Shortys - Im Land der Kurzen

anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß67.021
Wieso, findest Du die nicht gut?
Ich hatte sie einige Zeit auf meinem (nun Ex-) JMJ und fand sie gut. Sie sind aber sicher nicht jedermanns Tasse Tee (wie man neudeutsch zu sagen pflegt).
Das, was Du so nett als "leichten Glanz" bezeichnest, habe ich gern als "giftigen Zing" bezeichnet.
Zugehörige Zitate von mir :-)

Und angeregt durch die in anderen Threads laufenden Diskussionen um glatte Rounds, Compression Wounds und diverse Flat-Varianten, grinsten mich die Brite Flats heute verführerischer an als die Boomers. Der JMJ trägt nun also Bright und "Alter Latz!" - ich finde gar keine Worte für das Ergebnis. Ich hoffe allerdings, dass sich das etwas stumpfe Greif- und Slide-Gefühl noch etwas gibt. - Aber wenn Ihr einen frech rotzenden, aber nicht klirrenden Mustang wollt: probiert die Brites.
Flat? GHS Brite Flats --> Dengel-Rotz / Dunlop Flats --> Muggel-Rotz
Zu den Dunlops höre Dir die Videos von Stephan an. Die klingen angenehm angeraut und haben gut Tiefmitten.
Die Brites haben richtig Höhen und können mit passender Tonblende und EQ echt giftig klingen
Die GHS Brite Flats sind auch sehr brauchbar [...] und haben z.B. mit den "üblichen" Flats nur das "flat" im Namen gemein.
Aber vor wenigen Minuten stöpselte ich den JMJ mit den GHS Brite Flats in den MyWatt auf der 215. Das Erlebnis/Ergebnis fiel durchaus anders aus als ich es erwartet hätte. Der MyWatt - obwohl ein Amp, der nicht eben mit wenig Höhen um sich wirft - bügelt das etwas giftige Zing der Brite Flats wunderbar rund. Ein Flatsound mit ordentlich Höhen und ordentlich Rums von unten. "colour me impressed". Ich sollte wieder öfter im Musik- statt im Arbeitszimmer üben.
Da nicht gleich enttäuscht sein, ... die brauchen *einiges* an Einspielzeit und klingen auch danach akustisch trotzdem noch "metallisch". Aber am Amp: Zückerchen :-) Richtig gut. (Der eingespielte Satz bleibt bei mir, wenn ich meinen JMJ Mustang verkaufe ...)
Hinsichtlich der Haptik fand ich die Brite Flats (die nämlich keine brilliant glatt geschliffene Oberfläche haben) deutlich gewöhnungsbedürftiger als die Pressurewounds, die trotz "Rillen" sehr smooth an den Fingerkuppen sind.
Seit der Sunburst-Mustang mit TI Flats bestückt ins Haus kam, probiere ich auf dem JMJ GHS Brite Flats (medium scale) aus.
Jetzt habe ich einen "Mellow Mustang" und einen "Bello Mustang" :-)
Auf dem JMJ habe ich gerade (siehe oben), die GHS Brite Flats. Damit wird der Sound eher ein wenig aggro, wenn man will. (Sanft geht aber auch ...) Wie die La Bellas brauchen auch die Brite Flats einiges an Einspielzeit.
 
haebbe58

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß91.617
@ anbra

Danke für die Infos, deckt sich so ungefähr mit meinen Erfahrungen, allerdings nicht ganz so extrem. Ich komme normalerwiese aus der Roundwound Stahlsaiten Ecke, deshalb empfinde ich das wohl eher milder.

Habe aber auf einigen Longscales (und auf 2 Akustikbässen) auch mittlereile den ein oder anderen Flat-Satz (Thomastik, Fender, ...) drauf und finde diese GHS Brites nun genau in der Mitte ... fast alle anderen Mischformen (zw. Round u. Flat) haben mich nie so richtig überzeugt aber die GHS Brites haben irgendetwas Spezielles, das mir sehr gefällt.

Das mit dem Einspielen stimmt übrigens, das dauerte schon einige Stunden mehr, bis die so richtig gut waren (zumnindest nach meinem Geschmack), aber währenddessen merkte man auch schon, dass sich da noch etwas tut.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Danke Jungs für die Hinweise.
Ich möchte aber den momentanen Sound mit den Nickel Roundwounds behalten.
Flats sind auch nicht so mein Ding. Irgendwie ist mir das Spielgefühl zu seifig.
 
beate

beate

Bassteltante
Also seifig ist sicherlich der falsche Begriff. Das passt überhaupt nicht zu den Brite Flats. Eher schon "mit der Faust in die Magengrube". Im Kontext einer Rockband finde ich die Saiten vom Klang und von der Durchsetzungsfähigkeit her total klasse. Für mein Sologefuddel ist es leider schnell mal "too much" - aber das kann auch viel mit meinen limitierten Fähigkeiten zu tun haben. Zur Zeit sind sie auf zweiten meiner Bässe: dem Epi EB-3 und dem HB Shortscale-Preci. Und da sind sie wie gesagt richtig gut.

Übrigens zusammen mit den Pressurewounds am nächsten am Klang eingespielter Nickel-Rounds dran.
 
BassZwerg

BassZwerg

Well-Known Member
Bassix
ß10.532
Ich habe noch gar keine Erfahrung mit Flatwounds, bin aber sehr gespannt, wie es klingen wird. Danke, dass Du mich auf die längere Einspielzeit hinweist.
Durch meine Art die Saiten anzuschlagen, produziere ich ungewollt recht viele Höhen, ich hoffe, dass das mit den Flats ein bisschen weniger wird.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Also seifig ist sicherlich der falsche Begriff. Das passt überhaupt nicht zu den Brite Flats. Eher schon "mit der Faust in die Magengrube". Im Kontext einer Rockband finde ich die Saiten vom Klang und von der Durchsetzungsfähigkeit her total klasse. Für mein Sologefuddel ist es leider schnell mal "too much" - aber das kann auch viel mit meinen limitierten Fähigkeiten zu tun haben. Zur Zeit sind sie auf zweiten meiner Bässe: dem Epi EB-3 und dem HB Shortscale-Preci. Und da sind sie wie gesagt richtig gut.

Übrigens zusammen mit den Pressurewounds am nächsten am Klang eingespielter Nickel-Rounds dran.
Moin @beate
Mit seifig meinte ich die Haptik beim Anschlag / greifen der Saite. Nicht den Klang.
Ich empfinde Rounds irgendwie als "griffiger", kontrollierbarer.
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß67.021
Wie findste die verglichen mit LaBellas?
Völlig andere Welt, aber dennoch ganz gut. Solo finde ich die TIs beim Mustang ein klitzekleinwenig langweilig (weil halt schon sehr, sehr mittig), aber wenn man sie im Mix hört, klingt es halt doch meist gut bis exzellent.

da es die extra für string through body
Das ist hauptsächlich wegen der notwendigen zusätzlichen Länge im Vergleich zu normalen short scale Saiten so.
Die "kurzen" TIs nennt Thomastik zwar "short scale", aber schon die Bezeichnung JF 324 deutet auf "medium scale" (32" scale, 4 Saiten). Und deshalb passen die auch sehr gut auf den Mustang mit STB oder auf Gretsch Bässe mit langem Tailpiece oder ...
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Wie findste die verglichen mit LaBellas? Hab die aufm Mustang, da es die extra für string through body gibt.
hab selbst kein Vegleich da ich auf shorties nie Bellas hatte.....was @anbra aber schreibt könnte man so auf die Longscale übertragen. Die TI`s klingen solo gespielt eher unscheinbar aber im Bandmix passts oft genial......finde die kurzen TI`s aber vom Zug besser als die Langen da etwas mehr Zug und somit für mich angenehmer zu spielen
 
jogurt

jogurt

Active Member
Bassix
ß4.284
Ich finde die GHS Brite Flats super und versuche mal, ihre Eigenschaften zu beschreiben:
Die Saiten klingen im Mittenspektrum eher wie richtige Flats, wenig Hochmitten und viel Tiefmitten. In den Höhen klingen sie eher wie Rounds. Man kann problemlos künstliche Flageoletts spielen.
Haptik: Nicht ganz so glatt wie z.B. die TI-Flats, aber viel feiner als Rounds. In Bezug auf die Steifigkeit verhalten sie sich wie Rounds.
 
beate

beate

Bassteltante
Mit seifig meinte ich die Haptik beim Anschlag / greifen der Saite. Nicht den Klang.
Ich empfinde Rounds irgendwie als "griffiger", kontrollierbarer.
Da sind die Brite Flats ebenfalls auf der "griffigen" Seite. Technisch sind das Halfrounds, also flachgeschliffene Roundwounds, und sie bleiben auch auf lange Sicht erheblich rauher als z.B. LaBella oder TI Flats.
 
Mecki

Mecki

Heimspieler
Diese hier
habe ich auf meinem Jaguar Shorty

10023518_800.jpg

und auf meinem Mini-P-Bass
Für shortys sollte jeder ders noch ned versucht hat ma die Thomastiks (Flats) probieren
Aus dermatologischen Gründen (Allergie) bin ich auf Flats quasi angewiesen
Ich empfinde Rounds irgendwie als "griffiger", kontrollierbarer.

Haptik: Nicht ganz so glatt wie z.B. die TI-Flats, aber viel feiner als Rounds. In Bezug auf die Steifigkeit verhalten sie sich wie Rounds.
Genau so verhält es sich mit den o.g. GHS-Saiten - und es gibt viel weniger Greifgeräusche...:great:
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß5.666
kost ja zum Glück ned die Welt :-)

Für shortys sollte jeder ders noch ned versucht hat ma die Thomastiks (Flats) probieren
Wenn man sich vom Klang her in diese Richtung bewegen möchte, ist das eine gute Idee. Aber nicht jeder Shortscale Bass ist dafür geeignet.
Und wiederum anhand des Mustang Basses folgende Hinweise: Der Mustang Bass hat eine 30“ Mensur. Den gibt es „top load“ - die Saiten sind in der Brücke eingehängt und „back-load“ - die Saiten werden von hinten durch den Body über die Brücke geführt. Wenn die Saiten in der Brücke eingehängt sind, passen Saiten für die 30“ Mensur. Beispielsweise LaBella 760FL. Thomastik passen hier nicht. Das sind Saiten für eine 32“ Mensur, was an der Bezeichnung auch leicht erkennbar ist. Die Thomastik passen aber auf „back-load“ Mustangs, trotz 30“ Mensur, weil der Weg durch den Korpus längere Saiten benötigt.
Das hat schon zu viel Verwirrung und auch Frust geführt. Flats sind vergleichsweise teuer.
Noch ein Hinweis: Flats müssen 20 bis 50 Stunden(!!!) eingespielt werden. Vorher klingen die nicht. Also wenn schon, dann nicht zu früh aufgeben 😉
 
beate

beate

Bassteltante
Flats müssen 20 bis 50 Stunden(!!!) eingespielt werden. Vorher klingen die nicht.
Wenn man den Klischeesound möchte. Man kann auch in Versuchung kommen, sie nach 20 bis spätestens 50 Stunden wieder runterschmeißen zu wollen, weil die anfangs vorhandene Brillianz im Ton weg ist. Ok, das zeigt natürlich, dass man nach was anderem sucht, nämlich Pressurewound-Tapewound-Hafrounds.
 

Similar threads

T
Antworten
27
Aufrufe
11K
doubleball
doubleball
 

Oben Unten