„Shimmen“, aber richtig!?


goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß42.448
Wenn ich shimme um dem Trussrod "Luft" zu verschaffen, weil ich über ihn alleine nicht mehr in der Lage bin die Einstellung korrekt vornehmen zu können, dann entlastet es ihn natürlich. Langfristig wird es aber (natürlich nur unter Umständen) darauf hinauslaufen, dass ich ihn wieder anspannen muss, weil der entlastete Hals irgendwann wieder Tendenzen zeigen wird sich durchzubiegen, weil die Saiten entsprechend wieder Zug ausüben
Shimmen hat mit der truss rod Einstellung nichts zu tun. Mit dem truss rod kompensiere ich eine Halskrümmung, entstanden durch den Saitenzug. Truss rod Einstellungen wirken sich auf ein Schnarren zwischen 4. und vllt. 12 Bund aus. Wenn es in den hohen Lagen schnarrt, gleicht man das mit der Höhe der Saitenreiter aus. Sind die dann zu hoch oder zu tief und damit nicht mehr gut einzustellen, kann ich das mit Shimmen ausgleichen. Die Krümmung des Halses ist entweder ok oder nicht und vom Shimmen komplett unabhängig. Wenn du wissen willst, ob sie stimmt, drückst du die Saiten am 1. und letzten Bund runter und kontrollierst am 7. Bund. Mit den gedrückten Saiten erhälst du quasi ein Lineal. Du misst die Halskrümmung nicht vom Sattel bis zur Brücke, oder?
 
Hozzy
Hozzy
BEWAHRER DES MOJO™
Also langsam glaube ich wir reden aneinander vorbei....

Wenn ich einen kerzengeraden Hals shimme, dann zeigt der Hals entweder danach in die eine oder andere Richtung. Ausser ich verwende einen ganzflächigen Shimm der die komplette Halstasche ausfüllt, weil dann kommt der Hals insgesamt weiter und gerade aus der Halstasche heraus.

Nehmen wir an du korrigierst das Problem, dass Du zwar eine Bomben-Saitenlage hast, aber die Schrauben der Brücke in den Ballen deiner zarten Prinzessinenfinger drücken nicht dadurch, wie @mulhofa schrieb mit kürzeren Schrauben, sondern mittels eines Shims, der nicht vollflächig ist, sondern nur Bridgeseitig in die Halstasche eingelegt ist, musst Du dann die Richtung des Halses mittels Trussrod korrigen. Wenn der Sattel tiefer liegt, bekomme ich ein Schnarren in den unteren Bünden, oder sehe ich das falsch? Falls es nicht schnarrt, spiele ich zumindest auf einem in sich schiefen Bass? :gruebel:
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß85.619
ich komm irgendwie nicht ganz mit...

sagen wir mal, ich hab einen Hals, der mittels des trussrod gerade eingestellt ist.
Die Saitenlage ist ok, nur die Schrauben an der bridge schauen 1 cm weit raus.

Also shimme ich in der Halstasche hinten (Richtung Bridge), worauf ich die Reiter der Bridge ein ganzes Stück höher drehen kann, bis ich wieder die gleiche Saitenlage wie vorher habe.

Und der Hals ist dann in sich weiterhin genau so gerade wie zuvor - oder?
 
Hozzy
Hozzy
BEWAHRER DES MOJO™
Gerade ja, aber auch nicht. Das ist doch was ich meine...Wenn ich dann am Trussrod rumjodel verstelle ich mehr als gut ist.

Er ist zwar gerade, aber nicht mehr waagerecht, sondern die Kopfplatte zeigt in der Waagerechten von Brücke zu Sattel vertikal nach unten. Will heissen die Saiten laufen nicht mehr gerade über den Hals, weil der Winkel nicht mehr passt. Damit erzeugst Du weniger Distanz in den unteren Lagen, was wieder zur Folge hat, dass Du am Trussrod spielen musst und der Hals ist nicht mehr gerade.

Man möge mich korrigieren... aber eigentlich ist das für mich logisch und daher die falsche Herangehensweise. Wenn die Schrauben mein Problem sind, muss ich einen vollflächigen Shim einsetzen, damit der Hals gerade bleibt, aber eben höher aus der Halstasche herausragt....
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß85.619
mein Ziel ist ja, die Schrauben höher zu drehen. Also ändere ich den Winkel des Halses zum Korpus.

das ist eigentlich alles.

so wie im mittleren Bild, nur dass der Abstand der Saiten zum Griffbrett sich nicht geändert hat

973b-AALhH3cXm-kVkSgtvtVsxaQ2-qzD5_ebLQBhZU.png


edit: besseres Bild

BLOGIMG+-+Neck+Angle+-+Fender+Jazzmaster.png
 
Hozzy
Hozzy
BEWAHRER DES MOJO™
Ok soweit so gut.
Wenn man dann aber wieder am Trussrod spielt, weil der Shim dazu führt, dass die Saitenlage in den tieferen Lagen eben nicht passt oder der Hals nicht gerade ist oder der Saitenzug sich ändert und ich korrigieren muss, dann führt das dazu, dass ich am Ende mehr Murks fabriziere als nötig ist.
Nichts anderes habe ich gemeint...
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß85.619
ich würde mal behaupten, dass beim Höherdrehen der Reiter sich an der Saitenlage relativ zum Griffbrett nix ändert.

Jedenfalls meine ich das so beobachtet zu haben.
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß85.619
so langsam komme ich dahinter...

du meinst, das Shimming verändert etwas in der Halsstruktur oder-Spannung?
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Bassix
ß21.474
Ok soweit so gut.
Wenn man dann aber wieder am Trussrod spielt, weil der Shim dazu führt, dass die Saitenlage in den tieferen Lagen eben nicht passt oder der Hals nicht gerade ist oder der Saitenzug sich ändert und ich korrigieren muss, dann führt das dazu, dass ich am Ende mehr Murks fabriziere als nötig ist.
Nichts anderes habe ich gemeint...

benutzt ihr eigentlich alle den Trussrod um die Saitenlage zu korrigieren?

warum? ein gerader Hals ist ein gerader Hals bzw. fast gerader Hals, bei den meisten Bässen muss ja als mehr oder weniger minimal eine Krümmung da sein, außer man spielt Fretless. Aber was darüber hinaus stellt ihr da immer groß ein?

Wenn der Hals (fast) gerade ist und die Saitenlage ist zu hoch, liegt’s entweder an den Bünden oder der Winkel passt nicht richtig. Dann wiederum ist der Shim eine Möglichkeit das zu beheben.

ein stark konvex oder konkav geneigter Hals verbessert doch nichts an der Saitenlage. Also möglichst gerade und gut.
 

Hozzy
Hozzy
BEWAHRER DES MOJO™
so langsam komme ich dahinter...

du meinst, das Shimming verändert etwas in der Halsstruktur oder-Spannung?

Jain. Ich meine, dass sich durch geänderte Faktore wie dem anderen Winkel der Saiten, in Kombination mit der verschobenen Halsbefestigung, die nicht mehr plan aufliegt und plan verbunden ist und dem ggf. geänderten Saitenzug das Gesamtgefüge verändert. Und da bin ich mir nicht sicher ob zum besseren oder schlechteren. Mir ging es dabei nur um den Sachverhalt der Schrauben, die ggf. in den Handballen drücken. Dafür würde ich nie und nimmer den gesamten Bass umändern sondern einfach die Schrauben kürzen oder andere verwenden...

Dieser kleine Shim zieht unter Umständen mannigfaltige Dinge nach sich... Nur darum ging es mir.

benutzt ihr eigentlich alle den Trussrod um die Saitenlage zu korrigieren?

warum? ein gerader Hals ist ein gerader Hals bzw. fast gerader Hals, bei den meisten Bässen muss ja als mehr oder weniger minimal eine Krümmung da sein, außer man spielt Fretless. Aber was darüber hinaus stellt ihr da immer groß ein?

Wenn der Hals (fast) gerade ist und die Saitenlage ist zu hoch, liegt’s entweder an den Bünden oder der Winkel passt nicht richtig. Dann wiederum ist der Shim eine Möglichkeit das zu beheben.

ein stark konvex oder konkav geneigter Hals verbessert doch nichts an der Saitenlage. Also möglichst gerade und gut.

Die Saitenlage ist ein Zusammenspiel aus den Faktoren: Sattel, Brücke, Hals.
Ich stelle meine Bässe so ein, dass nichts klackert oder scheppert. Unter keinen Umständen. Ich will aber auch keine 1,5mm Saitenlage am Ende des Halses im letzten Bund erreichen. Das passt auch nicht zu meiner Spielweise.
Der Hals sollte so gerade wie möglich und leicht konvex, soweit wie nötig eingestellt sein. Und dann korrigiere ich die Saitenlage über die Brücke. Wenn ich nicht tiefer kann, die Saiten aber immer noch zu hoch sind, stimmt meines Erachtens nach etwas im Gesamtgefüge der Einstellungen nicht. Das gilt es zu überprüfen. Und dann muß man schauen, ob ein partieller Shim in der Halstasche zur Brücke oder zum Hals hin das geeignete Mittel der Wahl sind. Das wage ich zu bezweifeln, weil eigentlich würde da ein durchgehender Shim, der für eine weiterhin feste Verbindung sorgt besser sein. Steht der Hals weiter hoch, kann ich mit der Brücke wieder justieren.

Das Shimming mit einem Keil ist meines Erachtens nach als Reparaturlösung zu sehen. Vor allem das Shimming zur Brücke kann dann helfen, wenn der Trussrod am Ende ist, weil ich dann den Trussrod entlasten kann, die Saiten "ziehen" den Hals hoch und dann ist wieder eine Feinjustage mittels Truss möglich, weil der Shim den Trussrod unterstützt.

Aber ich glaube mir kann irgendwie in meiner Denke gerade keiner folgen :D
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Du gehst von einem schlechten Hals aus.
Die anderen von einer mangelhaften Konstruktion mit gutem Hals, das ist der Unterschied.
Meine Music Mans haben alle gute Hälse und funktionsfähige Trussrods....und sind ab Werk geshimmed!
Das liegt schlicht und einfach daran, dass das olle kostensparende Leodesign einfach keinen Halswinkel vorsieht und daher auch bei perfekt eingestelltem Hals keine durchgehend perfekte Saitenlage zulässt.
 
Hozzy
Hozzy
BEWAHRER DES MOJO™
Ok, belassen wir es dabei, dass es sich wohl um einen klassischen Fall von "Cross Talking" handelt...

Und die Sache mit dem Halswinkel ist etwas, dass man ja mal mit diesem unsäglichen "Micro Tilt" versucht hat in den Griff zu bekommen...das ist aber auch ein Kapitel für sich.

Last but not least ging es mir ausschließlich darum, dass ich der Meinung bin, dass man ein eigentlich gut eingestelltes Instrument nicht gänzlich neu einstellen muß, nur weil die Schrauben der Brücke vielleicht ein bis zwei Millimeter zu lang sind...

Mea culpa :-) :bier:
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Wenn ich shimme um dem Trussrod "Luft" zu verschaffen,
Mit shimmen korrigierst du allerdings in keiner Weise die Arbeit des Trussrods. Was der Trussrod macht, kannst du mit einem Shim nicht erreichen und was der Shim macht, bekommst du mit einem Trussrod nicht hin.
Ich habe bei meinem Jazzbass den werksseitig vorhandenen Shim entfernen können nach Montage einer neuen Brücke, am Bass VI habe ich nach Installation einer neuen Brücke einen Shim einfügen müssen. Beide Bässe sind keine Gurken, da ist nix schief und den Trussrod musste ich in beiden Fällen nicht anfassen.
 
qwertzuiopü
qwertzuiopü
Active Member
Bassix
ß5.697
Ein Shim ändert nichts an der Saitenspannung. Die Saitenspannung beeinflusst die Tonhöhe der Saiten.
Da das Instrument auch nach dem shimmen gleich gestimmt wird bleibt die Saitenspannung exakt gleich!

Auch die Belastung des Trussrod ändert sich nicht, da die Saitenlage (und damit der Verlauf der Saiten im Verhältnis zum Trussrod) nach dem shimmen ja angepasst wird.

Die einzige Spannung die sich so verändert ist der Druck der Saiten auf die Saitenreiter der Brücke. Das würde ich persönlich allerdings nicht viel Beachtung schenken.

Ein Shim gleicht einfach eine zu tiefe Halstasche bzw. eine zu hohe Bridge aus.

Dabei gehe ich davon aus dass der Hals gerade ist. Wenn der Hals krumm ist und sich nicht mehr gerade einstellen lässt bringt ein Shim auch nichts.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Wehe ich träume jetzt davon schlecht.

Auch würde ich nie die Halsschrauben so hart anknallen.

Natürlich müssen Halsschrauben richtig fest angezogen werden, ansonsten verlierst du unglaublich viel Ton.
Der Hals verbiegt sich auch nicht wie auf dem Foto gezeigt, wenn der Hals mit Shim angezogen wird. Dazu müsste die Auflage in der Tasche schon sehr lang sein und der Hals ziemlich weich. Mir ist das aber in 25Jahren Hals-Shim bei keinem Bass passiert, das der sich so durchbiegt... ;-) Und ich habe die Schrauben immer richtig richtig fest gezogen...

Wer trotzdem Angst hat, kann direkt an den Schrauben, die am nächsten Richtung Brücke sitzen, den Shim platzieren. Der Shim ist dann natürlich auch dünner... Da kann dann nichts passieren...

IMG_20200429_065138.jpg
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
kein Bass braucht ein shimming - außer es ist eine krumme Gurke oder etwas stimmt mit dem Setup nicht

Irgendwo hab ich mal gelesen, die Übertragung der Schwingungen sei sogar besser, wenn Hals und Korpus sich nicht großflächig, sondern punktuell berühren.
Aber ob das stimmt???

Durchs shimmen hat der Hals vorne und hinten 2 vernünftig definierte Auflagen. Holz ist nunmal nichts 100% genaues und nicht so megagenau, wie viele vielleicht denken. Ist Tasche/Halsfuß nur minimal "bauchig", würde der Hals nur in der Mitte der Tasche wirklich feste aufsitzen und die Möglichkeit, das sich beim spielen minimal was bewegt ist dann groß. Mit einem sehr dünnen Shim (z.B. kl. Stück Papier) kann das erst garnicht passieren.
Wer das nicht glaubt, kann ja mal bei mehreren Bässen ausprobieren. Bei manchen Bässen bewirkt das Papier garnichts, bei manchen klanglich einiges (mehr Obertöne, spritziger, direkter). Je nachdem, ob der Hals ohne Shim schon 2 definierte Auflagen hat, oder eben nicht...
Meiner Meinung nach, hat das auch nix mit Gurke oder irgendwelchen Preisklassen zu tun, sondern ist beim Naturwerkstoff Holz einfach nunmal so....

Das ist meine Erfahrung nach 25Jahren shimmen, nachdem ich das von einem bekannten Bass-Bauer erklärt bekam...

Da Ansprechverhalten, Sound, usw, ja immer Geschmacksache ist, möchte ich nicht behaupten, das eine sei besser, als das andere. Aber ausprobieren kann man das ruhig mal...
Wer z.B. einen Bass hat, der ihm zu indirekt und zu wenig spritzig vorkommt, der kann ruhig mal einen dünnen Papiershim einsetzen und die Halsschrauben gut anziehen. In vielen Fällen hat sich das Problem dann erledigt... ;-)
Klanglich verändert sich aber natürlich nicht wirklich viel, deshalb erwarte keinen völlig neuen BassSound.... ;-)
Es ist eher so, als wenn der Bass plötzlich etwas lebendiger wird.
Wenn die Auflagefläche aber vorher nicht bauchig, sondern hohl war, dann ändert sich natürlich nichts.... ;-)
 

Similar threads

 

Oben Unten