Replacementempfehlung Sandberg-PUs

chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.857
Moin,

ich würde gern meinen Sandberg etwas frischer klingen lassen - diese PUs mumpfen mir zu sehr (vllt. liegt's aber auch an der nur passiven Klangregelung?):

www.jamtonic.de/sandberg_Pickups.jpg

Hat jemand eine gute Empfehlung? Seymour Duncan finde ich im Netz nur ohne Ohren - außerdem habe ich keine Ahnung, ob sie im Vergleich zu den Sandberg-PUs frischer klingen.

Es ist ja nicht so, dass ich mit den Original-PUs gar nichts anfangen kann, aber ich muss den EQ am Amp schon immer ganz schön verbiegen, um einen guten Grundsound zu bekommen (egal welcher Amp: Eden, Ampel, Gallien).

Danke für Eure Kommentare!
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Da Sandberg in der Regel schon sehr gute Pickups verbaut, würde ich einen anderen Weg gehen. Was für ein Kabel verwendest Du? Passive Bässe benötigen ein hochwertiges , besonders kapazitätsarmes Kabel. Es muß jetzt kein Super Voodoo-Moster-Kabel sein, aber wenn man normales Instrumentenkabel oder gar Mikrofonkabel mit Klinkensteckern versieht und für Bass oder Gitarre benutzt, braucht man sich nicht zu wundern, daß bei 2-3 KHz die Welt zuende ist. Gute Kabel kosten so um die 40-60 Euro, je nach Länge. Alles darüber wird langsam esotherisch... Was auch helfen würde, wäre ein Impedanzwandler im Bass selber. Das bringt mehr, als einen Delano etc. gegen nen Duncan zu tauschen. Da ein Impedanzwandler ja keine Regler etc. braucht, muß am Instrument nix gebohrt werden, hauptsache, so ein 9V-Block passt noch irgendwo rein.

Gruß
Stefan
 
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.158
Mal andere Saiten probiert? Oder die Pickups justieren? Damit kann man ja schon ne ganze Menge erreichen.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
... ach ja, das vergas ich zu erwähnen. Willst Du die Höhen richtig klingeln lassen, dann Rotosound RS66 oder zumindest ne gute Stainless oder die Ernie Ball Cobalt. Gegenüber Nickelsaiten tun sich da Welten auf. Wenn der Bass trocken ohne Amp gespielt schon total dumpf klingt, kann keine Elektronic oder PU-Sache da was rausholen.

Gruß
Stefan
 
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.158
Zitat:Original erstellt von: Stratitis

Passive Bässe benötigen ein hochwertiges , besonders kapazitätsarmes Kabel. Es muß jetzt kein Super Voodoo-Moster-Kabel sein, aber wenn man normales Instrumentenkabel oder gar Mikrofonkabel mit Klinkensteckern versieht und für Bass oder Gitarre benutzt, braucht man sich nicht zu wundern, daß bei 2-3 KHz die Welt zuende ist. Gute Kabel kosten so um die 40-60 Euro, je nach Länge. Alles darüber wird langsam esotherisch...
Ich finde die Diskussion über Kabel allgemein sehr esoterisch. Mein Bass klang bisher mit jedem Kabel und jeder Funke gut...
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Komisch, dass es mit den PUs 'mumpft'. Welcher Sandberg isses denn überhaupt?

Abseits vom Kabel: Wie alt sind die Saiten? Bass immer am 'High'-Eingang des Amps angeschlossen?

Sonst frag doch auch mal bei Sandberg direkt nach, was damit los sein kann! Vielleicht ist in der Elektronik was nicht in Ordnung..
 
Zuletzt bearbeitet:
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.857
Zitat:Original erstellt von: Stratitis

Da Sandberg in der Regel schon sehr gute Pickups verbaut, würde ich einen anderen Weg gehen. Was für ein Kabel verwendest Du? Passive Bässe benötigen ein hochwertiges , besonders kapazitätsarmes Kabel. Es muß jetzt kein Super Voodoo-Moster-Kabel sein, aber wenn man normales Instrumentenkabel oder gar Mikrofonkabel mit Klinkensteckern versieht und für Bass oder Gitarre benutzt, braucht man sich nicht zu wundern, daß bei 2-3 KHz die Welt zuende ist. Gute Kabel kosten so um die 40-60 Euro, je nach Länge. Alles darüber wird langsam esotherisch... Was auch helfen würde, wäre ein Impedanzwandler im Bass selber. Das bringt mehr, als einen Delano etc. gegen nen Duncan zu tauschen. Da ein Impedanzwandler ja keine Regler etc. braucht, muß am Instrument nix gebohrt werden, hauptsache, so ein 9V-Block passt noch irgendwo rein.

Gruß
Stefan
Danke. Ich verwende schon professionelle Kabel, bei meinen anderen Bässen (u.a. Fender JB & Preci, MuMan Sterling usw., aber auch K-Bass mit Fishman) gibt es keinerlei Probleme. Im Vergleich zu den Fenderbässen ist der Pegel des Sandberg relativ zahm. Impedanzwandler ist eine Option, im Elektronikfach wäre noch Platz.
 
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.857
Zitat:Original erstellt von: PatQ

Mal andere Saiten probiert? Oder die Pickups justieren? Damit kann man ja schon ne ganze Menge erreichen.
Saiten probieren ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen :-) Ehrlich, es wird kaum ne Marke geben, die ich da nicht schon draufgezogen hatte (fabrikneu). PU-Justage habe ich auch schon mehrfach vorgenommen - je weiter weg die PUs von den Saiten sind, desto schwammiger wird der Ton. Zu nah dran, wird er eher harsch, aber trotzdem etwas undefiniert. Außerdem knallen dann beim Slappen oder anderen härteren Spielarten die Saiten zu schnell an die Pickups ...
 
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.857
Zitat:Original erstellt von: Stratitis

... ach ja, das vergas ich zu erwähnen. Willst Du die Höhen richtig klingeln lassen, dann Rotosound RS66 oder zumindest ne gute Stainless oder die Ernie Ball Cobalt. Gegenüber Nickelsaiten tun sich da Welten auf. Wenn der Bass trocken ohne Amp gespielt schon total dumpf klingt, kann keine Elektronic oder PU-Sache da was rausholen.

Gruß
Stefan
Ohne Amp klingt der Bass amtlich, sehr ausgeglichen und klar. Nickelsaiten spiele ich sowieso nie.
 
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.857
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Komisch, dass es mit den PUs 'mumpft'. Welcher Sandberg isses denn überhaupt?

Abseits vom Kabel: Wie alt sind die Saiten? Bass immer am 'High'-Eingang des Amps angeschlossen?

Sonst frag doch auch mal bei Sandberg direkt nach, was damit los sein kann! Vielleicht ist in der Elektronik was nicht in Ordnung..
Ist so ein BTM Modell, habe ich hier auf bassic jemandem abgekauft. 2 Humbucker mit Seriell/Parallel Switch, 2 Volumenregler, Höhenblende. Das war der Grund für den Kauf - ich mochte bisher die aktiven Sandbergs überhaupt nicht (vom Sound her - vom Shaping usw. her schon). Und ohne jetzt überheblich klingen zu wollen: ich bin wahrlich kein Anfänger, also würden mir solche Sachen wie 1000 Jahre alte Saiten drauf haben und sich über nen dumpfen Sound wundern nicht passieren. Und klar, passive Bässe gehören in den "High" :-)
 
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.857
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Sorry, hatte Dein Profil nicht gelesen, war nicht böse gemeint...[:I]
War mir klar, darum habe ich ja auch geschrieben, dass es nicht überheblich klingen soll :-)
 
d0cFunkenStein

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß11.022
Zitat:
Ich finde die Diskussion über Kabel allgemein sehr esoterisch. Mein Bass klang bisher mit jedem Kabel und jeder Funke gut...
Diese Ansicht hatte ich auch mal, bis ich selber den Unterschied gehört habe.
Das scheint jedoch abhängig vom gesamten Equipment.
Bei meinem BB-Std (passiver Jazz Bass) an einem SVT-II Non-Pro hört man in einen deutlichen Unterschied in den Höhen, je nachdem welches Kabel mal benutzt.
Ich benutze normalerweise ein 3m Kabel von Klotz. Das hatte ich mal bei der Probe nicht dabei und habe über ein anderes Kabel gespielt. In den Höhen trat eine deutlich wahrnehmbare Dämpfung auf.
Das Kabel war kein Billigkabel. Aber es war etwas länger (ca. 6m).
Ich habe dann nochmal den Direktvergleich mit dem Klotz-Kabel gemacht. Meine Bandkollegen waren auch verblüfft und wollten es erst nicht glauben.

Ich denke es könnte an der Kombination passiver Bass und Vollröhre liegen. Hatte früher diverses anderes Equipment und da habe ich keinen Unterschied beim Kabel bemerkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
wasabi 2.0

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß55.427
nur mal so'n tip... frag doch mal in der Sandberg Gruppe in diesem Forum nach :-)
welche Pickups sind in dem Bass? Delanos, Häussels oder die Std Sandbergs mit den 4 Punkten?
 
Zuletzt bearbeitet:
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.857
Zitat:Original erstellt von: wasabi 2.0

nur mal so'n tip... frag doch mal in der Sandberg Gruppe in diesem Forum nach :-)
welche Pickups sind in dem Bass? Delanos, Häussels oder die Std Sandbergs mit den 4 Punkten?
Danke für den Tip - habe schon mal versucht, das Sandberg-Forum durchzuarbeiten. Ist leider inzwischen etwas unübersichtlich ... In dem Bass sind die Standard-Sandbergs verbaut. Vllt. habe ich auch den Sound nicht korrekt beschrieben: Präsenzen sind eigentlich vorhanden, werden aber durch ein butterweiches Low-End regelrecht "geschluckt". Mit meinen 3 verschiedenen Amps finde ich keine EQ-Einstellung, die den Bass in dem Bereich zu packen bekommt, bei Recordings und parametrischen Software-EQs ist es machbar, es sind mehrere überrepräsentierte Bereiche (ich glaube 40 Hz, 150 Hz und 250 Hz). Nun ist mir natürlich auch klar, dass ich mit Humbuckern keinen Singlecoil-Sound im JB-Stil hinbekomme - aber das hier ist mir einfach zu viel des Guten ...
 
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.857
Zitat:Original erstellt von: LowNoise

Splitte mal die PU's und schau, ob es Dir bässer gefällt.
Der Split-Schalter ist ja dran, aber in der Seriell-Einstellung wird's eigentlich nur noch fetter ... Deshalb spiele ich fast ausschließlich in der Parallel-Einstellung ...
 
wasabi 2.0

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß55.427
willst du denn eher Singlecoilige Sounds? Wenn's "frischer" werden soll, bleibt ja fast nur der Gang zu Delano Pickups. Ansonsten vllt. wirklich Singlecoils (sowas wie die Nordstrands Big Singles) in Humbucker Größe bauen lassen (z.B. bei BassCulture)
 
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.857
Zitat:Original erstellt von: wasabi 2.0

willst du denn eher Singlecoilige Sounds? Wenn's "frischer" werden soll, bleibt ja fast nur der Gang zu Delano Pickups. Ansonsten vllt. wirklich Singlecoils (sowas wie die Nordstrands Big Singles) in Humbucker Größe bauen lassen (z.B. bei BassCulture)
Nee, für Singlecoil-Sounds habe ich ja meinen JB. Ich will nur einen definierteren Sound "untenrum" :-) - letztlich ist also die Frage, ob da ein PU-Tausch wirklich was bringt, oder ob die passive Klangregelung einfach (vllt. von den verwendeten Bauteilen her - die haben alle 3 die Aufschrift "A500 k" oder so ähnlich) damit überfordert ist und modifiziert werden sollte.

Delanos sind also frischer? Habe keine Ahnung, würde Dir da aber vertrauen.
 
wasabi 2.0

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß55.427
die Sandberg's klingen nach meiner Meinung schon sehr nach Delano, aber Delano haben auf jeden Fal Pickups im Programm die "noch frischer" klingen. Ich bin da jetzt kein Überexperte, aber wenn's um frische Sounds geht, würde ich sagen, dass das eigentlich Delano Heimspiel ist.
 
 

Oben Unten