„Shimmen“, aber richtig!?

Metalfist

schnell und böse
ich habe genau das heute bei meinem Corvette $$ ausprobiert. Problem war: die Brücke ging nicht weiter runter und ich hatte auf der 24 ca 5-7 mm.
:O!Echt wahr?
Mit der Warwickbrücke kann man ja 2x die Höhe verstellen:
einmal den ganzen Rahmen (zuerst die äusseren Schrauben lockern, dann mit den mittleren Schrauben auf die gewünschte Distanz bringen und mit den äusseren wieder fixieren) und dann noch jede Saite einzeln über die normalen Saitenreiter.
Da hat man normalerweise relativ viel Spielraum für Anpassungen.

Und da Warwick sehr präzise mit CNC fertigt, sollte es da kaum Ausreisser geben.
Aber wenn du es sagst, dann wird es schon so sein, trotzdem wundert es mich weil ich das bisher nicht kannte.

Aber wenn du mit dem Shim auch zum gewünschten Ergebnis kommst und Deadshots killst, warum nicht?:bier:
 

BrusselsBass

New Member
Bassix
ß321
Danke - ich habe 8 Wicks, davon 2 geschraubt: beides fretless Corvette (Bubinga 4 + Ash $$ 5), beide wenig Sustain auf der G so um die 6-8; der $$ war aber komplett taub auf 8-10; Brücke und Reiter komplett unten (nix zum einstellen). Bei der Bubinga sitzt der Hals wie zementiert, bei der Ash kam er relativ leicht raus.
Dass die deadspots nach dem shimen weg waren hat mich selbst auch positiv überrascht.
 

Tiefes-C-Saft

Active Member
Bassix
ß2.552
Sorry Leute:

Ich bin ja kein Freund vom Shimmen, weil sich hier der Hals in der Tasche bewegen und die Schwingung gedämpft werden kann.

Im Gegenteil versuche ich Hals und Tasche möglich mit viel Fläche eng zu verbinden. Zum Beispiel mit Papier an der kurzen Seite.

Idealerweise hält dann der Hals in der Tasche auch ohne Schrauben fest ... ;-)
 

Rhino-

Purist
es geht doch darum den Halswinkel anzupassen um eine niedrige Saitenlage zu ermöglichen (z.B. wenn die Reiter am untersten Ende sind)

Da nützt es herzlich wenig ein Stück Pappe seitlich einzuklemmen.
 
G

Gast19485

Guest
Bei einer nicht exakten, also zu groß gefrästen Halstasche führen viele Wege nach Rom:

- Man lässt es so, stört sich nicht dran, Hauptsache der Hals sitzt fest und verschiebt sich nicht
- Man gibt den Bass zu einem Gitarrenbauer, der die Halstasche mit Furnier anpasst
- Man shimt die Halstasche
- Man trägt einen festen aber flexiblen Lack auf, sodass sich die Spaltmaße verringern bzw. am besten verschwinden (bei geringen Spaltmaßen ist das anschliessend auch nicht mehr sichtbar). So kann man mit Schleifen des Lacks eine absolut exakte Passgenauigkeit herbeiführen.
Ob das jetzt natürlich anders/ schlechter klingt als eine unbehandelte Holzverbindung oder eine Anpassung mit Holzfurnier ...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten