Shortys - Im Land der Kurzen

Lightmanager

Lightmanager

Active Member
Bassix
ß5.259
Die Dunlops sollen gut sein ...


habe sie als Longscale mal gespielt auf dem Stingray 5-Saiter eines Kumpels... war sehr angetan.

Gehören m.E. eher zu den brillianteren, haben aber trotzdem ein angenehm weiches Gefühl. Würde ich mir sofort holen, wenn ich einen 5-Saiter mit Flats bräuchte, egal ob Long- oder Shortscale.
Aaaaalter - 66 Öhre für einen Satz Flats, das ist ja irre.
Zum Glück spiele ich auf meinen Shortscale 5-Saitern nur Rounds; wobei man mit den DR Hi-Beams auch die 50 € Schallmauer reißen kann.
 
MrRTF

MrRTF

TrisssBasss
Bassix
ß8.726
Bin auch endlich auf den Shortland-Inseln angekommen!
Habe seit Mitte Juli einen Squier CV Mustang aus der aktuellen Serie, Made in Indonesia in Arctic White mit Tortoise Schlagbrett.
Für gut unter 400€ wirklich beeindruckend! Die Verarbeitung ist top, keine scharfen Kanten an den Bunddrähten, alles passgenau, Mechaniken super stimmstabil, sauber lackiert, auch der Hals mit dem gloss finish. Der Sound ist nach meinem Dafürhalten wesentlich besser (!) als bei den fast doppelt so teuren Vintera Mustangs die im Laden hingen, einzig die american performer haben mich noch mehr angelacht. Jedoch nicht drei mal freundlicher, als dass ich rund 1200 dafür ausgegeben hätte.
Hatte den Bass kürzlich bei der Probe dabei und auch wenn er natürlich nicht mit dem großen Bruder (hw1 Preci mit aguilar 4P60 Pickups) mithalten kann, macht er in der 5-köpfigen Band (V, G, K, D, B ) trotzdem eine gute Figur! Die, bei shortscale Bässen berüchtigte, verhaltene E Saite konnte ich nicht feststellen. Der Mustang war durchgehend gleichmäßig gut zu hören im Mix über das ganze Griffbrett, auch deadspots konnte ich bislang nicht feststellen.
Werde beim nächsten Saitenwechsel LaBella Flats (die haben welche, extra für bodyloaded shortscales) aufziehen, das dürfte dann noch mehr in Richtung meiner klanglichen Vorstellung gehen. Habe gelesen, dass es von Nordstrand Mustang PickUps für rund 80€ gibt... mal sehen, vll bekommt er die irgendwann mal. Die Stocks sind allerdings schon echt schwer in Ordnung und derzeit sehe ich keinen Bedarf, bei den PUs nachzubessern.
Die Kopflastigkeit ist minimal, fällt eigentlich kaum auf und er ist mit 3,4kg super angenehm zu tragen.
Einzig die Erreichbarkeit ab dem 17.Bund ist aufgrund der Bauform etwas dürftig, andererseits hält man sich da idR auch nicht so oft und lange auf --> ist also durchaus zu verschmerzen.
Keine Ahnung, wie es mit Serienstreuung ausschaut und möglicherweise hatte ich einfach Glück. Dieser Bass ist jedenfalls ein Volltreffer gewesen! :-)
20200630_193006-jpg.407260
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß39.730
Dieser Bass ist jedenfalls ein Volltreffer gewesen!
Moulin ist mit seinem ja auch sehr zufrieden.

Die, bei shortscale Bässen berüchtigte, verhaltene E Saite konnte ich nicht feststellen.
Gibt es die? Ich habe sogar schon einige gute H-Saiten an Shorties gehört.
Bei meinen Mustangs ist die E-Saite auch völlig ok und bei meinem Gretsch (medium scale) auch.

Werde beim nächsten Saitenwechsel LaBella Flats (die haben welche, extra für bodyloaded shortscales) aufziehen, das dürfte dann noch mehr in Richtung meiner klanglichen Vorstellung gehen.
"Medium scale" Saiten passen auch super; das gälte z.B. dann, wenn Du Richtung Thomastik oder GHS zielen würdest. Wobei Thomastik nochmal speziell ist, denn die nennen ihre Saiten für Medium-Scale (32") locker flockig "Short Scale" ;-)
Die La Bellas sind aber klasse auf dem Mustang, wenn man die Soundrichtung will.

Habe gelesen, dass es von Nordstrand Mustang PickUps für rund 80€ gibt... mal sehen,
Muss man - glaub ich - nicht, kann man bei Neugierde aber natürlich.
Die Stocks sind allerdings schon echt schwer in Ordnung und derzeit sehe ich keinen Bedarf, bei den PUs nachzubessern.
Sie geben sich in dem Bass jedenfalls klar und deutlich als "Hallo, hier Mustang!" zu erkennen.

Hatte den Bass kürzlich bei der Probe dabei und auch wenn er natürlich nicht mit dem großen Bruder (hw1 Preci mit aguilar 4P60 Pickups) mithalten kann,
Ist ja auch ne ziemlich andere Tasse Tee, ... oder so.

Viel Spaß noch! :-)
 
BergiaBurns

BergiaBurns

Well-Known Member
Bassix
ß79.569
Bin kein Fan von Shortys, aber einer von Lissie.
Aber wenn ein so cooler Basser einen Shorty spielt
muss etwas daran sein:
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.814
Bin auch endlich auf den Shortland-Inseln angekommen!
Habe seit Mitte Juli einen Squier CV Mustang aus der aktuellen Serie, Made in Indonesia in Arctic White mit Tortoise Schlagbrett.
Für gut unter 400€ wirklich beeindruckend! Die Verarbeitung ist top, keine scharfen Kanten an den Bunddrähten, alles passgenau, Mechaniken super stimmstabil, sauber lackiert, auch der Hals mit dem gloss finish. Der Sound ist nach meinem Dafürhalten wesentlich besser (!) als bei den fast doppelt so teuren Vintera Mustangs die im Laden hingen, einzig die american performer haben mich noch mehr angelacht. Jedoch nicht drei mal freundlicher, als dass ich rund 1200 dafür ausgegeben hätte.
Hatte den Bass kürzlich bei der Probe dabei und auch wenn er natürlich nicht mit dem großen Bruder (hw1 Preci mit aguilar 4P60 Pickups) mithalten kann, macht er in der 5-köpfigen Band (V, G, K, D, B ) trotzdem eine gute Figur! Die, bei shortscale Bässen berüchtigte, verhaltene E Saite konnte ich nicht feststellen. Der Mustang war durchgehend gleichmäßig gut zu hören im Mix über das ganze Griffbrett, auch deadspots konnte ich bislang nicht feststellen.
Werde beim nächsten Saitenwechsel LaBella Flats (die haben welche, extra für bodyloaded shortscales) aufziehen, das dürfte dann noch mehr in Richtung meiner klanglichen Vorstellung gehen. Habe gelesen, dass es von Nordstrand Mustang PickUps für rund 80€ gibt... mal sehen, vll bekommt er die irgendwann mal. Die Stocks sind allerdings schon echt schwer in Ordnung und derzeit sehe ich keinen Bedarf, bei den PUs nachzubessern.
Die Kopflastigkeit ist minimal, fällt eigentlich kaum auf und er ist mit 3,4kg super angenehm zu tragen.
Einzig die Erreichbarkeit ab dem 17.Bund ist aufgrund der Bauform etwas dürftig, andererseits hält man sich da idR auch nicht so oft und lange auf --> ist also durchaus zu verschmerzen.
Keine Ahnung, wie es mit Serienstreuung ausschaut und möglicherweise hatte ich einfach Glück. Dieser Bass ist jedenfalls ein Volltreffer gewesen! :-)
Anhang anzeigen 407260
„Die, bei shortscale Bässen berüchtigte, verhaltene E Saite ...“ kann ich auch nicht feststellen, allerdings ein Phänomen das ich nur vom Mustang Bass kenne. Ist mein einziger Shorty, insofern habe ich für die 30“ Mensur jetzt nicht viel Erfahrung.

Zu meiner Beobachtung: Auf meinem PJ (erste Serie) fällt die E-Saite schon nach sehr kurzer Zeit in der Brllanz sehr deutlich ab. Mit kurzer Zeit meine ich 2 bis vlt. 4 Stunden. Habe einen kräftigen Anschlag, spiele aber nur mit den Fingern, kein Slap. Nach einiger Zeit folgt dann die A-Saite mit dem Verlust der Brillanz. An den Saiten kann es nicht liegen, ich habe jetzt so ziemlich alle Rounds für Shorties durch. Ich bin sicher, dass es am Sattel nicht liegt und die Brücke ist getauscht, was zu keinerlei Verbesserung geführt hat.
Was mich an diesem Brillanz Verlust so stört ist, dass sich das fast wie zwei unterschiedliche Instrumente anhört.
Dieses Phänomen ist möglicherweise die Ursache für das eingangs wiederholte Zitat.

Geil wär, wenn der Sound eines frischen Saitensatzes sich wie bei meinen Longscales verhalten würde. Also die Saiten gemeinsam „altern“ würden und das möglichst langsam. Mit diesem Verhalten wäre der PJ sehr nahe an einem Preci.
Jetzt klingen E und A Saite nach Shortscale und D und G nach Longscale und das geht mal gar nicht.
Ok, ich könnte jetzt so lange die D und G Saiten traktieren, bis die auch ihre Brillanz verlieren und sich so das ganze wieder annähert. Das ist enervierend und möglicherweise sind die E und A Saiten bis dahin dann „tot“.

Bin ich der einzige mit diesem Problem?
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß67.787
neben der für mich zu schwachen saitenspannung und den schwierigkeiten der spielerischen anpassung an die mensur einer der gründe, warum ich meine beiden mustangs letztlich wieder losgeworden bin und auch wenig motivation verspüre, nochmal short scale zu versuchen.
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.814
Vielleicht no
„Die, bei shortscale Bässen berüchtigte, verhaltene E Saite ...“ kann ich auch nicht feststellen, allerdings ein Phänomen das ich nur vom Mustang Bass kenne. Ist mein einziger Shorty, insofern habe ich für die 30“ Mensur jetzt nicht viel Erfahrung.

Zu meiner Beobachtung: Auf meinem PJ (erste Serie) fällt die E-Saite schon nach sehr kurzer Zeit in der Brllanz sehr deutlich ab. Mit kurzer Zeit meine ich 2 bis vlt. 4 Stunden. Habe einen kräftigen Anschlag, spiele aber nur mit den Fingern, kein Slap. Nach einiger Zeit folgt dann die A-Saite mit dem Verlust der Brillanz. An den Saiten kann es nicht liegen, ich habe jetzt so ziemlich alle Rounds für Shorties durch. Ich bin sicher, dass es am Sattel nicht liegt und die Brücke ist getauscht, was zu keinerlei Verbesserung geführt hat.
Was mich an diesem Brillanz Verlust so stört ist, dass sich das fast wie zwei unterschiedliche Instrumente anhört.
Dieses Phänomen ist möglicherweise die Ursache für das eingangs wiederholte Zitat.

Geil wär, wenn der Sound eines frischen Saitensatzes sich wie bei meinen Longscales verhalten würde. Also die Saiten gemeinsam „altern“ würden und das möglichst langsam. Mit diesem Verhalten wäre der PJ sehr nahe an einem Preci.
Jetzt klingen E und A Saite nach Shortscale und D und G nach Longscale und das geht mal gar nicht.
Ok, ich könnte jetzt so lange die D und G Saiten traktieren, bis die auch ihre Brillanz verlieren und sich so das ganze wieder annähert. Das ist enervierend und möglicherweise sind die E und A Saiten bis dahin dann „tot“.

Bin ich der einzige mit diesem Problem?
Vielleicht noch kurz welche Saiten ich bislang getestet habe: Die Werks-Saiten bei Auslieferung, Daddario EXL220S, EPS170S, EXL170S, Pyramid 40/100, Fender 5250XL SS, Warwick 40-100 Medium Scale, ??? - hab nicht mehr alle „auf dem Schirm“, alles Rounds.
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß67.787
wollte und hatte auch hauptsächlich rounds drauf, hab auch mal chromes probiert aber flats sind echt nich mein ding.
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.814
neben der für mich zu schwachen saitenspannung und den schwierigkeiten der spielerischen anpassung an die mensur einer der gründe, warum ich meine beiden mustangs letztlich wieder losgeworden bin und auch wenig motivation verspüre, nochmal short scale zu versuchen.
Eine 105-er Longscale E-Saite entspricht etwa einer 95-er auf dem Shorty. Ich hab jetzt so viele Saiten probiert, dass ich sagen kann, die Saitenspannung kann bei 95-er Sätzen von „schlabberig“ bis hin zu sehr stramm gehen. Leider habe ich mir dazu keine Notizen gemacht, weil jeder Satz wegen oben beschriebenem Brillanzverlust ausgeschieden ist. Es gibt aber definitiv Saiten für Shortys die ziemlich stramm sind.

Mit der spielerischen Anpassung habe ich keine Probleme, allerdings kann ich nur eine Aussage zum Mustang PJ machen. Der hat, zusammen mit dem Squier, 1,5“ (3,8 cm) am Sattel (also Jazz Bass Maß), alle anderen haben 1.625“ (4,13 cm). Der PJ Hals ist schmal, aber recht dick würde ich sagen. Für mich perfekt. Ein „D“, oder ist das schon ein „U“-Profil? In meinem Fall ist das Halsprofil ausschlaggebender als die Mensur.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß88.352
Ich spiele z.Zt. auf 6 verschiedenen Mensuren und verwende bei fast allen Bässen Rotosound 30 - 90er Rounds und die Brillianz läßt bei allen Bässen und Mensuren absolut gleichmäßig nach. Da hast du vielleicht einen etwas speziellen Saitensatz erwischt.
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.814
Ich spiele z.Zt. auf 6 verschiedenen Mensuren und verwende bei fast allen Bässen Rotosound 30 - 90er Rounds und die Brillianz läßt bei allen Bässen und Mensuren absolut gleichmäßig nach. Da hast du vielleicht einen etwas speziellen Saitensatz erwischt.
Unter 40 für G und 95 für E bin ich bisher nur einmal gegangen. 35 klang für mich schon sehr nach Gitarre. Aber wer weiß? Ist für den Shorty ne interessante Option, danke für den Tipp. Entweder das, oder ich gehe in Richtung Flats, was ich eh testen wollte (dann voraussichtlich TIs).
Bevor ich das mache, kommt aber erst der neue Mustang Pickup rein. Mit den jetzigen Saiten, zwecks Vergleichbarkeit. Wenn das Ding nur endlich mal aus USA käme ....
 
beate

beate

Bassteltante
Eigentlich sollten sch bei den meisten Bässen die E- und die A-Seite am schnellsten abspielen - einfach weil man die wohl am intensivsten befingert. Und zwar unabhängig von der Mensur. Wer das nicht will, könnte sich ja mal mit Pressurewounds oder Nylon Tapewounds beschäftigen. Vor allem letztere halten länger - und gegen fehlende Höhen gibt es bekanntlich einen Knopf am Verstärker (den Mittenregler...)
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.814
Eigentlich sollten sch bei den meisten Bässen die E- und die A-Seite am schnellsten abspielen - einfach weil man die wohl am intensivsten befingert. Und zwar unabhängig von der Mensur. Wer das nicht will, könnte sich ja mal mit Pressurewounds oder Nylon Tapewounds beschäftigen. Vor allem letztere halten länger - und gegen fehlende Höhen gibt es bekanntlich einen Knopf am Verstärker (den Mittenregler...)
E und A Saite spielen sich am schnellsten ab - das ist absolut korrekt. Die aktuelle Situation stellt sich allerdings so dar, dass ich jede Woche die Saiten wechseln müsste. Das ist definitiv nicht akzeptabel. Über Tape-Wounds habe ich auch nachgedacht, aber ehrlich - ich habe schon genug in Saiten investiert. Ich teste jetzt den kleinen Mustang Pickup (der das Problem natürlich nicht lösen wird) und vielleicht nochmal eine „Nummer dünnere“ roundwound Saiten, ansonsten versuche ich mich mit Flatwounds dem „klassischen“ Mustang Sound zu nähern. Was völlig in Ordnung wäre. Vielleicht verlange ich mit einem drahtigen Longscale Sound auch einfach etwas unmögliches von einem 30“ Mustang Bass.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß88.352
E und A Saite spielen sich am schnellsten ab - das ist absolut korrekt. Die aktuelle Situation stellt sich allerdings so dar, dass ich jede Woche die Saiten wechseln müsste. Das ist definitiv nicht akzeptabel. Über Tape-Wounds habe ich auch nachgedacht, aber ehrlich - ich habe schon genug in Saiten investiert. Ich teste jetzt den kleinen Mustang Pickup (der das Problem natürlich nicht lösen wird) und vielleicht nochmal eine „Nummer dünnere“ roundwound Saiten, ansonsten versuche ich mich mit Flatwounds dem „klassischen“ Mustang Sound zu nähern. Was völlig in Ordnung wäre. Vielleicht verlange ich mit einem drahtigen Longscale Sound auch einfach etwas unmögliches von einem 30“ Mustang Bass.
Eine Woche ist absolut ungewöhnlich und ich kenne das so wirklich nicht. Ich habe zwar keinen Mustang, aber einen alten Musicmaster, der allerdings mit zwei Bartolini Pickups und Aktiv-Elektronik Richtung Jazz-Bass verändert wurde. Es ist -je nach Bass- überhaupt kein Problem drahtige, brilliante Sounds aus Shortys zu bekommen. Ich spiele überwiegend Mark King ähnliche Sounds und das nicht nur auf JayDee, Status und Alembic Bässen, sondern meist auf Shortys.
 
beate

beate

Bassteltante
dass ich jede Woche die Saiten wechseln müsste.
Also sobald sie das anfängliche Scheppern abgelegt und ihre gewollt abgerundete Brillianz entwickelt haben. Da würde ich als erstes mal am Equalizer drehen. Und als allererstes tatsächlich mal 35er-Saiten aufspannen. Ein 90er E funktioniert auf dem Shorty noch; darunter wird es dann aber eher wabbelig.
 
 

Oben Unten