Review: iGig Double Gig Bag G515D

4low

Über-Bayudankse
image-jpg.9381

Wie angekündigt wollte ich hier kurz mal mein Double Gig Bag von iGig vorstellen:


Es geht hier um ein solide verarbeitetes Gigbag für 2 E-Bässe - für jemanden wie mich, der grundsätzlich mit einem Bundierten und einem Fretless-Bass am Start ist, eine große Erleichterung! Zunächst mal der Wermutstropfen: das Teil ist nicht billig! Ich kenne gar keine Bezugsquelle in Deutschland, aber hier oder hier (dort hatte ich bestellt - Jason ist übrigens ein extrem netter Kontakt!) ruft das gute Stück 289 USD auf, also bei aktuellem Dollarkurs (1,3) ca. 208 €. Das ist nicht billig für ein Gigbag, andererseits steckt ja auf zwei Bässe verteilt ein Vielfaches dieses Preises im Bag, also muss hier auch Qualität her.

Material / Verarbeitung:
9384-16e43c2abea6823820436050c17e08ed.jpg
Auf den ersten Blick macht das Bag schon mal einen sehr vertrauenserweckende Eindruck: das Material wirkt extrem robust! die Verarbeitung ist sauber, die Reisverschlüsse groß dimensioniert - kein "Fitzelzeug". Auch auf den zweiten Blick finde ich keine Schwachstellen.Damit ist für mich schonmal ein wichtiges Ziel erreicht: in ein Gigbag muss man Vertrauen haben! Wenn man ständig das Gefühl hat, "da reißt gleich etwas" oder "ob der Reisverschluss das wohl aushält?", dann kann das leicht in Stress - und schlimmstenfalls in resultierende Haltungsschäden - ausarten.

Handling:
9391-35618099488f45b252a81fab49ed4ba5.jpg
Obwohl das Gigbag an sich nicht unbedingt schwer ist, kommen bei voller Beladung schnell über 10 kg zusammen. Sinnvoll platzierte Gurte und Griffe sind also essentiell. Auf der Rückseite befindet sich das "Rucksack-Geschirr" - zwei Breite und ergonomisch geformte Riemen, die sich in der Länge verstellen lassen, und die oben bombenfest über eine Breite von ca. 20 cm eingearbeitet sind. Die Polsterung besteht aus einem weicheren, luftdurchlässigen Material. Im Bereich der Auflage am Rücken sind auch nochmal zwei Polster. Tragekomfort: Angesichts des Gewichtes erstaunlich angenehm! Allerdings habe ich noch keine langen Wanderungen mit dem Teil unternommen. Bei dem Gewicht bleibt die Frage: "Wie kommt das Teil auf den Rücken und von dort sicher wieder runter?" oder auch ins Auto etc. Hierfür gibt es erstmal 3 Tragegriffe: Einer oben, einer unten, einer in der Mitte der Vorderseite. Gut! Zudem stabil und sicher befestigt... Gerade beim mittleren Griff scheint sich der Hersteller durchaus Gedanken zur sinnvollsten Platzierung gemacht zu haben. Nun aber eine Schwachstelle: An der Seite befinden sich noch zwei Trageschlaufen, an denen das Bag auch mal eine längere Strecke getragen werden können soll... Leider sind diese klar "unterdimensioniert" und schlichtweg zu dünn, um damit eine solche Masse zu tragen.
Aufteilung:
Das Hauptfach ist sinnvollerweise für die beiden Bässe reserviert. Es ist oben und unten dick gepolstert. Allerdings kann man Boden und Decke mit etwas Kraftaufwand biegen - mit dem Auto würde ich also nicht über das Bag fahren. Für normale Beanspruchung aber ohne Weiteres ausreichend. Die Bässe werden durch eine ebenfalls gepolsterte Trennwand voreinander geschützt.

9389-4038667454cda4da86bab481d843154f.jpg
Ich transportiere damit zwei Fünfsaiter, die ausreichend Platz finden.Die Bässe werden durch zwei mit Klett verbundene Bänder am Hals fixiert. Unter dem Hals befindet sich übrigens ein weicher gepolsterter Block, auf dem der Hals aufliegt, so dass bei Schraubhalskonstruktionen die Kraft von oben gleichmäßig auf den Hals wirken kann und nicht die Halsverbindung übermäßig belastet. Für durchgehende Hälse kann man diese Blöcke entfernen (sind auch nur durch Klett befestigt). Sinnvolles Detail. Außer dem Hauptfach gibt es noch ein schmales Fach auf der Vorderseite oben (Gurte, Geldbeutel, Schlüssel, etc.) sogar mit einem kleinen Kopfhörerloch für mp3 Player und ein zweiteiliges größeres Fach unten, in dem alles vom Digiamp über Ersatzsaiten, Notenordner, Kabel, Werkzeug, usw. Platz findet. Davor noch ein kleinerer Beutel... um mal schnell eine Trinkflasche reinzustecken...


Fazit
Es würde mich wundern, wenn mich dieses Gigbag irgendwann im Stich lässt... Design und Verarbeitung sind (bis auf die angesprochenen Griffe) tadellos und wertig. Bleibt!

image-jpg.9387
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.537
Danke für die super Besprechung! Wenn es das Teil jetzt in D gäbe (ohne zusätztliche Zoll und Versandkosten) wäre ich sicher geneigt zu bestellen.
 

Paulito

Well-Known Member
Ja, die iGig Bags sind sehr gut.
Habe auch eines seit etwas 3 Jahren, allerdings nur für einen Bass.
Es hat sich schon bei etlichen Gigs bewährt.
Im Vergleich zum Mono ist es schon recht schwer, das relativiert sich aber, weil der Tragekomfort sehr gut ist.
Super ist, das das iGig sehr große Aussentaschen hat, da kriegt man einen Haufen Zeug rein!
Die Tasche vom Mono ist mir immer etwas zu klein.

Auf jeden Fall gehören die iGig Bags mit Mono zusammen zu den besten Gigbags die man im Augenblick kaufen kann.
Somit ist auch der Preis gerechtfertigt.

Buuuuuuummmmmm,
Paul
 

Gepard

Member
Bassix
ß1.522
Ich habe auch ein iGig, auch wenn es mich knapp 300€ gekostet hat, Versandkosten und Zoll muss man einrechnen.
Ich meine übrigens, mal mit cms-music in Duisburg bezüglich eines Vertriebes im Euro-Raum gesprochen zu haben. Die sagten, sie hätten bei iGig schonmal angefragt, allerdings hätten die aufgrund von deren Preispolitik (iGig) hier dann ziemlich genau das gekostet, was ein Import auch kostet, also lohnte sich die Aktion nicht.

Trotzdem bereue ich keinen Euro, den ich da reingesteckt habe. Mir ist viel Stauraum, der hervorragend und durchdacht aufgeteilt ist, wichtiger als die Gewichtsfrage. Mein Gigbag (nicht die Doppel-Version) wiegt mit meinem 5kg-Bass wahrscheinlich um die 10kg, nicht gewogen. Dafür kann ich aber auch immer alles drin lassen. Es kommen einfach der Bass und die benötigten Noten rein und ich kann mich immer darauf verlassen, alles dabei zu haben, was ich evtl brauche, ohne drüber nachdenken zu müssen. Ich kann auch bestätigen, dass die Gurte so gut und auch so gut positioniert sind (nicht selbstverständlich!), dass der Tragekomfort sehr hoch ist. Das Gewicht ist natürlich da, aber man hätte es glaube ich nicht wirklcih besser machen können.
Mir fehlt in deinem Bericht ein wenig der Aspekt, wie (aus meiner Sicht) genial die große vordere Tasche aufgeteilt ist (Stift/Schraubenzieherhülsen, Fach für Ersatzsaiten, Kleinzeug, extra Fach für Amp/Laptop/Noten, großes Fach mit Klett für Kabel). Es passt nich nur eine Menge rein, dank der speziellen Fächer könnte ich wahrscheinlich jedes Inhaltsstück bis zum Radiergummi blind mit einem Handgriff aus dem Gigbag holen, und ich nutze alle Taschen von dem Teil.
Bei der Halsauflage wüsste ich nicht, warum ich sie für meinen Bass mit durchgehendem Hals rausnehmen sollte, so oder so vermittelt sie einen vertrauenerweckenden Eindruck.
Für mich sind das iGig und das Harvest die beiden besten gigbags auf dem Markt, auch wenn ich einige teure Produkte nur aus dem Internet kenne. Nur sind sie halt völlig unterschiedlich ausgelegt. Mono ist für mich die beste Alternative, wenn es hochwertig sein soll, aber Harvest schlichtweg zu teuer ist. Das iGig ist mit dem Mono schlechter vergleichbar, weil es wie gesagt für maximalen Stauraum konzipiert wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.761
Hat das denn mit dem Bestellen alles gut geklappt? Wie lang hat das gedauert bis das Teil da war ? Was kam da an Zoll drauf ?

Suche auch nach einem neuen Gigbag, und die Mono Gigbags sind schon zeimlich teuer ...
 

Bass Aldrin

Walking on the moon
Bassix
ß1.030
Habe mir vor Jahren mal ein Double-Gigbag von Fender gekauft, das war nicht ganz so teuer. Es tut seinen Dienst, aber ich glaube, ich würde heute lieber auch etwas mehr investieren (deshalb danke für das Review und den Hinweis auf die Marke!), weil das Gigbag an einer Stelle schon etwas eingerissen ist (Innenfutter) und m.E. sind die Schultergurte nicht besonders gut gepolstert im Hinblick auf das zu tragende Gewicht. Lange auf dem Rücken tragen möchte man das Fendergigbag nicht, wenn zwei Bässe drin sind.
 

Gepard

Member
Bassix
ß1.522
Hat das denn mit dem Bestellen alles gut geklappt? Wie lang hat das gedauert bis das Teil da war ? Was kam da an Zoll drauf ?
Bestellung hat gut funktioniert, ich habe mir das Ding bei fretspot.com bestellt. Der Kontakt mit Donovan (Inhaber) war immer unkompliziert, auch wenn er noch nie was nach Deutschland versendet hatte, wenn ich das richtig verstanden habe :D
Bezahlt habe ich über paypal.
Zoll war irgendwas um die 50€, 54 oder 45 meine ich. Der Versand hat glaube ich 75$ gekostet, umgerechnet also nochmal gute 50. Wie lang die Sendung gebraucht hat, weiß ich nicht mehr. Ich bin mir nur sehr sicher, dass es nichts war, wo ich stutzig geworden oder mich drüber geärgert hätte, also unter 2 Wochen.
Ich musste nur glaube ich 2 Monate warten, weil die Dinger bei iGig selber ausverkauft waren, als ich es bestellt habe, es musste also erst neu produziert werden.

Wenn du allerdings bei den Preisen von Mono nachdenken musst (was ja auch ok ist, geschenkt gibt es die ja auch nicht), dann ist iGig eigentlich keine Alternative. Da können sie ihr Geld noch so sehr wert sein, soweit ich weiß, kriegst du keins in der Preisklasse von Mono.
Vielleicht ist das Sandberg eine Alternative für dich. Soll auch vernünftig sein, mehr Stauraum bieten, ist aber glaube ich nicht so teuer.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.761
Hmm stimmt Versand und Zoll hauen da echt rein ...
Gerade noch Fusion Gibags entdeckt, die sind günstiger und haben auch 'ne Menge Stauraum ... mal sehen ...
 

Gast71944

Gesperrter User
Bassix
ß3.768
Ich empfehle weiterhin das Reunion Blues Continental. Beim großen T für 170€ und jeden Cent wert.


Hier mein Bericht von der "Großes T Website"

Kurz meine Randbedingungen: ich spiele hobbymäßig in mehreren Bands E-Bass. Zu Proben und Gigs fahre ich meistens mit dem PKW, das Instrument trage ich immer bei mir; ich würde es nie mit Amps und Cases in einen Transporter stecken. Oft kann ich mit dem Rad zur Probe, da ich nur wenige km vom Proberaumkomplex wohne. Dann muss das Bag noch Papierkram und Trampelkisten mit aufnehmen.

Über die letzten Jahre habe ich einiges an Gigbags verschlissen: Ritter, Canto, Superbag (sehr gut!) sowie manch andere weniger erwähnenswerte Produkte. Irgendwann reißen die Ansätze der Schultergurte oder die Reißverschlüße geben den Geist auf.

Nun war wieder ein neues Bag fällig und ich habe mich gründlich auf dem Markt umgesehen. Nach einem Reinfall mit einem Premiumlederbag (zu viele unpraktische Details) war das Reunion Blues Continental der nächste vielversprechende Kandidat. Hinzu kam der Tipp eines vielbeschäftigten Profis, der mir dieses Bag nahelegte.

Schon vor dem Auspacken fällt das geringe Gewicht des Paketes auf. Nach dem Auspacken erfreue ich mich dann auch sofort am geringen Gewicht des Bags. Die Tasche ist sehr steif, da schlabbert nichts, sie hat die Steifheit eines Softcases. Super! Die Oberflächenbeschaffenheit vermittelt den Eindruck: robust, hart im nehmen, abriebfest, nicht zu beeindrucken. Alle Nähte sind doppelt ausgeführt und machen einen extrem belastungsresistenten Eindruck. Dasselbe gilt für den formschönen und handschmeichlerischen Griff, dessen Befestigung den Eindruck macht, dass man damit einen PKW hochheben könnte. Das Thema Robustheit und Solidität könnte man auf Reißverschlüsse, Kleinkramtasche und Schultergurte ausdehen, weswegen ich mich nur noch letzeren widmen möchte.

Die Schultergurte sind geschickt untergebracht. Wer sie nicht benötigt, den werden sie auch nie nerven. Auspacken und Einhängen geht in 3 Sekunden. Wieder einpacken ebenfalls. Wow! Sehr durchdacht. Aufgeschnallt sitzt das Bag wie angegossen. Die Aufhängungen der Schulterriemen sind so lastfest ausgeführt, dass ich mir nicht die geringsten Sorgen mache, dass da irgendwann mal was nachgiebt. Oft hänge ich das Bag nur über eine Schulter (zum Auto, durch irgendwelche Gebäude). Hierzu nehme ich nur einen Gurt aus der Unterbringung. Über die linke Schulter gehängt sitzt das vollgepackte Bag 1a. Nicht kippt weg, die Last ist leicht zu tragen. Ich bin begeistert!

Einen kleinen Wunsch hätte ich schon bzgl. der Kleinkramtasche: die ist breit und hoch, könnte aber gerne 2cm mehr Tiefe aufweisen. Neben Papierkram, Kabel und Gurt noch 2 Treter mitzunehmen wird schwierig. Dazu fehlt ein wenig das Volumen. Ohne Treter ist es aber völlig ausreichend.

Das Innere des Bags wirkt mit seinen königsblau mir zwar ein wenig zu plüschig-edel, aber das ist Geschmackssache. Das Instrument wird weich gelagert, die Polsterung ist sehr dick, die Zargen steif und das ganze Bag federt, wenn man es aufsetzt. Da wird kaum oder keine Stoßenergie auf das Instrument weitergeleitet. Ein weicher Block lagert den Hals sicher, die Stimmmechaniken setzen nicht auf, und mit zwei Klettbändern wird das Instrument fest arretiert. Klasse. Ich habe ein paar Bässe mit recht langem oberen Korpushorn, und sie passen alle in das Bag hinein.

Noch ein Satz zum Design: meine Frau hat das doch recht teure Bag sofort mit einem "Wow, das sieht ja klasse aus." abgesegnet. Womit dieser Punkt auch abgehakt wäre.

Fazit: das Reunion Blues Continental Bassbag ist
- eines der teureren Gigbags am Markt
- mit Abstand das robusteste Bag, das mir bislang untergekommen ist
- schützt das Instrument außerordentlich gut
- ist vorbildlich im Handling (an der Hand, auf dem Rücken)
- und sieht gut aus

Preis-Leistungsverhältnis: dieses Gigbag ist seinen Preis wert. Wer sein Instrument mehrmals wöchentlich durch die Gegend spaziert, findet hier das perfekte Bag.

[Ergänzung nach 1,5 Jahren Einsatz]
Es gibt eigentlich nichts zu ergänzen. Das Teil ist extraklasse. Trotz durchaus rücksichtsloser Umgangsweise sind alle Reißverschlüsse und Nähte genauso stabil wie am ersten Tag.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.620
Habe mir vor Jahren mal ein Double-Gigbag von Fender gekauft, das war nicht ganz so teuer. Es tut seinen Dienst, aber ich glaube, ich würde heute lieber auch etwas mehr investieren (deshalb danke für das Review und den Hinweis auf die Marke!), weil das Gigbag an einer Stelle schon etwas eingerissen ist (Innenfutter) und m.E. sind die Schultergurte nicht besonders gut gepolstert im Hinblick auf das zu tragende Gewicht. Lange auf dem Rücken tragen möchte man das Fendergigbag nicht, wenn zwei Bässe drin sind.
Das Ding ist der letzte Sch***! Echt jetzt, die Dimensionierung der Gurthaken ist ein Witz! Zwei Bässe rein und die sind ruckzuck verbogen. Da verliert man die Gurte ständig. Die Polsterung verdient den Namen auch nicht gerade, aber das ist bei dem Preis auch nicht anders zu erwarten. Allerdings muss ich positiv erwähnen, dass die Staukapazität der zwei aufgesetzten Taschen sehr gut ist ...
 

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß9.454
Ich habe seit einer ganzen Weile ein Doppel-Gigbag von Ibanez. (IBANEZ IDBB5-BK DOUBLE BAG TROLLEY), kostete bei Tho... 89,90 ist aber nicht mehr im Programm.
Das funktioniert soweit sehr gut, die Bässe sind recht gut geschützt, das Gigbag hat unten hinten zwei Rollen und vorne einen kleinen Drahtbügel, der die Standfläche vergrößert. Somit kann man es wie einen Trolley hintersich herziehen und abstellen (unter Aufsicht!).
Leider ist das Gigbag (zumindest meines) etwas in sich verdreht weil die Knickfalten sich nicht ganz so legen wie sie eigentlich sollten. Dadurch sieht es manchmal etwas windschief aus.
Dennoch: Würde ich wieder kaufen für den Preis. Finde leider nicht mehr woher ich es kaufte.
 

Bass Aldrin

Walking on the moon
Bassix
ß1.030
Bin mittlerweile auch wieder bei einzelnen Gigbags oder Koffern angekommen. Lieber laufe ich zweimal mit geringerem Gewicht und die Bässe sind sicher. Das Fender-Doublegigbag kam eigentlich nur zum Einsatz, wenn ich Platz im Auto sparen wollte und die Bässe auch nicht lange tragen musste (was natürlich auch nicht immer zu 100% planbar ist).
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.449
Also ich würde ein Doppel-Gigbag nur mit Viersaitern einsetzen, die nicht zu schwer sind. Falls man zwei schwere 5er oder gar 6er einsetzt, ist man da wohl schnell bei fast 15 kg Gesamtgewicht angelangt. Dann lieber zweimal laufen.
 
 

Oben Unten