Squier oder Yamaha??? ich brauch HILFE

Illuminus

New Member
Bassix
ß240
Zur Vorgeschichte: Ich bin seit 2 Monaten auf der Suche nach meinen perfektem Anfänger-Equipement, von dem ich auch sehr lange was hab, ich will also mit Bassspielen anfangen und von euch wissen, ob ich mit dem Zeug da unten auch viele Jahre lang dran Spaß haben werde???
Also, nach mehrmonatigem Suchen bin ich nun zu dem Schluss gekommen, das mein zukünftiger Bass einer der folgenden sein wird (oder habt ihr vielleicht noch ganz andere im angebot):

1. Squier Standard P-Bass Special (je ein Split und single Coil Pick up, passiv, Pickguard in der selben Farbe wie der Body - Schwarz - Nur deshalb auch der einzigste Bass mit Pickguard, der mir seit 2 Monaten intensivster Suche auch gefällt!, sonst finde ich Bässe mit Pickguard unansehnlich) Preis: keine Ahnung, noch nirgends gefunden! http://www.squierguitars.com/gear/show_product.php?product=0321500&feature_id=1:0

2. Squier MB-4, ob in der Skull version oder nich is mir egal (auch wenns geil aussieht, mit den Tptenköpfen!!) Preis: so um die 250 Euro http://www.netzmarkt.de/thomann/fender_squier_mb4_bkm_ebass_prodinfo.html

3. Yamaha RBX 374, aktive Humbucker und nen geiles Design (morgen wird der angespielt) Preis: um die 250 Euro
http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-170749.html

Nachdem ich hier im Forum immer eine eher Yamaha-freundliche Meinung hörte, wolte ich mir den schon fast holen, nachdem ich aber dann Gitarrist und Bassist von ner guten lokalen Band befragte, meinten die, das die Squiers zum einen ne Anschaffung fürs Leben sind und sich leichter bespielen lassen, hingegen aber Yamaha nich so dolle is...
Also bitte jetzt mal konstruktiv nachdenken, klar, vom Preis-Leistung her is Yamaha durch aktive Humbucker, gegenüber je 1 JB/PB passiv unschlagbar, aber is ne Squier vielleicht ne n bisserl besser verarbeitet und damit zukunftstauglicher??????????????

Achja, Als Amp dachte ich mir nen Behringer BX-300 oder BX-600, denke mal, die sind auch ne Anschaffung für immer, oder gibts in dem Preissegment (bis 200 Euro) was besseres?????
 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
Wie war das? Man empfiehl seinen Freunden nichts von Behringer....

Behringer und anschaffungs für immer......das würde ich an deiner stelle nochmal überdenken.

Hast du denn vor in ner Band zu spielen? Sicherlich irgendwann mal, oder?
der behringer mit 60Watt wird in dem fall kaum ein schlagzeug übertönen können(im allgemeinen). daher ist diese Preisklasse eher als übungsamp gedacht oder für leise jazzbands. Würd wenn dann sogar den kleineren behringer nehmen, zum üben reicht das. (auch viel günstiger Kopfhörer amp aber auch!!)


Also ich würde sagen es tut sich nicht viel bei den bassmodellen. Ich würde den squier p-bass nehmen weil mir die anderen optisch! nicht gefallen[:D].

Ich würd Vorschlagen du hörts dir die Bässe an! Der Verkäufer wird sicherlich mal was vorspielen. und dann aus dem Bauchheraus entscheiden welcher es sein soll. Optik muss aber auch stimmen, sonst fasst man den nicht so oft an [:D]
 

Illuminus

New Member
Bassix
ß240
ja sicher, der behringer amp is ja nur zum üben zu hause (und da will ich mir nich nen nach 2 jahren nen neuen holen, weil der alte im Arsch ist!)
so ganz überzeugt hat der mich aber ncoh nich, ich hatte schon an nen warwick blue cab gedacht, nur kosten die Teile auch ziemlich was!

Und wieso haben so viele Leute so unterschiedliche Meinungen zu den Squiers? Gibts da so krasse qualitätsschwankungen zwischen den einzelnen Bässen einer Serie?
Anspielen wird schwer, den Yamaha hat nen Kumpel von mir, das wär nich das Thema, aber hier in der Provinz gibt es kaum Läden mit ordentlich auswahl bzw. diesen Bässen!
 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
Also grundsätlich sollte man nicht einfach einen bass der marke mal anspielen und dann den irgendwo bestellen sondern den test gespielten auch kaufen.
Da es ja was vernünftiges werden soll, wirklich die Mühe machen und eine größere reise machen. dann am besten nen erfahrenen basser mitnehmen und beraten lassen. der merkt dann schon obs stark brummt oder die bünde verrutschen (kleiner scherz).

Ich kenn die Squier modelle NICHT. Hab von den Gitarren aber ganz gute sachen gehört, aber Bässe? Ich denk mir, billig aber okay. und besser als Stagg
 

AXT

New Member
Bassix
ß312
Zitat:Original erstellt von: Illuminus


Und wieso haben so viele Leute so unterschiedliche Meinungen zu den Squiers? Gibts da so krasse qualitätsschwankungen zwischen den einzelnen Bässen einer Serie?
Anspielen wird schwer, den Yamaha hat nen Kumpel von mir, das wär nich das Thema, aber hier in der Provinz gibt es kaum Läden mit ordentlich auswahl bzw. diesen Bässen!
Naja, es gibt alte (aus den 80ern) Squire aus Japan, die sollen richtig gut sein und können soviel kosten wie ein vergleichbarer USA-Fender, an die kommt man neu aber nicht mehr ran. Dann hat squirene zeitlang in Korea gebaut, die sollen noch sehr ordentlich sein und auch z.T. Fender-PUs haben, last AND least gibbet die Squire aus China die nicht so berühmt sein sollen, das sind die Bullet und Affinityserie wenn mich nicht alles täuscht.
Squire ist also nicht gleich Squire, das erklärt auch die unterschiedlichen Meinungen dazu.
Was deine Basswahl angeht würde ich dir, obwohl ich bekennender Fender-Junkie und Preci-Afficionado bin, zum Yamaha raten. Der ist fein verarbeitet und sehr vielseitig. Nen Fender P oder J schafft man sich sowieso irgendwann als Zweit- oder Drittbass an [;-)]
 

pablo

Member
Bassix
ß261
Servus,

Ich selber spiele einen Korea Squier J-Bass und bin sehr zufrieden mit dem Bass. Ich habe auch schon mehrere USA Fender Bässe gespielt und ausprobiert und kann sagen, daß sich mein Bass nicht zu verstecken braucht. Mit den Squier Bässen aus China ist es so, daß man den Bass anspielen sollte, denn es gibt wie beim Orginal eine sehr große Qualitätsstreuung! Ein Freund von mir hat eine China Squier Strat und ist total begeistert!
gruß
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ich habe im Augenblick beides zu verkaufen[:D]
Allerdings den "normalen" Squier P-Bass und einen Yamaha RBX370A. Ich würde mich bei den beiden eher für den Yamaha entscheiden. Die haben so eine wahnsinnig gute Verarbeitung für einen Super-Preis. In Sachen bespielbarkeit, Klangvielfalt, Gewicht, Verarbeitung schlägt er den Squier um Längen[;-)]
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zitat:Nachdem ich hier im Forum immer eine eher Yamaha-freundliche Meinung hörte, wolte ich mir den schon fast holen, nachdem ich aber dann Gitarrist und Bassist von ner guten lokalen Band befragte, meinten die, das die Squiers zum einen ne Anschaffung fürs Leben sind und sich leichter bespielen lassen, hingegen aber Yamaha nich so dolle is...
Also bitte jetzt mal konstruktiv nachdenken, klar, vom Preis-Leistung her is Yamaha durch aktive Humbucker, gegenüber je 1 JB/PB passiv unschlagbar, aber is ne Squier vielleicht ne n bisserl besser verarbeitet und damit zukunftstauglicher??????????????
Nachtrag:
Der RBX370A hat auch eine P/J Konfiguration. Das die Squier´s eine Anschaffung für´s Leben sind bezweifle ich stark. Schließlich will ich meinen ja verkaufen[:D] Aber mal ernsthaft, der Yamaha ist so gut Verarbeitet, der kann qualitativ mit meinem Fender P-Bass mithalten. und der kostet das dreifache[:0]

Ach ja bei Interesse: den RBX370 würde ich für ? 220,00 hergeben und den Squier für ? 100,00 (Werbung Ende[:D])
 

Baba

New Member
Bassix
ß264
Hi Illuminus !!!

Da kann ich mich nur Draht Vader anschließen !!![;-)]
Bei den Squiern ist die Streuung gegenüber den Yamahas wesentlich größer !!!
Die RBX Reihe ist ausnahmslos zu empfehlen, ich spiele jetzt schon seit geraumer Zeit Bässe von Yamaha und habe bis jetzt nicht einen "faulen" darunter gehabt !!![;-)]
Die Bespielbarkeit ist Klasse und die Klangvielfalt überzeugt auch !!!

Von den Squiern würde ich eh die Finger lassen und lieber noch etwas sparen und einen "echten" Fender kaufen !!!
Wenn es denn unbedingt ein Fender werden soll !!![;-)]

Mit bassigen Grüßen
Baba
 

bored

New Member
Bassix
ß240
frag 10 bassisten und du hast 10 verschiedene meinungen...

ich hingegen wäre für den squier preciosion bass standard. hab ich auch, der is richtig cool. technisch/optisch einwandfrei verarbeitet. okay, der single coil an der bridge rauscht n bisschen, aber das is ja bei single-coils normal. der split-singlecoil ist absolut noisefree. auch die mechaniken sind prima. obwohl ich die g saite oft poppe, muss ich sie nur alle 1-2 wochen nachstimmen. der hals ist bei der aktuellen serie (deshalb "special") der hals vom jazzbass und dadurch dass er schlanker ist leichter bespielbar.
also ich bin mit meinem bass zufrieden, trotzdem träume ich natürlich vom usa-preci..[:-)]
und wie oben schon gesagt wurde: squier ist nicht gleich squier. aber die standard serie ist schon um einiges bässer als die affinity-serie. aber man sollte den bass auf jeden fall anspielen und genau kontrollieren, ob er in ordnung ist. oder bei einem händler bestellen, dem du vertraust und der nur geprüfte ware erhält und sie nochmals kontrolliert.
fazit: ich würde jetzt nicht sagen, dass ein squier eine anschaffung fürs leben ist, aber für die ersten jahre ist er sicherlich prima.

zum amp: unter 200 ? kriegst du nur nen amp um zuhause zu üben. für den proberaum gibbet da nix. da musst du schon 400-500 rechnen. besser du spielst am anfang über pa und kaufst dir für zuhause nen schönen combo mit so 30 watt, der auch wirklich gut ist. hartke a 35 kann ich empfehlen. aber ist geschmackssache.
 

Baba

New Member
Bassix
ß264
Hi bored

Das dieses Rauschen normal ist, wage ich stark zu bezweifeln !!![;-)]
Das muss nicht sein !!!
Andere Hersteller von PU's haben dieses Problem nicht !!!
Siehe z.B. die PU'S von Le Fay u.a. !!!

Aber es ist wie immer, die Geschmäcker sind halt verschieden !!!
Wäre auch schlimm, wenn von 10 Bassern alle das selbe Equipment spielen würden, oder !!!???[;-)]

Wenn ich die Meinungen vieler Leute hören will, darf ich mich nicht wundern, von jedem etwas anderes zu hören, gelle !!!

Mit bassigen Grüßen
Baba
 

bored

New Member
Bassix
ß240
@ baba: ist mir schon klar, dass es auch rauschfreie singlecoils gibt. gibts auch bei fender. bei meinem bass isses aber auch nicht schlimm oder laut. ich merke es halt, wenn ich nur den J-pu aufdrehe und die tone-blende auf hell.
aber ich weiß nicht, was ein lefay-pu kostet; wahrscheinlich fast halb so viel wie der squier-bass!? der koster 250-270?
es gibt (fast) immer was besseres, aber ich denke am anfang muss man ja nicht das nonplusultra haben. oft sind die unterschiede ja kaum wirklich hörbar bzw. geschmackssache.
und der liebe geldbeutel redet ja auch noch mit. und die eltern. "was? du willst 500 euro für nen verstärker ausgeben? ich glaub du spinnst!" [:D]
 

Illuminus

New Member
Bassix
ß240
Also wenn ich das jetzt richtig sehe, gibt es keine elemataren Wiedersprüche, wieso ich mir keinen Yamaha holen sollte. Und nachdem ich heute nen RBX 374 angespielt hab (in Kombination eines Behringer BX-600, welcher wirklich einfach nur überdimensioniert ist für zuhause und fürn proberaum zu klein - wollt ich bisher auch nicht glauben) muss ich sagen, das ich mich in den verliebt hab :-)

Beim Amp bin ich mir immer noch nich so sicher. Mehr als 30 oder 40 Watt brauch ich definitiv erst mal nicht. Was ich dran haben will is nen line in (für cd player), aktiv/passiv anschluss, kopfhöreranschluss und nen effektweg (preamp out und poweramp in).
Der Behringer hat das zwar alles, aber gibts da vielleicht was besseres?
wie sind z.b. die Warwick Blue Cab Teile?
 

bored

New Member
Bassix
ß240
blue cab sind okay, wenn man den sound mag. ist eben warwick.
am besten wäre der roland cube 30
oder wie ich schon sagte hartke a 35
 

Illuminus

New Member
Bassix
ß240
roland cube 30 fällt raus, ich will auf keinen Fall über 200 euro beim amp gehen (selbst 200 sind schon fast zuviel)
deshalb is schon der blue cab 30 und hartke a 35 am ausgedehnten Rande meines Geldbeutels, dafür sind sie auch hammergeil!
wie siehts eigentlich mit denen aus:

Ibanez SW 35 http://www.netzmarkt.de/thomann/ibanez_sw35_ebasscombo_prodinfo.html

Peavey Minx 110 Basscombo 35 Watt (bei Musik-service.de nur 179 euro) http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Verstaerker/Peavey_Minx_BassCombo_35W.htm
 
Zuletzt bearbeitet:

AXT

New Member
Bassix
ß312
Der Ibanez ist Spitze, den hat n Kumpel von mir. Gefällt mir vom Klang her sehr gut.
Den Peavey kenn ich zwar nicht aber meine Boxen und mein Gitarrenübungscombo (huch, enttarnt*gg*) sind von denen und ich bin hochzufrieden damit.
 

Baba

New Member
Bassix
ß264
Hi Illuminus

Wie Du selber schon sagtest, suchst Du einen kleinen Amp für zu Hause, oder !!!???
Dann reicht da auch schon der Peavey Brüllwürfel !!![;-)]

Willst Du gelegentlich auch mal mit anderen zusammen spielen, da wird dann keiner der hier aufgezählten Üb - Amps ausreichen !!![;-)]

Ansonsten, kannst Du ja auch mal bei Ebay nach Gebrauchten Sachen schauen !!!

Mit bassigen Grüßen
Baba
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich würde den Yamaha nehmen. Die Squierteile die ich in der Hand hatte waren gegenüber Yamaha ziemlich mies verarbeitet und auch Soundtechnisch find ich Yamaha überlegen.
 

Illuminus

New Member
Bassix
ß240
So, nachdem ich jetzt beide Bässe angespielt hab (einmal den yamaha bei nem Kumpel und den Squier im Musikgeschäft) bin ich mir einig, das ich wohl doch den Yamaha nehmen werden. Größere Unterschiede sind mir nicht aufgefallen, außer das Design, welches mich beim Yamaha eher anspricht.
Die einzigsten Unterschiede waren: die Saitenhöhe, welche beim Squier tiefer waren, als beim yamaha, is aber meiner Meinung nur ne Einstellungssache.
Die Saiten kamen mir beim Squier etwas "weicher" vor, fragt mich nich wieso, hat ja eigentlich auch nichts mit dem Bass selbst zu tun. Außerdem hatte der Squier, den er da hatte ne sch*** Farbe :-)

Beim Verstärker werde ich den Hartke a 35 nehmen, weil mir sowohl ihr, der verkäufer im Musikgeschäft, nen zufällig anwesender Kumpel von mir und nen dort zufällig anwesender Profi-Bassist allesamt gemeint haben, das man mit Hartke nicht falsch liegen kann!
Um in ner Band zu spielen, bräuchte ich sowieso weitaus mehr Power(die ich mir nicht leisten kann), also reicht der kleine für mich aus!
 

bored

New Member
Bassix
ß240
jau, der hartke a 35 is cool. vor allem, dass man ihn als monitor verwenden kann. ist bei gigs praktisch, dann haste deinen monitor und gehst über den xlr-ausgang in die pa.
bin auch sehr zufrieden, die verarbeitung ist prima. man muss halt den hartke sound mögen.

du warst nicht zufällig im soundland in stuttgart-fellbach?
da ham sie mich nämlich auch vom a 35 überzeugt.
 

Oben