Shortys - Im Land der Kurzen

Reddy

wadde hadde du de da
Teils, teils. Bei manchen Bässen wie z.B. Preci oder Jazz-Bass brauche ich nix aktives aber probier z.B. mal einen Wal passiv und aktiv (Schalter). Ich fand den passiv stinklangweilig und aktiv phantastisch.
klar.....aber die beste Elektrik macht einen schlechten Bass nicht zwangsläufig besser und umgekehrt.
Das ne gute Elektronik schon was bringen kann....klar, aber auch nur wenn der Bass ansich schon gut ist.
 

Moulin

Well-Known Member
Danke, nette Videos. - Und wenn man dem Ton des unteren Videos (CV aktuell) trauen darf, hört man (aka ich ;-)), dass im Vergleich zum JMJ oder den "alten Originalen" etwas weniger Wumms / Definition in den Tiefmitten geboten wird. Das muss - denke ich - nicht negativ interpretiert werden. Der "Familienton" ist auf jeden Fall da; selbst mit den Rounds im oberen Video (VM, älter), das leider deutlich schlechteren Ton hat (nur Raumton?).
Live an Amp/Box und im Mix und einer Prise EQ relativiert sich das eh.
Ich erzählte schon kürzlich, dass mich ein hinter meinem Rücken angespielter Squier CV positiv überraschte.

Von den anderen Instrumenten der Squier VM Serie hört und liest man auch überwiegend positives. Wenn das Budget eng ist, die Sunburst-Toleranz hoch genug ist und der Mustang-Wunsch stark ist, sehe ich keine ernsthaften Gründe gegen das Instrument.

Zu Hause am Markbass 801 drehe ich mit dem VPF Regler schon die volle Bassladung rein weil ich lieber Bassige Tiefmitten spiele als knarzige Höhen. Mit den Fender Flats entsteht da ein gutes Fundament. Habe heute morgen einige Tests gemacht und zu verschiedenen Videos auf Youtube gespielt.
David Bowie - Starman, Abba - Winner takes it all, ein paar Balladen, Nat King Cole Trio, das gibg alles.
Bei Smooth Operator fehlt dann doch für das Bass Solo ein Bund. :D Der Mustang hat halt einen weniger als Jazz und Preci.
Für mich ist da nun eher die Schwierigkeit, dass er so klein ist.
Im Stehen spielen: Da ist er kopflastig. Ich vermute, das Nato Holz ist sehr leicht. Vielleicht sind alle Mustang kopflastig? Weiß ich halt nicht.
 

beate

Bassteltante
Bassic hat mir LInde dermassen "ausgetrieben"... da ist das dann fest im Kopf verankert!
Das ist doch nur ein geflügelter blöder Spruch, aus dem man sich nichts machen sollte. Und der Alice, die ihn geprägt hatte, kann ein Bass gar nicht genung mumpfen ;-) Einer meiner Bässe, meine Vester Witch 935, müsste auch einen Korpus aus Linde haben. Da mumpft aber sowas von gar nix, neddemal fretless mit Flats.
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß8.263
Angeregt durch diesen Trööd habe ich mir auch einen Kurzen zugelegt.
Zum mal ausprobieren.
Bin außerordentlich begeistert.
Obwohl Shorty und der Korpus aus Linde, macht der Kurze einen guten Wums (ohne Mumpf :rock: ).
Und klingt noch richtig gut!
Eigentlich geht auf dem Teil alles, was auch die Großen bringen. Mensur-bedingt kommt halt nicht ganz so viel an Bass in den tiefen Lagen.
Aber ist gibt ja am Amp auch einen Bassregler. Steht bei mir mit dem Shorty zw. 13-14 Uhr, also einen Hauch angehoben.
Die Verarbeitung des Ibanez ist topp, könnte auch das 3-fache kosten. Fehler/Makel habe ich keine gefunden.
Der Steg-PU fällt lautstärkemäßig etwas ab, was normal ist bei der PU-Kombi (Ist bei jedem 34er Scale Bass in der Regel genauso).

Derzeit der Bass, den ich zu Hause am meisten nutze. So ein Kurzer macht einfach Laune :love:



Größen-Vergleich:

DSCN9799.JPG

Edit: Hat 3,4 kg und 20 Bünde, minimal kopflastig, bei der Größe aber Null Problemo.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten