Shortys - Im Land der Kurzen

haebbe58

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß82.067
bin mal gespannt was du berichtest
am Samstag kam er an, der Ibanez TMB30-IV, es ist nun doch ein elfenbeinfarbiger gewordem (ich würde das allerdings eher in der Butterscotch-Richtung einordnen, aber egal), da der mint-farbene noch mindestens 2 Monate Lieferzeit gehabt hätte.

Gestern habe ich ihn ohne gross vorher zu testen dann gleich gepimpt. Der Preci PU wurde durch einen Seymour Duncan SPB-3 ersetzt und der JB Bridge PU durch einen Donlis (China) Barren/Blade PU.

Als Saiten habe ich die GHS 3070 R Brite Flats Short Scale aufgezogen.

Erster Eindruck:

Verarbeitung okay, verbaute Hardware auch (die Stimmmechaniken sind auch echt okay, die Brücke ist sogar richtig gut). Einstellung war etwas mies, aber war ja egal, da ich ohnehin rumbastelte. Der Bass lässt sich super einstellen, stimmen und spielen. Die Brite Flats sind eine echte Alternative, nicht so blechig wie Rounds, aber auch nicht so dumpf wie Flats. Sie lassen sich hervorragen spielen. Die E.Saite ist Short Scale typisch ganz leicht schlabbrig (ist ja immerhin eine 108er), aber das hält sich wirklich in Grenzen und macht kaum was, manche Longscales sind da auch nicht viel besser.

Soundmäßig hauen die PUs ein extremes Pfund raus, ist ja bekannt beim SD Preci QP, auch der BarrenPU aus China steht da in nix nach und kann auch schön fretless ähnlich singen, wenn man will.

Fazit: sehr schöner Shorty, leicht gepimpt noch besser ... und somit ein richtig guter Bass für Shorty-Fans

evtl. mach ich bei Gelegenheit mal ein Foto
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.814
Danke für eure Hinweise, ich probiere das aus. Wenn ich beherzt am EQ drehe, lässt es sich einigermaßen ausgleichen. Aber trocken bleibt der Unterschied im Klang natürlich unverändert.
Werde mir dann auch noch die Halsbefestigung, Brücke und Mechaniken genauer anschauen. Jetzt kommt aber erstmal der neue Pickup rein. Müsste jeden Tag eintreffen. Geht ohne fräsen nicht. Der E/A Splitcoil passt ohne fräsen, für den D/G muss ein wenig nachgeholfen werden.
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.814
Der Pickup ist da und ein passendes Pickguard dazu. Der Countdown bis zum fräsen, respektive Umbau läuft.
Nochmal konkret: Umbau Fender Mustang PJ erste Serie mit Preci Split-Coils (in meinem Fall ein DiMarzio Area-P, in sich parallel geschaltet) auf Mustang Split-Coil Pickups. Der parallele(!) Area-P misst 9.90 kOhm, die kleinen Mustang Splits 8.89 kOhm. Sind übrigens RWRP, also alles im grünen Bereich für den Bridge Pickup. Das gibt mir insgesamt ein richtig gutes Gefühl. Die E/A Spule liegt praktisch auf gleicher Höhe mit dem Preci-Pickup, die D/G Spule deutlich näher in Richtung Hals, da die kleinen Pickups viel schmäler sind. Und genau da muss ich den Dremel ansetzen. Mal sehen, ob ich es diese Woche schaffe.
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.814
Habe heute den Dremel angeworfen und den PJ (erste Serie) für den Einbau der kleinen Pickups vorbereitet.
für die D-G Spule muss man in Richtung Hals ca. 2 bis 3 mm wegnehmen. Meine Pickups messen ca. 20mm in der Tiefe plus ca. 2 bis 3 mm, weil die Anschlusskabel senkrecht nach unten aus den Spulen kommen. Ich habe mich entschieden vollflächig ca. 5 mm tiefer zu gehen, damit lassen sich die Pickups bei Bedarf völlig eben zum Pickguard einstellen. Wer vintage Pickups (wo die Magnete unten rausstehen), oder Nordstrand Pickups (wo die Spulen höher sind) verwendet, muss zwingend tiefer fräsen. Wer „ meine“ Pickups (Squier?) mit nur ca. 23mm Gesamt-Einbautiefe verwendet, muss das nicht unbedingt tun. Das hängt dann auch von der Saitenlage mit ab.
Was mir beim fräsen noch aufgefallen ist: Ich bezweifle jetzt, dass mein Mustang PJ tatsächlich aus Erle ist. Ich habe schon einige Erle Bodies gefräst (und auch komplette Bodies aus Erle selbst hergestellt) und das fühlte sich beim fräsen anders an und es riecht auch etwas anders. Habe vorhin auch an einem Preci Korpus gefräst, der mit absoluter Sicherheit 100% Erle ist. Dass es bei Holz sehr große Unterschiede gibt ist klar, aber das kommt mir doch etwas seltsam vor. Da ich die Ergonomie von diesem flachen Brett bestenfalls „mäßig“ finde, stehen irgendwann noch weitere Holzarbeiten an und dann klärt sich das vielleicht.
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß39.752
So. Es ist an der Zeit, dass ich den Zuwachs an Shorties vermelde.
Eingezogen ist vor einiger Zeit der wüste, böse Nachfahre des Mustangs, quasi.


serek-mw2-b90-png.414820

Kürzlich verplapperte ich mich in einer Unterhaltung mit @French, weil ich den JMJ, der an ihn gehen sollte, im Serek-Gigbag verschicken wollte (was super geklappt hat) und er schrieb daraufhin:
Geil!! Was für ein Modell und wie gefällt er dir?
Und ich kopiere meine Antwort mehr oder weniger hier her:

Ein Serek Midwestern 2 mit B90 Pickup und Phantomspule.
Das ist ein Tier und so etwas wie ein krasser Gegenentwurf zum Mustang: Mittenstark. Höhen. Single Coil "Glitzer".

Der B90 Pickup ist ein P90-artiger Pickup, den Jake Serek für seine Bässe entwickelt hat und selbst wickelt. Er selbst beschreibt den Pickup so:
Full and warm with a touch of single coil bite, the B90 will hold its own in any single-pickup bass. The pickup is made using Alnico 5 magnets for that vintage fatness. It has adjustable fillister head pole pieces for perfectly balanced output across all strings.
In meinem Bass ist zusätzlich zum Tonabnehmer eine zuschaltbare (push-pull am Tone-Poti) Phantomspule verbaut. Die hat eine doppelte Wirkung: der P90/B90 ist ein Single-Coil-PU, also brummt es. Die Phantomspule wirkt dann wie die zweite Spule beim Humbucker. a) Das Brummen verschwindet (weitgehend in diesem Fall, nicht vollständig) und b) verliert der Ton ein Stück weit seine Single-Coil Eigenschaft in den Höhen.

Die Tonblende hat ihren Namen verdient und variiert den Sound über den kompletten Regelweg. Je mehr man zudreht, desto mehr verliert der Ton seine "Höhen-/obere Mitten"-Aggressivität (die der B90 bei härterem Anschlag deutlich zu liefern weiß), aber die durch den Attack vermittelte Direktheit bleibt selbstverständlich erhalten. Trotzdem kann man in Vintage-Ton-Nähe kommen.

Der Bass war - als ich ihn ausprobierte - mit Dunlop Flats versehen. Das wusste ich aber nicht und habe es erst auf Nachfrage erfahren. Das war für mich ein guter "Blindtest" für die Dunlops, die mir auf dem Bass auf Anhieb extrem gut gefallen haben. Pott+Deckel-Saiten für den Pickup. Ich kannte die Dunlops vorher nur von Soundbeispielen und war eh gewillt, mir mal einen Satz zu kaufen. Und so nahm ich auch gleich noch einen Satz für einen meiner Mustangs mit heim.

Und da nun Serek und ein 66er Mustang mit Dunlops versehen sind, kann man den unterschiedlichen Charakter der beiden Instrumente sehr gut hören und wird nicht durch Saitenunterschiede verschleiert.

Mit dem Kauf des Sereks als "modernen", frechen, rockigen Shorty mit etwas "Gift" im Ton und knackigem Attack, war klar, dass mich mein JMJ würde verlassen müssen (der mit den Brite Flats die Rolle des "Rockers mit kurzem Hals" inne hatte).

Ich war seit langer Zeit infiziert mit dem Serek-Haben-Wollen-Virus; ich finde die Bässe ansprechend und vielfältig. Der Midwestern 2 mit B90 war ein "Gelegenheitskauf", der mich aber voll überzeugt. Zwar wäre die optische Gestaltung sicher anders ausgefallen, wenn ich ihn "custom made" bei Jake bestellt hätte, aber dann wäre er auch sicher knapp doppelt so teuer geworden und es wäre ein 32" Sacramento Thinline mit Novak BS-DS (und evtl. zusätzlichem B90) geworden ;-)
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.814
Kurze Frage zum hochladen von Bildern. Habe meinen PJ Umbau auf den Mustang Pickup (na ja - einen von den möglichen Kandidaten) fertig und könnte eine ganze Menge Bilder dazu einstellen. Alle in 12 MPix Größe. Ist das ok???
 
 

Oben Unten