sansamp vs reussenzehn daniel d. bass deluxe

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
hallo. ich wollt mihr in der nächsten zeit mal eins von den dieden oben gennanten geräten kaufen... welchen haltet ihr für besser/geeigneter? im moment will ich ihn "nur" als booster und vielleicht ein bisschen als anzerrer verwenden. später jedoch (muss nur noch sparen [8D] ) will ich das gerät jedoch vor eine endstufe hängen und dann ne 2x12" box anschliesen. dann wäre er so zusagen preamp.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: johnnywalker

ja aber taugt der denn als einziger preamp vor der endstufe? mein framus von 1965 macht zwar den geilsten sound (und hat dazu den meisten style überhaupt-->http://www.german-guitars.de/fr/soli/10/2000460.jpg) aber er brauchten n bisschen eq unterstützung. und da frage ich mich ob ob ein preamp mit gain, vol, on/off reicht.
Das würde ich am besten "Mr. Reußenzehn" persönlich fragen. Vielleicht hat er auch die Möglichkeit, den Eingang etwas empfindlicher zu gestalten. Übrigens müsstest Du den Booster ja auch nicht direkt mit der Endstufe verbinden - kannst ja noch einen zusätzlichen 19"-EQ dazwischensetzen, um eine Klangregelung zu haben und den Pegel noch weiter anheben zu können. Guck mal auf Bassbackes Seite unter Soundshaping.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: rumblebird

Reußenzehn wird den Bassmax kaum modifizieren, weil er sich damit Komkurrenz im eigenen Haus macht [:D]
Fragen kostet nichts. Das ist doch meines Wissens keine Großserienproduktion, oder?

Zitat:
Und wenn Du mit einem weiteren Preamp das Signal nochmal hochverstärkst, dann wird aus dem Bassmax immer noch keine Zerre kommen.
Korrekt. Da ich keinen Reußenzehn besitze, kann ich nicht beurteilen, wie viel Gain-Reserven die Booster besitzen.

Zitat:
Dann wird sein Output halt einfach lauter. Oder Du kriegst die zerre des zweiten Preamps dazu.
Es ging nicht darum, Zerre zu produzieren, sondern, ob es überhaupt Sinn macht, nur über einen Booster in eine Endstufe zu spielen (man muss ja nicht zwangsläufig den Reußenzehn nehmen). _Wenn_ man sein Equipment derartig aufbauen will, dann ist es durchaus eine Alternative, mit Hilfe eines Boosters zunächst auf einen vernünftigen Signalpegel zu kommen und anschließend das an Geräten ranzuhängen, was man will. Ein Beispiel dafür wäre ein EQ, ein anderes ein Kompressor usw. Alle diese Geräte haben eigentlich einen regelbaren Output und können somit genutzt werden, auch eine unempfindliche Endstufe anzusteuern.
Ob das ganze Sinn macht bzw. für wen, steht auf einem anderen Blatt.
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Hi! Ich habe den Daniel-D-Bass-Booster von Reu.
Die Gain-Reserven sind gewaltig. Ich glaube TR schreibt von Faktor 10.
Als alleiniger Preamp isses ein bissel wenig zu regeln.
Funktionieren wird es, Du kannst halt nix am Sound biegen.
Wäre sehr puristisch.
Was ich schon öfter gemacht habe: Nach dem Reu direkt ins Pult der PA.
Dann klappts auch mit der Klangregelung.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Hat der Daniel D nicht immerhin noch irgendwelche Presets für den Bassverlauf?

Wie sind Deine sonstigen Erfahrungen mit dem Teil?
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Ja - hat er. Aber die sollten nur benutzt werden, um in hohen Pegeln ein Wummern zu vermeiden.
I.d.R. habe ich die erste Stufe eingeschaltet - der tiefste Frequenzgang.
Als Klangregelung ist das nicht zu verstehen. Ich hatte dazu auch mal länger mit Thomas Reußenzehn telefoniert und mir das sehr genau erklären lassen.
Erfahrungen: Ich benutze ihn, wenn ich direkt in ein Pult spiele - wenn ich wohin komme und nicht weiss, was zur Verfügung steht - oder wenn ich meinen Warwick-Sonic-III benutze. Vor meinem Trace schalte ich ihn nicht - der hat schon eine Röhrenvorstufe.
Könnte ich auch mal probieren. Sollte ich sicher sogar.
Ich mag den Reu. Bisschen teuer aber lecker...
Ob man damit dauerhaft eine Vorstufe ersetzen kann - hmmmm...na ja.
In Zusammenarbeit mit einem Amp soll er immer VOR den Amp geschaltet werden und nicht dazwischen. Also NICHT in den Effektweg.
Passiert zwar nichts, aber der Reu-Sound geht etwas verloren.
Ausserdem sollte "man" nicht versuchen, zwischen Boost an/aus den Pegel auszugleichen.
Lieber etwas anheben.
Auch das geht, aber auch dann hat man nicht mehr so viel "Reu-Sound".
Das ist was, was ich ausprobiert habe - wozu mir aber auch Thomas Reußenzehn geraten hat.
Er möchte haben, dass seine Geräte auch ihre maximale Wirkung entfalten können.
Ist übrigens ein wirklich extrem kompetenter Gesprächspartner - aber irgendwie auch sehr kompromislos. Aber das muss ja kein Nachteil sein.
Ich selbst booste bis kurz VORM Zerren - also bei mir ist der Preamp des Amps immer sehr "satt". Die Led's des Warwicks sind immer am Blinken. Aber davon muss man sich ja nicht schocken lassen.
Da ist noch genug Reserve.
Meine Ohren sagen, wenn's reicht - nicht die Augen.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Danke für die Infos. Hatte mich mal für den Daniel interessiert, weil ich damit den Pegelunterschied meiner Bässe ausgleichen wollte - bis mir aufgefallen ist, daß ja die Boostfunktion meines Amps da gut für geeignet ist... (auf die naheliegendsten Lösungsansätze komme ich irgendwie immer zuletzt).

Das hier habe ich noch nicht so recht verstanden:
Zitat:
Ausserdem sollte "man" nicht versuchen, zwischen Boost an/aus den Pegel auszugleichen.
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Okay: Man kann den Reu so einstellen, dass zwischen "An" und "Aus" kein Pegelunterschied besteht.
Das funktioniert.
Allerdings "leidet" die klangliche Verbesserung dann etwas.
Wenn man wirklich was vom Reu-Sound haben will,
sollte man schon etwas den Reu-Pegel anheben.
 
Oben