Shortys - Im Land der Kurzen

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß33.050
Der Classic vibe ist der Squier mit Nato Holz, stimmts?
Ja.
Der reizgmich sehr
Da ist nix schlimmes dabei. Für den Preis kannst Du nichts falsch machen (ein B-Stock - weiß nur nicht wo - schwirrte mir kürzlich noch am Auge vorbei). Ich fand den Klang kürzlich wirklich sehr mustang-überzeugend.

Mein Vorhaben, mir bei Thomann "auf jeden Fall" den Vintera Mustang näher anzuschauen, ist leider an einer Kombination aus "ich finde ihn nicht auf Anhieb", "wir sind für was anderes hier" und Corona-Maßnahmen-Konformität gescheitert.
 

snape

Freund tiefer Töne
Bassix
ß11.284
Der Vintera finde ich hübscher (von der Farbe her... bzw. Farbauswahl), aber der Preis ist mir zu hoch. Und mit etwas Geduld bekommt man mal gebrauchte leichte Mechaniken und kann dise ersetzen...
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß33.050
Nein, nein! Die Thomanns waren sämtlich total freundlich und hatten ihr Corona-Konzept auch voll im Griff. Ein paar Dinge waren schade (einzelne Räume / Instrumente waren nicht zugänglich) und man brauchte für nahezu alles persönliche Betreuung. Damit das sinnvoll sichergestellt werden konnte (und das Luftvolumen pro Person eingehalten konnte, denke ich), waren die Abteilungen mit dem größten Andrang zugangsbeschränkt. Man bekam einen Pager, der piepte, wenn wieder ein "Platz" in der Abteilung frei wurde. (Wir mussten ca. 30 Minuten warten, bis wir in die Gitten/Bass-Abteilungen kamen.)
Da Herr Sohn eine möglichst hohe Vielzahl unterschiedlicher Pickups in möglichst hochwertigen Gitarren (zwecks Geschmacks-/Zweck-Orientierung) probieren wollte, waren wir (und die Thomann-Betreuung) gut beschäftigt. Ich wollte dann nur nicht wegen eines Vintera-Mustangs noch zusätzlichen Aufwand erzeugen. Beim gelegentlichen Durchstreifen der Gänge, habe ich keine Mustangs gesehen.
Fakt ist allerdings: auch bei Thomann gibt es sehr unterschiedlich kompetente Menschen; ... und der uns zuerst zugeteilte Berater war fachlich nicht so toll; da das zwischendurch wechselte, war der Besuch dennoch noch recht informativ und das angestrebte Besuchsziel wurde erreicht.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß33.050
Und mit etwas Geduld bekommt man mal gebrauchte leichte Mechaniken und kann dise ersetzen...
Dabei muss man nur aufpassen, dass man welche mit kurzer Achse erwischt. "Irgendwelche" Fender-passenden-Mechaniken tun es nicht.

-Andreas,
... überlegt gerade, ob er frevelnderweise JMJ-Ersatzteil-Mechaniken an die Vintage-Instrumente schrauben sollte. Naja, ... ich suche doch erstmal ein Ultraschallbad.
 

Mecki

Heimspieler
Nein, nein! Die Thomanns waren sämtlich total freundlich und hatten ihr Corona-Konzept auch voll im Griff. Ein paar Dinge waren schade (einzelne Räume / Instrumente waren nicht zugänglich) und man brauchte für nahezu alles persönliche Betreuung. Damit das sinnvoll sichergestellt werden konnte (und das Luftvolumen pro Person eingehalten konnte, denke ich), waren die Abteilungen mit dem größten Andrang zugangsbeschränkt. Man bekam einen Pager, der piepte, wenn wieder ein "Platz" in der Abteilung frei wurde. (Wir mussten ca. 30 Minuten warten, bis wir in die Gitten/Bass-Abteilungen kamen.)
Da Herr Sohn eine möglichst hohe Vielzahl unterschiedlicher Pickups in möglichst hochwertigen Gitarren (zwecks Geschmacks-/Zweck-Orientierung) probieren wollte, waren wir (und die Thomann-Betreuung) gut beschäftigt. Ich wollte dann nur nicht wegen eines Vintera-Mustangs noch zusätzlichen Aufwand erzeugen. Beim gelegentlichen Durchstreifen der Gänge, habe ich keine Mustangs gesehen.
Fakt ist allerdings: auch bei Thomann gibt es sehr unterschiedlich kompetente Menschen; ... und der uns zuerst zugeteilte Berater war fachlich nicht so toll; da das zwischendurch wechselte, war der Besuch dennoch noch recht informativ und das angestrebte Besuchsziel wurde erreicht.
Danke für den Bericht! :great:

Interessant, da ich gerade in Erwägung ziehe auch mal wieder in Treppendorf vorbeizuschauen, in erster Linie wegen zweier notwendiger Reparaturen (1 x Bass, 1 x Combo), denen ich die "Reise" mit einem Transporteur ersparen will und dann um mich mal wieder umzusehen (evtl. neuer Combo) - aber das dürfte dann doch zu zeitaufwendig sein... :-(
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß33.050
Was heisst das genau?
Die Lollies oder Kleeblätter würden zu weit von der Kopfplatte abstehen. Die Lochmuster der Grundplatten wäre auch anders. (Wobei das bei einem neuen Squier nicht so entscheidend wäre ...) - Wobei ich mich für den Squier nicht verbürgen kann, aber wenn ich eine Mechanik vom JMJ an eine normale Fender Preci-Kopfplatte anlege, ist die Achse deutlich zu kurz und der Lolly würde mit der Kopfplatte kollidieren.
 

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß12.263
Nachdem ich mittlerweile auch schon einige Short- und Mediumscale-Bässe besessen habe, muss ich zu meiner ursprünglichen These zurückrudern,
die sicher auch mit der viele anderer Bassisten übereinstimmt:

Ein Short oder Mediumscale-Bass liefert einfach weniger Bassfundament! Punkt!

Sicher lässt sich durch eine gut durchdachte Konstruktion oder einen EQ vieles kompensieren, aber physikalisch gibt es da einfach Grenzen.

Ich hatte bisher drei Alembic Shortscales, einen Cazpar-Shortscale,
aber auch einen Status Kingbass Mediumscale, zwei weitere Alembic Mediumscale
die Scott Devine Overwater-Bässe mit leicht verkürzter 33'' Mensur

allesamt lieferten einen soliden Basston. Verglichen mit einem hochwertigen Longscale-Bass aber immer mehr oder weniger
signifikant weniger Bass.
Natürlich muss das nicht automatisch heißen, dass man sich im Bandgefüge weniger durchsetzt.

Ein weiterer Punkt, den ich lernen musste:

Ein Shortscale-Bass muss nicht kürzer sein, als ein Long- oder Mediumscale-Bass!

Konstruktionsbedingt ist ein Alembic Stanley Clarke Modell genauso lang wie mein SD Overwater mit 33'' Scale.
Also wer auf eine bessere Bespielbarkeit aus ist, kann auch mit leicht verkürzter Mensur zufrieden sein.
 

uncool sam

what we do is secret
allesamt lieferten einen soliden Basston. Verglichen mit einem hochwertigen Longscale-Bass aber immer mehr oder weniger
signifikant weniger Bass.
Natürlich muss das nicht automatisch heißen, dass man sich im Bandgefüge weniger durchsetzt.
Für manche Fälle kann das ja gerade gut und erwünscht sein.
Jedenfalls liefern die Kurzen einen anderen, eigenen Ton.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß33.050
Ein Shortscale-Bass muss nicht kürzer sein, als ein Long- oder Mediumscale-Bass!
Ja, die Mensur hat zwar auch, aber nicht den alleinigen Einfluss auf Gesamtlänge und Position am Gurt zu tun. Beim Gretsch Medium Scale greife ich deutlich weiter links vom Körper als bei meinen Long Scales z.B. - Bei einem Oli Lang Rümo (long scale) sind die Finger nahezu in derselben Position wie beim Mustang. Beim Volta liegt der 9. Bund bei identischer Körperhaltung / Gurtposition eine Bundbreite weiter links als beim Rümo.

immer mehr oder weniger signifikant weniger Bass.
Aber nur in den tiefen Lagen. Ich finde beim Shorty gerade den Ton in den höheren Lagen von D- und G-Saite merklich "bassiger" als beim Long Scale.

Jedenfalls liefern die Kurzen einen anderen, eigenen Ton.
Und der ist schön 8D
Viele Bässe haben (hoffentlich ... hüstel) ihren eigenen Klangcharakter und der wird vom Gesamtpaket bestimmt. Wann und wo hat man schon mal einen Shorty und einen Longy mit dem selben Halsprofil / Holz, Body, identischer relativer PU-Position, identischer Elektronik?

Ich schätze unterschiedliche Dinge an unterschiedlichen Bässen :-) - Und beim Mustang mit La Bella Flats habe ich noch keinen Bass vermisst :-)
 

Moulin

Well-Known Member
Weniger Bassfundament als beim Longscale Bass würde ich bei meinem Classic Vibe Mustang vielleicht noch gelten lassen was sicher auch mit den deutlich günstigeren Pickups zu tun hat aber meine Höfner Bässe haben sowohl beim Original von '67 als auch beim moderner ausgelegten Verythin Reissue ein mächtigeres Bassfundament als manche Longscale Bässe.

Screenshot_20200623-065515_Gallery.jpg
Screenshot_20200623-065616_Gallery.jpg
 

Reddy

wadde hadde du de da
weniger Bassfundament seh ich nicht aber das Sustain....... ich meine damit wielange die Saite schwingt...... is halt kürzer deswegen der Eindruck vielleicht
 

Grga

So long..
Bassix
ß46.005
In Talkbass hatte einer seinen CV auf Duncan umgebaut, brachte wohl mehr Brillianz aber weniger Fundament. Ich halte einen Umbau für "Ferz mit Krigge". Was machste denn für Musik @snape ?
 
 

Oben Unten