Sting Preci: Umbau auf 2. Pickup, aber wie?

dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß47.798
Hey Leute, brauche mal euren Input und Anregungen.

Ich besitze ja einen Sting Preci, der mir vom Handling und Sound so gut gefällt, dass ich überlege ihn zu "meinem Traumbass" zu modden. Es soll ein 51er "Jazz Bass" werden. So ähnlich wie auf den Fotos. Ich erhoffe mir dadurch eine in Richtung J erweiterte Soundpalette, aber mit der Balance und dem Spielgefühl eines P.



- Pickup in Bridgeposition

Noch einen (baugleichen?) Vintage Singlecoil in Bridgeposition? Die klassischen stacked knobs, dann passt alles auf die kleine Kontrollplatte. Aber: Den PU müsste ich vermutlich custommäßig wickeln lassen. 1, müsste er phasengedreht gewickelt/magnetisiert sein und das Stringspacing an der Bridge bei single polepieces muss auch relativ genau, also etwas breiter sein. Und etwas stärker vom Output sollte er evtl. auch werden, wegen Bridgeposition? Mit dem standard 51er PU käme ich da nicht zu 100% ans Ziel befürchte ich. Optisch wäre diese Variante allerdings ziemlich geil. Klanglich kann ich leider überhaupt nicht einschätzen, wie/ob der normale Vintage SC am Steg funzt. Lecker sieht er jedenfalls aus :mmmh:

Welchen PU würdet ihr wählen, welche Position, welche Schaltung und warum? Und weiß jemand, was ein Custom-PU, z.B. vom Häussel, kostet?

Was würde ein Profi für die PU-Fräsung verlangen und würde er das so sauber hinkriegen, dass danach keine größeren Lackarbeiten nötig wären? Evtl. verbunden mit Abschleifen/Ölen der Halsrückseite. (Ich weiß, könnte ich auch den Profi direkt fragen, aber erstmal will ich ein grobes Konzept vor Augen haben, bevor ich den Profis die Zeit stehle.) Oder hat vielleicht sogar jemand ein ähnliches Projekt umgesetzt und kann seine Erfahrungen mitteilen?

Bildschirmfoto 2019-12-04 um 15.36.15.png
4084855878_12972e5ba4.jpg
Bildschirmfoto 2019-12-04 um 15.36.30.png


Oder den ganzen Scheiß sein lassen? Ich weiß es doch auch nicht...:nix:
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Und weiß jemand, was ein Custom-PU, z.B. vom Häussel, kostet?
Bassculture/Christoph Dolf macht sehr gute Custom PUs und die 51er kann er richtig gut, die verbaut auch Maruszczyk gerne und habe bei Adrian einige Bässe mit diesen PUs in der hand gehabt. Der macht auch echte Customwounds mit Beratung und ist Preis/Leistungsmäßig weit Vorne.

Was würde ein Profi für die PU-Fräsung verlangen und würde er das so sauber hinkriegen, dass danach keine größeren Lackarbeiten nötig wären?
Frag am bässten den Bassbauer deiner Wahl, möglichst in der Nähe selbst.

Oder den ganzen Scheiß sein lassen? Ich weiß es doch auch nicht...:nix:
Ich finde die Idee schon cool, aber am Interessantesten tatsächlich mit einem anderen ich sage mal "Twist", wie der Bass auf dem untersten Foto bei deinem Post. Der hat JB Contouren und Stacked Knobs und zwei kleine Singlecoils plus der 51er Optik. Das hat was.

Wenn ich den Sting Preci hätte würde ich es vermutlich nicht machen.
 
yhawks

yhawks

Well-Known Member
Bassix
ß19.395
Schwierig wird es für den Steg-PU einen Kabelkanal zu Bohren, sonst guter Plan an sich. Die PU Positionen sollten angesichts der anderen Lage des Hals-PU im Gegensatz zum Jazzy, doch sehr gut bedacht werden.
Beim mittleren sieht es jedenfalls harmonisch aus, rein von der Optik.
 
beate

beate

Bassteltante
Schwierig wird es für den Steg-PU einen Kabelkanal zu Bohren,
Nö, das passt schon. Eine Bohrung hin zum Kanal des Hals-PU reicht ja - und die kann man immer setzen. Man braucht halt einen langen Bohrer.

Die Idee mit dem HB für 110 find ich klasse. Dazu dann zwei PUs von Christoph. Und ein Tandempoti für die Jazzbass-Schaltung. Und dann wird das ein richtig guter Bass für einen immer noch überschaubaren Gesamtpreis. Trotz des mumpfenden Linde-Korpus.
 
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Ich würde mir ja überlegen, wo die Wellenknoten sitzen. Ich weiß nicht , ob es da über ne Oktave Maxima und Minima gibt, aber nur nach der Optik zu gehen?
Gab es nicht mal Bässe mit verschiebbaren PU?
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Soll es unbeding ein zweiter gleiche PU sein? Sonst sieht halt ein bisonic auc immer echt scharf aus in sowas (abgesehen vom Spitzenton)

 
beate

beate

Bassteltante
Zur PU-Wahl: der 51-er Single Coil sollte durchaus ähnlich wie ein Jazzbass-PU in der gleichen Position klingen. Sooo groß sind die technischen Unterschiede nun auch wieder nicht. Und in der Position des späteren Preci Splitcoils sollte er auch ähnlich wie dieser klingen - er ist beim 51-er Preci ja näher am Hals.


Was für einen Sound benötige ich als Ergänzung? Das bestimmt doch letztlich die Wahl.
Und wenn es nur um eine "irgendwie gute, aber universelle" stegnähere Position geht, möchte ich die Position des MM-Humbuckers ins Spiel bringen, und zwar tendentiell dessen Mittellinie.

Der Japan Sting hat mE einen Erle-Korpus...

Erle mumpft aber noch mehr als Linde :-)
 
basslife

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß45.949
Oder den ganzen Scheiß sein lassen? Ich weiß es doch auch nicht...:nix:

Ja, lass den Sch..ß. Lass den Sting so wie er ist und Bastel an nem Billig-Bass.

Bassculture/Christoph Dolf macht sehr gute Custom PUs und die 51er kann er richtig gut,

Ja, Christoph hat mir für meinen Sting-Sign, damals auch einen Brummfreien SC-PU gewickelt. Klang Sehr gut!!!

Der Japan Sting hat mE einen Erle-Korpus...

Nö, der Sting-Sign. hat einen Esche Korpus.
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß47.798
Viele gute Denkanstöße, danke euch! Gerne mehr davon, manchmal sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht. :bier:

Der Japan Sting hat mE einen Erle-Korpus...
Nope, leichte Esche. Und insgesamt sehr resonant. Daher der Idee, das Instrument zu pimpen, weil die Holzbasis offensichtlich stimmt.

Anderseits habt ihr natürlich recht, sowas könnte man an einem günstigen HB auch erstmal testen, bevor man den Sting verbastelt.

Soll es unbeding ein zweiter gleiche PU sein? Sonst sieht halt ein bisonic auc immer echt scharf aus in sowas (abgesehen vom Spitzenton)


Ne, muss nicht zwingend der gleiche PU sein. Singlecoil in Stegpos. gefiel mir zum einen wegen der Humbuckingmöglichkeit und natürlich wegen der konsistenten 51 Optik.
Der Bisonic ist natürlich sehr geil, aber das Stringspacing würde wohl kaum passen. Leider...

Entscheidend ist, dass die Schaltung und der zusätzliche Tonabnehmer auf keinen Fall den Sound des bereits verbauten SC in Solostellung ändern sollten. Der für sich alleine klingt nämlich für mich schon Hammer, da würde ich keine Kompromisse eingehen wollen. Also: egal welcher 2. PU reinkommt, der soll dann entweder komplett eigenständig laufen oder dem Hals-PU eine zusätzliche Farbe geben.

Bassculture/Christoph Dolf macht sehr gute Custom PUs und die 51er kann er richtig gut, die verbaut auch Maruszczyk gerne und habe bei Adrian einige Bässe mit diesen PUs in der hand gehabt. Der macht auch echte Customwounds mit Beratung und ist Preis/Leistungsmäßig weit Vorne.

Ich finde die Idee schon cool, aber am Interessantesten tatsächlich mit einem anderen ich sage mal "Twist", wie der Bass auf dem untersten Foto bei deinem Post. Der hat JB Contouren und Stacked Knobs und zwei kleine Singlecoils plus der 51er Optik. Das hat was.

Wenn ich den Sting Preci hätte würde ich es vermutlich nicht machen.

Yo, Bassculture ist natürlich ein guter Ansprechpartner...Vielleicht auch keine schlechte Idee sich dann direkt ein gematchtes RPRW Paar

Bzgl. "Twist": gerade die J-Konturen mag ich eigentlich nicht, oft hängt der Bass dann zu weit rechts am Körper. Das P-Body-Handling passt mir viel besser. Der Bass muss auch am Ende nicht irgendwie fancy oder unique sein. Ich sehe das eher pragmatisch. Holzbasis stimmt, der zusätzliche PU muss klanglich Sinn machen und funktionieren. Wenn dann noch die Optik stimmt, umso besser.

Letzter Punkt: Der Sting ist ja eher kein Sammlerobjekt, da hätte ich jetzt nicht direkt Skrupel. Aber selbstverständlich sollte der Umbau handwerklich sauber und vor allem klanglich sinnvoll sein. Nichts läge mir ferner, als den Sting zu verbasteln. Daher ja auch die Frage, ob ein Profi die Fräsung eines lackierten Korpus optisch sehr sauber hinbekommen würde, ohne dass hinterher groß lackiert werden muss.
Zur PU-Wahl: der 51-er Single Coil sollte durchaus ähnlich wie ein Jazzbass-PU in der gleichen Position klingen. Sooo groß sind die technischen Unterschiede nun auch wieder nicht. Und in der Position des späteren Preci Splitcoils sollte er auch ähnlich wie dieser klingen - er ist beim 51-er Preci ja näher am Hals.

Was für einen Sound benötige ich als Ergänzung? Das bestimmt doch letztlich die Wahl.
Und wenn es nur um eine "irgendwie gute, aber universelle" stegnähere Position geht, möchte ich die Position des MM-Humbuckers ins Spiel bringen, und zwar tendentiell dessen Mittellinie.

Erle mumpft aber noch mehr als Linde :-)

Genau das war der Grundgedanke. Quasi ein J im Körper eines P, sofern die PU klanglich vergleichbar wären.

2. PU in MM-Position: Hmm, warum dann nicht direkt einen MM-PU nehmen? Der hingegen klänge allerdings nur mit MM-Aktiv-EQ wirklich nach Stingray. Aber den 51er mit Batterie? Und wo bringe ich die Potis unter? Und wie würde der sich überhaupt mit dem SC vertragen? Irgendwas sträubt sich da in mir.

Was ich benötige: zunächst mal, dass der Sound des Hals-PU wie gesagt einzeln angewählt genau so bleibt, wie er ist. Der passt für mich super! Dazu als Erweiterung zusätzlichen Knorz und Definition, grobe Richtung Jaco. Oder eben das Mittenloch des Jazz Bass, wenn beide PU angewählt sind. z.B. für Slapsounds. Der Sting lässt sich nämlich ausgezeichnet mit dem Daumen bearbeiten. Also insgesamt die Jazz Bass-Grundidee.

Aber wie erwähnt, bin für alle Ideen offen.
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß47.798
Ja, lass den Sch..ß. Lass den Sting so wie er ist und Bastel an nem Billig-Bass.
...

Ja, zum Üben würde ich das auch sicher tun. Aber den Billigbass würde ich nicht spielen. Bei einem Profi setze ich voraus, dass er handwerklich nicht üben muss. Und der Sting will ja, dass ich ihn spiele :D D.h. wäre der Umbau des Billigbass klanglich erfolgreich, würde ich den später am Sting wiederholen müssen. Doppelte Arbeit. Oder verstehe ich was falsch?
 
haebbe58

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß89.534
zurück zum Ursprung: ich habe ja so ähnliche Fantasien mit meinem Squier 51er ... würde dazu aber gerne einen Mudbucker oder DiMarzio Model One vorne dran zw. Hals und SingleCoil einbauen ... wäre bestimmt au net schlecht.

Hat jemand Erfahrungen damit?
 
basslife

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß45.949
D.h. wäre der Umbau des Billigbass klanglich erfolgreich, würde ich den später am Sting wiederholen müssen. Doppelte Arbeit. Oder verstehe ich was falsch?

Jeder Bass klingt anders. Du hast keine Garantie, dass der Sting dann auch wie gewünscht klingt.

Ich fand den Sound meines Sting Sign. immer sehr sehr gut und auch sehr variabel. Ob mit Pleck gespielt, ob mit fingern oder mit Daumen (Wie Sting selbst) klang er immer klasse. Nur Slappen klang nicht gut.

So ein Umbau (Fräsung) kann eben bei Nichtgefallen oder Geschmackänderung nicht mehr Rückgängig gemacht werden.
Da mir der Sound des Sting (wie geschrieben) immer gut gefallen hat würde ICH ein wenig mehr Sparen und mir einen Bass mit der Wunschbestückung bauen lassen.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Da mit den Fräsungen sollte kein Problem sein.
Auch der Kabelkanal ist kein Problem, liegt die Fräsung doch direkt über dem E-Fach.
 
beate

beate

Bassteltante
Entscheidend ist, dass die Schaltung und der zusätzliche Tonabnehmer auf keinen Fall den Sound des bereits verbauten SC in Solostellung ändern sollten. Der für sich alleine klingt nämlich für mich schon Hammer, da würde ich keine Kompromisse eingehen wollen.
Dann wirst Du auf jeden Fall einen PU-Wahlschalter benötigen. Das zusätzliche Poti der Jazzbassschaltung wird den bisherigen Tonabnehmer unvermeidlich ein klein wenig bedämpfen und damit den Sound ändern.
Also Tandempoti 2x250kOhm für die bisherige Schaltung und in den freien Platz einen Drehschalter. Wenn man es geschickt macht, sind damit auch Zwischenstellungen möglich, am flexibelsten ist man mit 4 Positionen und drei Ebenen.
 
 

Oben Unten