Spielen von Marcus Miller Stücken

MrFunk

New Member
Bassix
ß240
Hi liebe Leute,

ich versuche mich jetzt schon seit geraumer Zeit an Stücken von M². Wie die meisten wissen, ist das schon eine sehr hohe Kunst, was dieser Mensch da mit seinen Fingern leistet.
Nun bin ich erstmal soweit, dass ich die Basslinie von dem Stück
"3 Deuces" drin habe. Nun bin ich gerade dabei, mir "Power" anzueignen.
Mich interessiert arg, wer von euch schon Sachen von M² gespielt hat, vor allem welche Stücke, welche Erfahrungen ihr gemacht habt ( Spielschnelligkeit und Griffgenauigkeit ) und ob es außer den TABs im Netz auch "offizielle" Notenbücher vom Meister gibt.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
ich hab vor jahren mal "hideaway" im unterricht gespielt. ausserdem spiel ich grad "teen town" inner fusioncombo - das klappt geslappt allerdings bisher nur auf tempo 100, niemals in dem halsbrecherischen tempo was der gute mann da vorgelegt hat :-)
rio funk hab ich mir auch mal von ihm reingetan. und panther werd ich auch nochmal unter die lupe nehmen...
 

funkyfinckh

New Member
Bassix
ß240
Ich versuche mich auch gerade an Power. Die größte Schwierigkeit bei Markus Miller Stücken finde ich das Timing. Die Geschwindigkeit ist eigentlich nie wirklich hoch (natürlich gibts da Ausnahmen) - z.B. Power, da sind zwar 32tel drin, aber bei dem relativ geringen Tempo sind die kein Problem. Das Problem ist eher in Time zu bleiben - wenn man's nicht bleibt, dann klingt es nach nichts.
Speziell zu Power und den 32tel: Die spielt er mit Double Thump, d.h. Auf- und Abschläge mit dem Daumen (ähnlich einem Plektrum) - ohne kriegt man doch Probleme mit der Geschwindigkeit.
 

funkyfinckh

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: bassisticus

ihr seit alle krank! [:D]
(oder saugut! [;-)])
Von "kann ich ein bissl spielen" bis "kann ich jeder Zeit live mit Band spielen, so dass es sich so gut wie das orginal anhört" ist - zumindest bei mir - noch ein weiter weg :-). Jedefalls ist das, was die "großen Basser" so spielen, mitlerweile kein Hexenwerk mehr für mich (d.h. ich weiß wie es gehen könnte/sollte :-)), aber an Magie haben die Stücke dadurch nicht verlohren - eher im Gegenteil.
 

MrFunk

New Member
Bassix
ß240
Um nochmal beim Stück "Power" zu bleiben. Kann mir jemand sagen, um welche Notenwerte es sich bei den ersten zwei Takten handelt, und wo man die Betonung gezielt setzen muss. Ich versuch mir das zwar immer wieder beim Reinhören in die CD zu erschließen, aber ich hab' das Gefühl, da sind 32el, wenn nicht sogar 64el Notenwerte im Spiel.

Kann mich jemand aufklären ???
 

MrFunk

New Member
Bassix
ß240
@lion:

würde aus deiner Antwort gerne mehr schließen, was sind es dann für Notenwerte und insbesondere der Begriff ghostnotes interessiert mich sehr. Kann mir zwar in etwa was drunter vorstellen, aber vielleicht kannst du nicht noch etwas ausführlicher dazu äußern !?
 

markus_g

New Member
Bassix
ß0
mit teen town kämpfe ich auch momentan, aber mit band-in-a-box kann man sich das recht schnell drauf schaffen... habs jetzt relativ sauber bei tempo 110, aber im jaco- (allerdings fretted) und nicht im mm-style.

von mm gibts einige sachen, die ich immer wieder gerne spiele, z.b. "run for cover", oder eben "power", "burning down the house" (super spaßig) oder "panther" und "scoop"---
 

MrFunk

New Member
Bassix
ß240
@markus_g

whoooo...absoluten Respekt vor dir, wenn du "Panther" drin hast. Dieses Stück ist mein absoluter Favourit von M². Nicht zuletzt wegen des hammer Solos.
 

markus_g

New Member
Bassix
ß0
naja gut, es ist immer ansichtsache, was man unter dem spielen von den basslines anderer versteht - ich für meinen teil verstehe darunter (bis auf wenige ausnahmen) nicht die 1:1 kopie der bassline, sondern ich spiele das stück in meinem eigenen style... die entscheidenden licks bleiben natürlich gleich, aber ein solo oder ähnliches spiele ich nur selten gerne nach. mir persönlich liegt es näher, mir ein paar bissige licks aus dem solo rauszuziehen, und mein repertoire dadurch zu erweitern, als genau alles tupfengleich nachzuspielen.
 

MrFunk

New Member
Bassix
ß240
Es bleibt einem zum Teil auch garnichts anderes übrig, als eigene Sachen zu den Hauptsäulen des Stückes zu entwerfen - Wenn man sich so manche TABs im Netz anschaut. Die sind zum Teil so grottenschlecht, dass man kaum was wiedererkennt.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
also meiner meinung nach sollte man ein stück erst so genau wie möglich nachspielen, bevor man es verändert. natürlich nicht unbedingt die fills und soli - obwohl man dadurch auch ne ganze menge lernen kann [;-)]
aber wenn man es nie "original" gespielt hat, entgehen einem vielleicht einige wichtige dinge. oder man überhört details, die das spiel interessanter gestalten.

wenn ich nix spielen will was ich noch nich kann, dann kann ich ja nie dazu lernen! [:-P]
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.626
marcus miller in allen ehren, ich finde ihn ja auch toll.

was mich nur ein wenig erschreckt, wieviele basser sich das zeug von ihm draufschaffen wollen, oder so spielen wollen, nicht nur in diesem forum sondern auch international.

ich habe wohl keinen anderen berühmten bassisten gehört, der heutzutage so oft imitiert wird/wurde.


selbst von namhaften bassisten.

so viele wollen den sound, so viele wollen so grooven, aber KEINER kommt auch nur im ansatz an den meister.

ist auch nichts schlimmes, weil miller eh "viel zu weit weg" ist.

meine meinung ist nur, das mittlerweile ZUVIELE bassisten sehr, sehr ähnlich klingen, weil sie alle die gleichen "helden" haben.

das war/ist auch bei jaco und mark king zb. so.

sich zu sehr auf einzelne vorbilder zu konzentrieren finde ich oberlangweilig.

man lernt ja viel dadurch, aber man sollte sich nicht in etwas verrennen.

sorry, musste das mal loswerden, ist nicht böse gemeint, aber wenn ich an jeder ecke "teen town" oder "power" oder "rampage" etc. mal mehr, mal weniger gut höre und die leute sich zum teil damit auch noch brüsten, geht´s mir tierisch auf den sack.

es ist einfach zuviel des guten und nix mehr besonderes, ZUVIELE NACHAHMER!


wie gesagt, kein angriff, sondern nur ein schriftlich niedergelegter gedanke.


bauschi





 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
da muss ich dir in der tat recht geben: es gibt zu viele, die wie andere klingen wollen! [:-(]
das wichtigste an jedem bassisten der ernst genommen werden will ist eben sein style. seine art zu spielen, seine eigene musikalität und sein sound. wenn man zu sehr nach einem vorbild strebt läuft man gefahr, seine identität zu verlieren. [**/]

allerdings begreife ich zuhören, nachahmen und verstehen als prozess an, der absolut notwendig ist, um mich weiterentwickeln zu können. wenn ich mir nicht genau anschaue und draufschaffe was mir gefällt, kann ichs nich spielen - und das macht mich im spiel befangen. [ooo]

das schlimmste was mir passieren könnte wäre, wenn jemand zu mir kommt und sagt: "hey, wie geil! du klingst ja genau wie marcus miller!"[xx(]
oder pastorious. oder flea. oder king. oder wie se nich alle heissen... [;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

MrFunk

New Member
Bassix
ß240
@bauschi

...diese Sache mit dem Nachahmen, die du ansprichst.
Die meisten Leute die damals, im Moment, oder in der Zukunft Stars waren bzw. sind, ganz egal in welchem Bereich, haben alle damit einmal angefangen jemand zu veehren und unbedingt seine Stücke spielen zu können. Das hat meineserachtens längst noch nichts mit der eigenen Indentität zu tun.
Wieviele Leute kennst du denn, die bevor sie anfingen existierende Sachen zu spielen bzw. zu interpretieren, vorher schon komponieren konnten ???
Dieser Hype den du meinst, speziell bezogen auf M², ist einfach damit zu begründen, dass dieser Mann ein unglaublicher Ausnahmekönner ist, den einfach so viele Basser anbeten -aufgrund seiner Geschichte, seiner Vielseitigkeit, seines Könnens und seiner Charismatik. Fast jeder will gerne individuell sein und seinen eigenen Style haben. Aber, du wirst mir Recht geben, dass funktioniert nur, wenn man erstmal ein gewisses Spektrum an Technik, Musikalität und eine große Bandbreite an unterschiedlichen Musik-Richtungen gespielt hat.
Je mehr Leute man spielen gehört und gesehen hat, in diesem Punkt geb' ich dir absolut Recht, desto besser ist es, weil es den eigenen Horizont unglaublich erweitert, Impulse für Kreativität und Anreize für Neues gibt.
Jedoch dein eigentliches Problem mit dem Mainstream, wirst du fast in keinem Bereich verhindern können. Weil jede Sache, die einmal klein anfing und gerne klein bleiben wollte/sollte, doch gerne vermarktet werden will.
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.626
@mrfunk

natürlich hat jeder damit mal angefangen, andere zu kopieren usw. keine frage, das ist der weg den wahrscheinlich alle gehen.

ich bin diesen auch gegangen, habe aber schnellstmöglich versucht, mich von den vorbildern zu lösen und meinen eigen weg zu gehen.

als anfänger/fortgeschrittener ist dies auch legitim.

aber wie ist es bei guten bassisten, die schon sehr lange spielen, die profis sind usw.usw.

wie sieht es denn mit denen aus? die klingen immer noch sehr nach ihrem vorbild und haben es nicht geschafft, sich davon zu lösen.

ein signifikant eigener style bleibt sowieso nur wenigen vorbehalten.

wenn du dich jetzt fragst, welche sog. profis ich meine, dann geh doch mal am nächsten sonntag nach viersen auf den bassday und schau dir dort die basser an, die die konzerte abhalten.

da wirst du gestandene bassisten hören, die alles andere als anfänger sind....AAAABER mindestens zwei von denen habe ich schon live und auf cd gehört.

und voilá: marcus-miller-wannabees...sie versuchen zu klingen wie er, benutzen weitgehend sein equipment usw. und das geht schief, auch wenn die herren wirklich gute bassisten sind...also...muss das sein?

die sind doch versiert genug, einen halbwegs persönlichen style auf die beine zu stellen, zumindest gehe ich davon aus.

auch mark king wird dort "geclont" werden.

gehe hin und zieh´ sie dir rein, dann weisst du, was ich meine....da kann ich nur den kopf schütteln.


bauschi
 

MrFunk

New Member
Bassix
ß240
Also nochmals lieber bauschi,

was uns sicherlich arg voneinader unterscheidet, ist wahrscheinlich, dass du (wie du selbst schreibst) deinen Weg schon sehr weit gegangen bist. Ich hingegen, befinde mich sicherlich noch ein ganz schönes Stück von des Weges Ende, was ich auch nie erreichen werde - weil es prinzipiell immer wieder eine neue Abzweigung geben wird.

Jedoch, und das ist jetzt auch nicht bös' gemeint, habe ich diesen thread nicht gemacht, um eine Grundsatzdiskussion über das Thema Stilfindung zu eröffnen - da gibt es genügend andere Einträge, die sich damit beschäftigen. Wie ich in meinem ersten Post schon geschrieben habe, geht's hier um Anregungen und Tipps .-> drumm erstmal Anliegen lesen, dann fährt man besser
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.626
mrfunk, recht hast, belassen wir es dabei.

was mein weg betrifft, ich glaube ich drehe bald durch:

je weiter ich ihn anscheinend gegangen bin, desto mehr glaube ich, dass ich erst beginne ihn überhaupt zu betreten. je mehr ich weiss, desto mehr weiss ich, was ich nicht weiss oder ähnlich.

dieser weg wird erst enden, wenn ich in die "grube" falle.............

bauschi
 

Bass-fre@k

New Member
Bassix
ß264
Also ich spiel jetz schon ne ganze weile bruce lee.. :-) hab "schon" die hälfte vom solo rausgehört
Mal eine frage. Gibts auch playbacks zum nachspielen von Marcus Miller?

badA
 
Oben