„Shimmen“, aber richtig!?


buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Ich möchte mal eingestehen, warum sich hier kein Freiwilliger meldet.😔
Du bist, wie gesagt,

Ein Handwerker geht da ganz anders vor:
Ein Stückchen Holz, ein Schleifpapier.
Dann so lange rumfuddeln, bis es passt - fertig. Zeitaufwand, je nach Situation, 5-15min.

Einen solchen Keil nach einer Zeichnung zu fertigen, wäre ein unverhältnismäßig größerer Aufwand, das Ergebnis wäre in den Toleranzen mglw. schlechter, da man nicht probieren/korrigieren kann.
Dann noch kommunizieren, versenden... Naja.
🙂
Danke für Deine ehrliche Einschätzung. Stimmt schon, vll war es ein wenig naiv von mir zu glauben in der Holzverarbeitung läuft es so ähnlich wie im Maschinenbau. Ich bin da tatsächlich ein anderes Vorgehen gewohnt...
Anyway: Bin mittlerweile schon einen Schritt weiter. Die Stewmac-Dinger gibt es ja auch als Rohlinge ohne die Bohrungen. Hab nun mit meinen begrenzten Möglichkeiten einen Weg gefunden diese nachzuarbeiten, ohne gleich zu zerbröseln. Jetzt ist ein 1°-Keil drin, und es sieht schon wesentlich besser aus. Ein bisschen mehr darfs sein, also werd ich mir noch andere Stärken bestellen und dann je nachdem aufeinander schichten.
Trotzdem Danke für Euren support!
Schönen Sonntag noch! :hat:

P. S.: Wer hat da meinen Berufsstand ausgelacht? Hab's genau gesehen...:weird:

;-)
 
SBassly
SBassly
New Member
Beiträge
2
Ort
DE
Bassix
ß27
Ich hätte da eine ganz neue Variante die ich selbst schon öfter angewendet habe: Der "geklebte Schraubhals"

Um den Halswinkel zu vergrößern habe ich mittels Beilagscheiben unter den 2 PU-nahen Halsschrauben den für mich optimalen Winkel eingestellt,
den Bass wieder demontiert und die Halstasche satt mit Titebond eingestrichen.
Dann den Hals wieder montieren, die herausquellenden Leimreste mit einem feuchten Tuch abwischen und den Leim aushärten lassen.
Das gibt eine bombenfeste, passgenaue Verbindung, ohne Gefahr der Halsverformung oder Rampenbildung.
Der große Nachteil ist allerdings, dass der Hals dann nicht mehr ohne weiteres demontierbar ist.
Aber technisch und soundmäßig finde ich es top. (Allerdings keinen Bauschaum verwenden :D)

Viele Grüße,
SBassly
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.257
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß306.954
Jetzt muß nur einer der Profis mal darlegen, wann man nur unterfüttert, und wann man keilt :gruebel:

...ich habe "nur" 2 Bässe mit Shim, einen "Björjes" - 6 String - Groover und meinen "Stingray Special 5" (der schon "in Neu" nicht vernünftig einstellbar war)...

...der "Shim" wurde notwendig, weil sich die Instrumente nicht vernünftig einstellen liessen...(das Einstellspiel an der Brücke war einfach zu gering)... - ...ich habe das in die vertrauensvollen Hände meines Instrumentenbauers gegeben - das ist zwar "etwas teurer", als so ein Teil selbst herzustellen und einzuschrauben, dafür funktioniert es aber perfekt und ist kaum sichtbar oder "deutlich sichtbar" - also faktisch "wie gewollt"...

Beide Shims sind absolut "plan", weil die "Halswinkelstellung" gerade war... - ...und man einfach mehr Kontaktfläche zwischen Hals und Korpus bekommt...

Aber das sind auch nur meine Erfahrungen...

P.:-):bier:
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.205
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß282.422
...ich habe "nur" 2 Bässe mit Shim, einen "Björjes" - 6 String - Groover und meinen "Stingray Special 5" (der schon "in Neu" nicht vernünftig einstellbar war)...

...der "Shim" wurde notwendig, weil sich die Instrumente nicht vernünftig einstellen liessen...(das Einstellspiel an der Brücke war einfach zu gering)... - ...ich habe das in die vertrauensvollen Hände meines Instrumentenbauers gegeben - das ist zwar "etwas teurer", als so ein Teil selbst herzustellen und einzuschrauben, dafür funktioniert es aber perfekt und ist kaum sichtbar oder "deutlich sichtbar" - also faktisch "wie gewollt"...

Beide Shims sind absolut "plan", weil die "Halswinkelstellung" gerade war... - ...und man einfach mehr Kontaktfläche zwischen Hals und Korpus bekommt...

Aber das sind auch nur meine Erfahrungen...

P.:-):bier:
Das zwei Holzflächen absolut plan aufeinander liegen und bei 4 oder 6 Schrauben eine große Kontaktfläche bilden, wird wohl nur in irgendwelchen Träumen passieren.
Entweder ist die Kontaktfläche (da wo die Bauteile fest aufeinander gepresst werden) bei den Schrauben, oder irgendwo anders. Solange es min. 2 Flächen sind und sie weit genug auseinander liegen, das der Hals nicht kippeln kann, ist alles ok.
Dann spielt es keine Rolle, ob flächiger Shim, oder schmaler Shim.

Ist der Hals, die Halstasche, oder der flächige Shim auch nur einen Hauch "buckelig" (also dicker in der Mitte, was man messen kann aber nicht sehen muss), kippelt der Hals und wird Obertöne klauen.
Ein sehr dünner und schmaler Shim zwischen den Schrauben (Richtung Brücke) kann nicht kippeln, womit dieses Problem ausgeschlossen ist. Abgesehen davon, das ein so eingebauter Shim durch den Winkel (oder auch ein flächiger Keil) ca 3mal dünner ist, als eine gerade Platte zum unterlegen. Fragt sich, was anschließend weniger auffällt...




Ganz davon abgesehen, das bei einem schmalen Shim der Hals wenigstens an min einer Stelle noch Kontakt zum Korpus hat. Bei Platten und Keilen liegt ein anderes Holz dazwischen.... ;-) (...nur mal so für diejenigen, die sich einen teuren Edelbass mit abgelagertem Holz kaufen und dann ein Holzstück aus dem Baumarkt einsetzen)
 
Zuletzt bearbeitet:
mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
Beiträge
1.406
Ort
DE
Bassix
ß130.350
Ist mir eben beim scrollen angezeigt worden:

1645892256515.png


Vielleicht hat da jemand Bedarf.
 

buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Ist mir eben beim scrollen angezeigt worden:

Anhang anzeigen 567781

Vielleicht hat da jemand Bedarf.
"Solides ABS-Material", d.h. die Dinger kommen aus dem 3D-Drucker...
Warum mir diese Idee noch nicht gekommen ist? :facepalm1:
Dabei sitze ich doch an der Quelle... 🙈
Mittlerweile habe ich 1,25° im Framus und jetzt passt es ganz gut.
 

Similar threads

 

Oben Unten