Shortys - Im Land der Kurzen

Aper

Aper

Active Member
Bassix
ß7.613
IMG_20210512_151009_1.jpg

Erbitte freundlichst um Aufnahme in den Club :D
Habe den Kurzen für kleines Geld in der kleinen Bucht geschossen und freue mich jetzt schon die Nachbarn zu ärgern.
Klingt sehr eigen und Vintage, besonders toll mit Verzerrung, was eine tolle Ergänzung zu meinen ganzen modernen Bässen ist, aber was die Kopflastigkeit angeht, muss ich mir noch etwas überlegen. Und welche Flats ich nehme um den 60s-Charakter noch mehr heraus zu kitzeln.
Edith sagt: mit seiner kleinen Schwester versteht er sich super!
 
Aper

Aper

Active Member
Bassix
ß7.613
Danke für die Ratschläge, dann hole ich mir Mal meinen alten Reifengurt mit rauhem Kunstlederpolster wieder :-)
Die Thomastiks haben mir bisher so gar nicht zugesagt, hat jemand an dem EB-0 Erfahrungen mit den GHS-Flats?
Hatte beim Treffen in Solingen welche auf Mustangs probieren dürfen und fand die da Recht cool, allerdings dürften die Bässe was Mulm angeht nicht unbedingt vergleichbar sein
 
beate

beate

Bassteltante
aber was die Kopflastigkeit angeht, muss ich mir noch etwas überlegen.
Gurtpins versetzen. Den unteren ca 10-15cm aussermittig, falls das nicht reicht, den oberen an den Hals setzen. Die aussermittige Position lässt sich duch (zusätzliches) Befestigen des Guts mit Gaffa-Tape ermitteln. Ein rauher breiter Gurt reicht bei den Dingern nicht hinreichend zuverlässig - mir ist einer trotzdem schon mal abgehauen.

Die TI-Flats und der Mudbucker passen auch für meine Ohren nicht zusammen. Aber probier anstelle der Flats doch mal Black Nylon Tapewounds aus: auf unserem EB-0 sind grad (seit ein paar Jahren) die von Pyramid, aber auch die Daddarios machen sich da ganz gut.

Ach so: vergiss nicht, eine bzw 2 Muttern M5 auf die Saiten aufzuziehen. Damit erreichst Du, dass die Anspinnung (und die Verdrillung des zentralen Drahts) nicht mehr auf den Brückenreitern zu liegen kommen. Das verbessert die Intonation von A- und vor allem E-Saite.
 
Zuletzt bearbeitet:
franzmann

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß69.475
Gurtpins versetzen. Den unteren ca 10-15cm aussermittig, falls das nicht reicht, den oberen an den Hals setzen. Die aussermittige Position lässt sich duch (zusätzliches) Befestigen des Guts mit Gaffa-Tape ermitteln. Ein rauher breiter Gurt reicht bei den Dingern nicht hinreichend zuverlässig - mir ist einer trotzdem schon mal abgehauen.
+1 :great:

Ich habe bei meinem kopflastigen Godin A5 die Gurtpins genau so versetzt. Funzt bestens.

Einen breiten rauhen Gurt krallt sich an das Shirt, aber das Shirt krallt sich nicht an die Haut, besonders wenn man so gerne schwizt wie ich...
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß6.131
Gurtpins versetzen. Den unteren ca 10-15cm aussermittig, falls das nicht reicht, den oberen an den Hals setzen. Die aussermittige Position lässt sich duch (zusätzliches) Befestigen des Guts mit Gaffa-Tape ermitteln. Ein rauher breiter Gurt reicht bei den Dingern nicht hinreichend zuverlässig - mir ist einer trotzdem schon mal abgehauen.

Die TI-Flats und der Mudbucker passen auch für meine Ohren nicht zusammen. Aber probier anstelle der Flats doch mal Black Nylon Tapewounds aus: auf unserem EB-0 sind grad (seit ein paar Jahren) die von Pyramid, aber auch die Daddarios machen sich da ganz gut.

Ach so: vergiss nicht, eine bzw 2 Muttern M5 auf die Saiten aufzuziehen. Damit erreichst Du, dass die Anspinnung (und die Verdrillung des zentralen Drahts) nicht mehr auf den Brückenreitern zu liegen kommen. Das verbessert die Intonation von A- und vor allem E-Saite.
Das ist alles gut und auch richtig, aber es „haut nicht wirklich hin“. Was allerdings auch davon abhängt, wo bezüglich Halslastigkeit die individuelle „Schmerzgrenze“ liegt.
Bei mir ist die besonders hoch angesiedelt. Wenn der Hals auch nur darüber nachdenkt, sich in Richtung Vertikale/Boden bewegen zu wollen, sehe ich schon dunkelrot.
Zwei effektive Maßnahmen, die auch der sonstigen Ergonomie zu Gute kommen:
Leichte(re) Mechaniken. Nicht einfach umzusetzen, je nachdem, was der Narkt da so bietet. Wäre meine erste Recherche.
Danach wird es Handarbeit, was aber tatsächlich gar nicht schwierig umzusetzen ist, siehe hierzu das Bild. Gibt noch einen weiteren Lösungsansatz, den ich bei drm Vass sber nicht wählen würde.
 

Anhänge

  • 21905EF0-05B8-4251-9777-A44D5AAA41A8.jpeg
    21905EF0-05B8-4251-9777-A44D5AAA41A8.jpeg
    179,2 KB · Aufrufe: 21
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß6.131
Das ist alles gut und auch richtig, aber es „haut nicht wirklich hin“. Was allerdings auch davon abhängt, wo bezüglich Halslastigkeit die individuelle „Schmerzgrenze“ liegt.
Bei mir ist die besonders hoch angesiedelt. Wenn der Hals auch nur darüber nachdenkt, sich in Richtung Vertikale/Boden bewegen zu wollen, sehe ich schon dunkelrot.
Zwei effektive Maßnahmen, die auch der sonstigen Ergonomie zu Gute kommen:
Leichte(re) Mechaniken. Nicht einfach umzusetzen, je nachdem, was der Narkt da so bietet. Wäre meine erste Recherche.
Danach wird es Handarbeit, was aber tatsächlich gar nicht schwierig umzusetzen ist, siehe hierzu das Bild. Gibt noch einen weiteren Lösungsansatz, den ich bei drm Vass sber nicht wählen würde.
Ok, ein paar Rechtschreibfehler. Egal. Noch eine Anmerkung: Gurtpin an den Hals zu setzen finde ich persönlich keine gute Idee, hab ich mehrmals gemacht und hat irgendwann immer genervt.
 
beate

beate

Bassteltante
So wie unten nervt mich das auch nach Jahren nicht - und ich spiele häufig in den höheren Lagen.
Die Kopfplatte leichter zu machen ist vermutlich keine gute Idee - sie beeinflusst den Klang, besonders die Ansprache. Auch dem EB-0 habe ich tatsächlich sogar eine Zusatzmasse spendiert. Das Versetzen des unteren Gurtpins sollte beim EB-0 ziemlich viel bewirken, weil der Korpus ja ziemlich schwer ist (der Bass wiegt 4.6 kg, jedenfalls unser Exemplar). Die Wirkung besteht darin, möglichst viel Masse unter den Schwerpunkt zu bekommen.


Beim Bohren des lackierten Korpus mus man aufpassen, dass der Lack nicht wegsplittert. Das geht bei dieser Lackierung blitzschnell. Also Klebeband drüber...

EB3_Gurtpin.jpg
 
Aper

Aper

Active Member
Bassix
ß7.613
Gurtpins versetzen. Den unteren ca 10-15cm aussermittig, falls das nicht reicht, den oberen an den Hals setzen. Die aussermittige Position lässt sich duch (zusätzliches) Befestigen des Guts mit Gaffa-Tape ermitteln. Ein rauher breiter Gurt reicht bei den Dingern nicht hinreichend zuverlässig - mir ist einer trotzdem schon mal abgehauen.

Die TI-Flats und der Mudbucker passen auch für meine Ohren nicht zusammen. Aber probier anstelle der Flats doch mal Black Nylon Tapewounds aus: auf unserem EB-0 sind grad (seit ein paar Jahren) die von Pyramid, aber auch die Daddarios machen sich da ganz gut.

Ach so: vergiss nicht, eine bzw 2 Muttern M5 auf die Saiten aufzuziehen. Damit erreichst Du, dass die Anspinnung (und die Verdrillung des zentralen Drahts) nicht mehr auf den Brückenreitern zu liegen kommen. Das verbessert die Intonation von A- und vor allem E-Saite.
Danke dir, das klingt doch sehr fundiert, aber was genau meinst du mit außermittig? Stehe da gerade ziemlich auf dem Schlauch...
 

Similar threads

T
Antworten
27
Aufrufe
11K
doubleball
doubleball
 

Oben Unten