA anzuschließen macht nur Soundmatsch.
     
  4. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen racecars - lasers - aeroplanes

    Bassix:
    ß47,681
    Was haben die Gitarristen denn für Verstärker?
    Wie habt ihr die denn "angeschlossen"?
    Was macht Ihr für Musik?
    Habt ihr den ganzen Raum auch zur Verfügung oder steht die Hälfte mit Müll oder einer anderen Band voll?
    Wie steht ihr denn jetzt?
    Such mal "Deeflexx" bei Youtube.

    Herzlich willkommen hier:bier:
     
    Zuletzt bearbeitet: Mai 26, 2018
  5. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß26,293
    Ich denke auch, ein paar mehr Infos über eure Rahmenbedingungen wären mehr als sinnvoll!
     
  6. Grooveazubi

    Grooveazubi Well-Known Member

    Bassix:
    ß9,315
    Bei Röhrenverstärkern macht es nicht viel Sinn im Proberaum die noch über eine PA zu schicken. Denn die müssen ja schon eine gewisse Lautheit haben, um in die Sättigung der Röhre zu kommen.
    Je nachdem wie ihr steht und es euer Proberaum zulässt stellt die Gitarristen ca 3 Meter von ihrem jeweiligen Amp weg auf. Dann hören die ihren Sound mal aus einer anderen perspektive als nur der Wadenbeschallung. Dann kann man schon einiges am Sound verbessern, ohne gleich die Schmerzgrenze zu überschreiten. Je leiser die Instrumente werden, umso besser hört ihr auch alles. Eine PA macht alles nur noch lauter, und das schwächste Glied der Kette (meistens die Stimme), schreit sich die Kehle aus dem Leib und hört trozdem nix, weil irgendwann die Grenze zwischen Feedback und Monitorlautsärke erreicht ist. Also,lieber leiser machen und transparenter als noch lauter. :bier:
     
    bassilisk und Mudskipper gefällt das.
  7. flosch

    flosch Querulant

    Bassix:
    ß6,118
    Aus eigener Erfahrung: Gitarristen stehen, wie oben beschrieben, immer etwas von ihren Amps entfernt, gerne auf der gegenüberliegenden Seite des Raums, von ihrem Amp aus gesehen. Die Gitarren-Amps sollten dabei auch noch so aufgestellt werden, dass sie nicht unmittelbar ins Mikro strahlen, damit der Gesang mehr Raum hat.

    Je nach Raum und Band machen vielleicht sogar Monitore/InEar statt PA mehr Sinn, dass man Keyboard und Gesang dann gezielt einsetzen kann und nicht Probleme hat, dass es vor der PA viel zu laut ist und am anderen Ende des Raums man dann nichts mehr hört. Dann muss man allerdings auch ein bisschen sehen, dass man die Monitore vernünftig verteilt, so dass es nicht koppelt, ggf. mit 'nem Feedback-Killer arbeiten.
     
  8. mluther

    mluther gescheiterter bundloser...

    Bassix:
    ß6,783
    Wir spielen im Probenraum (3xVoc, Sax/Flöte, Cajon-Schlagzeug, A-Gitte) über unsere Bühnenmonitore, Bass und E-Gitte in moderater Lautstärke über die eigenen Amps. Wir stehen uns 2 + 2 gegenüber. Geht sehr gut und ich kann nebenbei Monitormix üben. Seit die Monis über einen 31er EQ laufen und ich Feedback-Frequenzen mittels Ipad App "RTA Audio" genau ausmachen kann, gibt's auch keinen Stress mehr mit Rückkopplungen. Der Perkussionist experimentiert gerade mit In-Ears und bekommt seinen eigenen Monitormix über einen weiteren Aux-Weg.
     
  9. Rhino-

    Rhino- No Ampeg, no Preci

    Bassix:
    ß40,585
    Das Ganze über PA schicken ist meines Erachtens nonsens.

    1. Der Schlagzeuger gibt die Grundlautstärke vor (der kann ja nicht regeln mit einem Akustikset)

    Alles Weitere muss man ein wenig probieren. Im Prinzip ist es nicht Anderes als ein Bühnensound/Monitoring den man sich mit seinen Amps macht. Wir haben Jahrelang in einer Linie gespielt. Also Gitarrenamps, Schlagzeug und Bassamps in einer Reihe. Gesangs-PA genau gegenüber (so wie die Monis auf der Bühne)
    Die Hintergrundidee war eben die Bühne nachzustellen um das Feeling zu bekommen.

    Denkbar ist es auch die Amps genau gegenüber, auf die Seite der PA zu stellen. (so proben wir gerade mit meiner aktuellen Truppe)
    Das sind Aufstellungen die ich für Sinnvoll erachte und die sich im Laufe der Musikerzeit so als optimal rauskristallisiert haben.
    Natürlich muss man auch den Platz haben um das umsetzen zu können.

    Am allerwichtigsten finde ich die Disziplin eines jeden Bandmitgliedes sich nicht unnötig laut zu machen. In 99% aller Fälle leidet dann der Gesang und es wird nur noch gegen Gitarren angebrüllt.

    Wie hier auch schon geschrieben wurde...wenn möglich mal 2 Schritte vom Amp weggehen, damit man sich nicht nur die Wadenbeine massiert......und siehe da; plötzlich hört man sich gut und kann evtl. wieder ein Stückzurückregeln.
    Laut bedeutet nicht schön, sondern u.U. Dröhn und Matsch.

    Fürchterlich sind Gitarreros die unbedingt Ihr Marshall 4x12 stack mit mind.50W fahren müssen. Auch ein AC 30 tut schon in den Ohren weh wenn er in die Sättingung gehen soll. (So wie der Klampfenheini das immer haben will)
    15Watt Röhre an der Gitarre reichen auch für eine Probe.

    wie gesagt...Disziplin heisst das Zauberwort.

    Warum eure PA brummt weiß der Teufel. Im Normalfall darf das nicht sein. Symmetrische Verkabelung mal vorrausgesetzt...da brauch man keine DI-Box. Zur Not gibt es ground-Lift Schalter.
    Ansonsten stimmt etwas mit eurer Erdung des ganzen Systems etwas nicht.
     
    garotti und bassilisk gefällt das.
  10. BassDi

    BassDi Soli Deo Gloria

    Bassix:
    ß12,084
    Wir haben das im Proberaum wie folgt geregelt.
    Gitarrist spielt über seinen Elmwood 100 W Gitarrenamp und wird nicht extra abgenommen.
    Bassist spielt über seine Glockenklang Anlagen 6x10er Boxen und wird ebenfalls nicht abgenommen.
    Selbst eingespielte Keyboard-Playbacks werden vom Drummer per SPDS an unseren Soundcraftmixer geschickt und über zwei db-Aktivboxen 600 W in den Raum geschickt. Mehr braucht es nicht.
    Wenn wir Keyboards und Gesang oder andere Instrumente dabei haben (Flügelhorn, Geige etc.) kriegen die ein eigenes Mikro und werden ebenfalls über den Mixer gejagt. Fertisch.
    Ach ja, wir sitzen im Proberaum quasi im Dreieck, so dass jeder jeden gut hören und sehen kann und spielen mit moderater Lautstärke (ist eben in einem Keller im Reihenhaus) und das ist auch gut für die eigenen Ohren. Habe mal mit ner Band geprobt, die haben sich vor der Probe erst mal dicke Hörschützer in die Ohren gezwängt. Was für ein Schwachsinn. Dann kann man doch direkt so spielen, dass man auch ohne TInitus die Probe beenden kann,
    Dass die Luft sich hinter mir bewegt, brauche ich nur beim Gig.

    Lautstärke ist eine Sache der Absprache und gegenseitigen Rücksichtnahme.

    Gitarristen erhalten vor der Probe eine Gehörgangreinigung oder Gehirnwäsche (du bist kein Gitarrist, du bist kein Gitarrist, und du bist viel zu laut, keiner will das hören) Scherz !!!

    Das selbe Zeug nehmen wir auch bei kleineren LiveGigs , schließen dann aber Gitarre und Bass an, die jeweils links und rechts vom Drummer stehen. Der GItarrist bekommt dann über die Aktivboxen mehr Bass (so viel er haben möchte) und umgekehrt mache ich das als Bassist. Falls ich mehr Gitarre brauche, regeln wir das über den Mixer. Das Schlagzeug wird dann mit Overheads und Snare und Hihat - Mikros abgenommen. Fertig ist der Salat. Wenn im Raum oder auf der Freilichtbühne noch eine PA vorhanden ist, klinken wir uns da noch mit ein.
     
    Zuletzt bearbeitet: Juni 4, 2018
  11. Rhino-

    Rhino- No Ampeg, no Preci

    Bassix:
    ß40,585
    ähhhm, bei meiner ex-Band haben wir Clubgigs oder Kneipengigs nur über die Amps gespielt. PA war nur für den Gesang. Die Gitarreros hatten Ihre Fender Junior (15 Watt) dabei und ich ´ne 4x10" (hatte nichts kleineres) und es war trotzdem höllelaut. 2 x Vox AC30, wie sonst üblich, währen absoluter Overkill gewesen.

    Mit meiner jetzigen Band spielen wir immer über PA (eigene kleine oder eben gestellt, bzw. dazugebucht bei größeren Dingen) Bühnenlautsärke auf ein Minimum reduziert, dafür alles abgenommen damit vorn ein schöner Gesamtmix rauskommt (ohne dröhnede Amps von der Bühne) Die Amps drehen wir leicht zur Bühnenmitte, so das einer den anderen gut hört. Auf den Moni reichen dann nur die Gesänge. Was ich sagen will: Quasi fasst Proberaumbedingungen, nur das es eben nach vorn für Publikum laut rauskommt ;-)
    Alles eine Frage der Disziplin.
     

Diese Seite empfehlen