shortscale saiten.....

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
hallo ihr,

ich würde euch gerne mal wieder mit meiner unwissenheit belästigen. ich habe nämlich einen einen shortscale bass und im moment pyramid nickel strings drauf (45-105)

[URL]http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-132861.html[/url]

jetzt wollt ich mal was andres probieren und hab nur noch rotosounds swing rs 66 bei [URL]http://www.saitenmarkt.com/[/url] gefunden.

jetzt mein problem:

die sind 40-90. labbern die dann nich? also ich mein wenn die dünner sind dann is doch bei gleicher tonhöhe weniger spannung drauf?
außerdem muss ich dann den hals nachstellen oder?

ich bin auch dankbar über andre vorschläge....
 

XavierXeon

New Member
Bassix
ß252
ob sie saiten direkt labbrig sind musst du selbst ausprobieren, auf jeden fall werden sie weniger spannung haben.
und eventuell musst du dann wirklich den halz nachstellen.
(und die oktavreinheit überprüfen)
 

willywhamm

Member
Bassix
ß961
tag zusammen!

ich hab den alten thread hier gefunden, aber keine antwort, hab genau dieselbe frage an alle shortscaler dort draussen: labbern die saiten stark? muss man spezielle short scale saiten kaufen oder halt mehr abknipsen bei den normalen saiten?
 

Grga

Och komm', geh' fort..
Bassix
ß39.910
Für Liebhaber von schönem oldschool "Holzsound" lautet die Empfehlung Thomastik Jazz Flats.. weiss aber nicht, ob die Antwort zur Frage passt... [:-)]


Es gibt wie bei Longscale, Saiten mit mehr od. weniger Zug.. nutz richtige Shortscale Saiten.. der Shorty wirds danken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lynx N'Krügl

formerly known as Lynn Necrlgy
Bassix
ß15.454
also die meisten Shortscale Saiten die ich kenne haben die gleichen Durchmesser wie die normalen Longscales. Einzig die GHS 3070 R Brite Flats Short Scale - die kommen in 049", .062", .084", .108", was ja schon recht fett für ne E-Saite ist.

Ansonsten denke ich wird man einfach mit den schwächeren Saitenspannungen leben müssen.
Dem schaffen Nylon Tape-Wounds abhilfe, die sitzen immer ordentlich stramm [8D]

Spricht eigenltich irgendwas dagegen, Longscale Saiten auf nen Shorty aufzuziehen?
 
Zuletzt bearbeitet:

marwaa3

New Member
Bassix
ß0
Ich hatte mal Labella Flatwounds(Longscale) auf meinem
Squier Jaguar shortscale. Das war vollkommen OK, "gelabbert"
hat's überhaupt nicht....
 
B

BadBoy

Guest
Wenn man Longscalesaiten auf einen Shortscale aufzieht, haben die Saiten auf dem Shortscale in etwa die gleiche Spannung, als ob man einen Longscale etwa 2 Halbtöne runterstimmt. Will man die gleiche Saitenspannung wie auf einem Longscale erhalten, sollte man daher einfach die Saiten eine Stärke dicker wählen. Allerdings ist die geringere Saitenspannung ja gerade typisch für einen Shortscale und trägt viel zu dem etwas perkussiveren Sound eines Shortscale bei.
 

willywhamm

Member
Bassix
ß961
Zitat:Original erstellt von: Grga

Für Liebhaber von schönem oldschool "Holzsound" lautet die Empfehlung Thomastik Jazz Flats.. weiss aber nicht, ob die Antwort zur Frage passt... [:-)]
... nicht wirklich [;-)] ich selbst hab diese dinger (.043, .056, .070, .100) auf meinem P und mein fazit:
- bespielbarkeit/fingerfeeling top
- von der spannung merk ich keinen unterschied zu den originalen fender roundwounds (7250ML, .045, .065, .080, .100)
- sound: nasaler als die rounds. vom sound her gefallen mir die rounds besser, aber die waren nach 8 wochen hinüber, und so oft wechseln ist mir zu mühsam.
- die relativ dünne A-saite schnarrt (leer gespielt) etwas in der für sie zu großen sattelkerbe. hab nen bindfaden rumgewickelt zur auspolsterung. [:-)]

aber zurück zum thema: es geht um die anschaffung eines zweitgerätes für reisen, sofa, etc.
Zitat:
Wenn man Longscalesaiten auf einen Shortscale aufzieht, haben die Saiten auf dem Shortscale in etwa die gleiche Spannung, als ob man einen Longscale etwa 2 Halbtöne runterstimmt.
hab ich mal eben auf der E ausprobiert, die thomastik verlieren kaum merklich an spannung.
die kandidaten sind also:
- labella flats (vielleicht sogar die fetten jamersons 052/073/095/110?)
- GHS short flats 049", .062", .084", .108"
- nylon tape wounds
danke für die anregungen.

 

Grga

Och komm', geh' fort..
Bassix
ß39.910
Zitat:Original erstellt von: willywhamm
hab ich mal eben auf der E ausprobiert, die thomastik verlieren kaum merklich an spannung.
die kandidaten sind also:
- labella flats (vielleicht sogar die fetten jamersons 052/073/095/110?)
- GHS short flats 049", .062", .084", .108"
- nylon tape wounds
danke für die anregungen.
Die Jazz Flats gibts als 043/056/070/106 speziell fur die Kurzen.
Für einen Plektrumtest hatte ich vor ein paar Jahren mal 'nen [url="http://localgroovers.de/bassic/HERIBA115-THOMASTIK_JAZZ_FLATS-MUSTANG.mp3"]Soundfile[/url] gemacht.
Habe den Satz noch immer auf dem Mustang aufgezogen.

Die Jamerson "Schweineseile" würde ich mir nicht antun wollen auf 'nem Kurzen, die GHS kenne ich nicht. Nylons sind gegen die Jazz-Flats imo "'ne Zumutung".
 

Grga

Och komm', geh' fort..
Bassix
ß39.910
Zitat:Original erstellt von: willywhamm

Und wie isset mit elixirs oder halfrounds?
GHS Halfrounds hatte ich mal auf'm Bongo aufgezogen.. machten am Anfang Spass und dann gingen sie mir auf'n Sack.. nicht Fleisch nicht Fisch.. Geschmackssache.

Wenn Du nicht mit Plek spielst sind Elixirs immer einen Versuch wert. Teuer, aber durch die Beschichtung halten sie die Brillianz. Hab' den Hattler mal angesprochen, weil er Werbung für Elixir machte.. da hingen eben auch ein paar Fetzen von den Saiten vom Plek.. er meinte im Grunde seien es gute Saiten.. nur sein Jammerhacken würde nun so komisch am Bass schlabbern.. ich hatte die Saiten mal auf'm Bongo und fand sie nicht verkehrt.. aber da ich auch ab und zu mit Plek spiele gingen mir die Plastik Fussel auf die Nüsse.. Hattler sagte, dass er die Elixirs nach drei Gigs wechseln muss, statt sonst immer pro Gig einen neuen Satz aufzuziehen.. bei Fingerstyle halten die Saiten ein paar Monate, bei täglichem Spiel.
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
Zitat:Original erstellt von: willywhamm

Und wie isset mit elixirs oder halfrounds?
Ich habe die Halfrounds von sowohl D' Addario als och die von GHS ausprobiert. Die GHS finde ich besser. Ihre Saitenspannung scheint etwas höher zu sein; man kann sie sogar noch einen Halbton tiefer stimmen, ohne dass es labbert.

Aber wenns in die Richtung gehen sollte - warum keine Black Nylons? Auf meinen Bässen - alle mehr oder weniger kurzmensurig - mag ich das. Auf dem (Epiphone-) EB3 besonders die Pyramid 648 mit ihrem "holzigen" Ton.

Die eingangs erwähnten Pyramid Pure Nickel finde ich übrigens vom Ton her toll. Leider sind meine Hände so starkt beansprucht, dass ich keine Roundwounds spielen kann.
 

Grga

Och komm', geh' fort..
Bassix
ß39.910
Zitat:Original erstellt von: beate_r
warum keine Black Nylons? Auf meinen Bässen - alle mehr oder weniger kurzmensurig - mag ich das. Auf dem (Epiphone-) EB3 besonders die Pyramid 648 mit ihrem "holzigen" Ton.
Black Nylons klingen etwa wie nochmal zusätzlich gedämpfte Flats.
Letzlich alles Geschmacksfragen.. erlaubt ist was gefällt.. @willywhamm .. einfach mal selbst testen.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß19.219
Zitat:Original erstellt von: willywhamm

tag zusammen!

ich hab den alten thread hier gefunden, aber keine antwort, hab genau dieselbe frage an alle shortscaler dort draussen: labbern die saiten stark? muss man spezielle short scale saiten kaufen oder halt mehr abknipsen bei den normalen saiten?
Ich knipse sie ab, nutze aber meine "string through" Möglichkeit zur "künstlichen" Saitenverlängereung.
Bin kein Fan von shorty-Saiten. Die bsten die ich drauf hatte, waren von Fender.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß19.219
Zitat:Original erstellt von: BadBoy

Wenn man Longscalesaiten auf einen Shortscale aufzieht, haben die Saiten auf dem Shortscale in etwa die gleiche Spannung, als ob man einen Longscale etwa 2 Halbtöne runterstimmt. Will man die gleiche Saitenspannung wie auf einem Longscale erhalten, sollte man daher einfach die Saiten eine Stärke dicker wählen. Allerdings ist die geringere Saitenspannung ja gerade typisch für einen Shortscale und trägt viel zu dem etwas perkussiveren Sound eines Shortscale bei.
Kann ich so nicht bestätigen.
 
B

BadBoy

Guest
Zitat:Original erstellt von: Papa

Zitat:Original erstellt von: BadBoy

Wenn man Longscalesaiten auf einen Shortscale aufzieht, haben die Saiten auf dem Shortscale in etwa die gleiche Spannung, als ob man einen Longscale etwa 2 Halbtöne runterstimmt. Will man die gleiche Saitenspannung wie auf einem Longscale erhalten, sollte man daher einfach die Saiten eine Stärke dicker wählen. Allerdings ist die geringere Saitenspannung ja gerade typisch für einen Shortscale und trägt viel zu dem etwas perkussiveren Sound eines Shortscale bei.
Kann ich so nicht bestätigen.
Da hilft ein wenig Überlegung. Auf einem Longscale entspricht die Länge der in der 2.Lage gegriffenen Saite in etwa der kompletten Saitenlänge eines Shortscales. Stimmt man die Saite nun 2 Halbtöne runter, entspricht die Tonhöhe einer in der 2.Lage gegriffenen Saite wieder der Tonhöhe einer Leersaite, aber eben bei der Mensurlänge eines Shortscale.
 

Grga

Och komm', geh' fort..
Bassix
ß39.910
Zitat:Original erstellt von: Papa

Bin kein Fan von shorty-Saiten. Die bsten die ich drauf hatte, waren von Fender.
Die fand ich auch nicht schlecht... nur ausgerechnet für den String through Mustang sind sie zu kurz.. [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Oben