Sind USB-Mikros brauchbar?

Heruskr

Heruskr

Member
Bassix
ß21
Hallo,

in letzter Zeit laufen mir andauernd USB-Mikros über den Weg wie zum Beispiel dieses hier:
[URL]http://www.thomann.de/de/akg_perception_120_usb.htm[/url]

Sind diese Mikros für die Abnahme eines Basses brauchbar oder taugen die eher weniger? Es gibt da ja auch noch günstigere Teile von t-bone und anderen.
Ich hab mal gehört das gerade für den Bass Mikrofone für Bassdrum geeignet sind.

Kurz gesagt - ich suche nach ner schnellen Lösung "mal eben" schnell ne Aufnahme mit meinem handelsülichen Lappi und in nicht all zu blöder Quali zu machen.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Hmm, is ja immerhin AKG, die haben einen Namen zu verlieren! ... aber für den Preis ein gutes Großmembranmikro? Mit gutem A/D-Wandler?
Schalldruckmäßig wär das ja für Bassdrum, Bläser und Bass locker zu gebrauchen.
Falls das (wenn auch nur für den 'Hausgebrauch') was taugt, wäre auch ich an Erfahrungsberichten interessiert!
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Hier einZitat aus dem Test in Sound and Recording 09/2010:
"Das Perception 120 USB empfiehlt sich für hochwertige Podcasts, einfache Audiobücher sowie YouTube- und Hobbyanwendungen aller Art – dank des langen Kabels sind auch Instrumentenaufnahmen möglich. Für professionelle Anwendungen bzw. Multitracking taugt das USB-Konzept generell weniger. Deshalb bietet AKG das Percetion 120 weiterhin auch als analoges Mikrofon mit XLR-Stecker an."

KEYS 08/2010:
"Der zentrale Anwendungsbereich liegt bei Sprachaufnahmen... Auch für Vocals und zur Instrumentenabnahme in guter semiprofessioneller Qualität oder zum Kontrollmitschnitt von Sessions kann es eingestzt werden."

Das klingt leider nicht wirklich nach 'basstauglich', würde ich sagen...

Edit: hab noch mal weitergelesen: Selbst das 'bessere' 220er (das es auch schon gar nicht als USB-Version gibt) von AKG zielt auf Gesang, Sprache und Gittenabnahmen ab, aber nicht auf Bassaufnahmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.986
Wenn du mal "nebenbei" den Bass mitschneiden willst, also nur ein Notebook und sonst nichts zum Aufnehmen nehmen willst, wirst du mit so einem Mikrofon wohl halbwegs glücklich. Eingebaute Mikros schlägt es bestimmt um längen. Das es für richtiges Recording im Hobby- und Profibereich nicht geeignet ist, ist ja aber wohl selbstverständlich.
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Wenn du "nur" mal schnell was aufnehmen willst, dann nimm falls vorhanden erstmal ein Headset (haben ja inzwischen sehr viele Leute Zuhause zwecks Skype o.ä.). Ich war überrascht, was man mit diesem "Schrott" für eine Qualität hat.
Selbstverstänlich ist das keine Soundqualität. Aber wenns einem um Timing etc. geht reichts erstmal.
Ich habe früher Demos aufgenommen, nur mit Headset, weil kein Geld da war - und zwar Gitarre und Bass gleichzeitig.

Grüße,
K
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.376
ich find das eine ganze menge geld um mal nebenbei den bass aufzunehmen. was wäre denn sowas?

http://www.thomann.de/de/alesis_multimix_4usb.htm

man kann zuhause mit dem bass direkt rein, im proberaum per DI, mikrofon, oder wenn der amp das hat, mit dem lineout des verstärkers rein (oder DI Out ).

flexibler und billiger. nur ne idee
 
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Zitat:Original erstellt von: lordbasstard

ich find das eine ganze menge geld um mal nebenbei den bass aufzunehmen. was wäre denn sowas?

http://www.thomann.de/de/alesis_multimix_4usb.htm

man kann zuhause mit dem bass direkt rein, im proberaum per DI, mikrofon, oder wenn der amp das hat, mit dem lineout des verstärkers rein (oder DI Out ).

flexibler und billiger. nur ne idee
Er möchte sich ein Mikro mit integriertem Interface kaufen, und Du schlägst ihm stattdessen ein reines Interface vor? Und dann noch den Vorschlag machen, an dieses Teil ein Mikro dranzuhängen. Welches denn?

Unter Windows hast Du mit USB-Mikros immer das Problem, das Du nicht mithören kannst, was Du aufnimmst, da
man nur ein Aufnahme-/Wiedergabegerät auswählen kannsolche Mikros zumeist keinen Ausgang besitzen

Mit einem Mac kann man zur Aufnahme und Wiedergabe verschiedene Devices auswählen, man kann also mit dem USB-Mikro aufnehmen und zeitgleich über die Onboard-Soundkarte mithören. Für mich als Windows-Nutzer also ein KO-Kriterium für solche Geräte.
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: Hobelhai

Zitat:Original erstellt von: lordbasstard

ich find das eine ganze menge geld um mal nebenbei den bass aufzunehmen. was wäre denn sowas?

http://www.thomann.de/de/alesis_multimix_4usb.htm

man kann zuhause mit dem bass direkt rein, im proberaum per DI, mikrofon, oder wenn der amp das hat, mit dem lineout des verstärkers rein (oder DI Out ).

flexibler und billiger. nur ne idee
Er möchte sich ein Mikro mit integriertem Interface kaufen, und Du schlägst ihm stattdessen ein reines Interface vor? Und dann noch den Vorschlag machen, an dieses Teil ein Mikro dranzuhängen. Welches denn?
Aber das Ziel scheint doch zu sein, relativ einfach sein Bassspiel aufzunehmen. Und da ist er mit dem Interface doch sogar besser bedient, als mit einem USB-Mikro (es sei denn, er spielt einen Bass ohne Tonabnehmer....). Zumal er darüber dann auch abhören kann, wenn er Boxen oder Kopfhörer an das Interface anschließt.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.376
"Kurz gesagt - ich suche nach ner schnellen Lösung "mal eben" schnell ne Aufnahme mit meinem handelsülichen Lappi und in nicht all zu blöder Quali zu machen."

das habe ich so verstanden, das Herusk überlegt, ob ein usb-mic dafür eine lösung wär, ich hab ihm eine andere lösung vorgeschlagen.damit kann er "mal eben" schnell ne Aufnahme machen. das micro ist eine option für später, wenn er die bpx abnehmen will, das ist sowieso nicht "mal eben" getan...

artbass hat mich richtig verstanden :-)
 
Heruskr

Heruskr

Member
Bassix
ß21
Hallo nochmal und Danke für die Antworten!! [;-)]

Ich stelle nochmal kurz die Situation bzw. den Plan bezügl. der Hardware vor.

Bass -> Amp -> Box -> Mikro -> Lappi

Ich möchte nicht unbedingt über Di gehen, weil ich den Sound der Box mit dabei brauche.
Meine bisherigen Infos zu USB-Mikros sind die, dass es eine ganze Reihe "Allround-Micros" gibt aber keine speziellen für Bass bzw. Bass Drum.
Günstig ist ja der Kram von t-bone aber die Ansichten zum Thomann-Hausmarkenzeugs sind extrem unterschiedlich. Behringer wird ohnehin immer abgeledert - frage mich wie die überhaupt noch Geld verdienen....?
AKG ist immerhin ne Marke die einen gewissen guten Ruf genießt. Aber was ist nun wirklich für Bass brauchbar ohne einen riesen Kostenaufwand zu verursachen?
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.376
also ich hab dieses, allerdings nicht in der usb-variante, sondern als normales micro

http://www.thomann.de/de/the_tbone_sc450_usb.htm

für bass hab ich es nie benutzt, bei gesang ist es etwas crisp in den höhen, finde ich. ich hatte es mal vor einer bassdrum, vor dem loch, da war es ganz gut, über zu wenig bass konnt ich mich nicht beschweren und höhen kann man am eq ein bischen rausnehmen. was noch zu überlegen wäre, wäre ein popschutz. nicht im klassischen sinne, sondern einfach um den luftdruck zu minimieren, nicht das es dir die menbran zerbröselt...(vom micro, nicht vom speaker)
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: Heruskr

Hallo nochmal und Danke für die Antworten!! [;-)]

Ich stelle nochmal kurz die Situation bzw. den Plan bezügl. der Hardware vor.

Bass -> Amp -> Box -> Mikro -> Lappi

Ich möchte nicht unbedingt über Di gehen, weil ich den Sound der Box mit dabei brauche.
Meine bisherigen Infos zu USB-Mikros sind die, dass es eine ganze Reihe "Allround-Micros" gibt aber keine speziellen für Bass bzw. Bass Drum.
Günstig ist ja der Kram von t-bone aber die Ansichten zum Thomann-Hausmarkenzeugs sind extrem unterschiedlich. Behringer wird ohnehin immer abgeledert - frage mich wie die überhaupt noch Geld verdienen....?
AKG ist immerhin ne Marke die einen gewissen guten Ruf genießt. Aber was ist nun wirklich für Bass brauchbar ohne einen riesen Kostenaufwand zu verursachen?
Ok, das verändert die Ausgangslage.

Was spricht dagegen, sich einfach mal so ein Mikro zu bestellen und zu probieren? Wenn es nicht taugt, kannst du es immernoch zurückgehen lassen. Wo ich allerdings ein eventuelles Problem sehe ist in der Befestigung. Ohne Spinne besteht die Gefahr, dass du sehr viel Gerumpel mitaufnimmst. Gerade, wenn das Ding vor nem Bassamp steht. Der Trittschallfilter beim AKG setzt ja doch sehr hoch an.

Aber: Darf man mal fragen, was du damit vorhast?

Edith meint noch: Die meisten USB-Mikros scheinen eher auf Großmembran-Kondensator zu zielen. Das ist nicht unbedingt die gängige Wahl für Bassdrum/Bassbox, wo man meist dynamische Mikros sieht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Heruskr

Heruskr

Member
Bassix
ß21
Zitat:Original erstellt von: artbass

Zitat:Original erstellt von: Heruskr

Hallo nochmal und Danke für die Antworten!! [;-)]

Ich stelle nochmal kurz die Situation bzw. den Plan bezügl. der Hardware vor.

Bass -> Amp -> Box -> Mikro -> Lappi

Ich möchte nicht unbedingt über Di gehen, weil ich den Sound der Box mit dabei brauche.
Meine bisherigen Infos zu USB-Mikros sind die, dass es eine ganze Reihe "Allround-Micros" gibt aber keine speziellen für Bass bzw. Bass Drum.
Günstig ist ja der Kram von t-bone aber die Ansichten zum Thomann-Hausmarkenzeugs sind extrem unterschiedlich. Behringer wird ohnehin immer abgeledert - frage mich wie die überhaupt noch Geld verdienen....?
AKG ist immerhin ne Marke die einen gewissen guten Ruf genießt. Aber was ist nun wirklich für Bass brauchbar ohne einen riesen Kostenaufwand zu verursachen?
Ok, das verändert die Ausgangslage.

Was spricht dagegen, sich einfach mal so ein Mikro zu bestellen und zu probieren? Wenn es nicht taugt, kannst du es immernoch zurückgehen lassen. Wo ich allerdings ein eventuelles Problem sehe ist in der Befestigung. Ohne Spinne besteht die Gefahr, dass du sehr viel Gerumpel mitaufnimmst. Gerade, wenn das Ding vor nem Bassamp steht. Der Trittschallfilter beim AKG setzt ja doch sehr hoch an.

Aber: Darf man mal fragen, was du damit vorhast?

Edith meint noch: Die meisten USB-Mikros scheinen eher auf Großmembran-Kondensator zu zielen. Das ist nicht unbedingt die gängige Wahl für Bassdrum/Bassbox, wo man meist dynamische Mikros sieht.
Zunächst finde ich, dass Wissen Macht ist [:D] Ich möchte mich gerne informieren bevor ich blind bestelle. Wenn das ganze dann noch nicht klappt kann man das Bestellte immer noch zurück gehen lassen.

Was ich damit will? Na aufnehmen [8D]
Aber im ernst - ich schreibe ganz gerne mal das eine oder andere Stück. Teilweise entstehen die am Rechner - teilweise beim jamen. Wenn ich dann so vor mich hinspiele kann es passieren, dass mir eine der Passagen tatsächlich gefällt. Die möchte ich dann mal eben auf den Rechner ziehen. Das Einfachste wäre da wenn man einfach ein Mikro in den USB-Port steckt und sofort loslegen kann.
Daneben "verfälscht" die DI-Box den Livesound, weil der Lautsprecher eben nicht dazwischen geschaltet ist.
Natürlich möchte ich den möglichst besten Sound zum ebenfalls besten Preis - wer kauft schon lieber Schrott für möglichst viel Kohle...[;-)]

Mittlerweile habe ich aber geschnallt, dass ein USB-Mikro wirklich nur die schnelle Lösung mit starken Einschränkungen ist. Deshalb geht meine Überlegung langsam dahin ein relativ gutes Mikro über ein einfaches USB-Interface mit dem Rechner zu verbinden. Als Mikro ist derzeit dieses mein Favorit:
[URL]http://www.musik-produktiv.de/akg-d-112.aspx[/url]

Über USB-Inerfaces weiß ich bisher nur, dass es sie gibt. In wieweit die gut sind weiß ich noch nicht.

Sicher erhöht sich so der Kostenfaktor und der Aufwand für die Aufnahme aber noch ist ja nix gekauft...
 
Dimashek_neu_13436

Dimashek_neu_13436

New Member
Bassix
ß246
Das mit dem Mic + interface ist sicher eine bessere Wahl, als USB-Mic, definitiv.

Kurz zum D-112
Der ist halt extrem auf die Base-Drum abgestimmt(link unten). manche mögen es für Bassabname, manche nicht
http://denverrecordingstudioblog.com/wp-content/uploads/2008/07/d1124055c3c412c1e1.jpg

Was man bei Basedrum nicht braucht -den Bauch bei 300-1000Hz, ist extrem wichtig für Bass.

Falls du bei der Aufnahme nicht all zu laut spielst, könnte sogar ein Shure SM58 passen, dann hättest du auch was fürn Gesang.
Wenn du natürlich richtig laut aufnimmst, kenne ich nur ein Mic (außer Base-Drum Typen) der dass kann - EV RE20. Kostet aber viel zu viel.

Und versuch immer den DI-Signal mit zu recorden.

Di - für Attack, Punch :-)
Mic für Sustain, Bottom

Das gibt eine gute Mischung.
Den DI Signal müsstest du etwas verzögern, damit der mit dem Mic Signal "In Phase" kommt. Sprich - gleichzeitig beginnt.
Kennst du aber bestimmt schon.

Gruß

Dimashek
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.376
also: micro kann ich nicht wirklich empfehlen, hab da kaum erfahrung. zu usb-interfaces: richtige mistteile gibt es da kaum noch. wie gesagt, ich würd da auf HiZ eingang (für gitarre oder bass) achten (nicht, weil ich dir die microgeschichte madig machen will, aber als option find ich das wichtig). beim microeingang sollte 48 volt phantomspeisung zuschaltbar sein (auch wenn du für den bass jetzt ein dynamisches kaufst, vielleicht kommt irgendwann noch ein kondensatormicro dazu). midi haben auch viele, ist aber -in meinen augen- nicht nötig.

ach ja...unbedingt auf die homepage des herstellers schauen, ob auch für dein betriebssystem ein aktueller treiber da ist (und vielleicht in anderen foren mal kucken, wie der service des herstellers so allgemein ist...).

viel spaß und erfolg beim aufnehmen
 
Jacofan

Jacofan

Active Member
Bassix
ß353
Meine Meinung: Ein gutes Dynamisches und gut.

Kauf dir ein SM-57, ein Interface mit ordentlichen Kritiken und ab dafür.
 
Heruskr

Heruskr

Member
Bassix
ß21
Hi,

ich wollte mich nur noch mal schnell zu Worte melden um meine letztendliche Entscheidung mitzuteilen.

Vom USB Mikro hab ich mich verabschiedet. Dafür habe ich mir das Focusite Saffire 6 USB-Interface geholt. Damit spiele ich je nachdem mal über Line und mal über das AKG d112.

Mit dem Equipment bin ich für meine Zwecke bestens zufrieden.

Danke nochmal für eure Hilfe! [:-)]
 
 

Oben Unten