Schack Aktivelektronik 1996

Tiefton

Tiefton

progressiv und nicht schief
Bassix
ß9.677
Kennt jemand die Elektroniken von Schack?
Ich habe einen gekauft (Unique 5XL) und mich interessiert die Funktionsweise. Da ich den Bass noch nicht habe weis ich auch nicht ob der eine passiv/aktiv Schaltung oder sonstiges hat.
Meine zugegebenermaßen erst küzlich gestellte Frage bei Schack blieb bisher unbeantwortet....
Wenn sich jemand auskennt wäre ich dankbar für Infos.
 
Tiefton

Tiefton

progressiv und nicht schief
Bassix
ß9.677
hmmmm. Das klingt nicht nach gutem Service...
Ich warte einfach mal ab. Ich habe die Mail ja auch erst sehr kürzlich geschrieben.
Ich denke ja immer die Bassbauergilde besteht nur aus so freundlichen und hilfsbereiten Zeitgenossen
wie Siggi Jäger, Stuart Spector, Walter Kraushaar, Cristoph Kost, Jochen Imhoff und Stefan Hess (mit mehr Leuten die Bässe anbauen hatte ich bis jetzt noch nicht zu tun...)
Den freundlichen Menschen von Dreizehnbass, Daniel, hab ich noch vergessen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich hatte mal (in den 90ern) einen Schack-3Band-EQ in einem meiner Bässe verbaut. Du hast durch die internen Dipswitches unzählige Möglichkeiten für jedes Band die Centerfrequenz zu wählen. Allerdings fand ich die wirkungsweise nicht besonders schön. Andere EQ's klingen natürlicher. Außerdem hatte mir der EQ zu viel gerauscht. Da er aber in einem Fretless drin war, gings noch, da ich die Höhen nur abgesenkt hatte.
Hier die Liste für die Frequenzen: http://www.schack-guitars.de/BC3P_Anleitung.pdf
Wie immer: ausprobiern... Gefällt's, is' gut. Gefällt's nicht, rausschmeissen und andere rein... So einfach ist das... :-)
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Ich glaube, in meinem Haeussel-Jazz5-Bass eine Schack BC3P drinnen zu haben. Das mit dem Rauschen kann ich nicht bestätigen, ich habe die Höhen meisst in Mittenstellung, Anheben ist mir zu krass. Aber ich mag den Sound mit dem Höhenregler in Mittelstellung.

Ich habe als Lautstärke-Poti einen Push-Pull-Pot eingebaut, mit dem ich den Bass passiv schalten kann. Der Sound ist absolut brauchbar und wurde am 29.12.2012 benutzt, nachdem ich zuhause noch dachte "die Batterie sollte mal wieder gewechselt werden", das aber dann doch gelassen habe... Wobei er wenig Batterieverbrauch hat, die Dinger leben sehr lange. Aber bei dem Bass war es eben schon sehr lange her, dass sie gewechselt wurde.

Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, weit mehr als zwei Jahre - bei 100 Tage a' 3 Stunden pro Jahr Spielzeit. Also 600 - 750 Std reine Spielzeit.
 
musicman5

musicman5

Well-Known Member
Bassix
ß25.291
Ja, es ist traurig.Ich habe Jahrelang Bässe von Andy Schack gespielt.
Andy war immer total nett und unglaublich bemüht.
Ein Basskollege der einen meiner Schack,s gekauft hat kann leider seit Nico den Laden übernommen hat,auch nichts gutes mehr berichten.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Dann hab ich entweder eine 9V-Version des Preamps drinnen, oder einen anderen. Ja, flat ist am besten, aber ich habe einen schönen Jazz-Sound, den ich mit dem (leicht übertrieben reagierenden) Höhenregler "anbritzeln" kann. Aber wie gesagt, der Regler ist mit Vorsicht zu genießen.

Mit den selben Amp-Einstellungen, mit der auch mein MuMa SR 5 schön klingt, bringt auch der Haeussel einen schönen Jazz-Bass - Sound. Einfach umstecken - und weiter gehts.

Ich bin -bis auf einen leichten Wackligen inder Klinkenbuchse- vollkommen mit dem Bass zufrieden. Ich muß ihn mal aufmachen und die Schaltzunge etwas "inForm" biegen. Dann gehts wieder. Und das seit 1991, also schon seit 22 Jahren.

Ciao

Uwe
 
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß11.288
Habe meine Schack gegen eine Noll getauscht, da sie mir zu "pappig" klang. Tonabnehmer dafür sollte man von Rockinger (jetzt mal im vollen Ernst) nehmen, zumindest die HB's. Die sind den BassTech seeehhhr ähnlich und ich behaupte, dass Du bei einem Blindtest keinen Unterschied merken würdest.
Bei den Param. 3-Band brauchst Du 18V, um sie zu speisen. Im normalfall kann man die Elektronik nicht auf Passivbetrieb schalten.
Wie gesagt, ich bin der Meinung, dass es bässere gibt.
 
A-Holm

A-Holm

New Member
Bassix
ß10
Moin Gemeinde,
hier schein ich richtig zu sein. Besitze ebenfalls einen Schack, allerdings mit der Elektronic BC3VN. Die hat keine Dipswitches, die Frequenzen lassen sich nur mittels Poti anwählen. Über die Jahre hinweg nervt mich allerdings diese höchst fragile Elektronic-Geschichte und ganz speziell die Basstecs, die sogar das Quietschen der Security-Locks übertragen, wenn ich mal vergessen habe, sie zu fetten. Also, Instrument zum nächsten Lübecker Instrumentenbauer geschleppt und diesen um Rat gefragt. Alles raus wäre spontan schon in meinem Sinne gewesen, aber "Gibson Schaltung mit Toggel-Switsch" fand ich dann schon eher gleich befremdlich, als daß ich es verstehen wollte.
Meine Fragen: Sind die Basstecs generell so mikrophonisch, daß sie alles an Nebengeräuschen wiedergeben oder lassen sich andere Pickups mit der Elktronic kombinieren. Oder aber tatsächlich alles raus, und die Noll (als erste Wahl) mit Häussle Pickups rein?

 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Mit der Schack-Elektronik war ich damals nie zufrieden, deshalb kann ich das mit dem "fragilen" verstehen. :-)

Mit Noll bin ich aber mehr als zufrieden. Da seine Werkstatt bei mir in der Nähe ist, kann ich außerdem bestätigen, das er sehr nett ist und für jede Elektronik-Vorstellung ein offenes Ohr hat. Hab mit schon was "spezielles" anfertigen lassen und das zu "standart-Preisen". Die EQ's klingen sehr neutral und unvefälscht, was bei guten PU's durchaus wünschenswert ist. Kannst ihn ja mal anrufen (Tel.nr. auf Internetseite)...

Wenn du dir unsicher bist tausche doch "eins nach dem anderen" aus...
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß88.334
Ich habe auch mal bei Schack nachgefragt und keine Antwort erhalten. Habe es nie wieder versucht und dann bei Status nachgefragt. Dort habe ich prompt Antwort erhalten. Habe dann einen Status gekauft. Geht doch. [;-)]
 
Bassgebrumm

Bassgebrumm

Well-Known Member
Bassix
ß5.187
Ich habe mal eine Anleitung für die Schack Elektronik geschrieben, mittlerweile stellt Schack diese sogar zum Download auf seiner Webseite zur Verfügung. Ich habe selbst viele Jahre Schack gespielt und finde die Elektronik hat einen sptzen-Klang. Das einzige was stört ist der hohe Stromverbrauch von ca. 25 mA bei 18V, aber damit kann ich im Hinblick auf die fast völlige Ráuschfreiheit leben. Da hat sich wirklich jemand Gedanken gemacht! Antwort habe ich von Schack seit Nico das Zepter hält ebenfalls noch nie bekommen, noch nicht einmal auf eine Anfrage zur Vereinbarung eines Testtermins, daher habe ich meine Kaufabsichten vorläufig verworfen. Offenbar betreibt Nico das Geschäft noch als Hobby, die Bässe sind allerdings allererste Sahne made in Germany. Anleitung siehe Anhang!
 

Anhänge

Bassgebrumm

Bassgebrumm

Well-Known Member
Bassix
ß5.187
Du hast aber auch keine Infos über die 80er Jahre (84 um genau zu sein) Elektroniken, oder?
Die BC3P wurde meines Wissens erst Mitte der 1990er Jahre populär. In den 1980er Jahren hielten sich die Hersteller noch dermaßen bedeckt dass sogar die Bauelemente mit Farbe angepinselt wurden um zu verhindern dass man die (doch recht einfach aufgebauten) Schaltungen kopierte. Gab es die Firma Schack 1984 denn schon? Ich ging damals noch zur Schule :-). Möglicherweise hat Helmuth Lemme ein paar Infos darüber, er beschrieb schon ziemlich früh in seinem Buch "Elektrogitarren" Aktivelektroniken für Bass, unter Anderem eine Alembic-Schaltung mit Bauanleitung. Mal im www nachforschen...
 
W

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß30.477
Nun, ich frage nicht ganz von ungefähr: https://www.bassic.de/threads/schack-2-band-elektronik-von-1985-belegung.14878092/
Na klar gabs den Schack 84/85 schon. Da hatte er einen ganzen Boden in der Rückinger Mühle in Erlensee und hatte im Prospekt im wesentlichen Alembic-Kopieen. Wood-Porn ohne Ende. Ich war gerade mit der Schule fertig, und hab mir bei ihm die Teile für meinen Zweitgebauten geholt: Rohling für einen durchgehenden Hals, Korpusflügel, Griffbrett, Bünde und eben die Elektronik. Ich meine die hat er nicht persönlich gebaut (klar, man kann nicht alles können) und auch mit SKC mehr oder weniger lose zusammengearbeitet. Da könnte sie auch herstammen.
Pickups hatte ich damals von Kent Armstrong bestellt, die kosteten irgendwie 120,- DM das Paar incl. P&P mit 4 Spulen, zwei hoch-, zwei niederohmig. Dafür bekam man sonst gerade mal einen DiMarzio oder Seymour Duncan.
 
Bassgebrumm

Bassgebrumm

Well-Known Member
Bassix
ß5.187
Andreas Schack wohnt in der Nähe (oder sogar in) Hammersbach. Vielleicht mal im Telefonbuch suchen oder im Internet nachforschen. Von ihm bekommst Du sicher Auskunft.
 
W

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß30.477
Ich dachte, der aktuell zündende Google Suchbegriff wäre Koi :D
Aber ich glaube nicht, daß er nach 35 Jahren solche Details noch im Kopp hat.
 
 

Oben Unten