Rickenfaker "Home"

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß57.846
Wisst ihr, was auch ein sauguter Bass ist? Der Career Rübenfaker aka Rickenanker (knapp über 4,8kg Lebendgewicht), den @Stainless und @StonerGreg in ihrem jugendlichen Leichtsinn weggegeben haben.

Zugegeben, er hatte ein bisschen Zuwendung in Form eines neuen Toggleswitch nötig, aber das ist ja schnell gemacht... was nicht so schnell gemacht war, war die Anlehnung an die Originaloptik. Den Originalbügel bekommt man auch hierzulande für überschaubares Geld (dennoch unverschämt viel für n verchromtes Stück Plastik). Aber für den Mounting-Ring vom Stegpickup werden sowohl in Übersee, als auch in UK absolute Mondpreise aufgerufen, so dass guter Rat im wahrsten Sinne des Wortes teuer war.

Also hab ich mir zähneknirschend einen nagelneuen Original-Pickup kommen lassen, um ihn seines Äußeren zu berauben. Der Originalsound vom Career gefällt mir sehr gut... was tut man nicht alles... Wer also schon lange mal einen originalen und nagelneu nie verbauten 4003er Stegpickup für seinen Rickenfaker haben möchte (die meisten finden den Bügel ja eh scheiße), hat jetzt die Gelegenheit, den vergleichsweise spottbillig abzugreifen.

Und weil's ohne Bild auch keinen Faker gibt: hier ist Betty Jetglo im klassischen Gewand! Fehlt nur noch ein TRC und vielleicht originale Potiknobs.

IMG_20200508_134134.jpg


IMG_20200508_134147.jpg
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß55.982
Der hat auch echt gut geklungen, ich meine, ich musste Bässe reduzieren vor dem Umzug.
Der hat wirklich 4,8 gewogen? Ich hätte den auch eher so auf etwas über 4 geschätzt.
Ich hatte mir auch eigentlich damals schon einen Toggle-Switch bestellt und wollte den einbauen, habs dann doch nicht gemacht und den Bass verkauft :D

Naja jetzt habe ich meinen Rickenfaker, wobei man den schon eher als gelungene Neuinterpretation sehen kann :love: Aber wenn hier schon ein Kaiser Bass gepostet wurde, darf meine hier auch rein.
4,5 kg mit der 2TEK Brücke, rein passiv, hinterer Humbucker durch Push-Pot splitbar. Ein Träumchen in rot.


 

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß27.058
Der hat auch echt gut geklungen, ich meine, ich musste Bässe reduzieren vor dem Umzug.
Der hat wirklich 4,8 gewogen? Ich hätte den auch eher so auf etwas über 4 geschätzt.
Ich hatte mir auch eigentlich damals schon einen Toggle-Switch bestellt und wollte den einbauen, habs dann doch nicht gemacht und den Bass verkauft :D

Naja jetzt habe ich meinen Rickenfaker, wobei man den schon eher als gelungene Neuinterpretation sehen kann :love: Aber wenn hier schon ein Kaiser Bass gepostet wurde, darf meine hier auch rein.
4,5 kg mit der 2TEK Brücke, rein passiv, hinterer Humbucker durch Push-Pot splitbar. Ein Träumchen in rot.


Das ist aber doch ein Warwick-Faker...?
 

Mr. BassET

Member
Bassix
ß975
Also, ich hab' mich mal 'n bisschen informiert, was die Neck-Thru Rickenfaker im Corona-Mutterland so durchscnittlich kosten...
Viele der Firmen bieten auch eine Art "Customizing" an. D.h. man kann aus verschiedenen Hölzern für den Body wählen.
Bei einer Firma würde ein Maple/Maple (Hals/Body) Bass mit Rosewood Griffbrett ca $ 220,- bis ca $ 230,- kosten. Die Versandkosten nach Germanistan liegen bei ca $ 80,-

Andere Anbieter verkaufen ähnliche Bässe für ca $ 350,- inclusive Versand.
Man sollte allerdings gezielt nach "Neck-Thru + Maple" suchen, da viele Anbieter dieses Modell auch mit eingeleimten Mahagony Hals/und oder Body anbieten.

Ach ja, bitte nicht vergessen: bei Ankunft in D fallen noch 4,3?% Zoll plus 19% MwSt (Einfuhr-Umsatzsteuer) an. Natürlich wird zur Berechnung von Zoll und MwSt immer der Gesamtpreis (Instrument + Versandkosten) zu Grunde gelegt. Alles in Allem kommt man dann auf roundabout 430,- Eurönchen. Da bleibt dann noch viel Kohle übrig um evtl schrottige Hardware auszutauschen.
 

Mr. BassET

Member
Bassix
ß975
Mehr zum Thema Rickenfaker:
Ich habe gerade noch ein wenig weiter 'rumgestöbert und einen Anbieter für einen Rickenfaker gefunden, der einen "nackten" Body bzw unfinished Bass ohne Hardware anbietet. D.h. man kann die komplett gefertigte Fiedel bestellen und in aller Ruhe mit der gewünschten höherwertigen Hardware ausrüsten. Ich habe auch angefragt, ob es den "Bausatz" auch fertig lackiert gibt

Ich hatte vor einer Weile ein Angebot für solch einen Body/Rohbau aus Deutschland eingeholt und das lag bei € 465,-

Zu den Preisen usw. kann ich noch nix sagen, da ich den Hersteller gerade eben erst kontaktiert habe. Der Preis inkl. Shipping sollte wohl um die € 200,- sein
Meine Anfrage war Maple Neck-Thru mit Maple Body und Ebony Fretboard.
(Die Einfuhr von Produkten/Instrumenten mit Palisander/Rosewood ist in Deutschland verboten....)
Bei Interesse halte ich Euch auf dem Laufenden.
 

Mr. BassET

Member
Bassix
ß975
Das klingt sehr interessant. Hast Du vielleicht mal Links zu den Herstellern? Oder die Namen?
Gerne, hol Dir 'mal ' n paar Bierkes oder 'n leckeren Roten mit Chips oder PopCorn..... und nimm Dir Zeit

Ich fang ' mal oben an:
1) Geh zum großen G und gib den Suchbegriff <ricken+neck-thrugh+bass+china> ein
Hier wirst Du schon eine Menge interessanter links finden

2) suche nach <made-in-china.com> oder
<aliexpress.com>/ alibaba oder
https://de.dhgate.com

Wusel Dich dort mit den obigen Suchbegriffen durch und Du wirst SEHR viele Angebote finden - manche entsprechen NICHT der Suchvorgabe, also schau Dir die Bilder und Produktbeschreibungen gut an. Bestimmt wirst Du auch die ein oder andere Überraschung finden.

Du wirst Kopien - nicht nur von Ricks sondern auch von Gibsons, Foderas und anderen Top-Names - finden die dir das Wasser im Mund zusammenziehen...

Die meisten dieser Hersteller, die oft auch ein begrenztes Customizing - verschiedene Body/Neck-Hölzer anbieten, sind OEM Hersteller von Koreanischen Firmen; d.h. dass z.B. Dein Epi, dein Squire etc unter Umständen vielleicht aus der gleichen Fabrik kommen.

Wenn man davon ausgeht, dass viele Hardware-Teile sowieso ausgetauscht werden, finde ich DIESES Angebot am interessantesten


Die Firma bietet u.A einen "nackten" Rick-Body an, den du mit hochwertiger Hardware ausrüsten kannst...
Die haben auch andere SEHR interessante Nachbauten

Ich habe ein vergleichbares Angebot von einem deutschen Hersteller, der für einen vergleichbaren? Ricken-Rohbau aus europäischen Hölzern € 465,- nimmt...

3) Weitere Hersteller, die mir positiv? aufgefallen sind und zu denen ich teilweise auch schon einen Kontakt habe:



etc

Du wirst eine Menge interessanter Hersteller und Produkte finden.

Bitte achte darauf, ob der jeweils genannte Preis das Shipping/den Versand beinhaltet und kontaktiere den Hersteller zu Details oder Wünschen. Die Preise für einen fertigen Rick-alike Bass liegen ohne Versandkosten im Schnitt bei CA +- € 250,-
Manche Hersteller kalkulieren die Versandkosten mit ein und bei manchen muss man die Shipping Costs (ca € 80,-hinzu addieren.)

OK: jetzt geht's erst richtig los:
Achte bei der Bestellung darauf, dass Dein Bass KEIN "ROSEWOOD" Fretboard hat - ROSEWOOD = Palisander darf nicht in die EU eigeführt werden
UND! achte darauf, dass die Truss-Rod-Abdeckung "blank" ist wg Markenpiraterie.
Ein "original" Truss-Rod-Cover OHNE bass darfst Du natürlich kaufen...

Last, but not least: Wie schon früher gesagt: DENK d'ran, bei jedem Import wird eine Zollgebühr fällig; m.W. 3,4% des Kaufpreises inkl. der Shipping costs und natürlich 19% Einfuhr-Umsatzsteuer VOM EINKAUFSPREIS INKL. VERSANDKOSTEN UND DER ZOLLGEBPHREN - hier bin ich mir nicht mehr ganz sicher...

Ich hoffe, die Infos waren hilfreich. Da ich wg Corona nicht vor Ende August 2020 irgendetwas bestellen kann, freue ich mich natürlich über Feedbacks und Erfahrungsberichte....
 

Mr. BassET

Member
Bassix
ß975
Fällt mir gerade noch ein Tipp ein:

vor etlichen Jahren habe ich einmal zwei Bässe aus Japan importiert, das ging recht problemlos. Da gibt(gab?) es einen Instrumenten-Händler mit mehreren Filialen, die neue und gebrauchte Instumente verkaufen. Die beiden Precis, die ich da gekauft habe waren in einem absolut neuwertigen Zustand. Den Link zu diesem Verkäufer hatte ich hier in einem der Foren gefunden
Du müsstest allerdings die Suchfunktion ein wenig quälen :m_akk:
 

Mr. BassET

Member
Bassix
ß975
Hi, noch ma' zurück zum Thema "Fakenbacker"

nachdem ich nun 'ne Menge von Links zu Herstellern von "Chickenbackern" - darunter auch einige recht interessante - gefunden (und gepostet) habe, interessiert es mich natürlich sehr, mit welchen PUs man so ein Teil umrüsten müsste, um dem "original" Klang nahe zu kommen.... ( Ich gehe davon aus, die gesamte Elektronik austauschen zu müssen)

OK... "Original Klang" ist subjektiv; für MICH ein Sound a la Chris Squire - "The Fish" - für den Rest jibbet annere Bässe und Saiten.

BITTE, BITTE keine weitere Filosofie und Diskussion über das vielfältige Klangspektrum von Rickenbacker-Bässen mit Flatwound- oder Roundwound-Saiten und auch BITTE keine Diskussion über den Fakt, dass Herr Squire verschiedene Bässe gespielt hat!!! Und, dass SEIN SPIEL Klang-prägend ist/war. RIP Chris

Der "Nordenbokker" als Neck PU erscheint MIR als erste Wahl, aber welche Ergänzung gibt es dazu in der Bridge Position???

Im "Talkbass" haben die Seymour Duncans und Bartolinis nicht die allerbeste Kritik bekommen...

Recht gute Kritiken haben die Joe Barden PUs bekommen, aber da scheint es Probleme mit dem Vertrieb hier zu geben...

Kennt Ihr einen/ist hier ein, deutscher Tonabnehmer-Hersteller, der sich zutraut, Replacement PUs für einen "Rick" zu einem bezahlbaren Preis zu fertigen/wickeln?

Danke für Tipps
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß57.846
Ich könnte dir einen nie verbauten originalen Rickenbacker-Steg PU zum Schleuderpreis anbieten :bier:

Hab ihn mir gekauft um meinem Rickenfaker die Chromteile zu verpassen.

Falls das für dich nicht interessant ist: Christoph Dolf von Bassculture ist dir da sicher behilflich
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß55.755
Hi, noch ma' zurück zum Thema "Fakenbacker"

nachdem ich nun 'ne Menge von Links zu Herstellern von "Chickenbackern" - darunter auch einige recht interessante - gefunden (und gepostet) habe, interessiert es mich natürlich sehr, mit welchen PUs man so ein Teil umrüsten müsste, um dem "original" Klang nahe zu kommen.... ( Ich gehe davon aus, die gesamte Elektronik austauschen zu müssen)

OK... "Original Klang" ist subjektiv; für MICH ein Sound a la Chris Squire - "The Fish" - für den Rest jibbet annere Bässe und Saiten.

BITTE, BITTE keine weitere Filosofie und Diskussion über das vielfältige Klangspektrum von Rickenbacker-Bässen mit Flatwound- oder Roundwound-Saiten und auch BITTE keine Diskussion über den Fakt, dass Herr Squire verschiedene Bässe gespielt hat!!! Und, dass SEIN SPIEL Klang-prägend ist/war. RIP Chris

Der "Nordenbokker" als Neck PU erscheint MIR als erste Wahl, aber welche Ergänzung gibt es dazu in der Bridge Position???

Im "Talkbass" haben die Seymour Duncans und Bartolinis nicht die allerbeste Kritik bekommen...

Recht gute Kritiken haben die Joe Barden PUs bekommen, aber da scheint es Probleme mit dem Vertrieb hier zu geben...

Kennt Ihr einen/ist hier ein, deutscher Tonabnehmer-Hersteller, der sich zutraut, Replacement PUs für einen "Rick" zu einem bezahlbaren Preis zu fertigen/wickeln?

Danke für Tipps

Oder einfach mal hier schauen: https://retrovibe.co.uk
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß69.670
Es gibt ja auch Original PUs zu kaufen ;-)

Um dem Original nahe zu kommen, würde ich keine Humbucker in egal welcher Form nehmen. Die Singlecoils sind schon notwendig, wenn man wie ein richtiger Rick klingen will.
 

lila_vila

Well-Known Member
Bassix
ß42.533
Kennt Ihr einen/ist hier ein, deutscher Tonabnehmer-Hersteller, der sich zutraut, Replacement PUs für einen "Rick" zu einem bezahlbaren Preis zu fertigen/wickeln?
Würde es mal beim David Barfuss probieren, vielleicht kann er dir was vernünftiges anbieten :gruebel:

andere Möglichkeit aus Kroatien > Q-Pickups !!! Macht auch Custom Orders :-)

 
Oben Unten